Befristeten Job nicht angenommen / Droht Sanktion von ARGE?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

calfin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Oktober 2005
Beiträge
21
Bewertungen
0
Hallo,

auf betreiben meiner Fallmanagerin sollte ich mich bei einem großen Internet-Versandhändler bewerben. Dort werden zur Zeit Aushilfen für das Weihnachtsgeschäft befristet bis 24. bzw. 31.12.2009 eingestellt. Einen Stellenvorschlag bekam ich nicht, ich habe dorthin eine Initiativbewerbung geschickt. Zwei Tage nach der Bewerbung erhielt ich die Info, daß ich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werde. Zwischenzeitlich informierte mich meine Fallmanagerin über eine Info-Veranstaltung in Kassel mit Kollegen der zuständigen Arbeitsagentur, die für den 92 km entfernten Versandhändler Arbeitskräfte rekrutieren. Diese besuchte ich und es kam zur Sprache, daß es auch um Festanstellungen gehe. Nun war ich bei diesem Vorstellungsgespräch, allerdings kam es nicht zu einer Einstellung. Auch wurde dort auf Nachfrage gesagt, man wisse nicht, ob es zu Festeinstellungen kommen werde (Auftragslage etc...). In dem Flyer der Arbeitsagentur hiess es noch, man suche kontinuierlich Mitarbeiter für das Versandzentrum. Nach einem Anruf meiner Fallmanagerin, die nachfragte, was nun wurde, vermute ich nun, daß sie glaubt, ich wollte dort gar nicht anfangen. Dies gab sie mir in diesem Gespräch kund. Sie sagte, sie wartet nun auf eine schriftliche Reaktion des Versandhändlers.
Kann sie mir nun, da es zu keiner Einstellung kam, mein ALGII kürzen? Kann es Sanktionen in diesem Fall auch aufgrund meiner Initiativbewerbung geben?

Danke im voraus für die Antworten!

Gruß
Calfin
 

calfin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Oktober 2005
Beiträge
21
Bewertungen
0
Wie ich schrieb, ich wurde nicht genommen. Meine Fallmanagerin meinte, es hätte klappen müssen und ich hätte den Job bekommen müssen. Allerdings habe ich bei dem Bewerbungsgespräch vor Ort laufend nachgefragt, was von meiner Fallmanagerin am Telefon moniert wurde. Auch sagte ich Ihr am Telefon, daß die 500 Aushilfen, die gesucht wurden, mit untertariflichen Lohn nur für den Versandhändler das Weihnachtsgeschäft abwickeln sollten und dann wieder nach 7 bis 8 Wochen ohne Arbeit auf der Straße stehen. Dies wurde von ihr nur als Ausflucht meinerseits gewertet. Ich hätte dort anfangen müssen!!!

Gruß
Calfin
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.547
Bewertungen
27.800
War Deine Fallmannagerin bei dem Gespräch dabei oder hat der Arbeitgeber ihr so genau berichtet, wie das Gespräch gelaufen ist oder woher weiss sie das?
 

calfin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Oktober 2005
Beiträge
21
Bewertungen
0
Da sie mich anrief und nachfragte, sagte ich ihr, daß es mit der Stelle nichts geworden ist. Sie war von vornherein optimistisch, daß ich dort Arbeit finden würde. Sie wartet nun darauf, wie der Arbeitgeber die Nichteinstellung begründet. Sie ist anscheinend überzeugt, daß ich diesen Job nicht wollte.

Gruß
Calfin
 

hergau

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2009
Beiträge
1.291
Bewertungen
152
Du wurdest nicht eingestellt und damit basta.
wahrscheinlich wird Dir der Arbeitgeber keine Begründung schicken.
Ob jemand eingestellt wird, entscheidet die Firma und nicht die Arge.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten