Befristete Verträge Nächsten Monat bin ich weg

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.320
Bewertungen
831
E

ExitUser12345

Gast
Uns wurde eingetrichtert; "Macht Abitur, dann habt ihr später bessere Chancen auf einen Ausbildungs- und Arbeitsplatz."

Jetzt weiß ich nicht, ob ich :icon_lol: oder :icon_cry: soll?!

Tja, nur eben das in einer Gesellschaft in der es Arm und Reich in Zukunft geben wird, der Abschluss nicht wirklich eine Rolle spielen kann.
Reich oder Arm. Der Schulabschluss ist dabei vollkommen Wurst.
Im Endeffekt besteht also so ne Art "Chancengleichheit", da die Schulbildung und die soziale Herkunft keinerlei Rolle mehr spielt und jeder alles ( Arm oder Reich) werden kann. :icon_twisted:

 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.002
Bewertungen
746
Im Endeffekt besteht also so ne Art "Chancengleichheit", da die Schulbildung und die soziale Herkunft keinerlei Rolle mehr spielt und jeder alles ( Arm oder Reich) werden kann. :icon_twisted:

Dann haben wir us-amerikanische Verhältnisse. Wenn das nicht erstrebenswert ist?! :icon_twisted:
 

utafu

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Juli 2013
Beiträge
371
Bewertungen
95
Uns wurde eingetrichtert; "Macht Abitur, dann habt ihr später bessere Chancen auf einen Ausbildungs- und Arbeitsplatz."

Jetzt weiß ich nicht, ob ich :icon_lol: oder :icon_cry: soll?!


Volker Pispers, aus „bis neulich“ (3SAT, 2011)
<<Es geht nicht um Details.
Es geht um die Strukturen, die dahinter stecken!
(...)
Die Lüge des Kapitalismus besteht darin, den Menschen vorzugaukeln, dass alle einen gewissen Lebensstandard erreichen können, wenn sie nur fleissig genug sind. Und zwar alle den Lebensstandard unserer Mittelschicht. Das ist 'ne Lüge! Und davon müssen wir uns endgültig verabschieden. Sie sehen doch in (Deutschland), dass das nicht geht!
Sie können so fleissig sein wie Sie wollen, in bestimmten Berufen hilft Ihnen das nicht. Als Arzthelferin, als Putzfrau, als Taxifahrer, als Pflegekraft im Altersheim, können Sie so fleissig sein wie Sie wollen, Sie kommen niemals auf einen grünen Zweig. Mit Fleiss hat das alles nix zu tun, Nein, natürlich nicht!
Und wer sagt, wir bräuchten einen Niedriglohnsektor, um die Wirtschaft am Laufen zu halten, der sagt doch nichts Anderes, als dass der Lebensstandard der Mittelschicht, mit Auto und Urlaub, und allem d'rum und d'ran...der Lebensstandard dieser Mittelschicht ist nur aufrecht zu erhalten, wenn ein Drittel der Bevölkerung hier für Kost und Logie arbeitet. Ob hinter der Mauer, oder in der Nachbarschaft. ...wir brauchen diese modern Sklaven!
Und da müssen Sie ehrlich sein. Wenn Sie diese Wirtschaftsform unterstützen, dann seien sie ehrlich und sagen „Ich bin so!“ und lassen sich „Sklaventreiber“ auf die Stirn tätowieren, damit jeder weiss woran er ist. Dann haben wir Demokratie. (...)
Hören Sie auf, den Leuten zu erzählen, dass jeder hier reich werden kann. OK, man kann natürlich sagen: „Jeder kann hier reich werden.“ Aber nicht "ALLE!"
Das ist wie beim Lotto. Die grosse Verarsche ist: jeder kann Millionär werden. Aber nicht ALLE! Beim Lotto ist die Chance eins zu 140 Millionen. Trotzdem spielen die Leute Lotto. Weil sie hoffen dass der Eine von diesen 140 Millionen sie sind
.Dass damit einer reich werden kann, 20 Millionen jede Woche ihr Geld wegschmeissen müssen...das ist das Prinzip des Kapitalismus. Eine kleine Gruppe wird immer reicher, und der geht's immer besser, und einer immer grösseren Gruppe geht's immer schlechter. Und das ist das Prinzip dieser Wirtschaftsform. Das ist der Effekt von Zins und Zinseszins.
Und wer Ihnen irgendwas Anderes erzählt, der ist entweder ein kompletter Vollidiot, oder eine extrem unappetitliche Körperöffnung, meine Damen und Herren!>>

Danke, Herr Pispers, Danke 3SAT!
 

bernd02

Elo-User*in
Mitglied seit
27 April 2008
Beiträge
312
Bewertungen
56
Mein Job war auch ein auf 3 Jahre befristeter Arbeitsvertrag,er wurde im Juli 13 bereits nach 2,5 Jahre in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis(habe damit nun erhöhten Kündigungsschutz) umgewandelt.
 
Mitglied seit
14 September 2012
Beiträge
938
Bewertungen
2
Was spricht gegen Befristung? Hallo! Manche Leute werden doch lediglich eingestellt, weil eine Mitarbeiterin schwanger geworden ist und in Elternzeit geht. Das ist doch albern, da eine unbefristete Stelle überhaupt in Erwägung zu ziehen!
 
E

ExitUser

Gast
@Nowottny

Was gegen Befristung spricht?
Wenn ein Job befristet/unsicher ist, ist der Ausbeutungsertrag des AG höher,
Denn der AN
- schleppt sich zur Arbeit (auch wenn er krank ist).
- mach den Mund nicht auf (bei Arbeitsgesetzverstößen).

So gesehen wird der AN ausgepresst wie ne Zitrone.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten