Befreiung von Zuzahlungen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

paolo99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Januar 2014
Beiträge
17
Bewertungen
0
hallo,

letztes jahr bekam ich im zeitraum ende november - anfang dezember post von meiner krankenkassen. in dem schreiben ging es um die befreiung von zuzahlungen. darin stand auch, dass wenn ich einmal 41-45 euro (wieviel es genau war weiß ich nicht mehr) an die krankenkasse bezahle, ich dann für das gesamte jahr 2014 von den zuzahlungen befreit werde. die summe hatte ich dann überwiesen und im gegensazu habe ich dann so ein kärtchen erhaltenm welches man zb. bei aoptheken vorzeigt. nun ja, dieses jahr war ich quasi nie krank gewesen, insofern wirkt es auf mich so, als hätte ich die summe umsonst bezahlt. klar, von heute auf morgen kann einiges passieren. aber dennoch, frag ich mich, ob es wirklich sinnvoll ist, schon im vorneherein eine pauschalsumme zu überweisen.

ich wollte jetzt halt wissen, wie ihr das so macht. also ib ihr einfach ende des jahres immer diese bestimmte summe zahlt, damit ihr eure ruhe habt, oder ob ihr eine andere methode habt. kann ja zum beispiel sein, dass der eine oder andere das irgendwie so macht, dass er das mit der befreiung immer hinterher anhand von belegen klärt.
 

tiiflo

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Februar 2013
Beiträge
167
Bewertungen
39
Hallo paolo99,

ich habe meine Belege aufgehoben und als der Betrag knapp über der Zuzahlungsgrenze erreicht war, sofort den Befreiungsausweis beantragt.

Du hast wahrscheinlich draufbezahlt. Denn ich hoffe, du bleibst dieses Jahr noch GESUND :)

Gruß
tiiflo
 

paolo99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Januar 2014
Beiträge
17
Bewertungen
0
ich muss nochmal ein bisschen nachhaken, denn irgendwie blicke ich bei dem thema nicht ganz durch, obwohl ich das internet durchforstet habe.

alsooo:
angenommen ich kriege jetzt wieder post von der krankenkasse mit dem angebot einer vorauszahlung in höhe von 45 euro (für das jahr 2015). ich entscheide mich aber diesmal dafür, dass ich die 45 euro nicht zahle. habe ich dann dennoch automatisch bis zu einem bestimmten betrag eine zuzahlungsbefreiung? auch ohne diesen befreiungsausausweis?

und noch ne frage...so gesehen habe ich ja letztes jahr quasi die 45 euro umsonst bezahlt. wird die summe dann zurückerstattet oder wie läuft das ab?

schonmal danke für die antworten.
 

marina20101

Elo-User*in
Mitglied seit
14 August 2013
Beiträge
88
Bewertungen
65
Die Vorauszahlung für die Befreiung lohnt sich hauptsächlich für chronisch Kranke, da sind 45,- schnell zusammen.
Du kannst aber auch Zuzahlungsquittungen sammeln, bis Du die 45,- zusammen hast, und dich dann für den Rest des Jahres befreien lassen.
Wenn Du nie krank bist, zahlst Du umsonst bei Vorauszahlung.
Frage mal deine KK ob Du das Geld wieder bekommst, wenn Du dieses Jahr nicht krank wirst.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

zu deiner Frage: Ohne Vorauszahlung und Befreiungskarte, musst du auch zuzahlen.

Alles Weitere wurde bereits erläutert.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
1.983
Bewertungen
1.053
Frag mich echt warum ein nicht chronisch kranker Mensch freiwillig gleich vorrauszahlt?

Lohnt sich echt nur für die chronisch kranken wie mich sonst hätte ich einige hundert Euro weg.
 
E

ExitUser

Gast
Ich frage mich, wie man als nicht chronisch Kranker auf die 45 Euro kommt?

Die Voraussetzung für die Anerkennung der 1% ist doch, dass man ständig in Behandlung ist.

Klar würde ich mir das Geld zurückholen, wenn es keine Zuzahlungen gab.

p.s.: Man kann auch alle Zuzahlugen leisten und sich alles über der Belastungsgrenze rückwirkend erstatten lassen.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Lohnt sich echt nur für die chronisch kranken wie mich sonst hätte ich einige hundert Euro weg.
Wenn Du ALGII/Sozialhilfebezeiher bist sind das keine hunderte Euro. Maximal etwas über 80€/ bei Chronikern die Hälfte.

Ich würde auch die Belege sammeln und dann einreichen. Wenn ich weiß, dass ich jedes Jahr die Medikamente benötige, könnte ich zuzahlen. Was ist aber, wenn die Medis auf einmal nicht mehr zuzahlungspflichtig sind? Dann hat man auch umsonst gezahlt.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
1.983
Bewertungen
1.053
Wenn Du ALGII/Sozialhilfebezeiher bist sind das keine hunderte Euro. Maximal etwas über 80€/ bei Chronikern die Hälfte.

Ich würde auch die Belege sammeln und dann einreichen. Wenn ich weiß, dass ich jedes Jahr die Medikamente benötige, könnte ich zuzahlen. Was ist aber, wenn die Medis auf einmal nicht mehr zuzahlungspflichtig sind? Dann hat man auch umsonst gezahlt.

Es soll auch Leute geben die das nicht wissen und diese zahlen eben fleissig hunderte von Euro weiter.....


Bei mir rentiert sich das so oder so, ständig Rezepte für KG und 4 mal im Jahr mind. Rezepte über 5 Medikamente.....
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Es soll auch Leute geben die das nicht wissen und diese zahlen eben fleissig hunderte von Euro weiter.....
Und genau deshalb habe ich darauf hingewiesen, weil ich weiß, dass Einige das nicht wissen.
 
S

schnuckelfürz

Gast
Wenn Du ALGII/Sozialhilfebezeiher bist sind das keine hunderte Euro. Maximal etwas über 80€/ bei Chronikern die Hälfte.

Ich würde auch die Belege sammeln und dann einreichen. Wenn ich weiß, dass ich jedes Jahr die Medikamente benötige, könnte ich zuzahlen. Was ist aber, wenn die Medis auf einmal nicht mehr zuzahlungspflichtig sind? Dann hat man auch umsonst gezahlt.
Nö, es sind, um es genau zu nehmen, genau 93,84 € und bei Chronikern die Hälfte, also 46,92 €. :wink:

https://www.haz-net.de/pdf/infoblaetter/nr1.pdf

§ 62 SGB V Belastungsgrenze - dejure.org
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Darum hab ich auch von etwas über geschrieben:icon_mrgreen:. Okay, 13€ ist etwas mehr über.
 

paolo99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Januar 2014
Beiträge
17
Bewertungen
0
zum thema "chronisch Krank":

ich hatte in der vergangenheit desöfteren mit schweren depressionen zu kämpfen gehabt, weswegen ich auch oft in behandlung war und auch krankgeschrieben wurde. aber das mit der depression hat sich mittlerweile zum glück gelegt.

ich denke mal, dass die leute von der krankenkasse anhand meiner krankenakte vorsichtshalber den vorschlag mit den 2% vorauszahlung gemacht haben.
 

paolo99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Januar 2014
Beiträge
17
Bewertungen
0
ich hätte da noch eine etwas "blöde" frage:

angenommen ich beantrage erst mal keine befreiung. wenn ich dann nächstes jahr dennoch hier und da diverse zuzahlungen leiste, kann ich dies auch mit quittungen erstatten lassen, auch wenn die obergrenze nicht überschritten wurde? oder gilt das mit der erstattung nur für die beträge, die nach den 1% bzw 2 % hinzugekommen sind?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.805
Bewertungen
15.642
Nur was du mehr zuzahlst als deine 1 oder 2%, ist erstattungsfähig.
 

nightangel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juli 2005
Beiträge
1.721
Bewertungen
623
Also die 2% (1% bei chr. Krank) zahlst du auf jeden fall selber. Alles was darüber hinaus geht kannst du dir am Ende des Jahres, von der KK, erstatten lassen. Oder wenn schon Mitte des Jahres die Höchstgrenze erreicht ist lässt du dich für den Rest des Jahres befreien.

Das mit dem im voraus zahlen lohnt sich nur wenn man vorher schon weiß das man die Grenze überschreiten wird, wie z.B. bei chr. Kranken die regelmässig teure Mediakamente brauchen oder wenn du Krank wirst und es klar ist das du deswegen längere Zeit Medikamente brauchst und über die Grenze kommst.

Ansonsten ist es halt besser über das Jahr hinweg alle Quittungen über die Zuzahlungen zu sammeln und sich das was über die 2% (1%) Grenze drüber hinaus geht erstatten zu lassen bzw. wenn die Grenze erreicht ist sich für den Rest des Jahres befreien zu lassen.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.534
Bewertungen
1.826
Meine Mutter hat auch immer im Voraus gezahlt. Bei den 40 Euro Praxisgebühr lohnte sich das ja. Jetzt muss sie die Rezeptgebühr bezahlen und die Quittungen aufbewahren. Sobald diese Summe von, bei ihr, ca. 80 Euro erreicht ist, wird der Befreiungsantrag gestellt. Dann braucht sie für den Rest des Jahres nichts mehr zuzahlen. Man kann aber auch das ganze Jahr über zahlen und nachträglich die Erstattung beantragen. Dann bekommt man Gels zurück.
 

hellucifer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2005
Beiträge
1.757
Bewertungen
456
hallo,

...

klar, von heute auf morgen kann einiges passieren. aber dennoch, frag ich mich, ob es wirklich sinnvoll ist, schon im vorneherein eine pauschalsumme zu überweisen.

ich wollte jetzt halt wissen, wie ihr das so macht. also ib ihr einfach ende des jahres immer diese bestimmte summe zahlt, damit ihr eure ruhe habt, oder ob ihr eine andere methode habt. kann ja zum beispiel sein, dass der eine oder andere das irgendwie so macht, dass er das mit der befreiung immer hinterher anhand von belegen klärt.
Die Pauschalsumme zu überweisen ist eine Vereinfachung, die hauptsächlich die Krankenkasse entlastet. An Deiner Stelle würde ich den Betrag zurückfordern, oder fragen, ob die Befreiung für den Folgezeitraum kostenfrei gewährt wird. - Sollte das abgelehnt werden, so kann man dagegen immer noch Widerspruch und eventuell Klage beim Sozialgericht einreichen.
 
S

schnuckelfürz

Gast
Nö, es sind, um es genau zu nehmen, genau 93,84 € und bei Chronikern die Hälfte, also 46,92 €. :wink:


Und wie ist das bei EM-Rentner mit Hilfe zum Lebensunterhalt ? Ich bekomm ca 700,- zusammen.
Für diese Personengruppe gilt das gleiche § 62 SGB V Belastungsgrenze - dejure.org Absatz 2 Punkt 1

Besonderheiten bei Sozialhilfeempfängern und anderen Personengruppen Zuzahlungsregelungen - Fragen und Antworten - patientenbeauftragter.de

Punkt 4 Zuzahlungsbefreiung Krankenversicherung - Soziales & Recht - betanet
 
Oben Unten