Befreiung von der Versicherungspflicht in der Rentenversicherung bei 100€ Minijob sinnvoll? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Mueller1852

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 September 2018
Beiträge
231
Bewertungen
9
Wenn ich mir ca 100€ im Monat auf Minijobbasis dazuverdiene, ist dann eine Befreiung von der Versicherungspflicht in der Rentenversicherung sinnvoll? Mache solche Arbeit fast jeden Monat, weiß nicht ob sich der zusätzlich finanzielle Abzug mal für meine Rente lohnt? Auf 40/45 Arbeitsjahre um überhaupt eine angemessene Rente zu bekommen schaffe ich in meinem Leben nicht mehr. Falls ich mal Arbeit finde, dann komme ich vl auf 20-30 Jahre und das auch nur im Niedriglohnsektor. Von daher weiß ich auch nicht ob sich die minimale Einzahlung monatlich überhaupt lohnt.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.333
Bewertungen
3.024
... ist dann eine Befreiung von der Versicherungspflicht in der Rentenversicherung sinnvoll?
Generell kann man dir hier keine Empfehlung geben. Vielleicht können dir ja die Informationen aus den aufgeführten Links bei der Entscheidungsfindung behilflich sein:

https://www.test.de/Rente-Warum-Minijobber-in-die-Rentenversicherung-einzahlen-sollten-4989027-0/
https://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article156018717/Auch-fuer-Minijobber-lohnen-sich-Rentenbeitraege.html
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.485
Bewertungen
16.626
Wenn Du nur 100 Euro im Monat verdienst, lohnt sich das wahrscheinlich nicht. Meine Haushaltshilfe kommt 80-100 EUR im Monat und sie sagt, da wuerde dann ueber 70 EUR von weggehen wegen Mindestbeitrag.
[>Posted via Mobile Device<]
 

Mueller1852

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 September 2018
Beiträge
231
Bewertungen
9
Die Rente, die dadurch entfällt, taugt auch wirk*lich nicht zur Motivation: Ein Jahr bringt einen monatlichen Renten*anspruch, der heute 4,35 Euro wert ist. Ohne eigene Einzahlung wären es 3,49 Euro.
Scheint sich nicht mal bei einem 450€ Job zu lohnen.

Wenn Du nur 100 Euro im Monat verdienst, lohnt sich das wahrscheinlich nicht. Meine Haushaltshilfe kommt 80-100 EUR im Monat und sie sagt, da wuerde dann ueber 70 EUR von weggehen wegen Mindestbeitrag.
Wer macht den so was mit.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.485
Bewertungen
16.626
Es gibt durchaus Konstellationen, wo das Sinn macht, wenn es um irgendwelche Beitragszeiten geht. Da kann ja je nach Konstellation 1 Monat entscheidend sein.
[>Posted via Mobile Device<]
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
4.195
Bewertungen
5.043
Nun ja, so besonders interessant ist es augenscheinlich eben nicht.

Aber dennoch kann es für manche Vorteilhafter sein als man im ersten Moment glaubt.

Als erstes wäre das der Schutz für die EMR und damit verbunden für eine Reha.

Gut das ist für bereits erwerbsfähige die in die Rentenkasse einzahlen unsinnig, aber wie sieht es mit den Müttern aus, doch eh schon mal ganz anders. Da ist zumindest mal ein grundschutz gewährleistet, wenn denen wohlmöglich ein Unfall passiert.

Als zweites wären da dann die Rentenzeiten zu bennen und die können so manch einen echt viel bringen. Man denke mal an die 35 Jahre Beitragszeit um später in den Genuss einer SchwerB-Rente zu kommen, oder gar die 45 Jahre für die vorzeitige Altersrente.

Also ganz so schlecht ist es nicht unbedingt.

Allerdings wer bereits eine EMR erhält, nun ja dem bringt es nichts mehr viel Geld für lediglich ca. 4,-€ mtl. mehr Rente soviel mehr an Beitrag abzuführen.


Grüße saurbier
 
Oben Unten