Bedroht zur Unterschrift gezwungen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, mĂŒssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

die Biene

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 MĂ€rz 2009
BeitrÀge
3
Bewertungen
0
Hallo zusammen

ich habe echt Mist gebaut. Ich habe meine Wohnung verloren und bin erstmal wieder zu meiner Mutter gezogen was ich dem Arbeitsamt schrieftlich mitteilte. (der Brief kam angeblich nie an) Desweiteren habe ich einen Nachsende Antrag gestellt zu der Adresse meines Freundes da meine Mom immer so neugierig ist. Das Arbeitsamt ĂŒberwiss weiter meinen Lebensunterhalt + Miete auf mein Konto. Heute war ich beim A-Amt um ihnen das mitzuteilen. Als ich dem Sachbearbeiter die Sache erklĂ€ren wollte schrie er mich an sagte das sie von dem Nachsende Antrag wissen das ich zugeben soll das ich bei meinem Freund wohne (was nicht stimmt) und wen ich das jetzt nicht unterschreibe wĂŒrde er mich fertig machen und hat mir mit einer Anzeige wegen Steuerhinterziehung gedroht.
Na ja bin in trÀnen ausgebrochen und hÀtte alles Unterschrieben um da raus zu kommen.
Meine Frage ist kann ich die Unterschrieft wiederrufen? Und wie soll ich mich jetzt weiter Verhalten?
 

Tonie

Elo-User*in
Mitglied seit
25 November 2008
BeitrÀge
58
Bewertungen
1
Hi Biene,

ein Anwalt kostet dich nichts wenn du Beduerftig bist!Du hast ein Recht auf einen Anwalt!
Ich war selbst schon bei einer und die hat mir das gesagt.
Such dir eine Anwaeltin fuer Sozialrecht und erklaer genau was los ist.

Tonie
 
E

ExitUser

Gast
Hi Biene,

ein Anwalt kostet dich nichts wenn du Beduerftig bist!Du hast ein Recht auf einen Anwalt!
Ich war selbst schon bei einer und die hat mir das gesagt.
Such dir eine Anwaeltin fuer Sozialrecht und erklaer genau was los ist.

Tonie

Vorher aber einen Beratungsschein beim Gericht holen.

und beim nÀchsten Termin unbedingt mit Beistand gehen, zwecks Zeugen!
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
BeitrÀge
12.754
Bewertungen
2.030
Du könntest den SB auch wegen Nötigung anzeigen, weil er dich aufgefordert hat unter Androhung eines schwerwiegenden Nachteils falsche Angaben zu machen. Ruf doch mal beim Staatsanwalt (Polizei) an! Das ist erst einmal kostenlos.
 
E

ExitUser

Gast
Du könntest den SB auch wegen Nötigung anzeigen, weil er dich aufgefordert hat unter Androhung eines schwerwiegenden Nachteils falsche Angaben zu machen. Ruf doch mal beim Staatsanwalt (Polizei) an! Das ist erst einmal kostenlos.


da wĂŒrde dann Aussage gegen Aussage stehen, wenn kein Beistand dabei war. Nachgehen mĂŒsste es aber die Polizei.
 
E

ExitUser

Gast
da wĂŒrde dann Aussage gegen Aussage stehen, wenn kein Beistand dabei war. Nachgehen mĂŒsste es aber die Polizei.
.....und könnte zum Bumerang werden, wenn bspw. die Polizei keine Anzeichen von Nötigung findet und der SB behauptet, der Elo wollte seinen Ruf durch diese Anzeige schĂ€digen. Dann könnte im schlimmsten Fall gegen den Elo ermittelt werden, wegen ĂŒbler Nachrede. Das wiederum könnte trĂŒbe fĂŒr ihn ausgehen, da er die Anzeige - indem Fall grundlos - gegen den SB gestellt hat.
Bei derartigen Anzeigen sollte man bereits vorher echte Beweise fĂŒr eine Nötigung haben, damit man nicht im Regen steht......

LG :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
.....und könnte zum Bumerang werden, wenn bspw. die Polizei keine Anzeichen von Nötigung findet und der SB behauptet, der Elo wollte seinen Ruf durch diese Anzeige schĂ€digen. Dann könnte im schlimmsten Fall gegen den Elo ermittelt werden, wegen ĂŒbler Nachrede. Das wiederum könnte trĂŒbe fĂŒr ihn ausgehen, da er die Anzeige - indem Fall grundlos - gegen den SB gestellt hat.
Bei derartigen Anzeigen sollte man bereits vorher echte Beweise fĂŒr eine Nötigung haben, damit man nicht im Regen steht......

LG :icon_smile:

oder andere Betroffene finden, mit denen der/die SB auch so umgegangen ist.

:icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
Als ich dem Sachbearbeiter die Sache erklĂ€ren wollte schrie er mich an sagte das sie von dem Nachsende Antrag wissen das ich zugeben soll das ich bei meinem Freund wohne (was nicht stimmt) und wen ich das jetzt nicht unterschreibe wĂŒrde er mich fertig machen und hat mir mit einer Anzeige wegen Steuerhinterziehung gedroht.

Ich wĂŒrde zunĂ€chst das GesprĂ€ch mit dem Teamleiter des SB suchen.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
BeitrÀge
12.754
Bewertungen
2.030
So ganz ohne Beweise stĂ€nde Biene nun nicht da. Sie hat immerhin eine Unterschrift auf eine Urkunde geleistet und der Inhalt der Urkunde ist unwahr. Wer unterschreibt denn freiwillig fĂŒr ihn nachteilige Urkunden?
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
BeitrÀge
17.178
Bewertungen
178
Ob die Aussage unwahr ist muss erstmal bewiesen werden, auch da steht Aussage gegen Aussage, der Nachsendeantrag zum Freund ist da schon mal nicht hilfreich
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
BeitrÀge
12.754
Bewertungen
2.030
Es geht doch um die Unterschrift, dass sie bei ihrem Freund wohnt und das stimmt nicht. Ob ein Nachsendeantrag gestellt worden ist, war nicht Inhalt des Schreibens.
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Da die Bedrohung jetzt weg ist, solltest Du sofort die Unterschrift zurĂŒckziehen. Heute noch per Briefeinwurf bei ARGE und morgen noch einmal mit Einlieferquittung. Ich wĂŒrde da reinschreiben, dass ich aus Angst vor dem SB dem SB gehorcht habe. (§ 123 BGB)
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
BeitrÀge
12.754
Bewertungen
2.030
Mit dem § 123 BGB kann man einen zivilrechtlichen Vertrag anfechten. Zwischen einer Behörde und einer Privatperson gilt aber nur das öffentliche Recht. Eine Regelung im Gesetz ist fĂŒr so einen Fall nicht vorgesehen, dass eine Behörde den BĂŒrger arglistig tĂ€uscht.
Ich habe schon an die gesetzlichen Widerrufsrechte fĂŒr Verbraucher gedacht: Die klappen meines Wissens auch nicht.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
BeitrÀge
12.325
Bewertungen
847
Ziehe dennoch sofort die Unterschrift zurĂŒck. Musst ja nicht begrĂŒnden. Zur Not muss Freund und Mutter spĂ€ter jeweils mit einer Eidesstattlichen Versicherung ran.

Mario Nette
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
BeitrÀge
12.754
Bewertungen
2.030
Hallo Mario Nette!

GrundsÀtzlich ist ein erwachsener Mensch an seine Unterschrift gebunden. Es gibt AusnahmetatbestÀnde. Hier sehe ich aber keinen.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
BeitrÀge
17.178
Bewertungen
178
Wir sind doch nicht beim Handel, hier geht es um ein Schuldanerkenntnis oder was weiss immer, wir wissen doch gar nicht was genau unterschrieben wurde, daher wĂŒrde ich mir wĂŒnschen das die Threaderstellerin noch mal etwas dazu schreiben wĂŒrde
 

Jenie

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 MĂ€rz 2007
BeitrÀge
2.211
Bewertungen
71
Ganz einfach:

Setze ein Schreiben auf. In dem du erklÀrst das du Psychisch auf Grund deiner momentanen Lage nicht in guter Verfassung warst. Ebenso war dir nicht in dem moment Bewusst das du eine Unterschrift und ein **Dokument** setzt. Soweit ich weis steht da immer Niederschrift oder sowas auf dem Blatt. Das ist ein Gesetzlich Klagbares Dokument.

deine Verfassung war nicht klar, du hast geweint und diese unter TrĂ€nen gemacht. Nach dem du Zuhause dich etwas beruhigt hast und dir in Ruhe das noch mal angeschaut und durch den Kopf gehen lassen hast, hast du dich nach ***Reiflicher Überlegung*** dazu entschlossen hier wiederspruch einzulegen gegen diese **Niederschrift**.

gleichzeitig forderst du einen neuen Termin Schriftlich an zur klÀrung. Nimm dann eine Begleitperson mit **WicHTIG**

So sollten sie zicken machen daraufhin gibst du das zum Anwalt.

So habe ich das damals gemacht und bin mit durchgekommen. Versuch es.
Den es stimmt ja definitive nicht das du bei deinem Freund wohnst.
Allenfalls kannst du noch den Nachsende Antrag Àndern.

Gruß Jenie
 

Xas

Elo-User*in
Mitglied seit
18 April 2007
BeitrÀge
245
Bewertungen
3
ist ein nachsendeantrag zu einer adresse ĂŒberhaupt ein beweis, wo man sich aufhĂ€lt oder wohnt? wichtig mĂŒsste doch die polizeiliche anmeldung fĂŒr den wohnsitz sein?! :-o
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, mĂŒssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten