• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Bedingungsloses Grundeinkommen

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
Zu großen Teilen der Staat, durch Kindergeld, Krankenversicherung, Hartz 4, Pflegegeld usw.
Da hast du natürlich recht. Das BGE ist nur die Basis. Bestimmte Leistungen werden durch das BGE ersetzt, z.B. Kindergeld, Bafög, H4.

Andere Leistungen sind Versicherungsleistungen, z.B. Pflegegeld und müssen unbedingt erhalten bleiben.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
„Der Traum von Gleichheit“

dm-Gründer Werner will Gesellschaft mit neuem Grundeinkommen umkrempeln


Wie sinnvoll ist eigentlich ein Grundeinkommen? Und wäre es überhaupt in Deutschland realisierbar? SZ-Redakteurin Iris Neu sprach darüber mit Götz Werner. Der Gründer der Drogeriemarktkette dm setzt sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen ein. (Veröffentlicht am 28.07.2014)
==> „Der Traum von Gleichheit“
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Gefällt mir
1.168
Werner: Etwa 1000 Euro, würde ich sagen.
Wieder keine Aussage darüber,wer dann die KV+ PflVers zahlt.


Fragt sich nur, wie das Grundeinkommen finanziert werden soll.

Werner: Dass das als Problem gesehen wird, liegt an unserer falschen Wahrnehmung. Wir sind geblendet von der Vorstellung, dass wir vom Geld leben. Was ein großer Irrtum ist: Wir leben von Gütern und Dienstleistungen. Die Frage ist, ob wir genügend Güter hervorbringen können. Und das ist der Fall. Es ist eine Willensfrage.
„Der Traum von Gleichheit“

Ich bin dumm,ich verstehe diesen Satz nicht.
Soll das bedeuten,wenn wir einfach Güter ohne Auftrag produzieren,dann ist die Finanzierung des BGE gesichert ? :icon_eek:
 

Der Ratlose

Priv. Nutzer/in
Mitglied seit
30 Sep 2009
Beiträge
2.070
Gefällt mir
349
Das hast du richtig verstanden.

Deswegen zahlt Herr Werner ja auch seinen Mitarbeitern so ein BGE.
Der sagt dann immer " Hier haben sie erstmal 1000 € , nehmen sie es, es ist geschenkt, kommen sie wann sie wollen und arbeiten sie wann immer sie Lust haben"

Ich hoffe es zumindest.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
Grundeinkommens-Debatte in den USA zieht grössere Kreise

Die kleine Schweiz hat eine grosse Initiative. Die Einreichung der Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen und die internationale Berichterstattung von der NYTimes, über die BBC bis zu Fox-News wirkt auch in den USA nachhaltig. Das Bild ist gesetzt: das Geld ist da. Über lange Jahre blieb die US-Debatte streng akademisch. Nun verbreitert sich die Auseinandersetzung in die Politik. Bezeichnend ist der – entgegen dem europaisch moralisch idealistischen – pragmatische Stil der Debatte. Hier zwei aktuelle Beispiele:
==> Grundeinkommens-Debatte in den USA zieht grössere Kreise | grundeinkommen.ch
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Gefällt mir
1.168
Kapitalistische Misswirtschaft!
Wie war das noch mit der DDR ?
Die waren so verzweifelt dass sie sogar Milliardenkredite vom Klassenfeind annehmen mussten oder ihre Bürger verkauften
Ob aus der Haft oder an westliche Pharmakonzerne als Versuchskaninchen.

Und was glaubst Du wäre Russland ohne die endlosen Rohstoffe die es verkauft ?

Russlands Exporte in Milliarden Euro:

Energieträger
293

Metalle und Erzeugnisse aus Metall
45,5
Erzeugnisse der chemischen Industrie
25
Maschinen und Geräte
20,7
Nahrungsmittel und
landwirtschaftliche Erzeugnisse
13

http://russland.ahk.de/fileadmin/ah...land-in-Zahlen/2013_07-18_RIZ_web_final_r.pdf

Noch nichtmal 100 Milliarden bleiben ohne die Rohstoffe übrig.
 
Mitglied seit
31 Jul 2010
Beiträge
1.384
Gefällt mir
24
Wie war das noch mit der DDR ?
Staatskapitalistische Misswirtschaft!

Ob aus der Haft oder an westliche Pharmakonzerne als Versuchskaninchen.
Du sagst es! Welcher Klassenfeind? Die staatskapitalistische DDR-Elite arbeitete mit dem privatkapitalistischen BRD-Filz doch Hand in Hand. Mit einem solchen Freund braucht man keine Feinde mehr.

Und was glaubst Du wäre Russland ohne die endlosen Rohstoffe die es verkauft ?
Und warum sollte Russland nicht voranging Rohstoffe verkaufen solange sie noch über endlose Rohstoffe verfügen !? Die Logik des Don Michel ist unergründlich.
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Gefällt mir
1.168
Und warum sollte Russland nicht voranging Rohstoffe verkaufen solange sie noch über endlose Rohstoffe verfügen !? Die Logik des Don Michel ist unergründlich.
Ganz einfach,wenn man ansonsten nicht innovativ ist,wird man gezwungen alles zu importieren.Beispiel die Golfstaaten,die haben nichts als ihr Öl und müssen vom Arbeiter bis zum Ingenieur,vom Kamm über Waschmaschinen bis zum Fensterglas für ihre Hochhäuser alles importieren.Sollte einmal die Ölquelle versiegen,sitzen sie nur noch auf einem Haufen Sand.
Wer weiss überhaupt ob nicht bald viele Rohstoffe dank neuer Technologien überflüssig werden ?
Im übrigen würden Investitionen außerhalb der Rohstoffförderung auch viele Arbeitsplätze in Russland schaffen.
 
Mitglied seit
31 Jul 2010
Beiträge
1.384
Gefällt mir
24
Ganz einfach,wenn man ansonsten nicht innovativ ist,wird man gezwungen alles zu importieren.
Es hat schon seinen Sinn, dass Russland keine High-Tech-Produkte exportiert ansonsten mit der Marktmacht USA/Asien konkurieren müsste. Selbstverständlich könnte die BRD auch ab morgen innovative Bananen anbauen um keine importieren zu müssen, aber macht das Sinn?

Beispiel die Golfstaaten,die haben nichts als ihr Öl und müssen vom Arbeiter bis zum Ingenieur,vom Kamm über Waschmaschinen bis zum Fensterglas für ihre Hochhäuser alles importieren.
Ja und? Wenn die USA keine Energieträger oder anderweitige Rohstoffe importieren würden, so würde deren Produktion still stehen.

Sollte einmal die Ölquelle versiegen,sitzen sie nur noch auf einem Haufen Sand.
Und die USA im Dunkeln. Da sitze ich lieber im warmen Wüstensand.
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Gefällt mir
514
Habe den Vortrag noch nicht gesehen, aber ich stelle das mal hier ein.
Entwürdigung in unserer Gesellschaft steht im krassen Widerspruch zu den ethischen Werten, zu denen schon das Grundgesetz verpflichtet und die ein gutes Leben ermöglichen wollen. Das BGE bricht mit einer Kultur, die ein gutes Leben für viele verhindert.

Montag, 06.10.2014, 19.00 Uhr - Friedenskirche, Humboldtstr.175, 28203 Bremen

Referentin: Inge Hannemann, Hamburg
https://www.youtube.com/watch?v=2cfjOk0j9Qo
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Gefällt mir
514
Heute um 20:15 Uhr läuft auf Eins Plus die Wiederholung einer Diskussionsrunde vom BR. Der Titel ist mal wieder maximal bescheuert...

Nie wieder arbeiten? Das Grundeinkommen für jeden

Geld vom Staat für jeden, das mindestens für das Existenzminimum reicht. Ganz ohne Bedingungen, egal ob bedürftig oder nicht, ob Hartz IV-Empfänger oder Vorstandsvorsitzender, ob Rentner oder Immobilienberater. Das Modell vom Grundeinkommen findet immer mehr prominente Fürsprecher und wird mittlerweile ernsthaft als mögliche Reform des Sozialstaates diskutiert.
Nie wieder arbeiten? Das Grundeinkommen für jeden | Bayerisches Fernsehen | Fernsehen | BR.de
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
https://www.youtube.com/watch?v=Ts-idBWzZU4

Hier ist der Kommentar aus Yotube von Martin Finger zum o.g. verlinkten Film von Thisistheend *danke* - und der gerne hierzu ein paar Kritikpunkte mitteilen möchte

In der Mediathek konnte ich den Film nicht finden, in YT isser aber - kann gerade nicht hineinschauen.
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Gefällt mir
514
Hier ist der Kommentar aus Yotube von Martin Finger
Seltsamer Typ.

Wenn er auf einer seiner Folien schreibt:

Durch eine staatlich Zwangsfinanzierung werden diese Menschen um ihren Lohn betrogen.
...sind Steuern für ihn vermutlich Diebstahl, die unter "Zwang" vom bösen Staat abgepresst werden. So funktioniert nun mal ein Gemeinwesen. Ob nun mit oder ohne BGE.


Als er die Konsumsteuer am Anfang seines Kommentars hochrechnet, lässt er außer acht, dass die Steuer breiter gestaffelt werden könnte. Also nicht nur die bisherigen zwei unterschiedlichen Sätze sondern je nach Art Produktes unterschiedlich hohe Sätze. Aber Götz Werners Modell halte ich auch nicht für die unbedingt beste Variante.


Hier gibt es die Doku:

https://www.youtube.com/watch?v=S3z3Gi8S30c
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Gefällt mir
1.168
Als er die Konsumsteuer am Anfang seines Kommentars hochrechnet, lässt er außer acht, dass die Steuer breiter gestaffelt werden könnte. Also nicht nur die bisherigen zwei unterschiedlichen Sätze sondern je nach Art Produktes unterschiedlich hohe Sätze. Aber Götz Werners Modell halte ich auch nicht für die unbedingt beste Variante.
Man kann zur Finanzierung dieses Luftschlosses BGE nicht einfach Konsumsteuern erhöhen und die Produkte dadurch verteuern.
Abgesehen davon,dass dann das BGE wieder nicht reichen würde,würde es einen riesigen Einkaufstourismus in die Nachbarländer geben.
Wäre aber ein netter Verdienst für Busunternehmen. :wink:
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Gefällt mir
514
Luftschloss hin oder her, zumindest ist das BGE eine charmante Idee. Allerdings wird es ohne eine mittlere Revolution wohl eher nicht eingeführt werden. Von daher sind die verschiedenen Modelle im Grunde auch egal.
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
Habe mir das jetzt mal eben angesehen. Der Einstieg von dem Moderator gefällt mir nicht so, aber gut ..

Ich glaube, mit so einem BGE würde wirklich mal "ein Ruck durch Deutschland" gehen.

Die, die gegen das BGE sind, sind die, die von der auspressenden Arbeitskraft der pfichtbewussten und Alg II - Angst - Personen profitieren.

Es würden Veränderungen auf allen Ebenen geschehen, ein Teilblick auf nur einzelne Aspekte bringt da nicht viel was.

Der Ökonom so gut wie am Schluss des Videos sagt auch, dass das BGE ein Basis-Absicherungsbetrag sein soll - hinzuverdienen kann jeder und je nach Möglichkeiten werden auch hier die im Film eher negativ prognostizierten Stellen wie Abfall / Sanitär / Reinigung bestimmt auch noch genutzt werden, denn mit einer Grundabsicherung fliegen einem ja nicht gleich die Top-Jobs wie von selbst zu oder man wird von allein hochbezahlter Promi oder Sänger, weil man mal eben Lust drauf hat.

BGE heißt ja nicht gleich das absolute Paradies, ich wünsch mir was und habe es dann - woher kommt denn dieser seltsame Gedanke in Bezug auf ein Geld-Projekt, dass die Leute aus dem gröbsten Fremdzwang und dadurch entstehendem Selbstzwang herausbringen soll?

BGE heißt, man ist nicht mehr am Gängelband von Profitgierigen und der Erwerbslosenverwaltung hängt und man nicht gleich Panik schieben muss, wenn ein Auftrag mal wegfällt.

Die Panik wegen der Umsatzsteuer auf 50 % - erstmal soll es dann nur noch diese Steuer geben und alle anderen fallen weg, zweitens: ob die 50 % Prozent auf einmal entstehen oder im Laufe zukünftiger Jahre denn die wird in der Zukunft nach und nach steigen, warum sollte sie es nicht tun, es geschah bisher ja auch, drittens ist die Umsatzsteuer jetzt schon in fast allen Ländern höher als in D, mitunter sogar doppelt so hoch usw.

Ich finde den Film gut, weil er viele Aspekte beleuchtet, die das BGE fragwürdig erscheinen lassen. Alter, unangenehme Jobs (was ist schon unangenehm für wen, die, die unangenehme die es für den einen sind an Jobs jetzt schon machen, warum sollten sie es bei BGE nicht trotzdem weiter machen? Was unangenehm ist ist eine Frage der subjektiven / rein persönlichen Definition), Krankheit / Pflege usw.

Glaube, die Pflegebedürftigen sind mit finanziell ent-besorgten besser dran, wie wenn ständig das Alg II - Damokles über einen kreist.

Ist halt schwierig, jahrzehntelange Gewohnheiten die einem die Existenz sichern / sicherten anders zu bedenken.

Die Panik, was ich mit Zeit anfangen soll, wenn ich mich mit einem BGE zufrieden gebe ohne noch einer weiteren Tätigkeit für ein Mehr-Einkommen nachzugehen kann ich aus persönlicher Sicht nicht nachvollziehen - und viele andere sind es bloß nicht gewohnt, schon gar nicht die, die das Glück haben, noch nicht die Erfahrungen von Erwerbslosigkeit gemacht haben zu müssen. Denen würde erst einmal der Sündenbock für ihr Druck ablassen fehlen - aber hätten die denn dann noch den Druck, den sie momentan haben, wenn sie wüssten, sie würden ins BGE und nicht in den Almosentopf-sozialen Hängematte der Allgemeinheit fallen?

Abzahlungen von Haus und Auto, Yacht und sonstwas anderer müssen nicht mein Problem sein - da muss ich nicht für andere mitdenken, dass ist denen ihr Ding, die das wollen.

Einzige Frage, die mich beschäftigt: 1000 Euro - während Mieten knapp die Hälfte oder mehr verschlingen - es entfiele aber die Angst um das Dach über den Kopf und das ist doch auch schon mal wichtig und für Ernährung wäre auch gesorgt. Etwas weniger als sonst vielleicht, aber bei 800 Euro Miete NK inkl. hätte man immer noch 200 Euro Lebensmittel.

Also - der Film hat mich für das BGE motiviert.

Die Szene mit dem 5 Rappen (=5 ct) Speicher - fand ich langweilig und habe ich übersprungen. Da guck ich mir lieber n Dagobert Duck - Comic.

Und wenn ich mal in Basel sein sollte, werde ich mir mal das erwähnte Café ansehen oder ich kann ja mal nach Häni googlen.

Oder der BGE - Initiative in München oder bei mir vor Ort und mich für sie engagieren.

Das mit dem Regional-Geld finde ich eher etwas seltsam. Finde es gut, dass sich etwas Ungewöhnliches / Kreatives durchsetzen konnte - aber insgesamt eher weniger. interessant und sinnvoll als das BGE.

Oder kennt ihr einen Alg II - Empfänger - in, die sich am Regional-Geld beteiligt?
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
https://www.youtube.com/watch?v=Y_UPQtfwor0

Merkel über BGE

BGE ist relativ teuer und man muss die Steuern erhöhen und es besteht die Befürchtung, dass niemand mehr arbeiten mag

und mit Alg II und Grusi hätte man ja schon sowas Ähnliches nur niedriger

... und was soll die Zeitschinderei, dass der Mann im Publikum seinen Namen und Wohnort nennen sol?? :icon_eek:
 

VanGogh

Elo-User/in
Mitglied seit
28 Mrz 2010
Beiträge
32
Gefällt mir
7
https://www.youtube.com/watch?v=Y_UPQtfwor0

Merkel über BGE

BGE ist relativ teuer und man muss die Steuern erhöhen und es besteht die Befürchtung, dass niemand mehr arbeiten mag

und mit Alg II und Grusi hätte man ja schon sowas Ähnliches nur niedriger
Ach die Angela..sie geht natürlich von einem BGE aus, bei dem sie der sowieso schon gebeutelten Mittelschicht nochmal die Steuern erhöht :icon_hihi:

Unglaublich..das ganz viele Sachen dann wegfallen, die unnötig Geld kosten, daran denkt sie nicht. Sie denkt auch nicht daran die großen Steuervermeider wie Lamazon, Boogle oder Weebay endlich zu besteuern..oder die deutschen Konzerne, die sich nach NL verdrücken, weil´s da günstiger. Das zieht sie natürlich nicht in Betracht.

Dann wird eben mal keine Elbphilharmonie für 800 Millionen Euro gebaut.

Sicherlich wird es Leute geben, die dann keinen Bock mehr haben sich noch zu schinden. Aber da werden dann Arbeitsplätze frei. Und die Arbeitgeber müssen in die Tasche greifen. Auch harte Arbeit muss dann bezahlt werden. Es werden genug Leute trotzdem zur Arbeit eilen, wenn´s mehr gibt. Angie hat keine Ahnung.
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
@VanGogh: so sehe ich es auch, das ganz viel auch wegfallen würde - einen Haufen, soviel, dass mir gerade die Lust fehlt, da eine Auflistung anzufangen. :icon_hihi:


Aber was nicht wegfallen würde ist: der Druck auf die einzelnen Personen - genau dieser ist aber erforderlich, damit das alles so laufen kann, wie es bisher läuft.

Mehr Zufriedene, ent-druckte, ent-lastete, womöglich noch gesündere (Rente) Menschen ... nein, das darf es nicht geben - die Gegenwart und die Zukunft ist und muss (soll) schwarz bleiben. Rabenschwarz.

Nicht mit mir :icon_evil:

Ich bin ab sofort pro - BGE

LG, Godzilla

edit: Wie fandet ihr den dm-Chef im Video?

Fand es gut, was er sagte: die Steuern beziehen sich noch aus den Zeiten, wo anders gewirtschaftet / erwirtschaftet wurde - heute übernehmen größtenteils Maschinen, was damals eben noch anders erwirtschaftet wurde usw.

Seine Solidaritäts-Zurschaustellung in Ehren, aber ihm als Millionär wird wohl mit seinen 70 keine Altersarmut mehr drohen :rolleyes:

und Nase reinigen vor der Kamera mit Hand und es auch noch abschnippen :icon_hihi: hätte er auch sein lassen können und ob er einen Ring am Finger trägt, falls dass das Ziel seiner vorgeblichen Handlung war ist mir auch schnuppe. Wäre es Raphael Fellmer vermutlich auch.

Ansonsten finde ich seine Argumente für BGE ok - so im überfliegen was er sagt. Hört sich für mich so an, als sollte man da mal genauer hinhören. Sehr viel genauer und sich da mal eindenken.
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
was durch BGE vermutlich eingespart werden kann:

sinnlos-AUs (aus der Not des Zwangssystems heraus)

insgesamte Entlastung Gesundheitswesen (die ganzen Krankheiten aus Zwang und Druck und Angst heraus)

Entlastung Gesundheitswesens aufgrund vermuteten Rückgangs von Mobbing, das durch Angst und das Angst- und Zwangssystem herum entsteht

Entlastung / Entlassung SB-Kasper, der gesamten Arbeitslosenverwaltungsapparat im bisherigen Ausßmaß

Entlastung Sozialgerichte

Überlegung: Mehrbedarfe - lösen finanzielle Ansprüche aufgrund von Mehrbedarf auf oder sollten die trotzdem gewährt werden, ich glaube letzteres?

Wie sieht es aus mit Kinder - / Erziehungsgeld u.ä.?

entspannter in den Ruhestand = weniger anfällig für nicht altersbedingte Krankheiten

was sind eure Überlegungen/ Ideen?
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Gefällt mir
514
Eine interessante Übersicht und Bewertung von drei verschiedenen Modellen des BGE durch die Böckler-Stiftung. Sollte man sich ruhig komplett (~ 25 Seiten) antun.

WSI
Report

Das bedingungslose Grundeinkommen:
Chancen und Risiken einer Entkoppelung von Einkommen und Arbeit
Zusammenfassung:


Das bedingungslose Grundeinkommen – eine zu radikale Antwort auf drängende Probleme?


Der deutsche Sozialstaat steht seit längerer Zeit unter großem Druck und hat mit starken Finanzierungsproblemen zu kämpfen. Es ist der Sozial- und Arbeitsmarktpolitik bislang nicht gelungen, Armut und Arbeitslosigkeit nachhaltig zu bekämpfen. [...] Seit der Einfüh-rung von ALG II im Jahr 2005 sind über 1 Million Bedarfsgemeinschaften dauerhaft in diesem Hartz IV-System gefangen.
Die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens ist ein Ansatz, durch eine radikale Reform der ökonomischen, sozialen und letztendlich auch der politischen Verhältnisse, einen Ausweg aus diesen Problemen zu finden. Es ist aber fraglich, ob das bedingungslo-se Grundeinkommen dazu wirklich der richtige Weg ist. Zu groß ist meist, vor allem bei den neoliberalen Ansätzen, die Gefahr, dass der Sozialstaat sich weitgehend aus der Absicherung sozialer Risiken zurückzieht, dass zur Finanzierung des Grundeinkommens öffentliche Güter und Dienstleistungen privatisiert und dass Arbeitnehmerrechte deut-lich beschnitten werden.

[...]
Lediglich bei den emanzipatorischen Modellen scheint diese Gefahr zumindest zum Teil geringer zu sein, insbesondere da hier die indi-viduelle Risiken weiterhin über kollektive Solidarsysteme abgesichert werden.
WSI - Hans-Böckler-Stiftung

Direktlink zur PDF: http://www.boeckler.de/pdf/p_wsi_report_24_2015.pdf
 

JoaIchBins

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Nov 2014
Beiträge
45
Gefällt mir
19
Meine Meinung zum bedingungslosen Grundeinkommen:
Obwohl ich mich über die finanzielle Absicherung freuen würde und nicht immer die Pistole im Nacken spüren müsste finde ich das es nicht richtig wäre.

Es liegt doch an der Gesellschaft, welche nicht selbständig genug ist. Der Ansatz faire Löhne für Arbeit ist besser. Was machen denn die Menschen in ihrer Freizeit?
Rum hängen, TV gucken, 24 Stunden auf das Smartphone schauen, Saufen, Party, Computer spielen, sinnlose Kinobesuche.....usw....
Von all dem lernt man nichts und die Menschen werden noch ungebildeter als sie jetzt schon sind. Es wäre besser wenn sich die Menschen heute mal ein wenig mit der Politik beschäftigen würden, das Handy daheim lassen, neue Dinge lernen, keine Drogen nehmen, sich um arme Menschen kümmern und was es nicht alles wichtiges gibt!

Man kann der neuen Facebook und Smartphone süchtigen Generation doch kein Geld geben damit sie weiter in ihrem Trott leben und ständig versuchen im Internet Aufmerksamkeit zu bekommen.

Die Politik möchte das nicht, weil sie Angst haben das weiterhin Menschen aus aller Welt durch Bombenabwürfe und Tötungen zu uns flüchten. Da bietet das Stasiwerk Hartz4 schon bessere Kontrollmöglichkeiten. Dazu kommt das sie das Wirtschaftswachstum dann nicht mehr jedes Jahr steigen lassen können wie sie wollen.

Allein mit der Debatte um das bedingungslose Grundeinkommen vergisst man sich für faire Löhne einzusetzen.

Volker Pispers: "Ein Löwe jagt eine Antilope, isst und legt sich in die Sonne. Er kommt doch nicht auf die Idee das er nur eine halbe Stunde dafür gebraucht hat und kann heute noch weitere 5 Antilopen fangen. Dann hätte der Löwe auch nicht mehr Zeit, denn dann muss er einen Kühlschrank bauen, später Mauern drum herum ziehen damit ihm keiner das Essen klaut...und das geht immer so weiter" Die Natur hat das nicht vorgesehen das ein Lebewesen mehr braucht als er eigentlich benötigt.

Das heißt wer sich nicht damit zufrieden gibt einfach nur ein Mensch zu sein, die minimalen Bedürfnisse zu decken, der muss eben immer und ständig daran arbeiten sich neues zu leisten.
Wenn sich Kinder gemobbt fühlen dann nicht weil sie kein neues IPhone haben, sondern weil es nicht selbstbewusst genug ist und keine richtigen Werte hat.
Mobbing fördert den Verkauf von materiellen Dingen und das ist auch gewollt von der Wirtschaft.

Es bringt rein gar nichts Geld zu besitzen womit man dem Kind etwas kaufen kann damit es nicht mehr gemobbt wird solange es keine anständigen Werte hat. Und wenn es die richtigen Werte hat sagt ein Kind von allein das es kein neues IPhone braucht.

Wenn es zu einem bedingungslosen Grundeinkommen kommt dann sollte die Gesellschaft vorher bessere Werte lernen, sonst wird nur noch alles schlimmer als es jetzt schon ist.
Es ist zwar besser als das "betteln" beim Amt dennoch bringt es reichlich gesellschaftliche Gefahren mit sich.
 

BonoboBert

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
483
Gefällt mir
137
Meine Meinung zum bedingungslosen Grundeinkommen:
.....
Du widersprichst dir in deinem Posting von vorne bis hinten selbst.

Die Gesellschaft ist deswegen nicht selbstständig genug, weil sie ständig "die Pistole im Nacken" hat!

Mit einem BGE liegt es an jedem selbst, sich mit Politik zu beschäftigen, neue Dinge zu lernen, ehrenamtlich tätig zu werden usw. Gerade das sind doch Tätigkeiten, für die Zeit und damit Geld benötigt werden. Du solltest da nicht von dir auf andere schließen. Wohl die meisten Menschen wollen sich gern mit Bildung oder auch aktiver Politik beschäftigen. Der ständige Existenzkampf zermürbt aber entweder oder raubt auch einfach die Zeit dafür. Und das, obwohl durch moderne Technik eigentlich kein Mensch mehr für die reine Existenz arbeiten gehen müsste.
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
und die, die nicht selbstständig genug erscheinen, denen fehlt es schlicht am Geld um ausreichend selbstständig zu sein.

Man bedenke, wieviel Geld es frisst, wenn man sich einen Laden eröffnen und sich selbst finanzieren will. Wieviel zig Leute und Behörden von denen man bis dato nichts gewusst hat plötzlich die Hand aufhalten und am besten ich ich schmeiß denen das Geld schon in den Rachen noch bevor ich überhaupt einen Schritt in Selbstständigkeit getan habe, diese verfluch*en Geldgeier.

Und die Modell-Überlegungen der Böckler - Stiftung aus dem Link von Thisistheend sind hinfällig, wenn man bedenkt, dass sich die BRD den G7 - Gipfel auf Schloss Elmau am 7. und 8. Juni 130.000.000 Euro kosten lässt!

Wer tf ist eigentlich gegen das BGE und was bringt ihm das??

Auf meiner begonnenen Vorteils-Auflistung die noch lange nicht vollständig ist ergänze ich mit:

es tritt ein gesünderes Verhältnis und Balance zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ein, Arbeitgeber werden wieder zu schätzen wissen, was sie an Arbeitnehmer haben, denn diese sind es, die ihren Betrieb am laufen halten und nicht das nachgeschmissene Geld der BRD um einen bedauerlichen Elo aufzunehmen - dieses Almosen-Verhalten das unter alle Sau ist sollte abgeschafft werden.

Es minimiert den Elo in seiner Menschenwürde und in seiner Ehre als wervolle Arbeitskraft. "Was, arbeitslos, was hast du angestellt, du Faulpelz?" - "ja, bring erst mal Geld vom Staat, dass du hier arbeiten darfs. Und btw. die Kohle kann ich gut für meinen Sparstrumpf analog der Finanzierung meiner Villa brauchen, denn mein Unternehmen zahlt der Staat"


sinnlos-Kündigungen seitens AG / AN werden eingedämmt, damit auch die Anrufe des Arbeitsgerichtes, die werden entlastet

man kann sich in Ruhe nach der richtigen Stelle umsehen, die kann dann eher dauerhaft sein, als wenn der falsche Charakter den falschen Job aus Zwangsgründen und bloß-weg-vom-JC-Denken aufreißt.



Bloß keine Angst vor Freizeit. In Freiheit vermute ich mal wird man freier sich auch für Sinnvolles einsetzen können. Ehrenamt wird nicht mehr zum Loser-Job bei dem man nichts verdient und was einem kaum was auf dem freien Arbeitsmarkt was einbringt außer dass eine Lücke im Lebenslauf leidlich mit nicht-sv-pflichtiger-Arbeit gefüllt wurde.

Facebook und Smartphone sind sowieso nicht mehr aufzhalten und die Schüler sind jetzt schon unkonzentriert im Schulunterricht - das ist der Lauf der Zeit. Ob jetzt mit oder ohne BGE - das wird nicht aufzuhalten sind. Außerdem bringt es auch Vorteile und diverse Jobs über das Internet auch.

Die Zukunft wird sowieso im / über das Internet liegen, Einkaufsläden in der bisherigen Form wird es wohl nicht immer so geben noch meiner Vermutung nach, schon jetzt kann man alles über das Internet erhalten, auch die aktuellen Angebote der Discounter und sonstigen Lebensmittelgeschäfte, natürlich auch die Bio-Kisten, die einem das Gemüse und Obst vom Bio-Hof liefern.

Die Angst der Regierung besteht wohl eher darin, nicht mehr Industrienation der oberen zehn zu sein. Oder - ihnen geht es gut und mit der Armut anderer wird es ihnen immer besser gehen, denn sie tun ja soooooviel um die Bedauerlichen endlich in Arbeit zu bringen, man wirft ihnen sogar Geld hinterher ..

Das die Menschen bei dieser Zwangspraxis irgendwann nicht mehr wollen und auch psychisch nicht mehr können, das sieht keiner und Selbstbewusstsein können sie auf diese Weise kaumn noch aufbauen, dass sollten sie aber - sonst mutieren sie zu willlenlosen Marionetten.

Gesundheit und Bewegung und vitaminreiche, frische Ernährung sollte jedem Erwerbslosen wichtig sein, denn das sollte ihm niemand nehmen können, auch wenn die Alg II - Zwangspraxis eher entmutigend statt ermutigend wirkt.
 

Albertt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Sep 2013
Beiträge
1.940
Gefällt mir
347
Wenn sich Kinder gemobbt fühlen dann nicht weil sie kein neues IPhone haben, sondern weil es nicht selbstbewusst genug ist und keine richtigen Werte hat.
Es bringt rein gar nichts Geld zu besitzen womit man dem Kind etwas kaufen kann damit es nicht mehr gemobbt wird solange es keine anständigen Werte hat. Und wenn es die richtigen Werte hat sagt ein Kind von allein das es kein neues IPhone braucht.
Gemobbt fühlen? Gemobbt werden? Was denn nun?

Wer tf ist eigentlich gegen das BGE und was bringt ihm das??
Die, die andere für die schlechteren Menschen halten.
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
@Albertt: ne, ich verstehe das schon, was JoachBilch meint. Dem stimme ich auch zu. Mit einem gesundem und funktionsfähigem Selbstbewusstsein und einem Werte-Empfinden, dass Technik und Elektronik und Konsum nicht alles sind (Freunde kann man nicht kaufen), dem haut so schnell nichts um, was auch das beste Mittel dagegen ist, gemobbt zu werden.

Mobber nutzen die Schwächen der anderen und werden zum Mobbing-Täter gegenüber dem Gemobbten (Opfer). Wo kein labiles Selbstbewusstsein ist, wird es zumindest schwieriger zum Opfer zu werden - hohes Gefahrenpotential besteht trotzdem. Rufmor* , Verleumdungen u.ä.

Zum gesunden Selbstbewusstsein sollte sich also noch Bildung hinzugesellen. Die Bildung der Geschichte von vor Millionen Jahre bis heute u.ä. ist zwar nicht schlecht, aber Realitäts- und Gegenwartsbewusstsein und fähig werden für die alltagspraktischen Dinge, Geschehnisse und Vorgänge, auch im Emotionalem, Psychischem (Mobbing ist sowas, intrigieren, Konkurrenzkampf und - angst usw.) sind genauso wichtig.

Vom Elternhaus sollte einiges natürlich auch kommen, aber geben und vermitteln kann man nur, wenn man es selbst kann oder sich wissenstechnisch selbst aneignet oder wie auch immer das möglich sein könnte. Deshalb - so vermute ich - hofft man auf die Lehrer, denn sie haben ja Pädagogik studiert denke ich mal, dass das ihr Fach ist. Die jammern natürlich, weil sie so manche Auswirkungen mitbekommen und diese ausmärzen sollen. Aber es sind halt meistens Schulklassen mit ca. 30 Schülern.

Andreas Popp meint ja, in der Schule lerne man nur, was man wissen soll, nicht, was man wissen muss, braucht, sinnvoll ist zu wissen.

Hm - lernt man, in der Schule, ein eigenes Geschäft zu eröffnen oder lernt man, sich anständig zu benehmen und vor allem funktionstüchtig in ein Unternehmen hineinzupassen?


Man sollte halt mal da ansetzen, wo die Basis gebildet wird. Aber - es gibt zwar Schulden - das wird uns zumindest permanent mitgeteilt und es gibt pro Kopf - Berechnungen wieviel Schulden-Anteil auf den einzelnen Bundesbürger käme - zieht euch das bloß nicht rein - ich kann nichts für die Schulden eines anderen und das sind nicht meine Schulden :icon_evil: - aber für zwei Tage werden 130.000.000 Euro verschleudert mal so eben so.

die die andere Menschen für schlechter halten
na ja, ist halt schwierig umzudenken, wenn man in etwas hineingeboren wurde und plötzlich alles anders werden, sein und funktionieren soll.
 
Mitglied seit
31 Jul 2010
Beiträge
1.384
Gefällt mir
24

Von der reaktionären, staatsgläubigen Hans-Böckler-Verräter-Stiftung ist auch kein anderes Statement zu erwarten. Verstanden haben sie offensichtlich nichts, Hauptsache der Staatsfetisch Arbeit tendiert gegen Zwangsvollbeschäftigung und die widerlichen DGB-Funktionäre bleiben an ihren Fleischtrögen (würden ja ansonsten überflüssig) Das ist der feuchte Traum aller Bürokraten und Sozialdemokraten!
 

Albertt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Sep 2013
Beiträge
1.940
Gefällt mir
347
@Albertt: ne, ich verstehe das schon, was JoachBilch meint. Dem stimme ich auch zu. Mit einem gesundem und funktionsfähigem Selbstbewusstsein und einem Werte-Empfinden, dass Technik und Elektronik und Konsum nicht alles sind (Freunde kann man nicht kaufen), dem haut so schnell nichts um, was auch das beste Mittel dagegen ist, gemobbt zu werden.

Mobber nutzen die Schwächen der anderen und werden zum Mobbing-Täter gegenüber dem Gemobbten (Opfer). Wo kein labiles Selbstbewusstsein ist, wird es zumindest schwieriger zum Opfer zu werden - hohes Gefahrenpotential besteht trotzdem. Rufmor* , Verleumdungen u.ä.
Dem stimme ich zu. Aber, woher soll das Kind das Selbstbewusstsein nehmen, wenn es dieses nicht vorgelebt bekommt? Unsere Gesellschaft produziert die "Versager" doch in Endlosschleife. Eltern, die selber über kein Selbstbewusstsein verfügen, können dieses auch nicht vermitteln.

Die Lehrer versagen auch in einer Tour. Normal müsste das Mobbing an Schulen SOFORT geahndet werden. Notfalls mit Versetzung an eine andere Schule und willkürlich bestimmter Sitzordnung. Und wenn das nicht hilft, dann müssten weitere Maßnahmen folgen. Lehrer sehen aber viel zu gerne weg und halten so die unhaltbaren Zustände am laufen.

Einfacher erscheint mir da das mitschwimmen.



Andreas Popp meint ja, in der Schule lerne man nur, was man wissen soll, nicht, was man wissen muss, braucht, sinnvoll ist zu wissen.
Ich habe das Video auch gesehen und es ist gut das es das Video gibt. Die Klickzahlen sind besorgniserregend. Tutorials, wo irgend welche Teenager sich vor ein Ikearegal setzen um Ihre Rossmann-Tüten auszupacken werden Millionenfach angeklickt, währed das, was wirklich wichtig ist, im nirvana versinkt.
 
Mitglied seit
21 Dez 2014
Beiträge
518
Gefällt mir
32
Armutsforscher Butterwegge gegen BGE der BAG der LINKENG

Der Politologe Prof. Butterwegge hat das Konzept der "Bundearbeitsgemeinschaft Grundeinkommen der LINKEN kritisiert. Hier ein Auszug :

...Wenn (fast) alle bisherigen, zum Teil nach Bedürftigkeit gewährten Transferleistungen zu einem Grundeinkommen verschmolzen würden, wäre das Traumziel marktradikaler Reformer, die Sozialversicherungen zu zerschlagen und einen neoliberalen „Minimalstaat“ zu schaffen, ganz nebenbei erreicht, was sich noch dazu als Wohltat für die Bedürftigen hinstellen ließe. Gleichzeitig böte die Refinanzierung des Grundeinkommens über indirekte, d.h. Konsumsteuern (wie beim prominentesten Modell des Karlruher DM-Drogeriemarktkettengründers und Milliardärs Götz Werner) einen Hebel, um die Unternehmenssteuern weiter zu senken und am Ende ganz abzuschaffen. Als ein Kombilohn für alle könnte das BGE wirken, weil der Staat für die Reproduktion der Ware Arbeitskraft aufkäme und der Unternehmer entsprechend weniger dafür aufwenden müsste.
Natürlich darf man es bei dem o.a. Auszug nicht belassen. Also empfehle ich sehr den ganzen Atikel zu lesen, es lohnt sich:

http://www.nachdenkseiten.de/?p=26307#foot_1
 
Mitglied seit
31 Jul 2010
Beiträge
1.384
Gefällt mir
24
AW: Armutsforscher Butterwegge gegen BGE der BAG der LINKENG

Der Politologe Prof. Butterwegge hat das Konzept der "Bundearbeitsgemeinschaft Grundeinkommen der LINKEN kritisiert. Hier ein Auszug :



Natürlich darf man es bei dem o.a. Auszug nicht belassen. Also empfehle ich sehr den ganzen Atikel zu lesen, es lohnt sich:

http://www.nachdenkseiten.de/?p=26307#foot_1
Der Arbeitsfetischist Prof. Butterwegge ist ein gefährlicher Demagoge und Handlanger kapitalistischer Verwertungslogik, das alles wird "sozial" verschleiert über seinen unermüdlichen Einsatz für einen lächerlichen Mindestlohn, sklavenhalterische Vollbeschäftigung und eine totalitäre Staatsbürokratie.


Wenn solche Reaktionäre wie Butterwegge, die propagieren, dass Lohnsklaverei der höchste Lebenssinn auf Erden sei und einen Menschen definiere, etwas zu sagen hätten, ja dann hätten wir hier bald wieder Arbeitslager wie im Dritten Reich oder der DDR.

Arbeit macht frei!
 

JoaIchBins

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Nov 2014
Beiträge
45
Gefällt mir
19
Du widersprichst dir in deinem Posting von vorne bis hinten selbst.

Die Gesellschaft ist deswegen nicht selbstständig genug, weil sie ständig "die Pistole im Nacken" hat!

Mit einem BGE liegt es an jedem selbst, sich mit Politik zu beschäftigen, neue Dinge zu lernen, ehrenamtlich tätig zu werden usw. Gerade das sind doch Tätigkeiten, für die Zeit und damit Geld benötigt werden. Du solltest da nicht von dir auf andere schließen. Wohl die meisten Menschen wollen sich gern mit Bildung oder auch aktiver Politik beschäftigen. Der ständige Existenzkampf zermürbt aber entweder oder raubt auch einfach die Zeit dafür. Und das, obwohl durch moderne Technik eigentlich kein Mensch mehr für die reine Existenz arbeiten gehen müsste.
Sich selber zu Wiedersprechen ist wichtig, denn ich denke allgemein und nicht einseitig. Ich denke also auch an Dinge welche mir selbst nicht gefallen würden. Was Du aber aussagst ist nichts weiter als "andere sind schuld"...
Ich weiß ja nicht wie Du das so machst aber ich kann mich auch ohne Geld sehr gut mit Politik beschäftigen. Das Problem sind doch die inneren Wünsche nach mehr materiellen Dingen welche einem fehlen um glücklich genug zu sein damit die innere Ruhe ausgeruht genug ist um sich eben mit Politik zu beschäftigen oder sich weiter zu bilden.

Ich schließe nicht von mir auf andere, denn ich habe weder Smartphone, Facebook oder andere VADS unterstützenden Dinge. Ich war auch seit locker 10 Jahren nicht mehr im Kino (ist mir einfach zu teuer, selbst wenn ich es Dicke hätte), habe auch kein TV, spiele keine Computerspiele, hänge zu selten rum da mir die Zeit zu Schade ist in der ich etwas lernen könnte, usw... ich trage sogar Kleidung ohne sichtbares Label (darauf lege ich wert, bin dennoch kein Öko oder Vegetarier), Disco, Party und Saufen ist bei mir sehr selten maximal Geburtstage und meine einzige Droge ist der Tabak welchen ich in meiner Jugend annahm als ich noch weniger Ego hatte. Meine Freunde beschweren sich manchmal das ich kein Whatsapp habe oder anderes aber meine Antwort lautet "ich habe kein Aufmerksamkeitsdefizit" und spreche lieber mit jemanden persönlich...altmodisch? Na Und :wink:

Alles was man braucht um sich weiterzubilden oder sich mit Politik zu beschäftigen ist das Internet. Ich habe anstatt Computerspiele zu spielen meine Zeit als ALG2 Bezieher damit verbracht Dinge zu lernen wie den Umgang mit Computersprachen, hatte Kontakt zu richtigen Hackern weltweit und habe von ihnen auch einiges gelernt. Zum Beispiel das unschädlich machen von Keyloggern über das zerlegen eines Spieleclienten bis hin zum schreiben eigener Programme. Man muss auch Interesse für etwas haben um etwas zu lernen.
Aber Zeit verschenken werde ich sicherlich nicht!

Versteht mich nicht falsch, falls es dazu kommt das meine Stimme helfen würde das BGE zu bekommen dann habt ihr diese. Es ist auf jeden Fall menschenfreundlicher als alles jetzige.

Trotz allem arbeite ich gerne, wenn der Lohn stimmt. Und die Arbeitgeber beißen sich auch immer wieder an mir die Zähne aus oder ich bekomme eben die Kündigung, weil ich meinen Mund aufmache. Darum möchte ich lieber bei meiner Meinung bleiben das gut bezahlte Arbeit besser ist als schlecht geschenktes Geld. Doch ich weiß auch das es nicht mehr dazu kommen wird. Letztendlich würde ich mich in heutiger Zeit für das BGE entscheiden, dennoch wie man es dreht und wendet, die Zeiten werden nicht mehr besser :wink:, denn die wenigstens kapieren das wir lediglich Sklaven sind. Auch die Herrscher haben in den letzten Jahrhunderten gelernt wie man Menschen versklavt ohne das sie es merken.

Fazit: Für das BGE, welches niemals kommen wird...Wetten Das!
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
Ergänzung der Auflistung, was ein BGE an Vorteile bringen könnte

entspannter in den Ruhestand könnte auch entspannter für die Pflegenden und Pfleger, innen werden vielleicht könnte man auch eine Entlastung in den Altenheimen herbeiführen

BGE = mehr Zeit um für Angehörige zu sorgen, der Geld-Druck für die eigene Existenz könnte gemildert werden auch das entlastet hier wiederum die Sozial- und Pflegekassen meiner Vorstellung nach

Viele behalten älter werdende Angehörige weniger daheim, weil keine Zeit ist, Druck (Arbeitsalltag, Kinderbetreuung ..) anderweitig besteht ...Unterbringung Alten- Pflegeheim lassen Kosten entstehen.

Kinder könnten besser betreut und versorgt werden, es könnte sein, dass weniger Stress besteht

Mehr wollen ist allerdings etwas, dass dem Menschen innewohnt und könnte vor einem BGE nicht halt machen, da geht es auch nur um die Basis-Abdeckung von Grundbedürfnissen

und Gerald Hüther weiß: wer glücklich ist, der kauft nicht

https://www.youtube.com/watch?v=b-zV8aGDCTE

Evtl. kann eine Konsum-Entspannung eintreten, aber die Sorge könnte darin bestehen, dass die Wirtschaft ins Stocken kommt

mit BGE hätte man aber auch Zeit, bummeln gehen zu können??? :biggrin:

@albertt: Zustimmung Versager-Produktion - man könnte von einer nationalen Gehirnwäsche sprechen - die wird in anderen Ländern aber vermutlich auch bestehen

@joachbilch: arbeiten kannst ja auch - die Arbeit wird einem doch nicht weggenommen - Arbeitsbedarf wird es auch immer geben - bis Roboter halt irgendwann alles übernommen haben, Staubsauger und Rasenmäher roboter sind ja nun auch shcon im Kleinen im Einsatz :)

Und mehr als 1000 Euro Grundeinkommen werden auch viele weiterhin haben wollen.
Aber die Basis wäre mal abgedeckt und das Existenzdamokles.

BGE ist Abdeckung Grundbedarf und dass man nicht auf der Straße landet ohne Grundabsicherung und trotzdem gleichzeitig nicht den abartigen JC-Terror mitmachen braucht - sondern aus freien Stücken wieder Arbeit aufnehmen kann - wer kann und mag
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
ab 55:00 geht es Popp auch um das BGE

https://www.youtube.com/watch?v=qfy2rhC0CBk

und er hält es für machbar

am besten das ganze Video über die angebliche Verschuldung die wir hätten ansehen. Ich finde es sehr informativ.

Und: viele Millionäre (Umverteilung von fleißig nach reich!) arbeiten auch nicht - geht es ihnen schlecht damit? Vielen nicht, denke ich.
 
Mitglied seit
21 Dez 2014
Beiträge
518
Gefällt mir
32
AW: Armutsforscher Butterwegge gegen BGE der BAG der LINKENG

Der Arbeitsfetischist Prof. Butterwegge ist ein gefährlicher Demagoge und Handlanger kapitalistischer Verwertungslogik, das alles wird "sozial" verschleiert über seinen unermüdlichen Einsatz für einen lächerlichen Mindestlohn, sklavenhalterische Vollbeschäftigung und eine totalitäre Staatsbürokratie.


Wenn solche Reaktionäre wie Butterwegge, die propagieren, dass Lohnsklaverei der höchste Lebenssinn auf Erden sei und einen Menschen definiere, etwas zu sagen hätten, ja dann hätten wir hier bald wieder Arbeitslager wie im Dritten Reich oder der DDR.

Arbeit macht frei!
Erstaunlich, dass einer, der das Logo der LINKEN als Avatar hat, solche hetzerischen Kommentare über jemanden gibt, der noch vor 3 Jahren als einer der heißen Gegen-Kandidaten zu Gauk gehandelt wurde.

Aber der LINKEN ist eben auch nicht wirklich alles rot, was im Intermet rumkrakeelt... . Wären alle Wähler, Sympathisanten und Miglieder der LINKEN so drauf, könnte die Partei einpacken.
 

Albertt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Sep 2013
Beiträge
1.940
Gefällt mir
347
Und: viele Millionäre (Umverteilung von fleißig nach reich!) arbeiten auch nicht - geht es ihnen schlecht damit? Vielen nicht, denke ich.
Es geht doch nicht ums Arbeiten. Das ist eine häufig genannte Ausrede. Es geht darum, dem System nicht auf der Tasche zu sitzen. Wer Millionen hat, wird in Ruhe gelassen, darf fi**en und niemand geht einem auf den Keks. Wer dem Staat auf der Tasche sitzt, wird mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zur Arbeit gezwungen. Notfalls auch zu einer Therapie genötigt, um im Anschluss den krankmachenden Bedingungen unserer Menschenfeindlichen (Arbeits-)Welt ausgesetzt zu werden.


Es geht niemanden darum, dass Menschen ein erfüllendes Leben führen.
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
@Albertt: "Die Reichen" sind reich, weil es viele Niedriglöhner-innen waren, die sie zu ihrem Reichtum verschafft haben. Siehe Lidl, Aldi, Tchibo, fielmann, Bauhaus (wikipedia-Liste die Reichsten (Millionäre) in der BRD) ... - mit den üblichen, miesen Bedingungen (Zeit, Kunden ..) die im Verkauf herrschen.

Die Reichen nutzten halt ihre Chance - es gehört ne kaufmännische Idee und Geschick dazu - vielleicht auch Aktienverständnis oder dieses ganze Gedöns je nachdem ...

Die Situation für Lid. Aldi usw. verbessert sich mMn nicht trotz des erlangten Reichtums, mit Kamerabüberwachung verschlimmert sie sich sogar gut, man könnte auch denken "wehret den Anfängen"), während "Die Reichen" trotzdem Millionäre bleiben. Also schaden sie in gewisser Weise trotzdem das System. Eine Reichensteuer ist glaube ich auch noch nicht durch? Amdererseits soll auch niemand dafür bestraft werden, viel Geld zu haben, das wäre widerum ungerecht.


Außerdem wurden Lidl, Aldi und wie sie alle heißen reich aufgrund der Ausbeutung in anderen Ländern und der Politik dieser Länder, die diese Ausbeutbarkeit aber auch möglich macht :(

@erfülltes Leben: stimmt schon: die wenigsten (der Staat) sind daran interessiert, dass man ein erfülltes Leben hat. - deshalb muss man sich selbst dafür interessieren :wink: idealerweise halt nicht, auf Kosten anderer.

Jetzt bringt es wohl auch nichts mehr, sich die Hände wieder rein waschen zu wollen, wenn man irgendwelche Bündnisse für gute Kleidung und Arbeitsbedingungen schafft nachdem soviel Leid erst erlitten werden musste, damit die millionste Filiale Aldi auf der Welt entstehen kann.

Bündnis für nachhaltige Textilien: Aldi geht einen Schritt, der Vieles verändern könnte

Für das Gewissen wohl nicht aber für die Zukunft kann es vielleicht schon was bringen.

Mit einem Bedingungslosen Grundeinkommen kann man sich vielleicht aussuchen, einen Job bei Aldi anzunehmen oder nicht, wenn man die hintergründigen Praktiken nicht unterstützen möchte, die sowas wie Aldi möglich machen.

Die erzeugte Armut macht Aldi leider auch möglich / nötig - schwierig, sich dem zu entziehen :(
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
Ralph Boes als Befürworter des BGE hier mit vielen verschiedenen Videos und Interviews zu den verschiedensten Themen das Leben betreffen

https://www.youtube.com/watch?v=CSn22IsJF-0

BGE würde auch Entlastung und Ent-Kostung bringen, was ggf. Kriminalität betrifft usw.

was Bildung und Ausbildungen betrifft usw.
 

hierheute

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Mai 2015
Beiträge
1.337
Gefällt mir
761
Die Debatte ist ja nicht neu und es gibt inzwischen diverse Vertreter FÜR ein BGE. Diese kommen lustigerweise direkt aus der "Wirtschaft".

Diese Leute haben das Ziel, elose Menschen mit einem Grundbetrag abzufertigen, mit dem dann nicht nur die Miete etc sondern auch die Krankenversicherung sowie die Rentenversicherung zu tragen ist.

Gleichzeitig wollen diese "Experten" die Mehrwertsteuer erhöhen.

Sicherlich hören sich 1.000,- oder auch 1.500,- € pro Monat pauschal erstmal nicht schlecht an.

Damit wäre allerdings unser sogenannter Sozialstaat komplett begraben und das Grundgesetz ebenso.

Dann wäre es halt amtlich....

...sie lockern ja inzwischen die "Sterbehilfe" ein wenig auf, vielleicht ist das dann zumindest noch ein halbwegs menschenwürdiger Ausgang.
 

Albertt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Sep 2013
Beiträge
1.940
Gefällt mir
347
@Albertt: "Die Reichen" sind reich, weil es viele Niedriglöhner-innen waren, die sie zu ihrem Reichtum verschafft haben. Siehe Lidl, Aldi, Tchibo, fielmann, Bauhaus (wikipedia-Liste die Reichsten (Millionäre) in der BRD) ... - mit den üblichen, miesen Bedingungen (Zeit, Kunden ..) die im Verkauf herrschen.
Weiß ich doch. Weiß ich doch. Um so unverständlicher ist es, wenn die Niedriglohnsklaven glauben, dass Sie die besseren seien, nur weil Sie für einen Sklavenlohn oder 1,5€/std. arbeiten gehen.

Die Situation für Lid. Aldi usw. verbessert sich mMn nicht trotz des erlangten Reichtums, mit Kamerabüberwachung verschlimmert sie sich sogar gut
Wer kein Geld hat, denkt ab und zu ans Geld. Wer viel Geld hat, muss sich die ganze Zeit Gedanken darüber machen, wie der Reichtum gesichert werden kann. Und DAS ist nur deswegen notwendig, weil die Schere so weit auseinander klafft.
 
E

ExitUser

Gast
Diese Leute haben das Ziel, elose Menschen mit einem Grundbetrag abzufertigen, mit dem dann nicht nur die Miete etc sondern auch die Krankenversicherung sowie die Rentenversicherung zu tragen ist.

Gleichzeitig wollen diese "Experten" die Mehrwertsteuer erhöhen.

Sicherlich hören sich 1.000,- oder auch 1.500,- € pro Monat pauschal erstmal nicht schlecht an.
Und da beißt sich die katze doch in schwanz.
1000 oder von mir aus 1500€, dann soll miete (ok), kranken,renten,pflege etc pp. versicherung davon selbst getragen werden. gleichzeitig werden steuern und bestenfalls mieten erhöht weil "jeder lebt ja von da an in saus und braus".

Was am ende übrig bleibt ist dann das was der elo jetzt mit H4 zur verfügung hat oder sogar weniger.

Einziger wehrmutstropfen: keine (fast schon gestapo mäßige) kontrolle mehr, man kann nach belieben arbeiten gehen (wenns denn welche gäbe).
Resultat würde sein, es würden ami-ähnliche verhältnisse aufkommen.
Jeder der nicht arbeiten und sich was dazu verdienen kann rutscht tiefer als jetzt hartz4. Die kriminalität würde dadurch drastisch ansteigen da es nun mal jetzt schon nicht genug arbeit für jeden gibt, wie soll es dann beim BGE genug arbeit geben damit man sich sein zubrot verdienen kann = abends vor die tür gehen, fehlanzeige da man wegen dem letzten € den man einstecken hat wohl möglich noch nieder geschossen wird (stichwort ami verhältnisse).

Gebe ja zu war ja auch recht lange befürworter des BGE aber irgendwie ist das ganze konzept nix, jedenfalls nix für die heutige gesellschaft... .
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Gefällt mir
1.168
Prof Dr Michael Vogt Bedingungsloses Grundeinkommen ist finanzierbar!


https://www.youtube.com/watch?v=bBV3ZDZ8cMw
Da hast Du einen wahren Demokraten ausgegraben :

2012 veröffentlichte Vogt in den Burschenschaftlichen Blättern ein „Manifest zur revolutionären Neuordnung“, in dem er die Abschaffung des Parteienstaats, die Herstellung wirklicher Volksherrschaft und den Austritt aus Nato und Euro-Zone fordert. Nach Auffassung Vogts handele es sich bei der Bundesrepublik um ein im Niedergang befindliches System, das sich in einer vorrevolutionären Phase befinde. Die Bundesregierung sah in diesen Äußerungen Anhaltspunkte für verfassungsfeindliche Bestrebungen.[8] Ebenfalls im Jahr 2012 initiierte Vogt – gemeinsam mit Jo Conrad – das Projekt Aufbruch Gold-Rot-Schwarz. Ziel des Projektes ist insbesondere, jene Gruppen zu vereinen, die, wie etwa die kommissarischen Reichsregierungen, Existenz, Souveränität und Legitimation der Bundesrepublik Deutschland bestreiten.[9]
https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Vogt

Und von seiner Wirtschaftswissenschaftlichen Kompetenz garnicht erst zu reden,wenn sie denn überhaupt vorhanden wäre.

Johannes „Jo“ Conrad (* 12. Januar 1958 im Landkreis Osterholz) ist ein deutscher Verschwörungstheoretiker. Er tritt als Autor antisemitisch-verschwörungstheoretischer Bücher und Vortragsredner in Erscheinung. Vorträge zu esoterischen und verschwörungstheoretischen Themen in verschiedenen Sprachen fanden in Spanien, Österreich und in Deutschland statt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Jo_Conrad

Du solltest mehrr darauf achten,wer etwas sagt und nicht nur was er sagt !
 

Ganubi

Elo-User/in
Mitglied seit
14 Aug 2015
Beiträge
15
Gefällt mir
0
Mein Freund hat mal argumentiert, dass man durch das bedingungslose Grundeinkommen so viel Bürokratie einsparen könnte, dass sich das ganze von alleine tragen würde.
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Gefällt mir
1.168
Mein Freund hat mal argumentiert, dass man durch das bedingungslose Grundeinkommen so viel Bürokratie einsparen könnte, dass sich das ganze von alleine tragen würde.
Dann sollte sich Dein Freund einmal infoormieren,was diese Bürokratie kostet,im Gegensatz zu den 960 Milliarden Euro im Jahr ( 1000 € BGE / Kopf )?

Das wären absolute Peanuts !
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Gefällt mir
1.168
Diese einfach Rechnung habe ich schon so oft gemacht,interessiert aber die Gläubigen des BGE nicht die Bohne.Da wird von einer Erhöhung der Mehrwertsteuer gefaselt.
Aber,was passiert,wenn Steuern soweit erhöht werden,um das BGE zu finanzieren ?
Die Waren verteuern sich und die Bürger werden ins Ausland auf Einkaufs Tour gehen.Das schwächt die deutsche Wirtschaft und die Steuereinnahmen sinken.
Man kann schließlich keine neue Mauer ala DDR um Deutschland bauen,um zu Verhindern,dass die Menschen dort einkaufen,wo sie es noch bezahlen können.
Und das ist nur ein ganz kleiner Aspekt von den Problemen,die soetwas bringen würde.
Das BGE bleibt ein Traum,so einfach ist das.
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
Nächstes Jahr stimmt die Schweiz über ein bedingungsloses Grundeinkommen ab.

Sind wir darauf angewiesen, weil uns Roboter
bald die Arbeit wegnehmen? Oder weil wir endlich die Künstlerin oder den
Wissenschaftler in uns entdecken wollen? Oder weil wir ganz einfach faul sind?
In ihrem Buch «Was fehlt, wenn alles da ist?» geben Daniel Häni und Philip Kovce
auf diese Fragen überraschende Antworten. Zum Interview erklären sie im Video,
was für sie ein menschenwürdiges Leben ist (unten).
(21.09.2015)

https://www.migrosmagazin.ch/menschen/interview/artikel/trennung-von-arbeit-und-freizeit-aufgeben
 
Mitglied seit
21 Jun 2015
Beiträge
456
Gefällt mir
77

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
@Wolpertinger1: vielleicht gibt es dann auch einfach weniger Drecksarbeit? Dann putzen Chefs die Toiletten die sie in Form ihrer Hotels, Kaufhäuser oder sonstigen Einrichtungen bereitstellen eben selbst?? Sie sind schließlich auch die Gastgeber? Die daran verdienen?

oder was verstehst du unter Drecksarbeit? Da hat jeder eine eigene Definition dazu. Und manche denken: Reinigungsarbeiten sind Reinigungsarbeiten und sind zwingend nötig is halt so und denken sich nichts weiter bei wie jetzt auch schon. Und wer mehr Geld will außer dem BGE der arbeitet auch weiter wie bisher (wenn er / sie was findet) für mehr Geld und sei es als Sanitäraufsicht in der Disco :icon_wink:

Vielleicht reguliert sich dann die Umweltverschmutzung dann ganz von selbst. Wenn keiner mehr im Atomreaktor arbeiten will, dann muss die Arbeit da eben eingestellt oder eingeschränkt werden und man nutzt nur noch grüne Energie
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
Das Grundeinkommen war auch Gesprächsthema bei der ver.di Gewerkschaftersitzung September 2015

Nach 2007 und 2011 steht das Grundeinkommen beim
ver.di-Bundeskongress im September 2015 erneut auf der Tagesordnung. Anders als
Tarifverträge, gute Arbeit und der Mindestlohn ist das Grundeinkommen in der
Gewerkschaftsdiskussion noch immer ein zartes Pflänzchen. Aber ein zähes, nicht
totzukriegendes. Die Delegierten könnten es diesmal zum Diskussionsthema für die
kommenden Jahre erklären.
https://www.grundeinkommen.de/18/08/2015/ver-di-und-das-grundeinkommen-eine-spannende-beziehung.html



Susanne Wiest
Inge Hannemann
Ralph Boes sind auch auf facebook und Twitter :icon_daumen:
 

Albertt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Sep 2013
Beiträge
1.940
Gefällt mir
347
... und wer Grundeinkommen will kann sich ja mal schlau machen. In Berlin gibt es BGE - Verlosungen, evtl. auch Crowdfunding-Aktionen dafür mal im Netz danach suchen oder auf der homepage hier

https://www.mein-grundeinkommen.de/#/blog

:icon_daumen:
Ich traue dem ganzen nicht. Wer kontrolliert, was er mit dem Geld wirklich macht? Er sagt, er zahlt sich selbst ein BGE aus. Dieses dann wohl bis zum Ende seiner Tage. Komisch, oder? Es sind immer einzelne, die eine Idee haben und dann kontrollfrei von Ihrer Idee profitieren. Evident auffällig ist auch immer, dass all die, die eine Idee haben und davon profitieren, auch immer rhetorisch sehr gut unterwegs sind.
https://www.elo-forum.org/grundeink...en-micha-bge-so-bedingungslos-angenommen.html
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Gefällt mir
1.168
Wie kann man angesichts der aktuellen Lage, mit Hunderttausenden Flüchtlingen, auch nur noch einen Gedanken an ein BGE verschwenden ?
Das ist jetzt noch mehr denn je eine Utopie !
 
Mitglied seit
21 Dez 2014
Beiträge
518
Gefällt mir
32
...
BGE würde auch Entlastung und Ent-Kostung bringen, was ggf. Kriminalität betrifft usw. was Bildung und Ausbildungen betrifft usw.

Was die Entlastung in Sachen Bildung betrifft, stimme ich dem ausdrücklch zu: grade Heranwachsende aus bildungsfernen Gesellschafts-Schichten werde sich - in etwa so - sagen: "Ey super, ich muss keine Ausbildung mehr machen und arbeiten gehen, kann nach 8 Jahre die Schule verlassen und nur noch Party machen."

Mit Ent-Kostung/Entlastung und Ent-Kriminalisierung hat das freilich wenig zu tun. Das Gegegeteil wird eintreten.
 
Mitglied seit
21 Dez 2014
Beiträge
518
Gefällt mir
32
Daraus:

..Aber warum noch arbeiten, wenn eine vierköpfige Familie vom Staat 4000 Euro oder mehr netto geschenkt bekommt? Da muss der Job schon verdammt viel Spaß machen, um nicht sofort zu kündigen.
Exakt auf den Punkt gebracht.

BGE und offene Grenzen; wie das ja von so einigen gefordert wird, würde den gesellschaftliche Super-Gau ergeben. Da braucht man nicht mal auf die aktuellen Entwicklungen (Flüchtlingskrise) zu schauen.
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
@ albertt: du könntest dich ja mal mit Diana Aman, einer Unterstützerin von Boes in Verbindung setzen. - auf fb sucht sie ein Tandem fürs Grundeinkommen gewinnen. Verstehe ich auch noch nicht, warum es überhaupt ein Tandem braucht, also eine zweite Person.

Oder gibt es sonstige Kontaktdaten auf der website der Aktion selbst um mal was zu erfragen?

Danke für den Hinweis / deinen Thread. Bisher fehlt mir auch noch ein guter Überblick über die Aktion "Grundeinkommen gewinnen". Hatte auch noch nicht so die Lust, mich durch die site durchzulesen.
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
@Don Vittorio: in Bezug auf die Flüchtlinge muss man das Grundeinkommen eben neu betrachten und bedenken.

Gibt auch schone einige, die das tun - und da lese / höre ich mich auch gerade noch in Einiges ein sowie ich ein Minütchen dafür finde :icon_wink:, wie das hier z.B.

23. September 2015 ? Flüchtlinge und Grundeinkommen | Grundeinkommen München

Das Grundeinkommen würde wohl eine insgesamte wirtschaftliche Veränderung und neue Sortierung mit sich bringen (müssen).
 
Mitglied seit
21 Dez 2014
Beiträge
518
Gefällt mir
32
@Don Vittorio: in Bezug auf die Flüchtlinge muss man das Grundeinkommen eben neu betrachten und bedenken.

...
Nein muss man nicht: das o.a. Beispiel im letzte Ansatz des hier im thread zitierten SZ-Textes - inkl. der hier noch unbeantworteten Frage - zeigt das ganz deutlich.

Wie sehr würdest du denn selbst noch die Notwendigkeit für dich sehen, zum Einkommen beizutragen bei sagen wir 1500,-- Euro/Monat? Oder wenn du Ehepartner und 1 Kind hättest und so auf 3000 Netto kommst?

Ehrliche Antwort erbeten.


(Der derzeitige, anhaltende !, Flüchkltlingsstrom macht nur überdeutlich wie absurd das BGE würde).
 

Einhohrn

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Okt 2015
Beiträge
36
Gefällt mir
3
Danton64, du beschreibst hier das größte Missverständnis des BGE, denn sehr viele Menschen würden z. B. weniger arbeiten wollen, andere wollen lieber in ganz anderen Bereichen Arbeiten als bisher und wieder andere Menschen würden ihre Lebensplanung umstellen und spätestens dann, wenn nachgefragte Güter knapp werden, dann stimmt auch der Lohn für diese Güter wieder und damit auch die Nachfrage nach Arbeit!

Wir produzieren heute viel zu viel und die Produkte gehen viel zu schnell kaputt, damit die Industrie weiter produzieren kann - google mal "geplante Obsoleszenz".

Das Problem am heutigem Geldsystem ist es, dass seit dem Jahr 1999/2000, die Summe aller Kapitalerträge höher ist, als die Summe aller Erwerbs- und Unternehmereinkommen und da sind die Winterkorns schon mit drin - dass ist das Problem unserer Tage und daher empfehle ich einen Blick auf die tatsächlichen Nutznießer des derzeitigen Systems, der uns in Kriege zwingt und uns seit hunderten von Jahren permanent betrügt.

"Harvey Friedman"

Eine halbe Million Zugriffe in nur 3 Monaten, zwei Dutzend Gerichtsklagen, Beugehaft, filmreife Verfolgungsjagden, Rufmord und Stalking. Harvey Friedman wurde zum gefährlichsten Aufdecker für den „BanXter Club“ Und er gibt einen Ausblick auf einen explosiven Herbst. Harvey kündigte es an:„Bankster! Eure Zeit läuft jetzt ab!

Er lässt erahnen, warum der Countdown für den größten Betrug der Republik immer schneller wird. https://www.youtube.com/watch?v=GfXNT89Sm3Q
P. S. Der geniale Mann, ist seit Juli 2015 in Haft, bitte diese Petition unterzeichnen, vielen Dank. https://www.change.org/p/an-die-öst...s-lg-share_petition-custom_msg&fb_ref=Default
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
die Seite wird hier vermutlich nicht aktualisiert, Stand müsste 2012 sein, denn sonst würde drin stehen, dass die Niederlande das BGE testen will erst Utricht und dann Maastricht wenn ich mich recht entsinne .. es gab also auch für die Niederlande einen praktischen Fortschritt, obwohl es laut der Seite angeblich schon seit den 70er Jahren diskutiert wird??

Müsst ihr mal lesen. Brasilien hätte das BGE schon längst...Alaska ist dran oder hat es zum Teil..

Über uns

Brasilien ist das erste Land weltweit, das ein Gesetz zum Grundeinkommen verabschiedet hat. Dieses Gesetz (Nr. 10.835/2004) wurde von der brasilianischen Regierung 2003 verabschiedet und vom Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva am 8. Januar 2004 in Kraft gesetzt. Es etabliert das Recht eines Bürgers auf ein Grundeinkommen, das nach und nach umgesetzt werden wird.

Bei Alaska sehe ich auch gerade, dass die Einwohner am Gewinn des Rohölgewinns sind - hier wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Alaska

Die Quelle des Reichtums stellen die Ölvorkommen Alaskas dar, die rund 85
Prozent der staatlichen Einnahmen ausmachen. Einmalig in den USA ist dabei der
Alaska Permanent Fund, der die Einnahmen des
Ölgeschäfts verwaltet und den jährlichen Gewinn zu gleich großen Teilen unter
die Bewohner Alaskas verteilt. So erhielt jeder Bewohner Alaskas 2011
zusätzliche Einkünfte aus dem Fonds in Höhe von rund USD 1170.
cool :O

Häni in der Schweiz:

"Sprechen Sie's ruhig aus!", sagt Kovce, ein junger Journalist aus
Deutschland, "es gibt Drecksarbeit, und dafür brauchen wir dreckige Menschen.
Sie und ich wollen diese Arbeit nicht machen, aber wir wollen, dass sie jemand
tut." Genau das sei der Denkfehler, argumentiert Kovce. "Wenn wir uns alle so
einig sind, dass wir diese Jobs
brauchen, dann müssen wir sie anders bezahlen
und wertschätzen," Kovce glaubt: Die 2500 Franken,
die in der Schweiz als Grundeinkommen angenommen
werden - im Gesetzestext ist noch keine Summe festgehalten -, würden die
Menschen frei machen, nur noch der Arbeit nachzugehen, die sie machen
wollen.
Von Kohvce, ihr erinnert euch - sicher seid ihr akribisch im Bilde über die chronologisch dokumentierten Ereignisse in der website wir-sind-boes.de - und deshalb wisst ihr, dass Kohvce ein Interview beim Deutschlandfunk-Radio gegeben hat, da kann man ja mal noch reinhören.


Die 20 Zuhörer an diesem Donnerstag sind noch
nicht ganz überzeugt. "Wer backt die Brötchen, wer putzt die Toiletten, wer
schuftet auf der Baustelle?" - diese Fragen stellen die Zuhörer, meist schon im
Pensionsalter, vorsichtig und verklausuliert.
Es geht um eine zivilisatorische
Idee, da kann man doch nicht einfach sagen: Ich mache mir Sorgen, dass die
öffentlichen Toiletten nicht mehr sauber sind . . .:icon_daumen:
Grundeinkommen in der Schweiz - Wirtschaft - Süddeutsche.de

Buchtipp bei ggf. Interesse: "Was fehlt, wenn schon alles da ist"
 

Einhohrn

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Okt 2015
Beiträge
36
Gefällt mir
3
Das Bedingungslose Grundeinkommen ist locker finanzierbar, aber nicht mit diesem US-Zentrischem Schuldgeldsystem dass exponentiell dafür sorgt, dass die meisten Einkommen, Leistungslos von fleißig nach reich transferiert werden ohne dabei eine echte Gegenleistung für die tatsächlichen "produktiven Arbeiter" entsprechend zu generieren; die Lohnquote ist hier nur ein geringer Bestandteil, interessant wird es erst, wenn man die globalen Geldströme betrachtet und dann ist ganz eindeutig klar, dass der Bankensektor und nur der Bankensektor mit der Finanzindustrie mehr Geld kostet, als es an Löhnen, Unternehmereinkommen, Renten und Sozialleistungen zusammen genommen gibt und genau daran krankt unser heutiges System, denn Geld kann nicht arbeiten, es wird uns nur suggeriert.

Außerdem werden in Europa und der Welt, ertappte Steuerhinterzieher bzw. -Vermeider, die jenseits der Uli Hoeneß Grenze liegen, nicht einmal angeklagt, geschweige denn, strafrechtlich verfolgt, wie es sich eigentlich gehören müsste und statt dessen, wird nun gegen die Journalisten ermittelt, die diesen Fall aufgedeckt haben und ich finde, irrer geht es nicht mehr - der Bankensektor mit seinen Aggregaten wie der Fahrzeugindustrie, der Lügenpresse, den Energiekonzernen und z. B. der Pharmaindustrie, entzieht uns seit Jahrhunderten unseren "breiten Wohlstand" und treibt uns in Kriege, die der Bankensektor braucht, um immer gefräßiger die Menschen auszunehmen.

Wenn eine ganze Generation verschuldet sein soll, dann fragt sich nur bei wem!

Und hier super interessante 7 Minuten Aufklärung zum Thema und ich frage mich, warum wir nicht unsere 3 Millionen Arbeitslosen, zusammen mit den 6 Millionen Hartz IV Empfänger einmal zu Hilfssteuerprüfern ernennen sollten, um einen genauen Überblick, über die Pay Rolls zu erhalten - die knapp 0,6 Mio. Luxemburger, würde garantiert keine einzelnen Deutschen Steuerprüfer mehr des Landes verweisen wie noch in 2014 geschehen! https://www.youtube.com/watch?v=Z2Z_BnIKbIo
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
streift das Thema nicht ganz, aber in Teilen, Buch-Tipp:

"Hartz IV - ich bin o.k.! von Bächer.

Wie Leute, die keinen sv-pflichtigen Arbeitsplatz finden aber dennoch arbeiten und der Gesellschaft nützlich sind
 
Mitglied seit
21 Dez 2014
Beiträge
518
Gefällt mir
32
..
Wie Leute, die keinen sv-pflichtigen Arbeitsplatz finden aber dennoch arbeiten und der Gesellschaft nützlich sind
Wenn Tätigkeiten für die Gesellschaft tatsächlich nützlich sind, dann sollen Sie eben bezahlt werden und sozialverischerungspflichtige !! Beschäftigung sein. Damit auch natürlich auch verküpft die Verbindlchkeit und Verlässlichkeit sie auszüben.

Was wohl u.a. ! nicht im Sinne der Gerechtigkeit sein kann, ist die Pflicht der einen, um die Beliebigkeit und Freiheit der anderen zu garantieren.

Ich fände es realistscher, gesellschaftlich durchsetztbarer und schneller lokal, "national", letztlich auch glob, oganisierbarer- sinnvolle und notwendige Arbeit und das daraus generierte Einkommen fairer - das heißt auf alle Erwerbsfähigen (und den "anderen") zu verteilen.

Das brächte - vom Gerechtigskeitsspekt abgesehen - schon eine Menge mehr an Lebensqualität.Vielleicht hätte selbst ich noch die Chance, das mitzuerleben.

Letzers in Bezug auf das BGE, selbst wenn man extrem optimistsich ist, dass es kommt, werde ich sicherlich nicht.
 

Einhohrn

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Okt 2015
Beiträge
36
Gefällt mir
3
Das Problem heute, ist dass die Entlohnung von Tätigkeiten immer weniger mit der tatsächlichen Wertschöpfung zu tun hat. Winterkorn ist da ein aktuelles Beispiel für, hat der tatsächlich über 200 Mal so viel geleistet wie ein durchschnittlicher VW Mitarbeiter? Die wichtigste Tätigkeit auf Erden, die Kindererziehung z. B. wir ganz schlecht bis gar nicht entlohnt obwohl sie ganz elementar, auch für künftige Generationen ist. Warum verdienen Geschäftsführer städtischer Unternehmen wie Müllabfuhr, Stadtwerke usw. mehr - ja teilweise 10 Mal mehr als ihre Bürgermeister? Unser System stinkt gewaltig und bedarf der dringenden Erneuerung.
 
Mitglied seit
21 Dez 2014
Beiträge
518
Gefällt mir
32
Das Problem heute, ist dass die Entlohnung von Tätigkeiten immer weniger mit der tatsächlichen Wertschöpfung zu tun hat,
...
Unser System stinkt gewaltig und bedarf der dringenden Erneuerung.

Volle Zustimmung, da bin ich ganz bei dir!
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
@Einhorn: :dank:

Ich hoffe, die vielen engagierten Ehrenamtlichen erhalten ihre angemessene sozivalversicherungspflichtige Bezahlung :rolleyes:
 
Mitglied seit
21 Dez 2014
Beiträge
518
Gefällt mir
32
...
Ich hoffe, die vielen engagierten Ehrenamtlichen erhalten ihre angemessene sozivalversicherungspflichtige Bezahlung :rolleyes:
Nein, die erhalten Sie eben NICHT. Ich war selbst jahrelang in einem Sportverien ehrenamtlich - das heißt in De ja überwiegend kostenlos - tätig. (nur zum Schluss gab es umgerechnet ca. 1 Euro und ebbes/std.).

Ich bin mittelweile klar gegen dieses Verständnis von Ehrenamt. Wenn man auf diese Tätigkeiten nicht verzichten kann und /oder will, soll man sie auch geldmäßig honorieren. Steueren und Abgaben drauf ( und im Rahmen dessen was die - grade für die kleinen und mittleren Einkommen der Beschätigten erheblich zu verbessernden Abgaben- und Steuergesetzgebung insgesamt vorsieht).

Dann wird eben dieses Ehrenamt zu einer ganz normelen SV-pflichtigen Tätigkeit. Mit Arbeitsvertrag und allem drum und dran.

Genau das wollen der Staat und die Nutznießer des Ehrenamtes nicht, weil Arbeiten für umme ist ieben mmer super günstig... .

Und genau damit muss Schluss sein!
 

Einhohrn

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Okt 2015
Beiträge
36
Gefällt mir
3
Diejenigen, die am wenigsten für die Gesellschaft leisten, die werden am besten bezahlt, haben die höchsten Vermögen und das bisschen was von denen als "Spenden" kommen, ist genau kalkuliert im Sinne von Marketing. Bis vor 3 Jahren dachte ich z. B. noch, dass z. B. die Gebrüder Albrecht (Aldi), ein großes Interesse daran hätten, dass es den "Kleinen Menschen" gut geht, damit sie entsprechend partizipieren können aber das wünschen die sich nicht mal ansatzweise den deren Credo lautet: "Je schlechter es den Menschen geht desto besser ist es für Aldi".

Oder nehmen wir den Bertelsmann-Konzern, der ist für mich ein glasklarer Beweis, dass wir eher von denen als von der Bundesregierung regiert werden und was die z. B. an Schulen mit unseren Kindern machen, halte ich für äußerst bedenklich, denn der Konzern spendet immer wieder mal kleine Beträge in Form von Schulunterlagen usw. und da die auch die meisten Schulbücher in Deutschland drucken und damit ihren neoliberalen Maximalschwachsinn unter unser Jungvolk zu bringen, wird mir übel, wie perfide die unsere Kinder versauen.

Außerdem vermeiden Konzerne Steuern im aberwitzigem Ausmaß und so kann von "Sozialer Marktwirtschaft" keine Rede mehr sein, wir leben in einer "Asozialen Machtwirtschaft" und unsere Politikdarsteller, sollten Gagen anstatt Diäten erhalten, denn mehr als Kasperletheater spielen, dürfen die gar nicht, siehe hier in 12 Sekunden: https://www.youtube.com/watch?v=0OO-tarb3pU
:
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
wenn ich nur an den Kinderspartag der Sparkasse denke ;)

warum liest sich das gerade so bedrohlich für mich :biggrin: "komm mit deiner Spardose vorbei"
https://www.google.de/search?q=Kind...fe_rd=cr&ei=raEfVuzPFeyg8weJgIGYAw&gws_rd=ssl
KinderSpartag
2015. In vielen Geschäftsstellen vor Ort. Komm mit deiner Spardose in deiner
Geschäftsstelle vorbei und hol dir dein tolles Geschenk* ab!


und IKEA

Luxemburg-Leaks: Ikea spart Steuern, wo es geht - Wirtschaft - Süddeutsche.de

"Entdecke die Möglichkeiten" lautet ein Werbeslogan von Ikea. Der
Möbelkonzern nimmt das wörtlich - vor allem bei der Steuer. Wie es Ikea
schaffte, bei Milliarden-Gewinnen in einem Jahr nur knapp 50 000 Euro Steuern zu
zahlen.
 
Mitglied seit
21 Dez 2014
Beiträge
518
Gefällt mir
32
Manche müssen hier jetzt ganz, ganz stark und tapfer sein :wink:

"Es ist sozial Arbeit abzuschaffen"
Ma könnte ergänzen: "Es ist sozial Arbeit abzuschaffen die unnötig/sinnlos ist."

Das wäre dann natürlich zu definieren.

Aber Arbeit und den Mehrwert besser zu verteilen wie oben beschreiben, ist ja schon ein Weg, Arbeitsumfang für den Einzelen zu minmieren. Und darum gehts. Siehe Metalltarif, oft 35 Std. Diearbeiten (fast) einen Tag weniger Woche, per Vertrag. Leider eher eine Ausnahme




Er schreibt u.a :

...Die Hängematten spannen wir heute im Büro auf, indem wir Fleiß vorgaukeln, selbst wenn der Sache nach längst Freizeit anstünde.
Der scheint ja länger nicht in einem Büro tätig gewesen zu sein (außer als Stipendiumsempänger) und von rasanter Arbeitsverdichtung noch nichts gehört zu haben. Der Glückliche.

Und dann noch bei der SPD.. .

Naja, passt schon.
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
Na wie gut, dass es freiwillige, sozial, ehrenamtliche Engagierte gibt - jede Hand wird nun gebracht, das ist klar. Trotzdem ein Wehrmutstropfen: die Verwaltungsleute werden bezahlt und sind geselschaftlich anerkannt, stehen nicht im "Bannoptikum" der ALG II - Gesetzgebung - während die Bürgerschaftlich Engagierten gratis arbeiten.

Dem Bürgerschaftlichen Engagement werden nach dem Verständnis der Enquete-Kommission „Zukunft des bürgerschaftlichen
Engagements“
des Deutschen Bundestages folgende Attribute
zugeordnet:[2]
https://de.wikipedia.org/wiki/Bürgerschaftliches_Engagement

Bürgerschaftliches Engagement und Verwaltung zusammenbringen
Debattiert wurde in der rund 50-köpfigen Runde über die Verbesserung der
Situation im Lageso. Das berichtete Wolfgang Wieland, der frühere
Bundestagsabgeordnete der Grünen und Moderator. Dort herrschten laut Teilnehmern
„Zustände wie in Neu Delhi“, sagte Wieland. Ohne die Initiative von „Moabit
hilft“ und der Caritas wäre die Lage an der Turmstraße noch viel schlimmer. „Wir
müssen bürgerliches Engagement und Verwaltung besser verknüpfen“, sagte
Wieland.
Flüchtlingsversorgung in Berlin: Im Lageso herrschen ?Zustände wie in Neu Delhi? | Berlin*- Berliner Zeitung

Vielleicht werden die Engagierten eine Aufwandsentschädigung erhalten, glaubt ihr das? (auf ein Dankeschön und Händeschütteln eines Politikers könnte ich verzichten) aber Achtung: auch während des Ehrenamtes müssen Zwangsmeldetermine beim JC zwingend wahrgenommen werden (gegen-hartz.de Ehrenamt schützt vor Meldetermine / Sanktionen nicht).

Vielleicht können sie auch was essen, aber hoffentlich nicht Wurst, die schon grün ist und aber noch ein gültiges Mindesthaltbarkeitsdatum auf der Packung steht, wie man es im Artikel lesen kann !!

plötzlich sollen dankbare Augen mir Freude bringen - während Politiker Programme wie das Bürgerschaftliche Engagement , Ehrenamt, Bundesfreiwilligendienst usw. umsetzen und dafür bezahlt werden.
 

iSlave

Elo-User/in
Mitglied seit
13 Feb 2015
Beiträge
595
Gefällt mir
233
Finnland: 800 Euro Grundeinkommen ? für jeden - Wirtschaftspolitik - FAZ

Die finnische Regierung plant angeblich, ein bedingungsloses Grundeinkommen einzuführen. Die Verwaltung arbeite derzeit an einem detaillierten Plan, berichtet der Internet-Dienst Quartz. Eine konkrete Gesetzes-Vorlage kommt demnach wohl nicht vor November 2016.
[...]
Tatsächlich beabsichtigt die finnische Regierung mit dem Grundeinkommen gerade die derzeit auf einem 15-Jahres-Hoch liegende Arbeitslosigkeit von 9,5 Prozent zu verringern. Ihr Kalkül geht dem Bericht zufolge so: Mit einem Grundeinkommen würden Menschen eher bereit sein, eine schlechter bezahlte Arbeit anzunehmen. Momentan sei dies hingegen mit verringerten Sozialleistungen verbunden.
Niedriges Grundeinkommen um Löhne zu drücken? Wieso fällt den Politikern nie etwas vernünftiges ein?

edit
Da hat wohl schon jemand einen Thread im Unterforum erstellt
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten