Bedingung für Rente mit 63, mit Abschlägen wenn man vorher arbeitslos ist.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Pusteblume59

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Januar 2019
Beiträge
4
Bewertungen
4
Guten Morgen, ich bin seit Januar 2019 krank geschrieben und erhalte KG. Meine Stelle wurde zum 15.03. gekündigt, weil mein AG in seine Rente gegangen ist. D.h. wenn ich kein KG mehr bekomme, werde ich arbeitslos. Im Juli werde ich 60 und ich möchte auf jeden Fall mit 63 in Rente gehen - auch mit Abschlägen. Jetzt habe ich gehört, dass es schwierig ist, wenn man vorher arbeitslos war, in Rente zu gehen... Meine 35 Jahre habe ich auf jeden Fall gearbeitet. Was muss ich beachten? Habe letzten Monat auch einen Antrag auf GdB und Erwerbsminderungsrente gestellt.
 

specht59

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Februar 2016
Beiträge
121
Bewertungen
146
Bei der Rente mit 63 ohne Abschläge (ab 45 Jahre) zählt die Zeit der Arbeitslosigkeit direkt vor der Rente meist nicht mit für die notwendigen 45 Jahren (Ausnahme z.B. Insolvenz der Firma). Bei der Rente mit 63 mit Abschlägen (für langjährig Versicherte ab 35 Jahre) gibt es dieses Probem nicht.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Wenn Du Bj. 1959 bist, hast Du mit 35 Beitragsjahren folgende Möglichkeiten:

*Abschlagsfreie Regelaltersrente mit 66+2 Monate

*Rente mit 63 für langjährig Versicherte mit 11,4% Abschlag.

*Rente mit GDB=>50 abschlagsfrei mit 64+2 Monate
Mit 61+2 Monate mit 10,8% Abschlag.

Solltest Du eine Erwerbsminderungsrente bekommen, gilt ebenfalls ein Abschlag von 10,8%.
Allerdings bekommst Du dann noch eine Zurechnungszeit, die je nach Datum des Leistungsfall unterschiedlich lang ist.
 

biker57

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Juli 2015
Beiträge
51
Bewertungen
4
Du bekommst nach dem KG noch 2 J ALG 1
Danach H4.

So gehts mir auch. Bin JG 1957
War 18 Monate Krank geschrieben. (Juni 2016 - Nov 2017)
Seit Nov 2017 bekomme ich ALG 1 - Bin aber immer noch krank (Bis dieses Jahr Nov.)
Im Dez werde ich 62.
Bekomme also bis Dez 2020 Hartz 4.
Im Januar gehe ich dann in Rente mit 63.

Obwohl mich die KK ausgemustert hat muss ich mich immer noch krank schreiben lassen.
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.752
Bewertungen
9.261
Tja manche stellen sich das echt alles so einfach vor und werden dann plötzlich auf den Boden der Tatsachen zurück gerufen, wenn sie merken das es doch so ganz einfach mal nicht läuft.

Ich hab biker57 in seinem Thread ja bereits gefragt, wie er darauf kommt, nur ein paar Monate sein ALG-II bezuschussen zu müssen. Schauen wir mal was ihm das JC da so erzählen wird, wenn er doch ausreichend Vermögen hat auf mit dem er sowas finanzieren kann/könnte.


Grüße saurbier
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten