Bedarfsgemeinschaft...Profiling...bitte dringend um Hilfe

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Maikäfer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Apr 2006
Beiträge
42
Bewertungen
0
Hallo :(

ich bin langzeitarbeitslos und lebe mit meinem Partner (Student) zusammen in einer sog. Bedarfsgemeinschaft.
Am Wochenende bekamen wir beide Post v. d. Arge .

Bei mir dreht es sich um einen 1-Euro-Job, wo ich mich morgen vorstellen gehe. Soweit ist ja noch alles klar...mal davon abgesehen, dass ich keinen Schimmer habe, was die da fragen werden (soll Bewerbungsunterl. mitbringen, damit die sich die kopieren können) und was ich antworten muss und was nicht.
Hab seit gestern so viel dazu gelesen und bin komplett verwirrt, außerdem schockieren mich die vielen negativen Berichte von 1-Euro-Jobbern sehr und machen mir richtig Angst. :cry:

Aber jetzt mal zu meiner Frage...mein Partner hat eine Einladung zu einem Profiling bekommen (nicht bei der Arge , sondern bei einer Einrichtung, die das im Auftrag der Arge macht).
Dort soll er an einem bestimmten Termin erscheinen, um dann den genauen Termin f. das Profiling zu erfahren.

Bitte helft mir, wir wissen nicht was das soll?
Er ist ja nicht arbeitssuchend und kann auch nicht einfach seine Praktikas u. Vorlesungen ausfallen lassen, nur wegen solchem Zeug.
Auf der Rückseite steht auch das Übliche " An der Vermittlung von Stellenangeboten bin ich - weiterhin interessiert bzw. - nicht mehr interessiert"....???????
Wieso kommt sowas, ist das ein Fehler von der Arge und soll dieses Profiling viell. für mich sein? Ich hab sowas nämlich noch nie gemacht.

Bitte helft mir, ich suche schon die ganze Zeit und finde leider nix darüber, ob mein Freund da nun wirklich hin muss oder nicht.

Natürlich hab ich schon den ganzen Morgen versucht jemand bei der Arge zu erreichen, aber seit eine andere Arge für uns zuständig ist, kriegt man dort nur noch ein Band dran, was sagt, dass zur Zeit überall gesprochen wird und man es doch später nochmal probieren soll.
Ohne Termin soll man dort aber auch nicht erscheinen, den soll man telef. mit dem zuständigen Ansprechpartner vereinbaren.

Leider habe ich noch keinen Ansprechpartner oder Fallmanager wie das jetzt heisst.

Sollen wir einfach so hinfahren und fragen? Kann einem da jemand von der "Theke" (denn in die Zimmer kommt man ja ohne Termin nicht) auch eine Auskunft geben?

Bitte bitte helft mir, ich bin schon total verzweifelt.
Mir ist es so peinlich, dass ich ihn da mit hineinziehen muss und er nun auch noch Post von denen erhält.

Vielen lieben Dank schon mal!!

Euer Maikäfer
 

Quirie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Mrz 2006
Beiträge
627
Bewertungen
3
Könntest Du das mal ein bißchen genauer erklären? Um Dir zu helfen wären ein paar mehr Angaben sinnvoll.

Warum werdet Ihr als Bedarfsgemeinschaft geführt? Seit Ihr denn so gut wie verheiratet? Schau Dir mal die Beiträge zum Thema Bedarfsgemeinschaft an, da wirst Du einiges finden.

Wovon bestreitet Dein Freund seinen Lebensunterhalt?Als Student dürfte er keine Leistungen der Arge erhalten.

Dann könnte er aber auch nicht zu einem "Profiling"gebeten werden. Er sucht doch derzeit gar keine Arbeit, weil er die Zeit zum Studieren braucht, oder?
 

Maikäfer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Apr 2006
Beiträge
42
Bewertungen
0
Hallo Quirie,

ja wir sind eine eheähnliche Gemeinschaft, da wir schon 6 Jahre zusammen leben.
Er bekommt ja auch "eigentlich" kein Geld von der Arge , aber er gehört ja zu mir und ich bekomme das Geld für eine Bedarfsgemeinschaft.
Momentan hat er keinen Studentenjob oder irgendeinen Zuverdienst, Bafög etc., da er gerade erst im Herbst mit diesem Studium angefangen hat und sich da voll drauf konzentrieren will.

Also wie gesagt, er dürfte bei der Arge nicht separat geführt sein, sondern nur als mein "Fast-Ehemann".

Hoffe, das hilft dir weiter.

LG
Maikäfer
 

kalle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.491
Bewertungen
15
Da stelle ich mir die dumme Frage: Wenn er kein Bafög erhält, wovon lebt er denn?
Als Student bekommt er doch Bafög. Muß doch nur den Antrag stellen.
Denn: Wenn ein Studium grundsätzlich Bafögfähig ist, erhält er keine Leistungen von Alg II. Dann braucht er aber auch die guten Maßnahmen der Arge nicht mitmachen.
 

Maikäfer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Apr 2006
Beiträge
42
Bewertungen
0
Also, die Arge weiß ja erstens, dass er Student ist....warum die ihn nun vermitteln wollen, weiß ich auch nicht.
Es ist das Zweitstudium und somit bekommt er auch kein Bafög, auch vom Alter her steht ihm kein Bafög mehr zu.
 

Maikäfer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Apr 2006
Beiträge
42
Bewertungen
0
Ich wusste auch nicht, dass es in einer Bedarfsgemeinschaft ausschlaggebend ist, was der Partner ist (ob nun Student, Angestellter, Arbeiter oder viell. gar selbst arbeitslos).
Und es ist auch klar, dass wenn er einen Studentenjob hatte (im Erststudium), sein Verdienst natürlich angerechnet wurde und das ALG2 gekürzt wurde.
 

Quirie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Mrz 2006
Beiträge
627
Bewertungen
3
Da sich die Verhältnisse geändert haben, müßte meines Erachtens ein neuer Antrag bei der Arge gestellt werden. Dein Lebensgefährte hat kein anrechenbares Einkommen mehr. Vermutlich seit Semesterbeginn im Februar?

Er wird keine Leistungen bekommen, aber als "Bedarfsgemeinschaft" kann er dann auch nicht mitgezählt werden.

Es ist übrigens ohnehin zweifelhaft, ob ihr Euch diese Berechnung tatsächlich hättet gefallen lassen müssen. Ihr führt eben keine Ehe, mit der Konsequenz, sozusagen unauflöslich miteinander verbunden sein zu wollen. Gerade die lange Dauer Eurer Beziehung würde ich zum Argument machen, nach sechs Jahren hättet Ihr sonst letztlich schon geheiratet.
 
E

ExitUser

Gast
Aber jetzt mal zu meiner Frage...mein Partner hat eine Einladung zu einem Profiling bekommen (nicht bei der Arge , sondern bei einer Einrichtung, die das im Auftrag der Arge macht).
Dort soll er an einem bestimmten Termin erscheinen, um dann den genauen Termin f. das Profiling zu erfahren

Zwar machen die Argen sehr selten was falsch... - Ironie aus - aber manchmal passierts halt doch.

Es kamen hier schon desöfteren Anfragen von Bedarfsgemeinschaften, in denen Schüler oder Studenten waren, die zu einem Profiling und in Arbeitsgelegenheiten vermittelt werden sollten.

Das Profiling muß die Arge selber machen. Ganz individuell und auf den eHB abgestimmt. Erst die weitere Ausführung der Ergebnisse des Profilings darf die Arge einem Dritten in Auftrag geben. Das hat datenschutzrechtliche Gründe und steht auch in irgend so einem §.

Ich würde ganz schnell diese Einladung dem Datenschutzbeauftragten zur Kenntnis geben und die Arge auf ihren Fehler hinweisen. Brief an Datenshutzbeauftragten und Kopie an Arge zur Kenntnis.

Das hat dann allerdings noch nichts daran geändert, dass du den Termin trotzdem wahrnehmen mußt. Allerdings bist du nicht verpflichtet, deine persönlichen Daten einer privaten Einrichtung zur Kenntnis zu geben.

Dein Freund wurde sicherlich, wenn die Vorladung für ihn ist, deswegen bestellt, weil er der BG angehört und die getrieft haben, dass er Student ist.
 

Maikäfer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Apr 2006
Beiträge
42
Bewertungen
0
@Barney: Nur mal kurz ein Zwischenstand, bin grad ein wenig im Stress.

Also, nachdem wir da gestern waren, stellte sich heraus, dass es tatsächlich ein Fehler war. Die Arge die vorher zuständig war, hatte wohl irgendwie andere Vorstellungen als diese Arge jetzt. Also weil mein Freund studiert. Es lag ja alles vor, alle Daten usw., es ist ja nicht so, dass die nicht wussten, dass er Student ist.
Einiges werden wir wohl zurückzahlen müssen, was dann zuviel überwiesen wurde. Bin mal gespannt, was da noch kommt......
Es wird nun alles geändert und ab Mai anders laufen. Ganz genau bin ich aber immer noch nicht dahinter gestiegen, ich hatte solche Kopfschmerzen gestern, dass ich nicht mehr klar denken konnte bei dem Gespräch. Aber immerhin, hab ich jetzt eine Ansprechpartnerin und weiß, wer zuständig ist für mich.

Was ich nicht verstehe....wenn mein Freund nun rausfallen sollte aus der BG , was ist dann mit der Wohnung, zählt das dann alles nur für mich alleine? Dann wäre sie ja etwas zu groß, obwohl wir ja zu zweit darin wohnen....**ich blick echt langsam nicht mehr durch**.
Ausserdem sind wir doch trotz allem eine eheähnliche Gemeinschaft, auch wenn mein Freund Student ist.....oder darf man nicht mit einem Studenten zusammen sein oder nur wenn man verheiratet ist?
Hat mich alles etwas verwirrt.

Aber wir müssen ja demnächst nochmal hin und dann werd ich das nachfragen.

Außerdem bin ich ab nächste Woche in einer MAE !!!
Hatte heute mein Gespräch u. Mini-Profiling beim Träger, lt. Arge sei das in Ordnung, auch dass ich gleich dort unterschrieben habe.
Ich bin zwar immer etwas unsicher, wenn ich hier lese, dass alles über die Arge laufen muss usw, aber naja.
Es sah alles seriös aus und ich lass mich mal überraschen wie das so wird.

Viele Grüße
Maikäfer
 
A

Arco

Gast
Hi Maikäfer,

selbstverständlich darfst du mit einem Studenten zusammenleben.

Nur was hier schon beschrieben wurde ist die unverständnis warum er bei der als BG geführt wurde.

Er bezieht keine Leistung, als Student auch nicht möglich.

Allerdings ist es jetzt so das dein Freund aus der BG rausfällt, aber als Mitmieter der Wohnung in deiner Berechnung zurückkehren wird.
Ihr seid dann eigentlich eine Wohngemeinschaft.

Das heißt im Klartext, du erhälst als Miete und KdU auch nur die Hälfte eurer Mietkosten berechnet. Die andere Hälfte muß dein Freund tragen.

Wie er das allerdings ohne Einkommen machen will - ?????
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Maikäfer,
eine Bedarfsgemeinschaft hat ja nun gar nichts mit dem realen Leben zu tun. Das ist Beamtendeutsch. Und wenn du bedenkst, dass sogar eine Person eine Bedarfsgemeinschaft ist, kannst du sehen, wie weit sich dieses Beamtendeutsch vom wirklichen Leben entfernt hat.

Für die Ämter gibt es drei Lebensformen:

Die Wohngemeinschaft, die Wirtschaftsgemeinschaft und die Bedarfsgemeinschaft.

Die Definitionen mußt du dir mal ergooglen.

Du wirst vom Amt als Bedarfsgemeinschaft geführt, die mit einem Studenten zusammenlebt. (Ich weiß, als normaler Mensch versteht man das nicht so leicht und kriegt davon Kopfschmerzen).

Wenn du also als eheähnliche Gemeinschaft geführt wirst, rechnen sie alles, was dein Student verdient, auch dir an. Natürlich gibt es da auch Freibeträge. Weil dein Student kein oder sehr wenig Einkommen hat, kann da nicht viel angerechnet werden. Ich bin da nicht so der Spezialist. Das sind hier andere.

Wenn ihr keine eheähnliche Gemeinschaft seid (darüber steht hier im Forum schon sehr viel, lies dich bitte da durch. Ist wichtig!), könnt ihr nur noch als Wohngemeinschaft bewertet werden.

Dann erhältst du die Grundsicherung von 345,-/331,- € und die KdU werden nur zu dem Teil an dich gezahlt, wie du die Wohnung nutzt.
Da kann es durchaus vorkommen, dass du den größeren Teil der Wohnung für dich benutzt, also du hast zwei Zimmer und dein Freund nur eins. Es kann auch umgekehrt sein. Küche und Bad und die Abstellkammern ( :pfeiff: ) benutzt ihr gemeinsam. Auch den Kühlschrank könnt ihr gemeinsam nutzen. Nur wirtschaften "aus einem Topf" dürft ihr nicht.

Wenn ihr also eine Zweckgemeinschaft seid, die nur aus Kostengründen gemeinsam wohnt, seid ihr keine eheähnliche Gemeinschaft und könnt nur als Wohngemeinschaft eingestuft werden. (Hab ich dich jetzt endgültig verwirrt? :twisted: ) Dann frag einfach noch mal.

Und wovon dein Student lebt, muß dich dann auch überhaupt nicht mehr interessieren und das Amt schon gar nicht. Das darf dann sein Geheimnis bleiben. Auch sein Name geht dann das Amt gar nichts mehr an. Er ist dann nur noch eine anonyme Zahl dafür, dass die wissen, wieviel Menschen sich die Wohnung teilen.

Als Beleg dafür habt ihr entweder einen gemeinsamen Mietvertrag oder einer hat beim anderen einen Untermietvertrag. Dazu muß der Vermieter sein Einverständnis geben. Letzteres ist als Beleg natürlich günstiger, zumal wenn man sich die Wohnung nicht fiftyfifty teilt.

Was auch noch wichtig ist, ist die Geschichte mit der Rückzahlung: Wenn du in deinem Erstantrag alle Angaben richtig gemacht hast, mußt du nichts zurückzahlen. Das fällt dann unter "Pech gehabt, liebes Amt".

Und selbst wenn die dir dort eingeredet haben, ihr seid eine eheähnliche Gemeinschaft, kommst du aus der Nummer wieder raus. Weil du keine in Rechtswissenschaften ausgebildete Person bist, mußt du nicht wissen, was das ist. Und wenn du dich erst nach der Einstufung vom Amt sachkundig gemacht hast, evtl. mit Hilfe eines Anwaltes oder eines Forums ;) , kannst du es auch erst dann wissen und anwenden.

Ich hoffe, ich habe dich jetzt nicht endgültig verwirrt.
 

Quirie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Mrz 2006
Beiträge
627
Bewertungen
3
Barney meinte:
.....................

Wenn ihr keine eheähnliche Gemeinschaft seid (darüber steht hier im Forum schon sehr viel, lies dich bitte da durch. Ist wichtig!), könnt ihr nur noch als Wohngemeinschaft bewertet werden.

Dann erhältst du die Grundsicherung von 345,-/331,- € und die KdU werden nur zu dem Teil an dich gezahlt, wie du die Wohnung nutzt.
Da kann es durchaus vorkommen, dass du den größeren Teil der Wohnung für dich benutzt, also du hast zwei Zimmer und dein Freund nur eins. Es kann auch umgekehrt sein. Küche und Bad und die Abstellkammern ( Pfeifen ) benutzt ihr gemeinsam. Auch den Kühlschrank könnt ihr gemeinsam nutzen. Nur wirtschaften "aus einem Topf" dürft ihr nicht. ........................

Was auch noch wichtig ist, ist die Geschichte mit der Rückzahlung: Wenn du in deinem Erstantrag alle Angaben richtig gemacht hast, mußt du nichts zurückzahlen. Das fällt dann unter "Pech gehabt, liebes Amt".

Und selbst wenn die dir dort eingeredet haben, ihr seid eine eheähnliche Gemeinschaft, kommst du aus der Nummer wieder raus. Weil du keine in Rechtswissenschaften ausgebildete Person bist, mußt du nicht wissen, was das ist. Und wenn du dich erst nach der Einstufung vom Amt sachkundig gemacht hast, evtl. mit Hilfe eines Anwaltes oder eines Forums ;) , kannst du es auch erst dann wissen und anwenden.

Ich hoffe, ich habe dich jetzt nicht endgültig verwirrt.


@ Barney

:daumen: :daumen: sehr gut erklärt, liebe Barney, der Kernpunkt ist letztlich immer die wirtschaftliche Verflechtung.

Zu meinen Wohngemeinschaftszeiten haben wir ein Haushaltsbuch geführt und dann die Ausgaben monatlich miteinander abgerechnet. Manchmal könnten solche alten Bräuche doch auch heute wieder sinnvoll werden.

@ Maikäfer

Falls sie Euch wieder etwas über Rückzahlungen erzählen wollen, halt ihnen § 45 SGB X unter die Nase.

Macht sie auch auf § 44 SGB X aufmerksam, ob da nicht vielleich an eine Nachzahlung für Euch zu denken ist, weil Ihr fehlerhaft als eheähnliche Gemeinschaft behandelt worden seid und das Amt Euch obendrein noch nicht einmal richtig beraten hat.

Hier findest Du die Vorschriften zum Sozialrecht:

https://www.sozialgesetzbuch.de/gesetze/index.php
 

Maikäfer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Apr 2006
Beiträge
42
Bewertungen
0
Huhu,

ja...ihr habt mich jetzt wirklich komplett verwirrt. :)

Also um eines erst mal klarzustellen, wir zählen von Anfang an als eheähnliche Gemeinschaft, also auch als es noch Arbeitslosengeld, danach Arbeitslosenhilfe gab. Denen ist also sehr gut bekannt, dass wir ein Paar sind und keine Wohngemeinschaft. Da jetzt hinterher zu kommen und zu sagen, wir sind ne WG , wär wohl sehr unglaubwürdig.

Bin schließlich durch den Umzug zu meinem Freund erst arbeitslos geworden und habe auch eine Sperrzeit von 3 Monaten bekommen, weil es nur gezählt hätte, wenn ich zu meinem "Mann" gezogen wäre oder wir hätten dann eben ein paar Wochen nach dem Umzug geheiratet.
Vorher hatten wir fast 2 Jahre ne Fernbeziehung, was die aber nicht interessiert hatte. Wir hatten uns damals extra auf ein ähnliches Urteil berufen, aber die haben sich doch rausgeredet und gesagt, bei uns wäre es wieder etwas anderes.
Ich war ja damals ganz frisch ohne Job und hatte keine Lust vor Gericht zu gehen oder ähnliches, musste mich erst mal in der fremden Umgebung einleben und eben einen Job suchen.

Ich nehme auch an, dass ich eben nur noch die Hälfte bekomme für die Unterkunft, mein Freund muss dann halt sehen, dass er wieder einen Job bekommt und das dürfte dann doch aber nicht angerechnet werden, oder doch weil wir wirklich ne eheähnliche Gemeinschaft sind??

Danke für den Tipp mit der Rückzahlung, ich werd mich da nochmal genauer informieren drüber.
Ich bekomme ja durch den EEJ jetzt auch noch ein bisschen was dazu, hab aber durch Fahrtkosten auch wieder mehr Ausgaben.

Vielen Dank für eure Hilfe schon mal!!!
 

Quirie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Mrz 2006
Beiträge
627
Bewertungen
3
@ Superpapa

Danke für den Hinweis, stimmt. Man muss doch immer wieder aufpassen.
Allerdings sind die Vorschriften §§ 44, 45 SGBX geblieben wie sie sind.

@ Maikäfer

Du hast eine Sperre bekommen? Ehepaare bekommen die nicht? Wieviel Argumente brauchst Du denn?

Ihr dürft Euch ja weiter so liebhaben wie bisher, aber die Arge geht das nichts an.
 

Maikäfer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Apr 2006
Beiträge
42
Bewertungen
0
Na dann versuch ich's jetzt nochmal mit meinem Beitrag, eben war ich gerade fertig mit tippen, schwupp war die Verbindung weg, das ist mir gestern hier übrigens auch schon mal passiert. :cry:

Erstmal vielen Dank euch allen für die Antworten. Tut gut zu sehen, dass man nicht ganz allein da steht!! :daumen:

@Quirie: das mit der Sperre damals (ist ja schon was her und war eine andere Stadt, anderes AA) war schon in Ordnung, denn ich hatte ja selber gekündigt und von daher wird man ja automatisch gesperrt.

Ich las aber zufällig damals (in der Sperrzeit) in einer Zeitung etwas von einem ähnlichen Fall und da wurde die Sperrzeit aufgehoben.
Daraufhin haben wir beim AA nachgefragt, die haben sich den Zeitungsausschnitt dann kopiert und das geprüft.
Wir haben dann zur Antwort bekommen, dass das bei uns leider nicht geht, da wir vorher nicht zusammen gewohnt haben und ich quasi nicht mit meinem Partner in eine andere Stadt gezogen bin, sondern alleine zu ihm.
Eine andere Möglichkeite wäre evtl. noch gewesen, wenn ich gesagt hätte, ich bin umgezogen, weil wir vorhaben in den nächsten Monaten zu heiraten. Aber da wir das beide damals noch nicht vorhatten, war somit auch nix zu machen.

Aber egal, die Sache ist ja Vergangenheit und abgehakt.

Ich hab vielmehr Angst, wie es jetzt weitergehen soll und ob wir die Wohnung irgendwie halten können....
Hoffe, ich finde aus dieser MAE heraus vielleicht doch eher einen richtigen Job als so. Das wäre die Lösung aller Probleme und ich wäre überglücklich...aber wer wäre das nicht hier?

Man soll ja trotz allem die Hoffnung nie aufgeben.

Ich bin ja Kummer gewöhnt, mir tut es nur so leid für meinen Freund, weil der sich das Hirn jetzt wieder wegen sowas zermartert und sich nicht richtig auf seine Lernerei konzentriert!!! Ist echt zum :uebel:
 
A

Arco

Gast
@ maikäfer

nur so mal am Rande;

es soll richtig verheiratete EheGemeinschaften geben die nach Jahren sich aus welchen Gründen auch immer scheiden lassen. Und dann wieder getrennte exGemeinschaften sind.

Dies kann auch bei einer sogenannten eheähnlichen Gemeinschaft von heute auf morgen passieren. Nur benötigt man dann kein Scheidungsgericht, sondern man kann das ganz alleine festsetzen.
(nicht mehr füreinander aufkommen wollen)

Wenn man will, kann man in eurem Fall schnell zu einer WG kommen.

Ich meine dies in Bezug auf das Amt wenn es für EUCH besser wäre, lieb haben dürft ihr privat EUCH dann immer noch. :pfeiff: :pfeiff:

Wie gesagt, nur mal so am Rande
 

Maikäfer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Apr 2006
Beiträge
42
Bewertungen
0
@Arco: Natürlich, das kann passieren, ABER wenn wir als WG durchgehen wollen, dann bekämen wir ja sicher, vor allem nachdem wir erst vorgestern dort als Paar erschienen sind, demnächst einen Besuch.
Darauf hätte ich erstens null Bock und zweitens sieht man spätestens dann, dass wir keine WG sind.
Ich hab auch ehrlich gesagt keine Lust auf sowas, ich will doch abends noch mit gutem Gewissen einschlafen können. Außerdem macht mir der ganze Hickhack jetzt so schon genug zu schaffen...seit Montag krieg ich eh kaum einen Bissen runter.
 
A

Arco

Gast
Besuch bekomme ich sehr oft, z.B. Drückerkolonnen etc...., wen ich aber in meine Wohnung lasse, entscheide ich immer noch selber !!!

Das gilt für alle........................ auch für das Amt, außer die haben ein Durchsuchungsbefehl vom Richter ha ha ha :lol: :lol:
 
E

ExitUser

Gast
@ Maikäferlein,

also ehrlich, bist du wirklich die Ottilie-Normalverbraucherin beim Arbeitsamt? Menno! Was läßt du dir von denen alles erzählen?!
Ich mag's fast nicht glauben. Bitte nicht böse sein. Aber deine Geschichte ist für mich so unglaublich, dass ich sie schon wieder glaube.

Ich würde dir raten, nimm einen Anwalt für Sozialrecht! Hier können wir dir ganz gewiss nicht weiterhelfen. Immer, wenn wir dir etwas erklären, tauchen neue Probleme auf. Das kann nur jemand vor Ort klären.

Mal als Beispiel: Das Amt hat doch abgelehnt, euch als eheähnliche Gemeinschaft anzuerkennen! Also entweder Anerkennung als eheähnlich, dann keine Sperre oder keine eheähnliche Gemeinschaft und dann jetzt 1-Personen-BG und Wohngemeinschaft!

Eins geht doch nur! Es darf doch nicht sein, dass das Amt alles zum Nachteil der Betroffen durchsetzt.

Oder die Fragen: Wann ist dein Student denn kein Student mehr? Wie sind seine Aussichten auf einen Arbeitsplatz? Lohnt sich der Kampf um die "Aberkennung" der eäG? Und bewohnt er wirklich die Hälfte der Wohnung? Habt ihr einen gemeinsamen Mietvertrag? Ich glaube nicht, denn du bist doch zu ihm gezogen? Frauen brauchen doch immer etwas mehr Platz. ;)

Mein Rat an dich: Druck dir einen Beratungshilfeschein aus. Portalseite-Download und ab zum Anwalt. Manche tun erst mal so, als ob es ganz, ganz aussichtslos ist, helfen dann aber trotzdem und gewinnen auch noch.

Ist jedenfalls meine Erfahrung!

Laß dich nicht unterkriegen!
 

Maikäfer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Apr 2006
Beiträge
42
Bewertungen
0
Nein, Stop!!!! Hallo....Barney, da hast du wohl irgendwas missverstanden. :)

Wir sind doch als eheähnliche Gemeinschaft anerkannt. Ich hab nirgendwo geschrieben, dass das aberkannt wurde.
 

Maikäfer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Apr 2006
Beiträge
42
Bewertungen
0
Das mit der Sperrzeit liegt 6 Jahre zurück und da ging es noch um das ganz normale Arbeitslosengeld, da bin ich zu ihm gezogen.

Mittlerweile sind wir aber derzeit schon einmal gemeinsam umgezogen und haben auch einen gemeinsamen Mietvertrag.

Ich hatte ja geschrieben, das mit der Sperrzeit war in einer anderen Stadt und noch das normale (damals) Arbeitsamt.

PS: Das hatte ich nur geschrieben, weil Quirie meinte man würde uns doch sicher abnehmen, dass wir nur als WG zusammen wohnen. Wollte damit nur ausdrücken, dass die eben wissen, dass wir quasi ein Ehepaar sind.

Sorry, ich wollte euch nicht so verwirren!! :(
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten