• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Bedarfsgemeinschaft/Eheähnlichegemeinschaft

murmeltier

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Aug 2014
Beiträge
1
Bewertungen
0
Guten Abend

Ich bin neu hier und schildere meine Situation

Ich lebe mit meiner Exfreundin zusammen in einem Haus.
Wir haben zusammen ein Kind fünf Jahre alt.
Vor der Geburt hab ich mich von ihr getrennt.
Weiteres lebt ein Sohn von Ihr 18 Jahre im Haus, er geht zur Schule.
Der Mietvertrag läuft auf uns beide.
Ich bin vor zwei Wochen in die Aussenliegende Wohnung vom Haus gezogen. da wir ja getrennt leben hat jeder seine eigenen Räume
Ich benutze im Haus nur noch Badezimmer und Waschküche.
Ich bin Arbeitslos seit 12/2013.
Meine Exfreundin hat im 04/2014 einen Antrag auf Arbeitslosengeld II Sozialgeld gestellt.
Dann kam eine Schreiben vom Jobcenter ich soll Ihnen meine Wirtschaftlichen Verhältnisse darlegen.
Das habe ich beim Jobcenter Abgelehnt da ich dazu nicht verpflichtet bin.
Der Antrag von meiner Exfreundin wurde vom Jobcenter mit der Begründung wir sind eine Bedarfs/Eheähnliche Gemeinschaft Abgelehnt.
Was so ja nicht stimmt wir sind eine reine Wohngemeinschaft.
Da wir aussenhalb von Haus noch eine Raum haben bin in diesen Raum gezogen.
Ich hab in dem Raum mein Bett, Schrank, Schreibtisch und Küche also Aussenliegende eigene Wohnung.
Ich hab dem Jobcenter dargelegt das ich meine eigene Wohnung habe und nur noch das Badezimmer und die Waschküche im Haus benutze.
Der Chef vom Jobcenter kam vorbei zu einem Hausbesuch um meine Aussenliegende Wohnung zu besichtigen.
Jetzt bekam meine Exfreundin die Ablehung von ihrem Antrag mit der Begründung wir sind eine Bedarfs/Eheähnliche Gemeinschaft und ich würde mich um die Wirtschaftlichen Verhältnisse von meiner Exfreundin kümmern.
Was so ja nicht stimmt, ich hab mich nur um die Darstellung der Aussenliegenden Wohnung gegenüber der dem Jobcenter gekümmert.

Was kann meine Exfreundin jetzt machen?

Vielen Dank schon mal an die sich Zeit nehmen um mir zu Antworten.
 

Claus.

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Nov 2010
Beiträge
2.134
Bewertungen
1.040
Was kann meine Exfreundin jetzt machen?
Unbedingt Widerspruch einlegen. Ggf. eR beim SG einreichen; bald, um so länger sie damit wartet um so glaubhafter wird die JC-Behauptung, die Mutter wäre auf die JC-Leistung nicht angewiesen. Und die Behauptung wird kommen ...

Für klar getrennte Finanzen sorgen.
Ein gemeinsames Wohnen begründet noch keine BG oder VAE. Denn dann wäre jede Wohngemeinschaft eine BG. Vielmehr muß ein Wirtschaften ´aus einem Topf´ vorliegen (vgl. SG Detmold, Az. S 11 AS 97/10, Urteil vom 13.04.2012; u.a.).
Außerdem muß die (wegen dem Kind vermutete) VAE widerlegt werden. Weißt schon, von wegen wechselseitiger Wille Verantwortung füreinander zu übernehmen und füreinander einzustehen. Meine Argumentation ist grad, gegenüber dem Kind ja, aber bestimmt nicht gegenüber der /dem Ex; der Dampfer ist abgefahren.
Eidesstattliche Erklärungen könnten evtl. auch helfen (vgl. LSG NRW, Az. L 20 B 22/07 AS ER, Beschluss vom 29.03.2007; u.a.); aber piano, falsche Erklärungen an Eides statt sind ein Straftatbestand.
 
Oben Unten