Bedarfsgemeinschaft - Alg 2 und Bafög, wie spielt es zusammen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

hilfe666

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2018
Beiträge
2
Bewertungen
0
Guten Abend liebe Foren-Community,

zwar habe ich schon die hiesige Suchmaschnine benutzt, doch leider werde ich zu meinem Anliegen nicht sehr schlau.

Randinfo:
Meine Freundin (24) bemüht sich sehr intensiv um einen Arbeitsplatz. Nach mehr als über 100 Bewerbungen in den letzten vier Monaten hat sie bis jetzt keinen Teil- oder Vollzeitarbeitsplatz finden können. Sie ist zu Ende diesen Monat exmatrikuliert. Leider hat sie keine Ausbildung und nur ein nicht fertiges Studium. Hier ist der Knackpunkt, sie will das Studienfachwechseln. Während des Studiums hat sie Bafög und Kindergeld in Höhe von 841€/Monat bezogen Sie muss sich wohl jetzt zum Ende dieses Monats Arbeitslos melden. Die Zeit soll jedoch nur als Überbrückung fungieren, im Wintersemester gehen die Studiengänge wieder los. Primär will sie arbeiten und somit Geld verdienen, welches man vielleicht auf die Seite legen könnte. Je nachdem wie viel sie verdient.

Ich (30) studiere zurzeit und bekomme elternunabhängiges Bafög. Dieses als Höchstsatz mit 739€/Monat.

Sachverhalt:
Auf der Jobcenterseite konnte ich lesen, dass meiner Freundin mein Geld zu 90% - 100% angerechnet wird, da wir als Bedarfsgemeinschaft gezählt werden. Nach einer Recherche zu H4-Rechnern konnte ich in Erfahrung bringen, dass uns fiktiv zusammengerechnet, dann ca. 1188€ zusteht.

Errechnet aus:
+ 739€ (Einkommen: Bafög)
- 440€ (Miete + Nebenkosten)

Nun kommt hier das Problem! Es wird nicht berücksichtigt, dass ich mich gesetzlich Krankenversichern muss und das mit ca. 190€/ Monat, da ich schon über 30 Jahre alt bin und nicht den günstigen Studententarif bekomme. Zudem muss ich noch einen Semesterbeitrag von ca. 300€ alle 6 Monate entrichten, das Geld muss ich auch ansparen! Ebenfalls kommen Strom, Telefon, Medikamente (die nehmen schon ca. 50€ ein) und etc nicht drin vor. Sowas will ja auch bezahlt werden.

Nach altem Stand hatten wir: 841€ + 739€ = 1580€
Nach neuem Stand sind es: 1188€

Wenn ich alle Ausgaben nach dem neuen Stand berechne, bleiben gerade mal 300€ für zwei Personen im Monat übrig. Und da wir beide uns gesucht und gefunden haben, teilen wir auch mal eine Weizensensivität und Milchweißallergie. Sprich, wir kochen jeden Tag selbst (Stromverbrauch) und können nicht auf günstige Grundnahrungsmittel (Weizenerzeugnisse, Milch und etc) zurückgreifen.

Worauf ich hinaus will ist, eine Einbuse von ca. 400€ ist eine ganze Menge Geld. Zudem verstehe ich nicht, warum mein Bafög für meine Freundin berechnet wird. Bafög ist eine staatliche Leistung zur Grundsicherung meines Lebens. Zudem ist es eine 50/50 Leistung. 50% bekomme ich als Darlehen und muss es zurück zahlen. Wieso soll ich dann mit meiner Verschuldung meine Freundin bezahlen? Wenn es fair sein sollte, dann dürfte nur 50% als Einkommen gerechnet werden. Oder ist das Jobcenter zu gütig und erlässt mir die Zurückzahlung meiner Schulden beim Bafög-Amt?

Nach so einer Logik vom Jobcenter müsste jeder einen Kredit aufnehmen um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten, anstatt H4 zu beantragen.

Wie soll man bei diesem Problem beim Jobcenter vorgehen? Da wir uns das so nicht leisten können. Wenn ich kein Geld ansparen kann für den Semesterbeitrag, dann bin ich der nächste, der Geld vom Jobcenter will.

Danke für eure Hilfe.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.042
Nach einer Recherche zu H4-Rechnern konnte ich in Erfahrung bringen, dass uns fiktiv zusammengerechnet, dann ca. 1188€ zusteht.
Euer Bedarf beträgt 374,00 EUR je Person plus KDU. Dem werden eure Einkommen gegenübergestellt.

teilen wir auch mal eine Weizensensivität und Milchweißallergie. Sprich, wir kochen jeden Tag selbst (Stromverbrauch) und können nicht auf günstige Grundnahrungsmittel (Weizenerzeugnisse, Milch und etc) zurückgreifen.
Auch andere Leute kochen mehrmals am Tag. Gibt es für die Allergien ärztliche Atteste? Müsst ihr spezielle Lebensmittel nehmen oder könnt ihr einfach auf andere Lebensmittel, die auch jeder andere kaufen kann, ausweichen?
 

hilfe666

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2018
Beiträge
2
Bewertungen
0
Danke für deine Hilfe.

So kommen wir nicht über die Runden. Ich werde mit ihr auch einen Alg2 Antrag stellen. Soll sich das JC mit mir herum schlagen und eine Begründung für sich finden, dass ich mich nicht anderweitig weiter verschulden und ohne Kranknekasse sein will.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.510
Bewertungen
8.341
Du musst keinen Antrag stellen, ihr seid eine Bedarfsgemeinschaft, du bist automatisch mit drin. Allerdings bist du als Student vom Leistungsbezug ausgeschlossen. Nur, wenn dein Einkommen deinen Bedarf übersteigt, wird der Überschuss bei ihr als Einkommen angerechnet.
 
Oben Unten