• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Bedarfgemeinschaft????

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Kathy_197

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
15
Gefällt mir
0
#1
Hallo,

ich bin neu hier und hoffe, dass ihr mir helfen könnt.

Mein Freund ist ALG II- Empfänger und macht jetzt eine Umschulung von der Agentur für Arbeit. Ich habe einen Job.

Jetzt überlegen wir, ob ich zu ihm in seine Wohnung ziehen soll. Allerdings sind wir uns nicht sicher, ob dann nicht mein Gehalt angerechnet wird.

Ich habe mich jetzt im Internet ein wenig schlau gemacht, bin mir aber nicht sicher, ob das auch auf uns zutrifft.

Es gibt doch seit letztem Jahr dieses neue Gesetz, dass eine Liebesbeziehung erst nach über einem Jahr zusammenleben als eheähnliche Gemeinschaft angesehen werden darf und auch erst danach das Gehalt des Partners angerechnet werden darf. Ist das richtig?

Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

Gruß
Kathy
 
Mitglied seit
16 Mai 2006
Beiträge
574
Gefällt mir
54
#2
Kathy_197 sagte :
Es gibt doch seit letztem Jahr dieses neue Gesetz, dass eine Liebesbeziehung erst nach über einem Jahr zusammenleben als eheähnliche Gemeinschaft angesehen werden darf und auch erst danach das Gehalt des Partners angerechnet werden darf. Ist das richtig?
Das ist kein Gesetz sondern eine Entscheidung (Urteil bzw. Beschluss) eines Sozialgerichtes. Leider interessieren sich die ArGes dafür herzlich wenig.

Ich wurde ab 1. Tag des Zusammenlebens mit meinem Freund als eheähnlich und damit als Bedarfsgemeinschaft eingestuft und erhalte seit dem keine Leistungen mehr, da ich Auskunft über seine Einkommens- und Vermögensverhältnisse verweigere. Das Sozialgericht wurde bereits eingeschaltet hat aber noch keine Entscheidung getroffen.

Versucht es, macht Euch aber auf einen Kampf gegen den Leistungsträger gefasst.
 
Mitglied seit
5 Dez 2005
Beiträge
1.031
Gefällt mir
83
#3
Wie geht das ?

Wie kanst du die Auskunft über die Einkommenssituation deines Freundes verweigern ?

Ich gehe mal davon aus das du nicht weist was dein Freund als Einkommen hat. Das geht sogar vielen Ehefrauen so das sie nicht genau wissen was ihr mann verdient.

Du kannst also nur deinen Freund fragen was er verdient.
Wenn er dir das nicht mitteilt ist er wohl auch nicht bereit sein Einkommen mit dir zu teilen. (also keine eheähnliche Gemeinschaft)

Du mußt dann der Arge mitteilen das dein Freund und nicht du die Auskunft verweigert !
Du bittest dann schriftlich die Arge um Hilfe um die dementsprechenden Auskünfte zu bekommen.
Die Arge ist verpflichtet dir Wege aufzuzeigen die es dir ermöglichen ihren Anforderungen gerecht zu werden.

Die Arge möge doch bitte ein Amtsermittlungsverfahren in Gang setzen um das selbst heraus zu finden.

Geht natürlich nicht da trennt sich die Spreu vom Weizen.

Michael
 

Linchen0307

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.166
Gefällt mir
67
#4
ich hätte da eine Idee, ob sie richtig ist, müssten die Experten hier entscheiden.
Ich meine, mal gehört zu haben, das zur Kostensenkung der KDU, auch untervermietet werden darf/kann/soll.
Dies ist allerdings kein Wissen, sondern aus meinem Hirn gekramt.
 

Kathy_197

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
15
Gefällt mir
0
#5
Hallo,

ersteinmal danke für eure Antworten.

Mein Freund hat gestern ein Bescheid bekommen, dass er seine Unterkunftskosten senken soll. Habe hierzu einen Beitrag im Bereich "Kosten der Unterkunft" geschrieben.

Mir kam auch die Idee, dass ich evtl. als Untermieterin einziehen kann. Das wir sozusagen eine WG gründen.

Wenn alles gut geht, dann hat mein Freund ab März 2007 wieder einen Job. Die Umschulung ist dann beendet. Es wäre also nur für ein paar Monate.

Ist das ein Wirrwarr mit den Ämtern......

Gruß
Kathy
 

Quirie

Elo-User/in

Mitglied seit
23 Mrz 2006
Beiträge
627
Gefällt mir
3
#6
Linchen0307 sagte :
......
Ich meine, mal gehört zu haben, das zur Kostensenkung der KDU, auch untervermietet werden darf/kann/soll.
Dies ist allerdings kein Wissen, sondern aus meinem Hirn gekramt.
Bevor ich umzog, wurde ich in der Aufforderung, die Kosten zu senken, sogar auf die Möglichkeit der Untervermietung ausdrücklich hingewiesen.
 
E

ExitUser

Gast
#7
Schau mal im Download der Portalseite. Dort findest du den Widerspruch zur eäG.

Oder hat ihn dein Freund schon geschrieben?
 

Kathy_197

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
15
Gefällt mir
0
#8
Mein Freund wurde auch auf diese Möglichkeit in dem Schreiben hingewiesen, allerdings habe ich die Befürchtung..
Mann und Frau ziehen zusammen = keine WG sondern eheänliche Gemeinschaft...

Weiß jemand zufällig wie das dann alles läuft, wenn ich dort wirklich zur Untermiete einziehen sollte?
z.B. Was muß man ca. für Untermiete für ein Zimmer bezahlen, was bekommt mein Freund von seinem ALG II - Geld abgezogen usw.

Kenne mich damit überhaupt nicht aus.....
 

Kathy_197

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
15
Gefällt mir
0
#9
Hallo Barney,

nein, wir sind noch nicht zusammengezogen, haben es jedoch in den nächsten Wochen vor. Aus diesem Grund wollte ich halt wissen, wie man da am besten vorgeht, denn jeder hat sein eigenes Konto und muß für seine Kosten selbst aufkommen und darum sehe ich nicht ein, dass mein Gehalt mit angerechnet werden würde.

Das Problem ist nur, wenn man direkt beim Amt nachfragt, werden die ja sofort hellhörig und drehen einem die Worte im Mund um.

Und hier in diesem Forum sind halt Menschen, die ähnliche Probleme mit den Ämtern haben und können einem halt viel bessere Tips geben.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten