bedarfgemeinschaft

Leser in diesem Thema...

burningrom

0
Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Jan 2016
Beiträge
2
Bewertungen
0
Meine Lebensgefährtin und ich waren 1jahr lang eine Lebensgemeinschaft auf Probe. Sie bezog in der Zeit Leistungen vom Jobcenter und ich lebte von meinem Gehalt. Jetzt fängt da Jobcenter natürlich an zu rechnen, die wollen meiner Lebensgefährtin komplett die Leistung streichen. Vom meinem Gehalt was ich bekomme geht noch Unterhalt für meine an anorexi erkrankte Tochter ab ,so das ich mit meiner anderen Tochter (die noch bei mir lebt) nur noch das Existenzminimum habe. Wenn das Geld vom Jobcenter weg bricht Frage ich mich wovon sollen wir leben. nachdem ich alle unkosten bezahlt habe und den unterhalt überwiesen habe bleiben mir vom meinem Gehalt nur noch 200€ für 2 Personen über,jetzt sollen wir damit mit 3 Personen leben. Ich lach mich schlapp. Von den arroganten Mitarbeitern unseres jobcenters ist keine Hilfe zu erwarten, die gehen nach Hause und haben einen vollen Kühlschrank. Mir wurde nur gesagt sie brauchen erst gar keinen Antrag zu stellen,es gebt eh nichts. meine töchter sind 17 und 16 jahre ,für eine tochter bekomme ich Kindergeld für die andere nicht..aus wenn die meiner Lebensgefährtin jetzt alles streichen ist sie ja noch nicht mal krankenversichert..was machen wir dann.
 

HartzVerdient

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.348
Bewertungen
4.183
Hallo erstmal :)

Gestern gab es jemanden im Forum, bei dem es ähnlich war. Die Dame hatte eine Doppelhaushälfte und das Jobcenter kam mit ähnlichen Sprüchen so von wegen "bekommst eh nix".

Auch wenn der Kontext etwas anders ist (wegen dem Haus), so sind meine Aussagen weiterhin richtig, was den Umgang mit dem Jobcenter betrifft und wo man sich weiter Hilfe holen kann.

Lies dir meine Kommentare einfach erstmal durch:

https://www.elo-forum.org/alg-ii/164168-trotz-bewohntem-haus-alg2-erbengemeinschaft.html

Danach hier weiterlesen:

https://www.elo-forum.org/infos-abw...ragstellung-abgabe-jobcenter-geht-anders.html
 
P

Pichilemu

Gast
Wo lebt denn deine eine Tochter? Bei der Kindesmutter? Oder in einer stationären Klinik? Zahlst du freiwillig Unterhalt, ist er tituliert (z. B. als Jugendamtsurkunde) oder verlangt das Sozialamt Kostenbeitrag?
 

hans wurst

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
1 Nov 2007
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.531
Stell umgehend einen schriftlichen Antrag und bestehe auf einen schriftlichen Ablehnungsbescheid. Ein titulierter Unterhalt und die Krankenkassenbeiträge sind entsprechend zu berücksichtigen.

Eine weitere Möglichkeit ist, das deine Freundin auszieht und dadurch Anspruch aus ALG2 erhält.
 

Vader

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Jun 2011
Beiträge
3.793
Bewertungen
1.272
Hallo burningrom,

deine Unterlagen und dein Geld gehen das JC nichts an, da du gegenüber deiner Freundin nicht unterhaltspflichtig bist, daran ändert auch das Konstrukt Bedarfsgemeinschaft im SGB nichts!

Verweigere jedwede Auskunft und sollten Leistungen eingestellt werden, geht deine Freundin gerichtlich dagegen vor. Solltest du Post vom JC bekommen, verweigere die Annahme! Du hast mit denen nichts zu tun.
Es muss ersichtlich sein, dass du deine Freundin nicht unterstützt, um es dem SG glaubhaft zu machen. Sprich, getrennte Konten, jeder wirtschaftet mit seinem eigenen Geld.

Das JC darf nicht unter Androhung von Leistungseinstellung Daten Dritter verlangen, da der ELO hier an die Grenzen seiner Mitwirkungspflicht stößt.

Aber vielleicht kannst du auch noch konkreter in deiner Erklärung werden, wie der aktuelle Stand der Dinge ist.
 

HartzVerdient

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.348
Bewertungen
4.183
deine Unterlagen und dein Geld gehen das JC nichts an, da du gegenüber deiner Freundin nicht unterhaltspflichtig bist, daran ändert auch das Konstrukt Bedarfsgemeinschaft im SGB nichts!

Das, so meine Erinnerungen, ist aber nicht richtig! Es wird eine eheähnliche Gemeinschaft vorausgesetzt. Dies wurde ja anhand des Probejahrs berücksichtigt und nun greift die eheähnliche Gemeinschaft, wonach der Lebenspartner mit seinem Unterhalt in dieser gemeinsamen Bedarfsgemeinschaft mit einrechnet. Nun wird halt das Gehalt des "Ehemannes" (ich sags mal einfach) mit berücksichtigt.
 

Vader

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Jun 2011
Beiträge
3.793
Bewertungen
1.272
Hallo HartzVerdient,

Das, so meine Erinnerungen, ist aber nicht richtig! Es wird eine eheähnliche Gemeinschaft vorausgesetzt. Dies wurde ja anhand des Probejahrs berücksichtigt und nun greift die eheähnliche Gemeinschaft, wonach der Lebenspartner mit seinem Unterhalt in dieser gemeinsamen Bedarfsgemeinschaft mit einrechnet. Nun wird halt das Gehalt des "Ehemannes" (ich sags mal einfach) mit berücksichtigt.

es gibt kein Gesetz, das vorschreibt, dass einer der unverheirateten Partner dem anderen gegenüber unterhaltspflichtig ist.
Wenn er das also nicht möchte, kann sein Einkommen auch bzgl. des Regelsatzes vom JC nicht zur Berechnung herangezogen werden.

Du musst das so sehen:
Der Elo möchte ja gern berechnen lassen, der Elo möchte ja gern die Unterlagen des Partners einreichen, der Elo möchte ja mitwirken. Aber der Partner gibt nichts raus! Tja, dem Elo kann das aber nicht zum Nachteil auferlegt werden, da er alles in seiner Macht stehende getan hat, richtig?

Und nun? Nun wird das JC eventuell den Partner anschreiben (der eigentlich gar nichts im ALG-II -Antrag zu suchen hat, aber das Kind wird in den Brunnen gefallen sein), dieser aber will die Post gar nicht, da er mit dem JC nichts zu schaffen hat und verweigert die Annahme.

Werden Leistungen weiterhin verweigert, wird ggf. einstweiliger Rechtsschutz beantragt. Man muss auch nicht rumeiern von wegen Wohngemeinschaft und diesen Quatsch. Nein, der Partner gibt keine Unterlagen raus - fertig! Das JC MUSS berechnen und zwar den vollen RS wenn der Partner nichts leistet - weil er nicht will und schon gar nicht muss!

Das wird im SGB so hingestellt, es wird vermutet... Von einer Unterstützung wird nach einem Jahr ausgegangen... Dieser ganze Schwachsinn! Die können ausgehen, wovon sie wollen, wenn es faktisch keine Unterstützung gibt, haben die zu zahlen und aus. Die Betroffenen müssen nur endlich mal die Eier haben und das durchziehen und nicht kuschen und fein alles einreichen, was Dritte angeht!
 
Oben Unten