bearbeitungszeit weiterbewilligung für selbstständige (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

helga1956

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2015
Beiträge
2
Bewertungen
0
bin neu hier und habe eine frage
bin selbstständig
am 14.1. ging mein 2. weiterbewilligungs antrag beim jobcenter ein(einschreiben per rückschein) - bis einschließlich heute 9.3. noch keinerlei reaktion
trotz ich weiß nicht wieviel telefonaten - vorige woche montag sagte man mir man würde es nun an die beschwerdestelle weiterleiten - solle mich mittwoch nochmal melden- auch da wurde gesagt es wäre alles weiter gegeben aber nach wie vor keine reaktion des sachbearbeiters- freitag wurde ich dann vertröstet solle am 9.3. noch mal anrufen - machte ich- nun bekam ich gesagt bei selbstständigen betrage die bearbeitungszeit 7 wochen und die sei ja erst am 4.3. abgelaufen ......
mein erster weiterbewilligungsbescheid ging in nicht mal 1,5 wochen über die bühne
bis jetzt wurde die wohnungsmiete sowie die beiträge krankenkasse übernommen und noch ca 23 e für mich selbst
aber nun halt noch kein geld für februar und märz
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Hör auf zu telefonieren. Fähr hin, verlange u.U. Abteilungsleiter.

Alternativ: Schick ein Fax mit Sendebericht und in einer Woche mit Eilantrag zum SG, wenn nichts kommt.
 

Demoversion

Neu hier...
Mitglied seit
8 März 2015
Beiträge
6
Bewertungen
3
Hallo Helga,
war/bin selbst grad in der Situation und vertrau auf nicht ein einziges Wort aus dem JC. Das Verhalten dort ist unseriös und verantwortungslos. Gehe bitte davon aus, dass man alles tut, Dir Deine rechtmäßigen Gelder gar nicht, sehr viel weniger oder sehr viel später zu zahlen und Dich dabei wissentlich ins Elend zu stoßen. Dieses von Dir benannte Verhalten habe ich selbst so erlebt.

Scher Dich nicht ums Amt! Stelle bitte umgehend einen Eilantrag beim Sozialgericht. Dafür brauchst Du keinen Rechtshilfeschein, nur das Eilbedürfnis zählt und das muss, glaube ich, u.a. mind. 30% unter Existenzminimum sein (auch wenn es vom Minimum ja bekanntlich kein Minimum gibt, aber unser System segnet die Reichen mit einer anderen Überzeugung... Kühe können bekanntlich fliegen.).

Entscheidend: das zählt dann wohl erst ab Datum des Eingangs bei Gericht auch wegen Leistung, daher sofort dort hin. (ich sehe es rechtlich anders, denn Dein Anspruch ist ja (a) längst mit Erstantrag, (b) mit WBA und (c) mit mehrfachem Nachhaken längst viel früher auch rechtsfest kundgetan worden - also versuche trotzdem alles).

Parallel umgehend Vorschuss nach §42 SGB I beantragen:

Euronia - Jobcenter-Schikane (Aufforderung zur Mitwirkung, Vorenthalten von Leistungen) mit Antrag auf Vorschuss kontern

https://www.elo-forum.org/infos-abw...k-jobcenter-vorschuss-abwehr.html#post1687968

Bei mir lief es ähnlich, ich kündigte an, umgehend zum SG zu gehen, da das Geld ohne Wenn und Aber zur Verfügung gestellt werden muss, wenn ein Anspruch dem Grunde nach (!) besteht. JC Mitarbeiter sagte dann, das wäre "mit Kanonen auf Spatzen schießen". Ja klar, die armen kleinen Vögelchen hinter dem Tresen... Pfffff... Da ich währenddessen einen Heizungsnotfall hatte, musste ich mich dann entscheiden und habe dummbrotig darauf vertraut, dass im JC doch noch irgendwie ehrliche, sorgfältige Menschen arbeiten. Nein. Leider nicht. Genau dasselbe schuldhafte Vertrösten ohne Handeln wie bei Dir. Geh davon aus es sind Täter bzw. arge (ARGE) Mitläufer. Mach Druck und denk nur an Dich selbst.

Ach, und achte bei Einreichungs Quittungen vom Amt auch darauf, dass sie überhaupt ein Datum tragen. Besagtes "Vögelchen" jüngelchen gab mir eine Quittung ohne Datum, nachdem ich das mit der SG Notwendigkeit dargelegt hatte. Hätte ich die Quittung nicht geprüft, hätten sie auch dort noch eine Barriere eingebaut, ein fast wertloses Dokument dann...

Alles Gute!

(wie immer: keine Rechtsberatung, nur Teilen von Erfahrungen...)
 

helga1956

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2015
Beiträge
2
Bewertungen
0
danke für die antwort- bei uns ist leider nur das problem- seit man im Jc voriges jahr eine mitarbeiterin abgestochen hat- ist dort nichts mehr mit rein kommen ohne das man einen schriftlichen termin vor legen kann - da wimmelt es nur s von security- und ich hab heut einen termin machen wollen- da wurd mir halt gesagt - warten sie bitte nun die bearbeitungszeit ab - die 7 wochen sind ja nun um - komisch ist nur- letzte woche sagten mir 2 mitarbeiterinnen das sie alles weiter geleitet hätten an die beschwerdestelle an den abteilungsleiter- und die wussten doch anhand ihrem schaun im pc das ich selbstständig bin... ich glaub bin echt zu gutgläubig - weil ich eh nicht mit der situation klar komme auf die angewiesen zu sein
 

flandry

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2013
Beiträge
1.190
Bewertungen
209
danke für die antwort- bei uns ist leider nur das problem- ...
Wenn du zum JC hingehst müssen die dich auch reinlassen, egal, ob du einen Termin hast oder nicht. Wenn du da bist müssen dich auch mit einem SB sprechen lassen, egal, ob Termin oder nicht.
Das müsste auf den § 41 Fälligkeit und 42 Vorschüsse SGB I beruhen.
Wenn das nicht hilft: am gleichen Tag beim zuständigen Sozialgericht Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz stellen, dass du einen Vorschuß in Höhe des Regelsatzes, Miete, Nebenkosten bekommst.
Das Sozialgericht müsste eine Rechtsantragsstelle haben, wo dir ein wahrscheinlich freundlicher Mensch hilft, den Antrag zu formulieren. Nimm vorsichtshalber alles an Papier mit, was du hast. Unter >https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/index.php< findest du das zuständige SG.
Ansonsten: gerne per Privatnachricht nachfragen.
 

Demoversion

Neu hier...
Mitglied seit
8 März 2015
Beiträge
6
Bewertungen
3
danke für die antwort- bei uns ist leider nur das problem- seit man im Jc voriges jahr eine mitarbeiterin abgestochen hat- ist dort nichts mehr mit rein kommen ohne das man einen schriftlichen termin vor legen kann - da wimmelt es nur s von security- und ich hab heut einen termin machen wollen- da wurd mir halt gesagt - warten sie bitte nun die bearbeitungszeit ab - die 7 wochen sind ja nun um - komisch ist nur- letzte woche sagten mir 2 mitarbeiterinnen das sie alles weiter geleitet hätten an die beschwerdestelle an den abteilungsleiter- und die wussten doch anhand ihrem schaun im pc das ich selbstständig bin... ich glaub bin echt zu gutgläubig - weil ich eh nicht mit der situation klar komme auf die angewiesen zu sein
Oh, das tut mir leid zu hören. Ja, Gewalt ist mit Sicherheit keine Lösung.

Anders herum zeigt der übermäßige Ausbau von Security Kräften und der (leider) Anstieg von Gewalt auch, dass unser Staat echt Scheiße baut und Menschen mit Unrecht überzieht, sonst würde sowas nicht passieren. Ist alles systemisch bedingt. Man informiere sich über das Stanford Prison Experiment und wie deckungsgleich es eigentlich mit diesem unserem kranken System ist.

Doch zu Deinem Problem:
Fax senden, ich reise da schon gar nicht mehr an wenn nicht unbedingt nötig.
 
E

ExitUser

Gast
danke für die antwort- bei uns ist leider nur das problem- seit man im Jc voriges jahr eine mitarbeiterin abgestochen hat- ist dort nichts mehr mit rein kommen ohne das man einen schriftlichen termin vor legen kann - ...
Nun, wenn die Behörde für die Antragsteller unerreichbar ist, mußt Du Dich wohl oder übel an das Gericht wenden. Man wird die Annahme von Gerichtspost vermutlich noch nicht aus Sicherheitsbedenken verweigern oder deren Zugang aus Boshaftigkeit bestreiten - nehme ich mal an.
 
Oben Unten