Bearbeitungszeit von Anträgen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Internetti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2011
Beiträge
124
Bewertungen
61
Wie schon so oft wird ein Antrag von mir (diesmal auf Erstattung der Bewerbungskosten), den ich am 06.08.2014 abgegeben habe, nicht bearbeitet. Vor einer Woche habe ich noch einmal schriftlich um Bearbeitung gebeten - nichts passiert.
Was kann ich noch tun?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Zur Antragsbearbeitung haben die bis zu 6 Monate Zeit.
 

Internetti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2011
Beiträge
124
Bewertungen
61
Na toll! Wenn das Jobcenter von mir Geld will, darf man das bereits im Voraus (wie geschehen!) ohne Berechnung des tatsächlichen Einkommens abziehen - und mich dann drei Monate wegen meines Widerspruchs warten lassen und jetzt wieder sechs Monate auf meine Bewerbungskosten?
Aber ich MUSS mich ja bewerben, d.h. einen PC, Gebühren, Drucker, Druckerpatronen, Porto, Papier laufend dafür bezahlen...:icon_frown::icon_motz:
 
B

Barrit

Gast
Wie schon so oft wird ein Antrag von mir (diesmal auf Erstattung der Bewerbungskosten), den ich am 06.08.2014 abgegeben habe, nicht bearbeitet. Vor einer Woche habe ich noch einmal schriftlich um Bearbeitung gebeten - nichts passiert.
Was kann ich noch tun?

§ 88 SGG

(1) Ist ein Antrag auf Vornahme eines Verwaltungsakts ohne zureichenden Grund in angemessener Frist sachlich nicht beschieden worden, so ist die Klage nicht vor Ablauf von sechs Monaten seit dem Antrag auf Vornahme des Verwaltungsakts zulässig. Liegt ein zureichender Grund dafür vor, daß der beantragte Verwaltungsakt noch nicht erlassen ist, so setzt das Gericht das Verfahren bis zum Ablauf einer von ihm bestimmten Frist aus, die verlängert werden kann. Wird innerhalb dieser Frist dem Antrag stattgegeben, so ist die Hauptsache für erledigt zu erklären.
(2) Das gleiche gilt, wenn über einen Widerspruch nicht entschieden worden ist, mit der Maßgabe, daß als angemessene Frist eine solche von drei Monaten gilt.
 

Vader

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Juni 2011
Beiträge
3.793
Bewertungen
1.272
Aber ich MUSS mich ja bewerben, d.h. einen PC, Gebühren, Drucker, Druckerpatronen, Porto, Papier laufend dafür bezahlen...:icon_frown::icon_motz:
Steht das so in einer EGV? Wenn ja, dann "musst" du dich entsprechend der festgelegten Form bewerben.
Besteht keine EGV, kannst du auch in Stellenanzeigen blättern, in deiner Gegend nach Arbeit fragen gehen etc. ...

Wenn du glaubhaft machst, dass du Bewerbungskosten finanziell nicht vorstrecken kannst, dann Stell Antrag auf Zahlung vorab, bspw. wenn du einen VV bekommst.
 

Internetti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2011
Beiträge
124
Bewertungen
61
Ich habe gerade nochmal in meine Eingliederungsvereinbarung geschaut: da steht, ich bekomme nur 2,00Euro pro Bewerbung!
Das deckt allerdings NICHT meine tatsächlichen Kosten für PC, Druckerpatronen, Mappen, Papier!
MUSS ich das akzeptieren?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.658
Bewertungen
19.230
Wenn du die EGV unterschrieben hast, dann hast du das bereits aktzeptiert.

Handelt es sich um einen EGV-VA, dann kannst du natürlich innerhalb 4 Wochen widersprechen.....
 
Oben Unten