Bearbeitungszeit Antrag Weiterbildung/Umschulung - neue EGV ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Special One

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2015
Beiträge
16
Bewertungen
0
Hallo,

weiß jemand wie lange die maximale Bearbeitungszeit für einen Antrag um eine Weiterbildung bzw. Umschulung dauern darf ?
Zudem würde ich gerne wissen ob eine Ablehnung stets schriftlich erfolgen muss.
Muss man außerdem eine neue EGV unterschreiben um überhaupt eine Umschulung zu bekommen ?
Ich bin mir derzeit wirklich sehr unsicher ob ich abwarten soll bis ich schriftlich ein ja bekomme oder bei einem Termin über das Ohr gehauen werde, gezwungen wie immer eine EGV zu unterschreiben und/oder gedroht bekomme irgendwelche Sachen zu machen. Denn am Telefon konnte man mir bisher keine Informationen geben ob ja oder nein. Ich verstehe das nicht... man lässt sich soviel Zeit aber mir irgendetwas anzudrehen um Kosten zu sparen geht sofort..
 
E

ExitUser

Gast
weiß jemand wie lange die maximale Bearbeitungszeit für einen Antrag um eine Weiterbildung bzw. Umschulung dauern darf ?
Das SGB II kennt keinen Passus, der regelt, wie lange man sich dafür maximal Zeit nehmen darf. Diverse ermessenslenkende Weisungen und fachliche Hinweise legen allerdings fest, dass ein Antrag binnen 4 Wochen beschieden werden soll, nachdem alle für die Entscheidung nötigen Unterlagen vollständig vorliegen.

Estanträge sollen (in manchen JCs) dann sogar binnen 2 Wochen beschieden werden (DQM-Kennzahl: Operativer Mindeststandard = ganz wichtig fürs Controlling). Aufgrund von Personalengpässen und Rückstau kann es aber auch wesentlich länger dauern. Eine Untätigkeitsklage kann indes erst nach 6 Monaten angestrengt werden.

Zudem würde ich gerne wissen ob eine Ablehnung stets schriftlich erfolgen muss.
Nein, mündlich geht das auch. Siehe § 33 SGB X. Allerdings ist dir ein schriftlicher Bescheid mit Rechtshelfsbelehrung auszuhändigen, wenn du das verlangst.

Muss man außerdem eine neue EGV unterschreiben um überhaupt eine Umschulung zu bekommen ?
In der Regel wird sowas in einer EGV fixiert, ja. Rein rechtlich bedarf es aber keiner EGV, um eine Umschulung bewilligt zu bekommen. Wenn du dich allerdings weigerst, eine EGV mit dem Ziel der Umschulung zu unterschreiben, wird der pAp dich mit ziemlicher Sicherheit nicht bei dem Bestreben fördern.

Ich bin mir derzeit wirklich sehr unsicher ob ich abwarten soll bis ich schriftlich ein ja bekomme oder bei einem Termin über das Ohr gehauen werde, gezwungen wie immer eine EGV zu unterschreiben und/oder gedroht bekomme irgendwelche Sachen zu machen.
Schildere doch mal detaillierter, was bei dir Sache ist.

Denn am Telefon konnte man mir bisher keine Informationen geben ob ja oder nein. Ich verstehe das nicht... man lässt sich soviel Zeit aber mir irgendetwas anzudrehen um Kosten zu sparen geht sofort..
Bitte konkreter werden: Was für eine Umschulung willst du machen? Wie war bisher die Reaktion des JC? Was hat man dir (mündlich?) bisher gesagt?
 

Special One

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2015
Beiträge
16
Bewertungen
0
Bei mir ist Sache das man mir keine Auskunft vorab geben möchte und man mich stattdessen an einen Tag herbei bittet um mir zu sagen genehmigt oder nicht .
Man wird mir an diesen Tag bestimmt etwas anderes unterbreiten, sonst würde man vorab sagen genehmigt, bitte erscheinen sie zur unterschrift sowie zur Abholung des Bildungsgutscheines.
Mir wird schlecht bei dem Gedanken irgendwas zu machen was der Mensch selber nicht will.
Und diese Leute zwingen einen immer die EGV zu unterschreiben sonst kürzen diese sofort ohne Rücksicht (meine Erfahrung).
Was hilft ? Soll ich warten bis zum Tag X und mir alles anhören oder weiterhin vorab versuchen Informationen zu bekommen um auch mal hinsichtlich der Zukunft zu planen.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.319
Bewertungen
13.427
weiß jemand wie lange die maximale Bearbeitungszeit für einen Antrag um eine Weiterbildung bzw. Umschulung dauern darf ? Zudem würde ich gerne wissen ob eine Ablehnung stets schriftlich erfolgen muss.
Nach dem Praxishandbuch Verfahren SGG beträgt die Frist zur Bearbeitung von Widersprüchen 3 Monate.
Setze ich mit der Antragsbearbeitungsfrist mal auf einen Nenner. Und ja, Beantwortung muß schriftlich erfolgen.
Muss man außerdem eine neue EGV unterschreiben um überhaupt eine Umschulung zu bekommen ?
Nein, es sei denn, der vertragliche Inhalt ist in Deinem Sinn.
Das heißt, Du hast das Recht über den Inhalt der EGV mitzubestimmen.
Setze den SB auf den Pott und mache ihm Vorschläge. Also lasse Deine Wünsche (z.B. Umschulung, Weiterbildung) in dem Vertrag festlegen.
Wird das nicht zugelassen, besteht kein Grund, die EGV zu unterschreiben.
Denn am Telefon konnte man mir bisher keine Informationen geben ob ja oder nein.
Wieso telefonierst Du mit dem Amt? Für das JC ist das Telefon oft ein Hinhalteinstrument. Also alles nur schriftlich und nachweisbar.
 

Special One

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2015
Beiträge
16
Bewertungen
0
Merci für die rasche Hilfe :) Mal sehen was rauskommen wird.
Ich werde auf etwas schriftliches warten ob nun positiv oder negativ. In der zwischen Zeit werde ich weiterhin versuchen einen Job zu bekommen oder als Quereinsteiger irgendwo klein anfangen um mal wieder etwas Geld zu haben und nicht zwangsläufig dahin zu sterben...
Die Betriebe haben ja derzeit Zeit ohne Ende und suchen sich das gelbe vom Ei :)
Vielleicht mag mich ja ein Personaler/in :) We will see

Aber auf jeden Fall Top das Ihr euch die Mühe macht und den Leuten versucht zu helfen ! Es sollte mehr von euch geben :)
 

Passant

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 März 2010
Beiträge
564
Bewertungen
290
Nach dem Praxishandbuch Verfahren SGG beträgt die Frist zur Bearbeitung von Widersprüchen 3 Monate.
Setze ich mit der Antragsbearbeitungsfrist mal auf einen Nenner.
Vorsicht - bei den Fristen gibt es durchaus Unterschiede. Ich zitiere mal:

§ 88 Sozialgerichtsgesetz

(1) Ist ein Antrag auf Vornahme eines Verwaltungsakts ohne zureichenden Grund in angemessener Frist sachlich nicht beschieden worden, so ist die Klage nicht vor Ablauf von sechs Monaten seit dem Antrag auf Vornahme des Verwaltungsakts zulässig. ...

(2) Das gleiche gilt, wenn über einen Widerspruch nicht entschieden worden ist, mit der Maßgabe, daß als angemessene Frist eine solche von drei Monaten gilt.
 
Oben Unten