Bearbeitungsfrist für JC bei abschließende EKS? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Sprungturm

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 März 2014
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo liebes Forum,

vor elf Monaten reichte ich als selbständiger Aufstocker meine abschließende EKS ein. Seither warte ich auf eine entsprechende Auswertung. Meinen nachfolgenden Weiterbewilligungsanträge wurden weitgehend akzeptiert. Nun erhielt ich eine „Aufforderung zur Mitwirkung“.

Neben einer Erklärung zur Notwendigkeit und Höhe der getätigten Investitionen/Anschaffungen verlangt das JC zusätzlich sämtliche Kontoauszüge der letzen zwei Jahre. Weiterhin solle ich meinen aktuellen (bereits eingereichten) WBA (08.2015-01-2015) überarbeiten, anderenfalls werden die Betriebseinnahmen geschätzt.

Die abschließende EKS fiel höher aus, als die vorläufige. Grund hierfür war ein einmaliger Auftrag, der sich leider nicht wiederholen lies. Vermutlich denkt das JC nun, dass ich dauerhaft höhere Einnahmen hätte.

Zwar habe ich bereits hier im Forum quergelesen, jedoch ergeben sich trotzdem einige Fragen:

# Ist mit elf Monaten die Bearbeitungsfrist nicht verstrichen? Ich las etwas von zwei + acht Monaten.
# Zwei Jahre an Kontoauszügen sind Berge von Kopien. Wer zahlt diese und den Ausfall der Arbeitszeit? Und was ist hinsichtlich des Datenschutzes zu beachten? Was darf ich alles schwärzen?
# Mit welchen Rückzahlungsmodalitäten habe ich zu rechen? Das laufende Geschäftsjahr war nicht so dolle.
# Auch die beiden ausstehenden abschließenden EKS soll ich nun nachholen. Ja, es war ein riesen Fehler von mir, auf die Auswertung der vorherigen zu warten. Geht auf meine Kappe. Reicht hier vielleicht die Einkommenssteuererklärung?

Mir geht gerade etwas der Hintern auf Grundeis. Keine Leistungen vom JC, evtl. Rückforderungen und einen Berg von unbezahlter Arbeit. Daher freue ich mich über jeden Tipp, den ihr vielleicht für mich habt.

Vielen Dank!
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.641
  • EKS musst Du natürlich alle abgeben, Steuerbescheid reicht nicht
  • WBA korrigieren, lehn es schriftlich ab mit der Begründung, einmaliger Auftrag in der Vergangenheit
  • schwärzen darfst Du die Daten "nichtleistungsberechtigter Dritter" also z.B. Kunden-/Lieferantennamen[
  • Rückzahlung sollte im Bereich 10% des Regelbedarfs liegen, also etwa € 40/Monat. Verweis das JC darauf, dass sie gefälligst aufrechnen sollen - das sind die genannten 10%
 

Sprungturm

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 März 2014
Beiträge
5
Bewertungen
0
Vielen Dank, Koelschejong, für die schnelle Antwort. :dank:

Bezgl. EKS dachte ich eher an eine Liste mit sämtlichen Ausgaben anstatt aller kopierten Belege, da diese ja zumindest seitens des FA bereits anerkannt wurden.
 
Oben Unten