Beantragung Gründungszuschuss - die 150 Tage Restanspruch werden knapp

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Vulkana

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2016
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zum Thema Beantragung des Gründungszuschusses. Ich beziehe ALG 1 und möchte mich mit einem Gewerbe selbstständig machen. Nun ist es so, dass hinter dieser Entscheidung ein etwas längerer persönlicher Entscheidungsprozess liegt. Das Gute ist: ich habe mich dafür entschieden, in die Selbstständigkeit zu gehen. Der Nachteil: ich habe zum heutigen Tag nur noch 157 Tage Restanspruch auf ALG 1. Bekanntlich muss ich bei Gründungszuschuss-Antragstellung ja noch 150 Tage Restanspruch vorweisen. Hört sich vielleicht erst einmal nicht so schlimm an, weil ich ja noch 7 Tage Zeit habe.

ABER: ich bin in der Planung meines Gewerbes bei Weitem noch nicht so weit, dass ich die geforderten Antragsunterlagen beisammen hätte. Sprich, ich benötige sicherlich noch einige Wochen, um ein wirklich tragbares Konzept auf die Beine zu stellen. Soweit ich weiß, muss aber der Businessplan, die Gewerbeanmeldung und die unabhängige Stellungnahme zur Tragfähigkeit etc. zusammen mit dem Antrag eingereicht werden.

Nun habe ich gehört, dass man seinen Anspruch auf ALG1 ruhen lassen kann (durch temporäre Abmeldung bei der Arbeitsagentur) und dadurch die Ablauf der 150-Tage-Frist nach hinten verschieben könnte. Bei meiner Kundenberaterin bin ich heute nicht weitergekommen. Ohne Termin wollte sie mir nicht wirklich Auskunft geben und so habe ich nur zwischen Tür und Angel ein etwas uninformatives Gespräch mit ihr gehabt. Einen Termin für ein Gespräch hat sie mir erst im April gegeben. Später habe ich es dann noch mal telefonisch bei der in meinem Wohnort zuständigen Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt von der Arbeitsagentur (sie hat vor einiger Zeit auf einem Existenzgründungsseminar für Frauen über das Thema referiert) probiert. Dort konnte man mir auch nicht konkreter in diesem Fall weiterhelfen und hat mich an die Leistungsabteilung weiterverwiesen. Von dort erwarte ich nun einen Rückruf.

Da die Zeit ja nun aber rennt, möchte ich auch hier einmal in die Runde fragen, ob jemand Erfahrungen in dieser Sache und im Speziellen beim Ruhen des ALG und dann anschließender Wiederaufnahme der Arbeitslosigkeit hat. Auch falls hier jemand Infos hat, wie lange im Voraus (also vor Ablauf der 150 Tage) ich den Antrag eingereicht haben muss und wie lange in etwa die Vorbereitung der Unterlagen für die Antragstellung dauert, dann wäre ich sehr, sehr dankbar.

Viele Grüße und vielen Dank
Vulkana
 

Gaddezwerg

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2016
Beiträge
295
Bewertungen
296
Bekanntlich muss ich bei Gründungszuschuss-Antragstellung ja noch 150 Tage Restanspruch vorweisen
Das ist falsch. Nicht die Antragsstellung ist relevant, sondern bei Aufnahme der Selbständigkeit müssen noch 150 Kalendertage Restanspruch vorliegen.


Nun habe ich gehört, dass man seinen Anspruch auf ALG1 ruhen lassen kann (durch temporäre Abmeldung bei der Arbeitsagentur) und dadurch die Ablauf der 150-Tage-Frist nach hinten verschieben könnte
Das ist theoretisch möglich. Wenn du dich abmeldest, reduziert sich dein Anspruch nicht. So kannst du also über den 150 tagen bleiben. Aber du musst während der Abmeldung auch deine KV selbst tragen.

Beachte aber, dass der GZ generell eine Kann-Leistung ist. Wenn die formale Voraussetzung der 150 Kalendertage Restanspruch erfüllt ist, heisst das nicht, das du ihn auch tatsächlich erhältst. Es wird die Tragfähigkeit anhand des Businessplans und der Stellungnahme der fachkundigen Stelle geprüft.
Und vor Allem wird der Vermittlungsvorrang geprüft. Wenn du also in einem Beruf warst bzw suchst, wo ein Arbeitsmarkt vorhanden ist, in dem man dich voraussichtlich in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis vermitteln kann, dann wird dir der GZ abgelehnt.
 

Vulkana

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2016
Beiträge
3
Bewertungen
0
Vielen Dank für den Hinweis.

Habe heute einen Rückruf von der Leistungsabteilung erhalten, die mir bestätigt hat, dass es grundsätzlich möglich ist, den Anspruch ruhen zu lassen. Wie schon erwähnt, muss ich mich um Krankenversicherung dann selbst kümmern. Renten- und Pflegeversicherung wird dann natürlich auch nicht durch die AfA weitergezahlt.

Hat jemand Erfahrungen, wie hoch der Krankenvericherungssatz bei den Gesetzlichen in diesem Fall in etwa ist?

Viele Grüße
Vulkana
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.925
Bewertungen
3.225
du solltest dir auch mal ausrechnen wieviel mehrwert der gz gegenüber dem restanspruch von 150 tagen hat, manchmal staunt man über die ach so kleine differenz und was man sich dafür alles antun musste.

ich zahle an die kk monatlich 170,43€ incl. pv
 

Vulkana

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2016
Beiträge
3
Bewertungen
0
Ja, die Frage, ob sich der Aufwand lohnt, habe ich mir auch schon gestellt. Andererseits benötige ich für eine Existenzgründung doch eh die meisten Unterlagen, die ich auch für den GZ-Antrag benötigen würde (Businessplan, Existenzgründerseminar ist sicherlich auch ohne Antrag wichtig). Zudem könnte ich mich voll und ganz auf die Gründung konzentrieren und müsste nicht gleichzeitig Bewerbungen schreiben...
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.925
Bewertungen
3.225
. Zudem könnte ich mich voll und ganz auf die Gründung konzentrieren und müsste nicht gleichzeitig Bewerbungen schreiben...

das is allerdings ein guter grund, mich würde das auch total nerven immer und immer wieder mit vv belästigt zu werden.

gründerseminar bei der ihk oder ähnlich sollte man auf jeden fall mal gemacht haben, dass schadet auf keinen fall, auch solltest du dich mal bei der kfw-bank informieren, die fördern gründungen mit coaching und zinnlosen krediten wenn man das braucht.
 

HROFamily

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Dezember 2014
Beiträge
291
Bewertungen
10
gilt dieser gründerzuschuss auch bei gewerbeänderung? ich habe damals schon ein gewerbe gefürt habe dort aber nie was beantragt da dies nur bürotätigkeit war nun habe ich das gewerbe aber geändert und dort gehts auch um auto, autokosten minijbber etc.
läuft aber nun schon 2 monate kann ich da auhc solch zuschuss beantragen oder geht das nur bei wirklichem neugewerbe?
 

Gaddezwerg

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2016
Beiträge
295
Bewertungen
296
gilt dieser gründerzuschuss auch bei gewerbeänderung? ich habe damals schon ein gewerbe gefürt habe dort aber nie was beantragt da dies nur bürotätigkeit war nun habe ich das gewerbe aber geändert und dort gehts auch um auto, autokosten minijbber etc.
läuft aber nun schon 2 monate kann ich da auhc solch zuschuss beantragen oder geht das nur bei wirklichem neugewerbe?

Antrag auf Gründungszuschuß muss vor Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit erfolgen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten