Beantragung EM-Rente, niedriger als Alg2 (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Didi 56

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo liebe Foris,

eigentlich bin ich schon recht gut informiert, aber doch auch nicht so ganz.

Ich an Krebs erkrankt, seit Dez.11 mit der Behandlung abgeschlossen, für 5 jahre 60% GdB und seit 2009 AU ( Psych.) ab Dez.10 dann wegen krebserkrankung bis heute...
AHB Juli 11, Leistungsfähigkeit 3 bis unter 6 Std. fühle mich noch nicht zur Zeit arbeitsfähig.

Reha im Okt 12....
Nun meine Fragen, wenn ich EM beantrage und ich die Halbe-EM bekomme, ist viel niedriger als ALG2, selbst wenn sie in eine volle umgewanselt wird, gibt es eine Aufstockung? Und wenn ja wer zahlt diese? ALG2/ Sozialamt. Und wenn es Sozialgeld wird, muss ich meine Eltern mit 85 heranziehen? Ich selbst bin Baujahr 56...

Man rät mir ja von Schnellschüssen ab, aber ab 2011 zahlt das JC eine Rentenpflichtbeiträge mehr und kann ich dann 2013 auch noch einen Rentenantrag stellen.

2. Frage, Leistungsfähig 3 bis unter 6 Std, muss ich Eineurojob annehmen?

Vielen Dank...Didi 56
Über eine Antwort würde ich mich freuen!
 
E

ExitUser

Gast
hallo didi56,

erst mal willkommen.

da du lediglich eine halbe EM rente hättest und du mind. 3 stunden arbeiten könntes(theoretisch, praktisch wärst du wahrscheinlich krankgeschrieben) würdest du weiterhin in ALGII verbleiben.

selbst bei einer vollen EM rente und imSGB XII bezug müssen deine eltern nichts befürchten, die werden da nicht herangezogen. wobei beim SGB XII einige dinge etwas schlechter laufen als im ALGII bezug, grad was schon vermögen, auto angeht.

im ALGII werden die natürlich versuchen dir eine EGV anzudrehen, mit allerlei nicht ganz knusperen sachen drinnen wie ein Ein-Euro-Job. dem kannst aber gelassen entgegensehen.

wenn du eine EGV vorgelegt bekommst, sofort hier einstellen, dann ist die sache gegessen.

zum rentenantrag, die bezahlen zwar keine beiträge, aber du hast bei meldung und antragsabgabe die anwartschaft darauf erfüllt, also kannst du auch einen ganz normalen rentenantrag stellen.

noch ein kleiner gedanke; wenn deine EM rente so gering ist, bzw. weniger als ALGII, käme es nun drauf an, ob du ev. mit einem antrag auf wohngeld besser fährst? rechne es mal mit einem rechner (gookle kennt einige) durch.

bist du derzeit noch krankgeschrieben?

liebe grüße von barbara
 

Didi 56

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
....hallo Barbara, ja ich bin noch krankgeschrieben und solange macht die SB auch nichts mit mir, lässt mich auch in Ruhe.
Sie hat die Seite mit der Leistungsfähigkeit vom Rehabericht kopiert, hat vorher gefragt und meinte das würde uns eine Menge Gutachter ersparen...im Rehabericht wird eine *leichte* Bürotätigkeit empfohlen.

Ich könnte mir vorstellen eine Leistungsfähigkeit von unter 3 Std zu bekommen bei der anstehenden Reha. Und wenn das Finanzielle nicht so dranhinge, dann würd ich auch einen rentenantrag stellen. ich hätte jetzt vom Alter her 22% Abzüge und mir wurde geraten bis 60 zu warten.
Mir schnürt es bei dem Gedanke den Hals zu...und eigentlich will ich nur gesund werden.....

Könntest du mir bitte konkreter antworten wie sich das mit dem
Ein-Euro-Job bei mir verhält , klar kann ich die EGV hier einstellen, würd ich auch tun, ich geh aber lieber schon mit Hintergrundwissen ins Gespräch! Was noch vor der Reha stattfindet!
Wäre super!Danke! LG Sabine
 

alexander29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
1.527
Bewertungen
373
selbst bei einer vollen EM rente und imSGB XII bezug müssen deine eltern nichts befürchten, die werden da nicht herangezogen
Doch, werden sie.
Bei Hilfe zum Lebensunterhalt werden sie vom Sozialamt herangezogen.
Also wenn die EM-Rente nicht dauerhaft und voll ist.

Nur bei Grundsicherung (also dauerhafte volle EM-Rente) da erst bei 100.000 Euro Einkommen.
 
E

ExitUser

Gast
hallo didi29,

ein, bei lediglich 3 stunden arbeitsfähigkeit, wäre ein Ein-Euro-Job der in der EGV dann ohnehin nicht drinnen.

zumal man sich gegen die meisten Ein-Euro-Job wehren kann aufgrund der zusätzlichkeit, bei dir auch wegen der erkrankung.

ein Ein-Euro-Job kann auch erst in der EGV festgelegt werden, ohne gültige EGV auch kein Ein-Euro-Job.

@ alexander29,

selbst bei einer teil EM müßte das GruSi amt erst mal die bezüge der eltern prüfen, die freibeträge und selbstbehalt sind da ebenfalls sehr hoch. die frage dürfte sich nicht stellen, da die TE weiterhin dem kreis des ALGII zu gehört, da sie bis 3 h/unter 6 h erwerbsfähig bleibt.

liebe grüße von barbara
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.161
Hallo Didi 56,

Ich könnte mir vorstellen eine Leistungsfähigkeit von unter 3 Std zu bekommen bei der anstehenden Reha.
An deiner Stelle würde ich erst mal die anstehende Reha-Maßnahme abwarten und mit welchem Leistungsstand du dort dann tatsächlich entlassen wirst.

Deine AU solltest du auf jeden Fall (mindestens) bis dahin aufrechterhalten.
Wenn deine Vermutung eintreffen sollte (unter 3 Stunden für ALLES, also auch "allgemeiner Arbeitsmarkt"), dann wandelt die DRV (wahrscheinlich) diese Reha eigenständig in eine EM-Rente um.

Auch wenn du (allgemeiner Arbeitsmarkt) dort mit 3 - unter 6 Stunden entlassen wirst, steht zumindest die Umdeutung in eine teilweise Erwerbsminderung im Raum.

In beiden Fällen wirst du dann einen Antrag auf EM-Rente stellen MÜSSEN, denn bei einem solchen Reha-Ergebnis fordert dich spätestens das JobCenter (per Bescheid) dazu auf.

Und wenn das Finanzielle nicht so dranhinge, dann würd ich auch einen rentenantrag stellen. ich hätte jetzt vom Alter her 22% Abzüge und mir wurde geraten bis 60 zu warten.
Wer hat dir solchen Unsinn erzählt von 22 % Abzug, du hast doch bestimmt schon mal (mindestens) eine Renten-Information von der DRV bekommen, da steht auch jeweils der entsprechende (vorläufige) Betrag für eine Rente wegen Erwerbsminderung drin.

Je nachdem wie aktuell deine letzte Information ist, kannst du diesen angegebenen Betrag als relativ sicher für den Fall der (vollen) Erwerbsminderung ansehen.

Der Abzug von 10,8 % ist DARIN bereits enthalten UND eine "Hochrechnung" auf dein 60. Lebensjahr ist auch schon berücksichtigt, die Teilweise EM-Rente würde genau 50 % davon betragen. :icon_daumen:

Wenn du wartest bis du tatsächlich 60 BIST, dann wird NIX mehr "hochgerechnet" und es zählt nur noch, was du tatsächlich mal an Einkommen hattest bis dahin (es wird als vermutlich AUCH nicht mehr sein, als wenn du JETZT EM-Rente bekommen würdest).

Ein Abzug von 22 % ist bei einer EM-Rente gar nicht zulässig...:icon_evil:

Mir schnürt es bei dem Gedanke den Hals zu...und eigentlich will ich nur gesund werden.....
Das glaube ich dir gerne, aber leider kann man sich das nicht immer so aussuchen wie man es lieber hätte...bitte schau mal in deine Unterlagen, wo deine Renten-Informationen abgeblieben sind.

Oft legt man das "als unwichtig" beiseite und gerade DAS könnte dir im Moment vielleicht einige Sorgen nehmen, wenn du da noch mal genau rein schaust, was da zum Thema Rente wegen EM für dich geschrieben steht.

Ich habe gerade meine Bescheide dazu bekommen, darum kann ich dir das so genau schildern.
Welche EM-Rente es dann genau bei dir sein könnte weiß ich natürlich auch nicht, mir wurde eine Teilweise-EM-Rente auf Dauer (also bis zur Altersrente) bewilligt und weil es KEINE passenden Arbeitsplätze (für die andere Hälfte) gibt, erhalte ich auf Zeit eine VOLLE EM-Rente ("Arbeitsmarkt-Rente").

In diesem Falle wäre weiterhin das JobCenter zuständig, wenn die Rente insgesamt nicht reicht, meist wird eine Teilrente in diesem Falle sehr kurzfristig in die Vollrente "gewandelt", das läuft dann "automatisch" und mit der Vollrente (wegen Arbeitsmarkt) brauchst du überhaupt KEINEN Forderungen des JobCenter nachkommen. :icon_evil:

An einen Teilzeitarbeitsplatz (bei bewilligter Teilrente) werden SEHR hohe Anforderungen gestellt (leidensgerecht und versicherungspflichtig!!!), auch darum MUSS sich dann das JobCenter kümmern.

Weder Minijobs noch 1 €-Jobs entsprechen diesen Anforderungen, daher wird auch meist erst mal direkt die Volle EM-Rente (bis zu 3 Jahren befristet) bewilligt.

Das gäbe dir schon mal Zeit an deiner Genesung dran zu bleiben.

Nach Ablauf der Vollrente kann man dann eine Verlängerung beantragen oder zum Ende der Befristung selber versuchen eine Teilzeitarbeit zu finden.

Soweit die (mögliche) Theorie, dass es genauso bei dir laufen wird, KANN ich dir natürlich nicht versprechen, bei einer "normalen" Vollen EM-Rente, wäre dann das Grusi-Amt zuständig...je nachdem ob die Rente dann befristet wird (SGB XII/Sozial-AMT) oder auf Dauer (SGB XII /Kap. 4)...

Ich habe das Glück, dass meine EM-Rente zumindest mit meinem Partner zusammen ausreichend ist, um ab September unabhängig von staatlichen Zuschüssen zu leben.
Bei Notwendigkeit könnten wir noch Wohngeld beantragen, aber von JC und Co. werden wir nicht mehr abhängig sein.

Könntest du mir bitte konkreter antworten wie sich das mit dem
Ein-Euro-Job bei mir verhält , klar kann ich die EGV hier einstellen, würd ich auch tun, ich geh aber lieber schon mit Hintergrundwissen ins Gespräch!
Unterschreibe KEINE EGV, ganz gleich was da drin steht, kann es nur zu deinem Schaden sein, bei ungeklärter Erwerbsfähigkeit ist im Übrigen auch keine EGV zulässig.

Was noch vor der Reha stattfindet!
Das ist sehr unsinnig von deiner SB (ich nehme an, sie ist über die vorgesehene Reha informiert ???), sie weiß doch auch nicht, mit welchem Ergebnis zu deiner Leistungsfähigkeit du dort entlassen wirst...und aktuell bist du AU geschrieben, WIE will sie dich da in den Arbeitsmarkt "eingliedern"...lass dir das doch mal von ihr erklären...:confused:

Mit (möglichst durchgehender) AU-Bescheinigung von deinem behandelnden Arzt KANN sie dich überhaupt NIRGENS hinschicken, warum gehst du überhaupt zu diesem Termin, wenn du krank bist, dann bist du KRANK...:icon_dampf:

Hast du bei deinem AG früher auch immer mal auf einen :icon_pause: vorbeigeschaut, wenn du krankgeschrieben warst...?????

Entschuldige dich mit deiner AU (schriftlich/nachweislich) für diesen Termin und FERTIG, was gibt es da wegen einer EGV "zu besprechen"...in den Arbeitsmarkt "eingliedern" geht NUR mit gesunden (arbeitsfähigen !!!) Leistungs-Empfängern...NAJA, wenn man es genau nimmt, geht bei denen (vom JC) nicht mal DAS...

MfG Doppeloma
 

Didi 56

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo Doppeloma,
ich bin und werde bis zur Reha krankgeschrieben bleiben.

Die ca 22% sind die Aussage vom Sovd und setzt sich wohl aus der Krankenvers. und Pflegeversicherung (10,8%) und den %, die sich vom meinem jetzigen Alter bis 65, also nochmal 10,8%, so in etwa hab ich das auch der Broschüre der RV vertsanden....wenn ichh bis 60 warte, würden sich diese % ja verringern
und ich dachte, dass in der Renteninformation eine Bruttosumme steht, weil der Sovd davon die 22% abzog...

Ich habe einen Termin mit meiner SB, weil mein Bewilligungsschreiben ausläuft und den kann ich nicht absagen und ich bin gern auf irgendwelche Fragen vorbereitet.
Da ich immer meine AU abgebe, haben wir sonst keinen Kontakt und eine EGV gibt es derzeit nicht...
 
E

ExitUser

Gast
@ DieFrettchen = wenn du eine EGV vorgelegt bekommst, sofort hier einstellen, dann ist die sache gegessen.
Hier fehlt der ganz wichtige Zusatz = Nicht unterschreiben !

Wenn sie unterschrieben wird ist sie rechtsgültig ! Ist sie nicht rechtmäßig kann man diese erst vor einem Sozialgericht anfechten !

Einem VA kann man widersprechen !

@ DieFrettchen = Ein-Euro-Job kann auch erst in der EGV festgelegt werden, ohne gültige EGV auch kein Ein-Euro-Job.
= Falsch !

Wenn man eine Zuweisung bekommt , so hat man der erstmal zu folgen ! Ansonsten - 30%


 

manusch

Elo-User*in
Mitglied seit
18 November 2012
Beiträge
39
Bewertungen
1
[...] An einen Teilzeitarbeitsplatz (bei bewilligter Teilrente) werden SEHR hohe Anforderungen gestellt (leidensgerecht und versicherungspflichtig!!!), auch darum MUSS sich dann das JobCenter kümmern.

Weder Minijobs noch 1 €-Jobs entsprechen diesen Anforderungen, daher wird auch meist erst mal direkt die Volle EM-Rente (bis zu 3 Jahren befristet) bewilligt. MfG Doppeloma
[...]
Mich würde interessieren, auf welcher Gesetzesgrundlage das basiert? Auf Anhieb habe ich nichts gefunden. Vor allem das Versicherungspflichtige wäre interessant.

Bei den meisten Arbeitsmarktrentnern steht vermutlich drin, dass sie noch mittelleichte bis leichte Arbeiten erledigen können - jedenfalls angeblich. Und welche Art - im Sitzen, Stehen etc. - ist meistens auch noch im Gutachten angekreuzt. Wenn das JC wider Erwarten einen 4-Stunden-Minijob findet, der diesen Kriterien entspricht, werden sie versuchen, diesen an den Mann zu bringen.


Grüße
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Wenn das JC wider Erwarten einen 4-Stunden-Minijob findet
Minijob ist nicht sozialversicherungspflichtig. Aber mich würde auch interessieren, wo das steht, dass die Jobs sozialversicherungspflichtig sein müssen. Rein interessehalber.
 

manusch

Elo-User*in
Mitglied seit
18 November 2012
Beiträge
39
Bewertungen
1
Eigentlich nicht nur interessehalber, sondern auch um "denen" dann das um die Ohren zu hauen.
 
Oben Unten