Beamter auf Probe, Entlassung droht - was nun?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

aspie0815

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juni 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo, ich bin Elektroniker, Elektro-Ingenieur aber leider auch schwerbehindert, bei mir u.a. Autismus.
Ich bin in 2016 aufgrund der Quotenregelung in den Vorbereitungsdienst bei der Bundeswehrverwaltung gekommen. Habe diesen auch erfolgreich beendet und wurde dann in 2017 auf die erste Planstelle als Beamter auf Probe eingesetzt.
Leider wurde meine Behinderung/Einschränkung bei der Einteilung (obwohl bekannt) in keinsterweise berücksichtigt.
Ich hatte daher nach ca. 6 Monaten in 2018 einen Versetzungsantrag gestellt (als blanko, sprich nicht auf eine fixe Stelle, sondern auf einen leidensgerechten Arbeitsplatz). Aber bisher kam seitens des Personalamtes nichts.
Der Hammer lieferte nun aber die Tage mein Chef, er hat mir meine erste Beurteilung zukommen lassen und diese ist vernichtend, der Oberhammer ist aber dass er Sachen montiert die ich nicht verbessern kann, da dies dass Bild meiner Einschränkung aufgrund des Autismus ist (u.a. moniert er mein Sozialverhalten). Und dass obwohl ich ihn intensiv darüber informiert hatte, aber was macht der, er verwendet die Infos die er von mir hatte als Steilvorlage und wirft mir es als Defizit vor.
Ebenso spricht er mir eine Nichteignung für meinen aktuellen Dienstposten aus. Sprich ich hab jetzt 1,5Jahre in den Sand gesetzt und die Probezeit wird sicherlich verlängert und ein Stellenwechsel ist auch ausweichlich, denn wie soll ich von einer Nichteignung auf eine Eignung kommen?

Ich bin daher total geplättet, da ich inzwischen damit rechne, dass ich bei der Bundeswehr wieder rausfliege, was im Prinzip eine Erlösung wäre, da der Laden vom Kopf her stinkt. Aber das Problem ist, wo soll ich im Alter von knapp 40 noch einen Job finden?, wenn man zugeben muss, dass einem der Staat auch nicht gebrauchen kann.

Die Frage ist: gibt es noch eine andere Option außer ALG 2 zu beantragen?
EM-Rente geht nach meinem Verständnis nur, wenn ich als Angestellter geschafft hätte und dass die letzten 3 Jahre vor der Beantragung und mindestens 5Jahren in die DRV eingezahlt habe.
 

Maximus Decimus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2014
Beiträge
671
Bewertungen
940
Wenn du in einer Gewerkschaft bist, dann lasse deine Beurteilung erstmal überprüfen. Weiterhin kann ich dir empfehlen mit der Schwerbehindertenvertretung Kontakt aufzunehmen, die kennen sich aus in deinem Bereich. Ich würde an deiner Stelle um ein Personalgespräch bei deinem Personalführer bitten. Da kannst du in einem Gespräch deine Gründe für eine Versetzung erläutern. Hast du eine Eingangsbestätigung bekommen für die Versetzung? Dieses ist oftmals besser als nur rein schriftlich einen Antrag zu stellen. Eine weitere Möglichkeit wäre der Sozialdienst, die können einem auch immer gut helfen.
Grundsätzlich wird niemand so schnell rausfliegen und bei dir kommt zusätzlich noch dein Status hinzu.
 

aspie0815

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juni 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
Wenn du in einer Gewerkschaft bist, dann lasse deine Beurteilung erstmal überprüfen.

ja bin im VBB (Verband der Beamten der Bundeswehr), befürchte nur dass die eher dem Chef helfen, da im VBB nur Leute vom Bund drin hocken (eine Krähe hackt der anderen Krähe kein Auge aus). Aber überprüfen lassen tue ich die Beurteilung auf jeden Fall.

Weiterhin kann ich dir empfehlen mit der Schwerbehindertenvertretung Kontakt aufzunehmen, die kennen sich aus in deinem Bereich.
habe ich auch gemacht, leider hatte ich eine Beteiligung der SBV bei der Erstellung der Beurteilung für nicht notwendig erachtet und dies meinem Chef so auch rückgemeldet. Hintergrund: da ich die Dame dort noch, nur vom Telefon her kannte (sitzt in Koblenz und ich in am Ende von BaWü) und nicht so recht wusste wie die tickt.

Ich würde an deiner Stelle um ein Personalgespräch bei deinem Personalführer bitten. Da kannst du in einem Gespräch deine Gründe für eine Versetzung erläutern.

Mit dem Begriff "Personalführer" kann ich jetzt nichts anfangen, aber wahrscheinlich ist dass bei mir der zuständige Sachbearbeiter des BAPersBw.

Hast du eine Eingangsbestätigung bekommen für die Versetzung? Dieses ist oftmals
Eine weitere Möglichkeit wäre der Sozialdienst, die können einem auch immer gut helfen.
bin ich auch am überlegen, ob ich da mal vorspreche, aber zu viele Leute verrückt machen, bringt auch nichts, da die mich dann auch verrückt machen ;-) Wahrscheinlich als erstes nochmal die SBV antriggern.

Grundsätzlich wird niemand so schnell rausfliegen und bei dir kommt zusätzlich noch dein Status hinzu.
wahrscheinlich schon, Problem ist halt, dass man sich innerhalb der Probezeit bewähren muss und die Nichteignung spricht dort dagegen.
D.h. nach Ende der Probezeit brauchen die nach meinem Verständnis keine Klimmzüge machen, bei Nichtbewährung bist raus. Ob da dann der GdB von 50 noch was ausmacht, keine Ahnung.
 

Maximus Decimus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2014
Beiträge
671
Bewertungen
940
ja bin im VBB (Verband der Beamten der Bundeswehr), befürchte nur dass die eher dem Chef helfen, da im VBB nur Leute vom Bund drin hocken (eine Krähe hackt der anderen Krähe kein Auge aus). Aber überprüfen lassen tue ich die Beurteilung auf jeden Fall.
Dann melde denen deine Probleme und du kannst mit der Rechtsberatung Kontakt aufnehmen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es in dem Bereich keine Mauschelei geben wird.

habe ich auch gemacht, leider hatte ich eine Beteiligung der SBV bei der Erstellung der Beurteilung für nicht notwendig erachtet und dies meinem Chef so auch rückgemeldet. Hintergrund: da ich die Dame dort noch, nur vom Telefon her kannte (sitzt in Koblenz und ich in am Ende von BaWü) und nicht so recht wusste wie die tickt.
Die sind generell Ansprechpartner aller Arten bezüglich einer Behinderung. Egal welche Probleme oder Sorgen du hast, die kannst du immer ansprechen. Ich gehe mal davon aus, dass die dir auch meistens weiterhelfen können.

Mit dem Begriff "Personalführer" kann ich jetzt nichts anfangen, aber wahrscheinlich ist dass bei mir der zuständige Sachbearbeiter des BAPersBw.
Ruf die Personalführung deiner Dienststelle und die des BAPersBw an und frage wo deine Versetzung ist. Vielleicht wurde sie auch nur nie weitergeleitet, denn dann kannste in der Tat lange warten bis sich da was tut.

bin ich auch am überlegen, ob ich da mal vorspreche, aber zu viele Leute verrückt machen, bringt auch nichts, da die mich dann auch verrückt machen ;-) Wahrscheinlich als erstes nochmal die SBV antriggern.
Das ist meiner Meinung nach total egal, ob du die Leute verrückt machst oder nicht. Es geht um deine Zukunft und deinen Job. Bei der Bundeswehr bist du generell nur eine Person, versehen mit einer Personalnummer, die einen Dienstposten bekleidet. Deshalb kümmere dich selber um deine Angelegenheiten und wenn du die Leute nervst, dann ist das einfach so. Nur wer sich selber kümmert, weiss was er bekommt und was nicht.

wahrscheinlich schon, Problem ist halt, dass man sich innerhalb der Probezeit bewähren muss und die Nichteignung spricht dort dagegen.
D.h. nach Ende der Probezeit brauchen die nach meinem Verständnis keine Klimmzüge machen, bei Nichtbewährung bist raus. Ob da dann der GdB von 50 noch was ausmacht, keine Ahnung.
Besonders in deinem Bereich gibt es einen sehr hohen Personalbedarf und deshalb wird die Bunderswehr es sich aus meiner Sicht zweimal überlegen, ob sie dich direkt nach der Probezeit rauskickt. Die Entscheidung trifft nicht dein Chef sondern die Personalstelle.
 

aspie0815

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juni 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
habe heute mal die Leute nochmal angetriggert, leider ohne großen Erfolg:
1.) die vom Sozialdienst sieht es sowie mein Chef.
2.) die von der SBV meint, dass es keinen Nachteilausgleich wegen Behinderung bei einer Beurteilung gäbe
und dass der Personalrat mehr Macht als sie hätte, daher der bessere Ansprechpartner sei.

Ich denke daher, dass wohl der einzige der mir hilft ein Anwalt sein wird.
 

aspie0815

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juni 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
DIe SBV kann man in der Pfeife rauchen.

ja, kann ich inzwischen mehrfach bestätigen.
Voll allem kommen die widersprüchlichsten Aussagen und die SBV kann offenbar nicht mal die Inklusionsvorschrift der Bundeswehr lesen.
Wichtiger ist aber dass alte Kammellen hervor gebracht werden (bspw. hätte ich eine andere Dame (der zig SBVen die es bei der Bw gibt) vor ewigen Zeiten mal nicht dabei haben wollen :)
ja wieso den nur???, unfähige Leute bringen bei so Sachen nichts, da geht es doch besser allein, statt noch zusätzlich von der SBV dass Messer ins Kreuz zu bekommen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten