Beamte sollen verbotene Glühbirnen aufspüren (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
Bürokratiewahnsinn: Lampen mit Leuchtfaden gelten als Energiefresser. Ab September ist ihr Verkauf in Deutschland verboten. Kontrolleure sollen das Verbot überwachen, fordert EU-Kommissar Oettinger.

Die EU-Kommission hat die deutschen Behörden aufgefordert, das ab September geltende Handelsverbot für Glühlampen durch Kontrollen zu überwachen. Eine Sprecherin von Energie-Kommissar Günther Oettinger reagierte damit im "Tagesspiegel am Sonntag" auf Berichte, wonach von dem Verbot ausgenommene sogenannte "stoßfeste Spezialglühlampen" derzeit verstärkt angeboten werden. "Um derartige Lampen legal zu verkaufen, müssen Hersteller aber sichtbar auf die Packung schreiben, dass diese Birnen nicht für Haushaltslampen bestimmt sind", sagte Kommissionssprecherin Marlene Holzner.

Das Verkaufsverbot für traditionelle Glühbirnen war in den vergangenen Jahren schrittweise je nach Watt-Zahl der Lampen in Kraft getreten. Vom 1. September an gilt nun ein Handelsverbot für alle alten Glühbirnen mit Leuchtfaden, da sie als Energiefresser gelten. Eine Ausnahmeregelung sieht die entsprechende EU-Verordnung nur für die stoßfesten Spezialglühlampen vor. Sie sind aber nicht für Haushalte, sondern für Spezialabnehmer beispielsweise in Handwerk und Bergbau gedacht.

Sieben neue Stellen in Berlin

Holzner betonte, diese Speziallampen müssten in den Geschäften in einer gesonderten Abteilung oder einem eigenen Regal ausgelegt werden. "Es wäre nicht akzeptabel, diese Lampen in dem gleichen Regal mit LED oder Energiesparlampen für Normalhaushalte zu platzieren." Die EU-Kommission fordere die Marktüberwachungsbehörden der Bundesländer zu Vor-Ort-Kontrollen auf. Kunden hätten aber keine Konsequenzen zu fürchten.
EU-Kommissar Oettinger: Beamte sollen verbotene Glühbirnen aufspüren - Nachrichten Wirtschaft - WELT ONLINE
 

Falling Down

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
30 Juni 2012
Beiträge
329
Bewertungen
218
Die EU-Kommission hat die deutschen Behörden aufgefordert, das ab September geltende Handelsverbot für Glühlampen durch Kontrollen zu überwachen.
Ich frage mich, warum unsere angeblich unabhängige Presse derart mit Tunnelblick und typisch deutschem Untertanengeist berichtet. Es gibt in Europa auch Länder, die nicht sklavisch vor dem Rektum der EU-Kommision plaziert warten, was da wohl hervor gefurzt wird. :icon_wink:

Glühbirnenverbot? Die Briten beispielsweise lachen darüber. Es interessiert sie nicht. Im Frühjahr, während meines Urlaubs in GB, ging in meinem Ferienhaus eine 100-Watt-Glühbirne kaputt. Ich dachte: Scheibenkleister, wie soll ich die nun ersetzen? Es war nicht das geringste Problem. Gleich das erste Geschäft verkaufte die angeblich seit Jahren verbotenen 100-Watt-Birnen. Rein interessehalber bin ich noch in weitere Geschäfte gegangen: Überall wurden die Dinger ganz normal verkauft. Ich hätte gerne einige "Energiefresser" mitgenommen, um meine heimischen Vorräte aufzustocken, aber leider haben die üblichen britischen Lampen und Birnen keine Schraubgewinde wie bei uns, sondern Bajonetthalterungen.
 
E

ExitUser

Gast
Und was ist mit der Umweltbelastung der Energiesparlampen.
Hohe Ausdünstung von Quecksiber und anderen giftigen Stoffen. Das haben neue Studien belegt.

Auch das Recycling ist dem Bürger nicht ganz einfach gemacht, die gelten als Sondermüll, also nix mit ab in den Hausmüll.

Diese ganze Europa-gesteuerte Bevormundungspolitik geht mir sowas von auf den Senkel.

Echt, nimmt die EU-Kommision eigentlich ihre wahren Aufgaben ernst. Die, wofür sie einmal gebildet worden ist?
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
Tja - da hätte ich Bajonettfassungen gekauft und Lampenteile in Zollmaßen und meine umgebaut. Die Franzosen hatten auch Bajonettfassungen.

Roter Bock
 
E

ExitUser

Gast
Na das bringt doch alles Geld.

Und nur darum gehts.

Weil: Die größten Stromverbraucher sind die Industrien und Gutverdienenden.

Industrien: Weil die sämtliche Sonderzuschläge nicht bezahlen müssen.
Gutverdienende: Die brauchen nicht drauf schauen, wie viel sie verbrauchen.
 

blackcat

Elo-User*in
Mitglied seit
19 März 2011
Beiträge
122
Bewertungen
8
Wo ist eine Wand, ah hier: :icon_neutral::icon_neutral::icon_neutral:

Was denken die sich denn noch für einen Unsinn aus.

Diese Energiesparlampen sind gesundheitsschädlich wegen der Ausdünstungen, wenn man die benutzt sollten sie möglichst weit oben hängen und nicht in einer z. B. Leselampe genau über´m Kopf.
Nur weil sie die Schädlichkeit zu spät bemerkt haben, wird das so belassen.

Wie wäre es denn mit ner Geldstrafe, wenn man ne Glühbirne aufhängt und erwischt wird.
Das klingt fast nach GEZ-Schnüfflern, die nach Fernsehern spionieren.

Krank!
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.836
Bewertungen
15.956
Wir haben hier auch einen Laden der sämtliche Glühbirnen vorrätig hat.
Alle Größen, alle Formen.
Auch Spezialanfertigungen für Kronleuchter etc.
Der hat alles aufgekauft was zu bekommen war. :icon_klatsch:
 
S

Smudo

Gast
Da haben die GEZ Mitarbeiter aber glück gehabt. Ich seh die schon Bildlich vor mir. Wie die mit Fernglas bewaffnet durch die Gärten ziehen. :icon_lol:
 
H

Huemmel

Gast
Wie wäre es denn mit ner Geldstrafe, wenn man ne Glühbirne aufhängt und erwischt wird.
aber dann pro stück, sonst lohnt der aufwand nicht :icon_party:


man hat es ja versucht, die alte gut glühbirne zu erhalten !


https://heatball.de/impressum.php



Verbot umgangen: Die Glühbirne als Heizung - Wirtschaft - FAZ

aber ein bisschen mehr gift für mensch und umwelt, .... die richter finden es gut !

Gerichtsurteil: Verkauf von Glühbirnen als "Miniheizung" verboten - Nachrichten Wissenschaft - Natur & Umwelt - WELT ONLINE
 
E

ExitUser

Gast
Wo ist eine Wand, ah hier: :icon_neutral::icon_neutral::icon_neutral:

Was denken die sich denn noch für einen Unsinn aus.

Diese Energiesparlampen sind gesundheitsschädlich wegen der Ausdünstungen, wenn man die benutzt sollten sie möglichst weit oben hängen und nicht in einer z. B. Leselampe genau über´m Kopf.
Nur weil sie die Schädlichkeit zu spät bemerkt haben, wird das so belassen.

Wie wäre es denn mit ner Geldstrafe, wenn man ne Glühbirne aufhängt und erwischt wird.
Das klingt fast nach GEZ-Schnüfflern, die nach Fernsehern spionieren.

Krank!
Auch wegen der elektromagnetischen Strahlung sind die Dinger nicht zu unterschätzen. Es beeinflusst u.A. die Konzentrationsfähigkeit, kann bei empfindlichen Menschen Kopfschmerzen und Schwindel hervorrufen.

Elektrosmog durch Energiesparlampen? | Forum-Elektrosmog.de

Doch es geht bei diesem Thread ja um die Entscheidungsfreiheit, welche Glühbirnen ich verwende.

Demnachst kommt noch ne EU-Norm, dass nur 2-lagiges Toilettenpapier benutzt werden darf.:icon_neutral:

Entschuldigt die Ironie des letzten Satzes
 

alienmic

Neu hier...
Mitglied seit
15 August 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
Himmel! Wenn die EU-Beamten unterwegs sind, um Glühlampen zu kontrollieren,
wer kontrolliert denn dann falsch gekrümmte Salatgurken?! Wenn das mal gut geht...
 

Feind=Bild

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2010
Beiträge
3.520
Bewertungen
367
Diese Glühlampenkontrolleure werden kommen.
Der Baseballschläger steht schon hinter der Tür.
Diese Vollpfosten glauben doch nicht im Ernst, das
ich mir vorschreiben lasse,
womit ich meine Bude hell mach !
:icon_neutral: :icon_twisted:
Tja, wer lesen kann...

Die EU-Kommission fordere die Marktüberwachungsbehörden der Bundesländer zu Vor-Ort-Kontrollen auf. Kunden hätten aber keine Konsequenzen zu fürchten.
Verkäufer ham Besuch zu befürchten. Womit Du Deine Hütte illuminierst, interessiert die EU vorerst nicht die Bohne.
Also lass den Knüppel fallen! :icon_wink:
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2009
Beiträge
1.672
Bewertungen
693
Feind=Bild schrob:
Verkäufer ham Besuch zu befürchten. Womit Du Deine Hütte illuminierst, interessiert die EU vorerst nicht die Bohne.
Also lass den Knüppel fallen! :icon_wink:
Den lass ich sicher nicht fallen. :icon_dampf:
Nicht, wenn ich an keine Ersatzlampen komme.
Auch die weiter oben erwähnten Langläufer gehn ja mal kaputt.
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.067
Bewertungen
349
es wird sie weiterhin geben.

Und zwar als Heizmittel. Da die Glühlampen nur 5% der Energie in Licht umwandeln haben einige Schlauköpfe herausgefunden das das ja eigentlich Heizbirnen wären die vorher zweckentfremdet worden sind.:biggrin:

Ich persönlich finde das einfach nur noch genial.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
Da die Glühlampen nur 5% der Energie in Licht umwandeln haben einige Schlauköpfe herausgefunden das das ja eigentlich Heizbirnen wären die vorher zweckentfremdet worden sind.:biggrin:

Ich persönlich finde das einfach nur noch genial.
Die sind damit nicht durchgekommen:

Heizbirnen sind ein Verstoß gegen europäisches Recht

URTEIL Heizungen im Glühbirnenformat bleiben verboten. Initiatoren bleibt nächste Instanz


KÖLN taz | Es war gedacht als witzige Protestaktion. Nun ist es ein Gerichtsfall. Streitgegenstand: 40.000 Glasbirnen mit Glühdraht und Metallgewinde. Nach der Definition der Bezirksregierung Köln ergibt das 40.000 "Glühlampen" à 75 bis 100 Watt. Deren Einfuhr hat die Europäische Union (EU) im September 2010 verboten. Als "Kleinheizgeräte" möchten zwei Ingenieure aus dem Rheinland die Birnen verkaufen. Weil der Zoll die Ware konfisziert hat, klagen sie seit Dienstag in einem Eilverfahren vor dem Verwaltungsgericht Aachen. Ohne Erfolg. Zumindest zunächst einmal.

Mit ihren "Heatballs" wollten die Ingenieure Rudolf Hannot und Siegfried Rotthäuser das Glühlampenverbot der EU in die Irre führen. Sie berufen sich dabei auf die künstlerische Freiheit. Ernst gemeint ist die Aktion aber schon. Alle 40.000 "Heatballs", die der Zoll beschlagnahmt hat, sind auf dem Papier bereits verkauft - für 1,69 Euro das Stück, erhältlich in matt und transparent. "Seit Ende 2010 warten mehr als 2.000 Kunden auf die Ware", sagt Rudolf Hannot. Die Vorzüge der Heatballs liegen für Hannot auf der Hand: "In Passivhäusern können sie Heizkosten sparen. Wenn der Bewohner Ökostrom bezieht, sind sie sogar CO[SIZE=-2]2[/SIZE]-neutral." Die Brenndauer sei mit rund 2.000 Stunden etwa doppelt so hoch wie bei herkömmlichen Birnen. Dass sie nur 5 Prozent ihrer Energie in Licht und den Rest in Wärme stecken, ist ihre wichtigste Funktion. Genau wegen dieses Missverhältnisses hat die EU jedoch ihr Verbot beschlossen.
- taz.de
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2009
Beiträge
1.672
Bewertungen
693
Unter solchen Umständen kann man nur selbst
ins benachbarte Ausland fahren und selbst welche mitbringen... :icon_neutral:
 
Oben Unten