BASF-Chef will neue Agenda2010

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

noillusions

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
4.014
Bewertungen
3.847

Im Artikel gibt es keinen Hinweis auf die Monsanto-Geschichte mit der sich BASF verhoben hat. Dann einige Diskussionswürdige Aussagen zum Klimaschutz. So kann man Soziales gegen Klimaschutz ausspielen.
 

Schmerzgrenze

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.605
Bewertungen
15.134
Die Bundesregierung sollte an eine neue Agenda 2010 denken ...
Was meint er damit? Weitere Forcierung des prekären Arbeitssektors?
... fordert von der Politik auch eine stärkere Forschungsförderung ...
Soll er doch seine Gewinne dafür einsetzen. Achso, geht ja nicht, wenn Spekulanten bedient werden sollen.
Ungeachtet der erwarteten Gewinnrückgänge bekräftigt Brudermüller das Ziel
der mittelfristigen Ertragssteigerung und das Versprechen, die Dividende stetig zu erhöhen.
 

Medy79

Elo-User*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
65
Bewertungen
129
... fordert von der Politik auch eine stärkere Forschungsförderung ...

Soll er doch seine Gewinne dafür einsetzen. Achso, geht ja nicht, wenn Spekulanten bedient werden sollen.

Für die Forschung geben große Firmen doch kaum noch Geld aus, da ein Großteil der Forschungsarbeit Heute an Universitäten stattfindet. So bezahlt in der Hinsicht die Allgemeinheit die Forschungsarbeiten der Firmen. In der Hinsicht sollte man mal die Firmen stärker in die Pflicht nehmen. Die fahren ja dann auch im Endeffekt die Mega Gewinne ein. Das schlimmste Beispiel ist in meinen Augen immer noch die Pharmaindustrie.
 

Einfachicke

Elo-User*in
Mitglied seit
30 April 2019
Beiträge
358
Bewertungen
1.633
Soso - Klimaschutz kostet also Arbeitsplätze.
Na dann lassen wir das doch mit dem Klimaschutz und in ein paar Jahrzehnten verrecken Arm und Reich gleichermaßen, denn auch die können sich keine neue Erde kaufen. Dann ist die ganze Menschheit eine große, glückliche "Schicksals- und Solidargemeinschaft" Ist wohl noch nicht so bei denen angekommen. Idioten allesamt.
 

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
1.400
Bewertungen
4.887
3,5 Milliarden Gewinn sind auch vieeeel zu wenig und enttäuschend. Die 6.000 Mitarbeiter werden deswegen entlassen.
Aber es werden sich sicherlich Politiker finden, die auf diesen Zug aufspringen. Oettinger startet ja schon seine Karriere in der "Privatwirtschaft".
Z.B. als Redner bei englischsprachigen Veranstaltungen :icon_lol:
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.952
Bewertungen
8.829
Tja wenn man nur an seinen Konzern denkt.
Umweltschutz wird viele Arbeitskräfte benötigen, heute schon.
 
E

ExitUser

Gast
Entweder er ist ein Idiot und glaubt was er da verzapft
oder er lügt und ihm ist bekannt das er Hetze betreibt, dann sollte er dafür vor Gericht
wegen einer milden Form der Volksverhetzung, also nicht mehr als 6 Monate mit Bewährung
Meine Meinung
 

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
1.400
Bewertungen
4.887
Er lügt nicht.
Er glaubt nur an den Mist, wovon er redet.
Das wäre eher in der Finanzindustrie der Fall, wo sektenähnliche Verhältnisse herrschen, bei den ganzen "Vermögensberatern", die Menschen von der Straße aufsammeln, sie finanziell abhängig machen und andere "beraten" lassen.
Bei dieser Sorte "Manager" läuft das bestens getaktet und abgestimmt ab. Die haben alle nur auf diese kleine Delle gewartet, um sofort wieder loszuheulen. Alles seit Jahren bestens kalkuliert.
Das BverfG hat noch nicht mal über die Rechtmäßigkeit der Sanktionen der letzten 15 Jahre entschieden, schon wird wieder gezielt Druck gemacht. Die aktuellen Arbeitnehmer sollen noch mehr Angst bekommen. Existenzangst.
 

CanisLupusGray

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Dezember 2007
Beiträge
1.033
Bewertungen
1.538
BASF *grübel* war da nicht in der Vergangenheit was??? Ja IG Farben und die Verstrickung mit dem NS-Regime
Auschwitz III Monowitz!
Klar sind die Meisten schon tot - aber vergessen ist das nicht Herr Brudermüller!
 
E

ExitUser

Gast
Der BASF Beitrag zum Massenmord war eher harmlos so wie alle guter Durchschnitt
VARTA hatte als Alleinstellungsmerkmal wenigstens ein eigenes KZ auf dem Firmengelände Ehre wem Ehre gebührt
Das kann ich problemlos durch den Nichtkauf von VARTA Batterien heute noch abstrafen, was ich auch tue
Ich bin da praktisch veranlagt, jedoch nicht nachtragend,
es braucht nicht viel um jemand zum Henker zu machen, das geht recht einfach, die wenigsten wehren sich dagegen
Schuldzuweisungen sind also pauschaliert immer mit Vorsicht zu genießen, ich bin da mehr für das hervorheben ganz besonderer Verdienste
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten