Barroso, Monsanto und Gentechnik

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

MenschMaier

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2007
Beiträge
616
Bewertungen
2
KOPP EXKLUSIV: Geheime Pläne Gordon Browns und einer EU-Clique zur Förderung von gentechnisch veränderten Organismen (GVO)

F. William Engdahl
Der Präsident der EU-Kommission, José Manuel Barroso, hat gemeinsam mit dem britischen Premierminister Gordon Brown und anderen führenden EU-Repräsentanten eine nicht-öffentliche Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die versuchen soll, in der EU den wachsenden öffentlichen Widerstand gegen die weitere Verbreitung von GVO-Pflanzen zu brechen. Laut vertraulichen Dokumenten, die Geoffrey Lean – Korrespondent der angesehenen britischen Tageszeitung »Independent« und einer der führenden Journalisten Englands – zugespielt wurden, bereitet diese Gruppe eine beispiellose Werbekampagne vor, die den Widerstand gegen die Ausbreitung von GVO-Pflanzen in der EU brechen soll.

Ja, schon klar, der Kopp mal wieder. Habe ich ja auch gedacht als ich das vor ein paar Wochen gelesen hab.
Verschwörungstheorie mal wieder.

Und jetzt Verschwörungspraxis:

Erfolg für Monsanto
EU erlaubt Einfuhr von Gen-Soja

Die EU-Kommission hat die Einfuhr von genetisch veränderten Sojabohnen des US-Agrarkonzerns Monsanto nach Europa genehmigt. Das Produkt dürfe in den kommenden zehn Jahren in allen 27 EU-Mitgliedsländern vertrieben werden, teilte die Brüsseler Behörde mit.

EU erlaubt Einfuhr von Gen-Soja | tagesschau.de

:icon_kotz:
mm
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.811
Bewertungen
6.324
KOPP EXKLUSIV: Geheime Pläne Gordon Browns und einer EU-Clique zur Förderung von gentechnisch veränderten Organismen (GVO)

F. William Engdahl
Der Präsident der EU-Kommission, José Manuel Barroso, hat gemeinsam mit dem britischen Premierminister Gordon Brown und anderen führenden EU-Repräsentanten eine nicht-öffentliche Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die versuchen soll, in der EU den wachsenden öffentlichen Widerstand gegen die weitere Verbreitung von GVO-Pflanzen zu brechen. Laut vertraulichen Dokumenten, die Geoffrey Lean – Korrespondent der angesehenen britischen Tageszeitung »Independent« und einer der führenden Journalisten Englands – zugespielt wurden, bereitet diese Gruppe eine beispiellose Werbekampagne vor, die den Widerstand gegen die Ausbreitung von GVO-Pflanzen in der EU brechen soll.

Ja, schon klar, der Kopp mal wieder. Habe ich ja auch gedacht als ich das vor ein paar Wochen gelesen hab.
Verschwörungstheorie mal wieder.

Und jetzt Verschwörungspraxis:

Erfolg für Monsanto
EU erlaubt Einfuhr von Gen-Soja

Die EU-Kommission hat die Einfuhr von genetisch veränderten Sojabohnen des US-Agrarkonzerns Monsanto nach Europa genehmigt. Das Produkt dürfe in den kommenden zehn Jahren in allen 27 EU-Mitgliedsländern vertrieben werden, teilte die Brüsseler Behörde mit.

EU erlaubt Einfuhr von Gen-Soja | tagesschau.de

:icon_kotz:
mm

Hi,

ja ja. Der Kopp Verlag. Ich weiss noch wie hier auf bestimmte Leute eingedroschen wurde als sie gewisse Informationen allen zugänglich machen wollten und das als Hirngespinst bzw. wie du schon selber sagst
als Verschwörungstheorie abgewatscht wurde:icon_party:

Gruss

Paolo
 

MenschMaier

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2007
Beiträge
616
Bewertungen
2
Ich gewöhn mir das Essen ab.
Und das Trinken auch gleich.

YouTube - Wasser ist Leben ( Teil 1 / 9 )

Den Film gabs letzten Freitag auf Arte, 09.55h.KEINE Wiederholung :confused:
Ich gestehe, daß ich nur Teil 1 auf Youtube gesehen habe.Ich verarbeite das immer noch und spare mir den Rest.
Bon Santo
mm

PS:

Codex Alimentarius
[FONT=Arial,Helvetica,Univers,Zurich BT,sans-serif]
[/FONT]
[FONT=Arial,Helvetica,Univers,Zurich BT,sans-serif]Sturmtrupps gegen Kräuterhändler
[/FONT]
[FONT=Arial,Helvetica,Univers,Zurich BT,sans-serif]BAYER & Co wollen den
Vitaminmarkt beherrschen
[/FONT]


"Codex Alimentarius"


Und wenn man hier die Illuminaten mal weglässt:


United Mutations Motzblog » Blog Archiv » Globaler Faschismus - oder der “Codex Alimentarius”

Diese verdammte Drecksbande :icon_kotz::icon_kotz:
mm
 

MenschMaier

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2007
Beiträge
616
Bewertungen
2
Ein erstaunlich ruhiger Thread, wen man die Konsequenzen für alle betrachtet.
Langsam wirds Frühjahr und die GenManipulierer bringen ihre Saaten aus.
Ich weiss nur, das in meiner Gegend kein Monsanto oder Syngenta Mais den ich entdecke, fertig wachsen wird.
Und wer immer noch glaubt, daß das alles Unsinn ist, der guckt hier

Arme Sau - Das Geschäft mit dem Erbgut
und hier
Video: What Monsanto Puts in Your Milk von Medicine Buddha - MySpace Video
hier
dokukanal
oder hier
dokukanal

Ich glaube immer mehr an die -Theorie, den Plan - Monsantos DIE allesversorgende, alles regulierende Firma (Nahrungsmitteltechnisch) weltweit zu sein/werden.
Soylent Green lässt grüßen
mm
 
B

B. Trueger

Gast
Ich glaube, dieser Thread ist deshalb so ruhig, weil es den Leuten schlicht egal ist. Es gab hier im Forum mal eine Umfrage bezüglich Lebensmittel. Dort hatten 38% der Beteiligten angegeben, dass es ihnen egal ist, was sie sich in den Hals stopfen.

Muss mal suchen.
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.117
Bewertungen
148
Hier ist noch ein appetitlicher Artikel:

Die Universität Rostock will von 2009 bis 2012 einen Freilandversuch mit genmanipulierten Kartoffeln in Ostdeutschland durchführen.

Die Pflanzen sollen Arzneimittel produzieren. Ein Teil der Kartoffeln enthält Gene des Cholera-Bakteriums, ein anderer soll einen Impfstoff gegen die Kaninchenseuche RHD herstellen.

Gentechnisch manipulierte Pflanzen lassen sich im Freiland nicht kontrollieren. Eine Kontamination der Nahrungskette mit Arzneimitteln aus transgenen Pflanzen ist daher nicht auszuschließen.

Das Umweltinstitut München ruft daher alle Verbraucherinnen und Verbraucher zum Widerstand auf. Wir haben zwei Dinge vorbereitet:

Schicken Sie eine Protest-E-Mail gegen den geplanten Anbau der genmanipulierten Kartoffeln an die Bundesministerin für Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Ilse Aigner (CSU). Eine Muster-E-Mail finden Sie auf unserer Homepage.

Zum Download gibt es dort auch eine Mustereinwendung gegen den geplanten Versuch. Sie können diese Einwendung auch in größerer Stückzahl bei uns bestellen. Schicken Sie uns die ausgefüllten Listen bis spätestens 19. Februar zurück. Wir übergeben sie dann gesammelt der Zulassungsbehörde.

Alle Informationen und Materialien finden Sie hier:

www.umweltinstitut.org/cholerakartoffel


Und wo wir gerde von Ilse Aigner (CSU) :eek: sprechen:

Keinen Schritt nach vorn, aber zwei zurück: Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner hat die Chance verpasst, sich klar für die Nährwert-Ampel auszusprechen.

Dabei hatten die Verbraucherminister der Länder schon im Herbst 2008 offiziell die verbraucherfreundliche, farbliche Lebensmittelkennzeichnung gefordert, auch Aigners Vorgänger Horst Seehofer positionierte sich damals "ohne Wenn und Aber" pro Ampel.

Die neue Ministerin aber tut so, als habe die Debatte nie stattgefunden. Am vergangenen Dienstag hatte sie vor allem Vertreter der Lebensmittelindustrie zu einem Spitzengespräch über die Nährwert-Kennzeichnung eingeladen. Ergebnis: Offiziell keins. Aigner vermied die Festlegung in Sachen Ampel. Weil sie damit jedoch hinter längst gefasste Beschlüsse zurückfällt, kann dies nur eins bedeuten:

Die Ministerin stellt sich auf die Seite der Industrie und gegen die Verbaucher!

foodwatch hatte Aigner vor dem Spitzentreffen aufgefordert, sich klar und deutlich zu einer farblichen Nährwertkennzeichnung zu bekennen.

Denn Deutschland will die Ampel: 67 Prozent der Verbraucher fordern die Bundesregierung auf, eine farbliche Nährwert-Kennzeichnung durchzusetzen. 64 Prozent verlangen sogar einen deutschen Alleingang, also die Einführung der Ampel auf nationaler Ebene, falls es nicht bald zu einer einheitlichen EU-weiten Lösung kommt.
Das ist das Ergebnis einer aktuellen, repräsentativen Emnid-Umfrage, die foodwatch in Auftrag gegeben hat. Ein klares Votum, das Ilse Aigner ebenfalls ignoriert.

Umso wichtiger ist es jetzt, der Ministerin zu zeigen, dass Sie die Ampel wollen. Nehmen Sie an der Mitmach-Aktion von foodwatch für die Ampelkennzeichnung teil und schreiben Sie an Frau Aigner – denn auch von Ihrem Engagement wird es abhängen, ob es zu einer EU-weiten und verbraucherfreundlichen Regelung kommt. Unterschreiben Sie den Protestbrief im Internet unter:

https://www.foodwatch.de/kampagnen__themen/ampelkennzeichnung/mitmach_aktion/

:icon_stern:
 

Winterwonderland

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
21 Dezember 2008
Beiträge
120
Bewertungen
0
Ein erstaunlich ruhiger Thread, wen man die Konsequenzen für alle betrachtet.

Welche Konsequenzen?

Ich sag' Dir was: Morgens gibt's bei mir zum Frühstück (Croissant, Kaffee) 'ne Pille (MultiVitamin aus dem Aldi) und danach brauche ich mir dieses Ekelzeugs wie Karotten, Erbsen und Bohnen nicht mehr antun. Gemüse habe ich schon seit meiner Kindheit gehasst.

Und jetzt noch Gentechnik? Von mir aus... Hauptsache es schmeckt.
 

keinherdentier

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Januar 2009
Beiträge
95
Bewertungen
1
Monsanto,Bayer & Co dürften eh nicht mehr aufzuhalten sein. Dafür dürften die 8 Jahre Bush viel zu Verherrend gewesen sein. Und wenn man bedenkt, das Otto Normalverbraucher, wie ich einer bin, nur durch Zufall auf diese Problematik gestoßen sind (wenn sie denn überhaupt schon mal was von Monsanto gehört haben), dann kann man sich an zehn Fingern abzählen, wie "einfach" das Wecken einer breiten Öffentlichkeit wird.
 

MenschMaier

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2007
Beiträge
616
Bewertungen
2
Monsanto,Bayer & Co dürften eh nicht mehr aufzuhalten sein. Dafür dürften die 8 Jahre Bush viel zu Verherrend gewesen sein. Und wenn man bedenkt, das Otto Normalverbraucher, wie ich einer bin, nur durch Zufall auf diese Problematik gestoßen sind (wenn sie denn überhaupt schon mal was von Monsanto gehört haben), dann kann man sich an zehn Fingern abzählen, wie "einfach" das Wecken einer breiten Öffentlichkeit wird.

Da hast Du leider recht.
Wie schwer das "Wecken" bei allgemeiner Politik schon ist, wird ja im Moment auf breiter Ebene sichtbar.
Ich frag mich nur, wieso unsere, im Herzen doch achso grünen, Grünen da nicht mehr drausmachen.
Nein, eigentlich frage ich mich das doch nicht!

mm
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.364
Bewertungen
1.206
Die Pflanzen sollen Arzneimittel produzieren. Ein Teil der Kartoffeln enthält Gene des Cholera-Bakteriums, ein anderer soll einen Impfstoff gegen die Kaninchenseuche RHD herstellen.
:eek: Sie glauben zu wissen, was sie tun und haben doch von nix 'ne Ahnung.

ciao
pinguin
 

isabel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
1.359
Bewertungen
74
Ich glaube, dieser Thread ist deshalb so ruhig, weil es den Leuten schlicht egal ist. Es gab hier im Forum mal eine Umfrage bezüglich Lebensmittel. Dort hatten 38% der Beteiligten angegeben, dass es ihnen egal ist, was sie sich in den Hals stopfen.

Muss mal suchen.

ja und nein.
Die Umfrage kenne ich nicht, aber das Ergebnis ist für mich keine Überraschung.
Ich bin, so zu sagen , Landeskind. Und Medizinerin.
Ich versuche die richtigen Sachen zu kaufen, aber dafür fehlt mir das Geld.
Ich ignoriere es einfach.

Tinka, bitte, nicht solche Berichte über Kartoffeln zu stellen.
Ich mag Kartoffeln, ich möchte nicht darauf verzichten, wenn ich den Beitrag über cholera usw. vor Augen habe - da müßte ich eigentlich k...
Die Kartoffeln sieht man ja, aber was ist bei Püree drin?

Verseucht sind so gut wie alle Lebensmittel, es sei dem, man hat ein Bauernhof. Nicht mal das ist sicher: entweder Pestiziden oder Insekten.
Woher kommen die Insekten und welche Seuche mit sich bringen, ist auch nicht klar.
Also: Chemie oder Bakterien?

Ich schlage vor, keine Panik zu verbreiten.
Vor allem deshalb, weil wir (ich meine ALG2 Emp) gar keine Wahl haben.
Nicht mal, wenn wir die Lebensm. teuer kaufen. Da haben wir auch keine Garantie.

MfG
Isabell
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.117
Bewertungen
148
Tinka, bitte, nicht solche Berichte über Kartoffeln zu stellen.
Ich mag Kartoffeln, ich möchte nicht darauf verzichten, wenn ich den Beitrag über cholera usw. vor Augen habe - da müßte ich eigentlich k...
Die Kartoffeln sieht man ja, aber was ist bei Püree drin?

Dann könntest du ja auch bei dem Aufruf des Umweltinstituts unterzeichnen, nicht wahr?! :icon_wink: :icon_klatsch:


Cholera-Kartoffeln verhindern: Stopp für genmanipulierte Pharma-Pflanzen!

Pharma-Pflanzen stellen ein hohes Risiko für Umwelt, Tier und Mensch dar. Im vorliegenden Fall spricht sogar die Antragstellerin von einem erhöhten Durchwuchsrisiko einzelner Kartoffellinien, gravierenden Eingriffen in den Kohlenhydratstoffwechsel, einer möglichen 'vollkommen neuen Zusammensetzung der Speicherzucker und Proteine', die 'gravierenden Einfluss auf das Umweltverhalten der transgenen Kartoffeln' haben können, sowie dem Risiko von 'abnormen Phänotypen'.
Die Verfütterung der Cyanophycin-Kartoffel an Ratten führte laut Universität Rostock nach nur sieben Tagen zu 'geringen gesundheitlichen Beeinträchtigungen'. Und auch Nebenwirkungen beim Verzehr der Impfstoff-Kartoffeln sind laut Antragstellerin nicht ausgeschlossen.
So wurden bei Versuchstieren 'signifikante gewebsspezifische Effekte auf den Stoffwechsel' gefunden. Diese Risiken stehen zudem in keinem Verhältnis zum Sinn des Versuchs: Der Impfstoff gegen die Kaninchenseuche RHD erwies sich z.B. als gänzlich wirkungslos.

[...]

Die Entwicklung der genmanipulierten Kartoffeln der Universität Rostock wurde mit bislang mehr als zwei Millionen Euro Steuergeldern gefördert wurde.

www.umweltinstitut.org/cholerakartoffel
 

isabel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
1.359
Bewertungen
74
Dann könntest du ja auch bei dem Aufruf des Umweltinstituts unterzeichnen, nicht wahr?! :icon_wink: :icon_klatsch:




www.umweltinstitut.org/cholerakartoffel

Mache ich. Nachdem ich alles richtig gelesen habe. Viel wird das nicht bringen, beruhigt aber irgendwie. Zur Zeit kämpfe ich ganz einfach mit einer Grippe.
Ich habe irgendwann eine Petition von ähnlicher Firma unterschrieben, danach hatte ich zumindest ein mal in der Woche nächste P. zu unterschreiben bekommen. Bis ich es als Spamm abgemacht hatte.
Nach und nach waren zumindest die Formulierungen sehr dürftig.

MfG
Isabell
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.364
Bewertungen
1.206
Hier in Bayern läuft zur Zeit eine Gegenkampagne mit Werbeplakaten. Bauern haben Unterschriften an Aigner übegeben wollen, wurden aber nicht angenommen.
Ich bin ja nicht grundsätzlich gegen Gentechnik, so sie im medizinisch individuellen Falle als hilfreich erscheint, aber in der gesamten Ernährungskette haben diese künstlich veränderten Strukturen nix verloren. Das Thema ist hier viel zu heiß, als daß man abschätzen könnte, welche negativen Änderungen man damit heraufbeschwört.

ciao
pinguin
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.117
Bewertungen
148
Greenpeace kritisiert neue Ministerin

Hamburg. Nach den ersten 100 Tagen ihrer Amtszeit habe sich gezeigt, daß die neue Agrar- und Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) »eher wie das Sprachrohr der Interessen von Agrarlobby und Bauernverband denn wie eine umweltbewußte Verbraucherministerin« agiere. Dieses Fazit zog am Freitag in Hamburg die Leiterin des Landwirtschaftsbereichs von Greenpeace, Barbara Kamradt.

So ignoriere Aigner alle wissenschaftlichen Indizien für die Gefährlichkeit von gentechnisch manipulierten Pflanzen. Auch in Sachen Agrargifte »schlägt sie sich eher auf die Seite der Chemielobby und vernachlässigt die Interessen der Verbraucher«, so Kamradt. Ferner habe die Ministerin auf EU-Ebene zusammen mit einigen anderen EU-Ländern ein besseres EU-Pestizidrecht verhindert. Greenpeace bemängelt zudem, daß Aigner keinerlei Anstalten mache, das »völlig untaugliche Verbraucherinformationsgesetz« zu überarbeiten. (jW)

07.02.2009: Greenpeace kritisiert neue Ministerin (Tageszeitung junge Welt)
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten