Bandagen, KG

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Anja100

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2011
Beiträge
52
Bewertungen
20
Hallo an alle,

ich hatte mich ja praktisch erst vor ein paar Tagen hier nach den Möglichkeiten des Verkaufs der Wohnung erkundigt, die mir von Euch
sehr gut beantwortet wurden. Dafür noch einmal ein liebes Danke.

Nun hat sich allerdings etwas vollständig anderes ergeben, seit heute:
ich komme gerade vom Orthopäden, zu dem mich mein Hausarzt überwiesen hatte, um meine eigenartigen Schmerzen in Schulter und Knie abklärenzu lassen.

Durch`s Röntgen stellte sich heraus, dass ich ein Impingementsyndrom an der Schulter habe, gegen das mir Krankengymnastik verschrieben wurde, und mein Knie mit Bandagen umwickeln soll, um es vor Belastungen zu schützen.Es sind Abnutzungserscheinungen vorhanden. Außerdem bekomme ich Spezial-Einlagen für die Schuhe.

Im 1. Moment war ich froh, dass es nichts Ernsthafteres ist.
Da der Arzt schnell wieder beim nächsten Patienten war, fragte ich die Sprechstundenhilfe, ob ich denn mit Einlagen und Bandagen meinem Beruf (Pflege) nachgehen kann. Sie wollte mich wohl trösten (ich war ziemlich durcheinander) und sagte, das sei kein Problem.

Meiner Meinung nach aber doch! Auch die Sache mit der Schulter hört sich für mich nicht gerade gut an in Zusammenhang mit meinem Beruf. Zumal ich vorsorglich darauf hingewiesen wurde, dass ich mir bei Nichtbesserung durchaus weitere Krankengymnastik verschreiben lassen könne. Das fand ich ja auch nett.

Hier bekomme ich wegen einer Weiterbildung im Bereich Pflege, die im Juni mit einer Abschlussprüfung endet, momentan Hartz 4. Danach wäre ich natürlich 8 Stunden einsetzbar, trotz meiner dann 60 Jahre.

Und genau das "packe" ich nicht mehr. Mit Bandagen um`s Knie? Ich glaube nicht,das mich dann noch jemand einstellt.

Das müsste doch theoretisch zumindest eine Erwerbsminderungsrente geben. Von der könnte ich allerdings nicht existieren...aber vielleicht mit Hartz 4 aufstocken...keine Ahnung...

Deswegen meine Fragen: wie wäre denn die Vorgehensweise bei Beantragung einer teilweisen Erwerbsminderungsrente? Und wieviel Stunden dürfte ich dann noch arbeiten?

Danke in voraus!
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
naja...du kannst die EM-Rente beantragen...

und dann mußt du unendlich viel Geduld aufbringen...mitunter dauert das Jahre..!!

ich würde zuerst einmal den Antrag stellen und dann ggf. bei VV darauf hinweisen, dass du derzeit ziemlich angeknackt bist und du nicht weißt, ob du den Job überhaupt machen kannst..

wenn dein SB dann etwas Hirn hat, wird er eine amtsärztliche Begutachtung anstreben..

zum Rentenantrag...ich habe selber Arthrose in beiden Knien, beiden Fußgelenken, Ellenbogen, Fingern, Wirbelsäule, dazu kommen mehrere Bandscheibenvorfälle, daraus resultierend eine chron. Schmerzkrankheiten (Opiate regelmäßg täglich 30mg)...sowie Fibromyalgie, lt. Klinik: heftige Fibromyalgie,
und noch im psychischen Bereich 1 oder 2 Dinge..je nachdem...

einen GDB von 50 habe ich..auf Dauer..

der Rentenantrag läuft seit 2/2010...!!

an deiner Stelle würde ich auch zusätzlichen einen GDB beim Versorgungsamt beantragen...
 

Anja100

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2011
Beiträge
52
Bewertungen
20
naja...du kannst die EM-Rente beantragen...

und dann mußt du unendlich viel Geduld aufbringen...mitunter dauert das Jahre..!!

ich würde zuerst einmal den Antrag stellen und dann ggf. bei VV darauf hinweisen, dass du derzeit ziemlich angeknackt bist und du nicht weißt, ob du den Job überhaupt machen kannst..

wenn dein SB dann etwas Hirn hat, wird er eine amtsärztliche Begutachtung anstreben..

zum Rentenantrag...ich habe selber Arthrose in beiden Knien, beiden Fußgelenken, Ellenbogen, Fingern, Wirbelsäule, dazu kommen mehrere Bandscheibenvorfälle, daraus resultierend eine chron. Schmerzkrankheiten (Opiate regelmäßg täglich 30mg)...sowie Fibromyalgie, lt. Klinik: heftige Fibromyalgie,
und noch im psychischen Bereich 1 oder 2 Dinge..je nachdem...

einen GDB von 50 habe ich..auf Dauer..

der Rentenantrag läuft seit 2/2010...!!

an deiner Stelle würde ich auch zusätzlichen einen GDB beim Versorgungsamt beantragen...

Liebe Anna,

das ist ja entsetzlich, was Du gesundheitlich mitmachen musst!

Die Frage ist: wo stelle ich denn einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente? Bei der Krankenkasse, beim Arzt, bei meinem späteren Rentenversicherungsträger? Ich habe absolut keine Ahnung.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
Du kannst dich bei der KK erkundigen...die haben Anschriften von ehrenamtlichen Rentenberatern..das kostet dich dann nichts..

ggf. auch bei deiner Stadt- oder Gemeindeverwaltung telefonisch erfragen...

..

ich hab das alles ganz gut im Griff....darf mich nur nicht aufregen...:icon_neutral:

oder irgendwie in Ämterstreß geraten...dann dreht die psyche wieder auf..

Herzrasen, Schweißausbrüche, heißer roter Kopf, Wortfindungsstörungen und total empfindlich und konfus...Angststörungen, Panikattacken...

das ist immer eine tolle Situation...

ich lenke mich mit Malen ab...hatte auch schon eine Ausstellung..freu..und sogar schon 4 Bilder verkauft...eins sogar nach Island..

das läuft ganz gut und damit lenke ich mich ab...
 

stummelbeinchen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2009
Beiträge
1.051
Bewertungen
223
Hallo,

vielleicht solltest Du erstmal Deinen behandelnden Arzt fragen, wie er Deine Arbeitsfähigkeit einschätzt.

Krankengymnastik allein, ist wohl kein Grund. Ich bekomme derzeit auch KG und auch mit Aussicht auf Verlängerung, weil 6 Behandlungen eben selten ausreichen.
Bandagen an sich behindern jetzt nicht auch unbedingt. Es kommt natürlich auf die Art der Bandage an.

Insgesamt ist es doch eher Aufgabe Deines Arztes mit Dir zusammen das Ganze zu besprechen. Jetzt schon einen Antrag auf Rente zu stellen, ohne dass Dein Arzt da in die Richtung was gesagt hat, ist wohl ein bisschen zu früh.

mfg
 

Anja100

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2011
Beiträge
52
Bewertungen
20
Du kannst dich bei der KK erkundigen...die haben Anschriften von ehrenamtlichen Rentenberatern..das kostet dich dann nichts..

ggf. auch bei deiner Stadt- oder Gemeindeverwaltung telefonisch erfragen...

..

ich hab das alles ganz gut im Griff....darf mich nur nicht aufregen...:icon_neutral:

oder irgendwie in Ämterstreß geraten...dann dreht die psyche wieder auf..

Herzrasen, Schweißausbrüche, heißer roter Kopf, Wortfindungsstörungen und total empfindlich und konfus...Angststörungen, Panikattacken...

das ist immer eine tolle Situation...

ich lenke mich mit Malen ab...hatte auch schon eine Ausstellung..freu..und sogar schon 4 Bilder verkauft...eins sogar nach Island..

das läuft ganz gut und damit lenke ich mich ab...

Liebe Anna,

nochmals ein dickes Danke! Dann werde ich mal meine Krankenkasse anschreiben.

Du machst das ganz toll! Malen...das konnte ich auch mal. Ist mir leider irgendwann abhanden gekommen. Es ist ein Super-Hobby. Und wenn sich Deine Fähigkeiten schon bis Island herumgesprochen haben, dann kannst Du Dir aus den Steinen, die Du in den Weg gelegt bekamst, sicher bald ein Schloss bauen

Ich wünsche es Dir von Herzen!
 

Anja100

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2011
Beiträge
52
Bewertungen
20
Hallo,

vielleicht solltest Du erstmal Deinen behandelnden Arzt fragen, wie er Deine Arbeitsfähigkeit einschätzt.

Krankengymnastik allein, ist wohl kein Grund. Ich bekomme derzeit auch KG und auch mit Aussicht auf Verlängerung, weil 6 Behandlungen eben selten ausreichen.
Bandagen an sich behindern jetzt nicht auch unbedingt. Es kommt natürlich auf die Art der Bandage an.

Insgesamt ist es doch eher Aufgabe Deines Arztes mit Dir zusammen das Ganze zu besprechen. Jetzt schon einen Antrag auf Rente zu stellen, ohne dass Dein Arzt da in die Richtung was gesagt hat, ist wohl ein bisschen zu früh.

mfg

Liebes stummelbeinchen,

auch Dir ein Danke!

Meinen Hausarzt hatte ich ohnehin informieren wollen. Es ging mir darum, wo ich die Anträge erhalte.
 

Sinuhe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
Das müsste doch theoretisch zumindest eine Erwerbsminderungsrente geben.

Aber leider nur rein Theoretisch.
Tatsächlich wird man bei der DRV davon ausgehen,dass Du durchaus in der Lage bist noch andere Tätigkeiten auszuüben.Ob das Realistisch ist,das interessiert dort niemanden wirklich.
Ehrlich gesagt,Du solltest versuchen irgendwie solange als möglich durchzuhalten um Dich in die Regelaltersrente zu retten,denn die EM-Rente würde Dir einen Lebenslangen Abschlag von 10,8 % bescheren.
Lieber meldest Du Dich immer wieder krank um über die Zeit zu kommen.
Versuch einen GdB beim Versorgungsamt zu bekommen,ab GdB 50 könntest Du mit 63 in die Abschlagsfreie Altersrente für Schwerbehinderte gehen.
 

Anja100

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2011
Beiträge
52
Bewertungen
20
Aber leider nur rein Theoretisch.
Tatsächlich wird man bei der DRV davon ausgehen,dass Du durchaus in der Lage bist noch andere Tätigkeiten auszuüben.Ob das Realistisch ist,das interessiert dort niemanden wirklich.
Ehrlich gesagt,Du solltest versuchen irgendwie solange als möglich durchzuhalten um Dich in die Regelaltersrente zu retten,denn die EM-Rente würde Dir einen Lebenslangen Abschlag von 10,8 % bescheren.
Lieber meldest Du Dich immer wieder krank um über die Zeit zu kommen.
Versuch einen GdB beim Versorgungsamt zu bekommen,ab GdB 50 könntest Du mit 63 in die Abschlagsfreie Altersrente für Schwerbehinderte gehen.

Seufz....10,8 % Abschläge?Oh je!

Ich kann auf regulärer Rente in meiner jetzigen Wohnung sowieso nicht überleben. Deswegen wollte ich ja auch umziehen, in eine kleinere. Aber ich bin ganz allein und momentan etwas neben der Spur. Irgendwie wächst mir das durch die Schmerzen gerade alles leicht über den Kopf.

Wäre es denn möglich, mit 63 in der (theoretischen) abschlagsfreien Altersrente für Schwerbehinderte Grundsicherung zu beantragen, neben der Altersrente und geringfügiger Witwenrente? Ich würde dennoch weit unter dem Existenzminimum liegen, was ich jetzt auch tue. Allerdings hielt ich es bis jetzt für einen vorübergehenden Zustand.Nun bin ich nicht mehr sicher, ob der Zustand wirklich vorübergehend ist...ich lag als Baby ganz lange im Gipsbett und musste stark gegen ein Leben im Rollstuhl kämpfen.
 

Sinuhe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
Wäre es denn möglich, mit 63 in der (theoretischen) abschlagsfreien Altersrente für Schwerbehinderte Grundsicherung zu beantragen, neben der Altersrente und geringfügiger Witwenrente?

Ja,solange Du mit Deinem gesamten Einkommen unter der Grundsicherung liegst ist das möglich.
Dann wäre aber auch vielleicht vorher zu prüfen,ob nicht auch Wohngeld in Frage käme.
 
Mitglied seit
19 Januar 2013
Beiträge
102
Bewertungen
24
Hallo Anja100,

hast du viele Jahre im Bereich Pflege gearbeitet? Wenn ja: Aufgrund der Abnutzungserscheinungen, Antrag auf Berufserkrankung bei der BGW - Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege - wäre dann möglich. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass dieser Weg nicht einfach ist. Zahlen ja nicht gern. Aber es lohnt sich allemal, dies zu versuchen. Dann kannst du noch EM-Rente beantragen und möglicher weise noch teilweise einer anderen Tätigkeit nachgehen.
Bei allen Leistungsträgern nachfragen, dich informieren bevor du Anträge stellst, von denen du nicht weißt, ob sie dir nützen oder nicht.
Ich habe viele Monate mit der BGW gekämpft, jetzt besteht gute Aussicht auf Erfolg für mich. Sicher ists aber noch nicht. Ich habe auch in der Pflege gearbeitet, 400Euro-Jobs. Hab zwar keine Abnutzungserscheinung, da ja nur hin und wieder, hab ansonsten in meinem Hauptberuf gearbeitet, aber Grund, einen Antrag auf Berufserkrankung zu stellen hatte ich schon.

Gruß Skeppi
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

vielleicht solltest Du erstmal Deinen behandelnden Arzt fragen, wie er Deine Arbeitsfähigkeit einschätzt.

Krankengymnastik allein, ist wohl kein Grund. Ich bekomme derzeit auch KG und auch mit Aussicht auf Verlängerung, weil 6 Behandlungen eben selten ausreichen.
Bandagen an sich behindern jetzt nicht auch unbedingt. Es kommt natürlich auf die Art der Bandage an.

Insgesamt ist es doch eher Aufgabe Deines Arztes mit Dir zusammen das Ganze zu besprechen. Jetzt schon einen Antrag auf Rente zu stellen, ohne dass Dein Arzt da in die Richtung was gesagt hat, ist wohl ein bisschen zu früh.

mfg

Denke ich auch. Wenn ich bei jedem Folgerezept KG an Rente gedacht hätte... :icon_rolleyes:


Erst mal die Entwicklung abwarten.
 

Anja100

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2011
Beiträge
52
Bewertungen
20
Liebe Skeppi,

leider nein.

Aber da meine Schulter momentan trotz Physiotherapie so richtig rebelliert, will ich wieder zu meinem Hausarzt. So geht es leider nicht.
Ich kann auch kaum Autofahren, es tut sehr weh. Es ist viel schlimmer geworden, richtig beängstigend.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Anja100,
ich bin 63 Jahre alt und hatte eines deiner Probleme= Impengmentsyndrom. Wurde von meinem damaligen Chirurg, Chirotherapeut, Sportmediziner und Durchgangsartzt folgender Massen behandelt. Spritze von hinten in die Gelenkkapsel, das bereitet mir keine Schmerzen. Anschließend eine Reizstrom und danach Ultraschallbehandlung. Gesamt damals 10 Sitzungen. Medikament Diclofenac 150 mg Retardkapsel. Bin damit sehr schnell beschwerdefrei geworden. Die Op der Schulter konnte dadurch mehrere male um 4 Jahre nach hinten verschoben werden. Mir hat man damals noch die Kapsel aufgeschnitten. Heute macht man das Minimal Inversiv. Im nachhinein kann ich dir nur schreiben: Warum habe ich mich solange gequält?

Ich denke nicht, das man dir darauf eine Rente, neben deinen anderen Leiden bewilligen wird. Die sind heute sehr knauserig geworden. Gehe den anderen Weg (Krankschreibung) da wirst du mehr davon in der Tasche haben. :icon_daumen::icon_daumen:
 

Anja100

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2011
Beiträge
52
Bewertungen
20
Hallo Anja100,
ich bin 63 Jahre alt und hatte eines deiner Probleme= Impengmentsyndrom. Wurde von meinem damaligen Chirurg, Chirotherapeut, Sportmediziner und Durchgangsartzt folgender Massen behandelt. Spritze von hinten in die Gelenkkapsel, das bereitet mir keine Schmerzen. Anschließend eine Reizstrom und danach Ultraschallbehandlung. Gesamt damals 10 Sitzungen. Medikament Diclofenac 150 mg Retardkapsel. Bin damit sehr schnell beschwerdefrei geworden. Die Op der Schulter konnte dadurch mehrere male um 4 Jahre nach hinten verschoben werden. Mir hat man damals noch die Kapsel aufgeschnitten. Heute macht man das Minimal Inversiv. Im nachhinein kann ich dir nur schreiben: Warum habe ich mich solange gequält?

Ich denke nicht, das man dir darauf eine Rente, neben deinen anderen Leiden bewilligen wird. Die sind heute sehr knauserig geworden. Gehe den anderen Weg (Krankschreibung) da wirst du mehr davon in der Tasche haben. :icon_daumen::icon_daumen:

Danke, DickerBaer, für Deinen Bericht. Du warst so alt wie ich jetzt, als es losging.

Schon blöd, sowas....
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten