Bananenrepublik Deutschland: Korruption jetzt legal! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Syndrom

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juli 2006
Beiträge
162
Bewertungen
1
[size=+1]Claassen feiert "Freispruch allererster Klasse"[/size]

In der Sache hat der ehemalige EnBW-Vorsitzende Utz Claassen gewonnen: Die Einladung von Regierungspolitikern zur Fußball-WM durch Claassen war nicht strafbar, sagt das Landgericht Karlsruhe. Ein G'schmäckle bleibt trotzdem.


... Die Frage, ob Claassen sich mit dem Verschicken von Ticket-Gutscheinen für die Fußball-WM in seiner Weihnachtspost Politiker der Landes- und Bundesregierung gewogen machen wollte, (...) wurde erst jetzt, nach seinem überraschenden Ausscheiden bei dem Konzern, zu seinen Gunsten entschieden. ...

... Wenn ein Sponsor hochrangige Amtsträger "als Repräsentanten des Staates zu öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen" einlade, sei darin keine strafbare "Vorteilsgewährung" zu erblicken. Doch was zumindest auf den ersten Blick sehr deutlich klingt, weist im Detail doch einige Schattierungen auf. Ein Freispruch "ohne Wenn und Aber", wie von der Verteidigung gefordert, war es jedenfalls nicht. ...
Weiterlesen/Quelle: https://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,520269,00.html

Ich möchte wirklich wissen, womit Classsen die Richter "gesponsert" hat.
 

rich72

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Juni 2006
Beiträge
31
Bewertungen
0
Sponsoring nennt man das jetzt also neuerdings. Wirklich interessant! Irgendwie habe ich den Eindruck Deutschland geht langsam den Bach runter. Demnächst sponsorn dann Unternehmer auch noch das Finanzamt ...
Bin mal gespannt, wie lange es noch dauert bis es heisst:
Sozialgesetzbuch sponsored by INSM, BDI und BDA
Energiewirtschaftsgesetz sponsored by ...
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
In der Verhandlung behauptete Claassen beharrlich, es habe sich bei der Versendung des Gutscheins an Machnig um ein "Versehen" gehandelt: Der Staatssekretär hätte eigentlich leer ausgehen sollen. In der Hektik der vorweihnachtlichen Unterschriftenaktion seien den "Damen" seines Büros aber Unterschriftsmappen heruntergefallen; dabei seien auch Klebezettel abgegangen, auf denen die Geschenke vermerkt waren, und ausgerechnet einer der Gutschein-Zettel sei dann - vermutlich - fälschlicherweise auf Machnigs Karte geheftet worden.
Quelle : https://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,520269,00.html
So so, das Ganze war ein Versehen :icon_lol:

Der Witz ist zwar alt, aber immer noch wirksam.

Freispruch allererster Klasse ? Wenn ich so etwas bei meiner ARGE versuchen würde, würde ich nach Guantanamo ausgeflogen.

Wenn ich überlege, wieviel gesponserte Geschenke nach Weihnachtsfeiern aus gewissen Ämtern getragen wurden - dann sind das sicher nicht einmal Peanuts.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten