Baldige Prüfung beim Medizinischen Dienst, wie umgehen mit Arbeitsvermittlerin

E

ExitUser

Gast
Hallo alle zusammen

Ich habe folgendes Problem..

am 3.12.2018 habe ich einen Termin bei meiner Arbeitsvermittlerin es geht wieder um die Untersuchung beim Medizinischen Dienst, sie legt mir die Unterlagen immer vor die Augen und erwartet von mir das ich diese Ausfülle.

Ich möchte diese Unterlagen allerdings mit nachhause nehmen und selbst abschicken, hab ich das Recht das zutun?

Und muss ich die vorfertigte Schweigepflichtsentbindung Unterschreiben oder ist es besser eine selbst angerfertigte zu nehmen..?

Hat jemand eine Vorlage für die Schweigpflichtsentbindung?

meine Arbeitsvermittlerin hat mir beim letzten Termin wo auch so eine Überprüfung war vor 6 Monaten ungefähr auch eine EGV gegeben die ich , wenn es nach ihr gegangen wäre hätte unterschreiben sollen..

sie meinte zu mir das dies notwendig wäre weil sie ja sonst nicht weiß ob ich das was man von mir beim Medizinischen Dienst verlangt mache..

Ich habe ihr dann gesagt das ich das erst überprüfen lasse, dann hat sie mir nen Verwaltungsakt mitgegeben und ich habe dann dagegen wiedersprochen und Recht bekommen, der Akt wurde dann aufgehoben..
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.635
Bewertungen
9.927
Natürlich darfst Du die Unterlagen mitnehemen und zu HAuse in Ruhe ausfüllen, wenn überhaupt. Die sind nämkuch komplett freiwillig. Das einzige, was Du musst, ist, meim äD erscheinen, wenn Du eingeladen wirst.

Wenn Du die Unterlagen ausfüllst, dann solltest Du Die auch direkt zum äD schicken und nicht über den Schreibtisch Deiner SB. Das geht sie nämlich nichts an, was da drinsteht.

Die Schweigepflichtentbindungen sind normal drei Jahre gültig. Wenn Du SPEs erteilen willst (Du könntest auch stattdessen einige aussagekräftige Befunde deiner Ärzte mitschicken.), dann solltest Du die Gültigkeit auf 4-6 Wochen einschränken. Einfach handschriftlich durchstreichen und drüberschreiben.
 
Oben Unten