Bald Obdachlos?

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Villi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2006
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe ein großes Problem. Meine 20jährige Tochter möchte, um einen Praktikumsplatz annehmen zu können, nach Köln ziehen. Die ARGE in Radevormwald hat dem Umzug zugestimmt, daraufhin hat sie ihren Mietvertrag dort gekündigt. Nun findet sie in Köln jedoch keine Wohnung die unter dem zulässigen Quadratmeterpreis von 6,60€ (inklusive Nebenkosten, ohne Heizung) liegt. Eine Wohnung die eigentlich perfekt wäre ist 30€ zu teuer. Ihre Oma hat daraufhin angeboten den Differenzbetrag zu zahlen, dies wurde jedoch abgelehnt. Stattdessen schlug man vor, sie solle doch in ein Heim für junge Frauen in Radevormwald zu ziehen damit sie am 28.02. nicht auf der Strasse steht. Wir sind nun schon seid 3 Monaten eine Wohnung am suchen, aber leider ist der Mietspiegel in Köln sehr hoch, und für 308 € Warmmiete bekomm ich keine Wohnung für Sie.

Wir sind am verzweifeln, was haben wir für Möglichkeiten dies zu verhindern?

Lieben Gruss,
Villi
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

ich habe ein großes Problem. Meine 20jährige Tochter möchte, um einen Praktikumsplatz annehmen zu können, nach Köln ziehen. Die ARGE in Radevormwald hat dem Umzug zugestimmt, daraufhin hat sie ihren Mietvertrag dort gekündigt. Nun findet sie in Köln jedoch keine Wohnung die unter dem zulässigen Quadratmeterpreis von 6,60€ (inklusive Nebenkosten, ohne Heizung) liegt. Eine Wohnung die eigentlich perfekt wäre ist 30€ zu teuer. Ihre Oma hat daraufhin angeboten den Differenzbetrag zu zahlen, dies wurde jedoch abgelehnt. Stattdessen schlug man vor, sie solle doch in ein Heim für junge Frauen in Radevormwald zu ziehen damit sie am 28.02. nicht auf der Strasse steht. Wir sind nun schon seid 3 Monaten eine Wohnung am suchen, aber leider ist der Mietspiegel in Köln sehr hoch, und für 308 € Warmmiete bekomm ich keine Wohnung für Sie.

Wir sind am verzweifeln, was haben wir für Möglichkeiten dies zu verhindern?

Lieben Gruss,
Villi
Sie sollte die 30 € teure Wohnung mieten...
sagen, sie zahlt die 390 E dann aus dem Regelsatz (die sollen die unter der Bedingung genehmigen)
Vielleicht läßt sich der Vermieter ja auch drauf ein, daß deine Oma den zur Wohnung gehörenden Keller mietet.. für 30 € :)
 

Villi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2006
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo Ludwigsburg,

ich habe schon versucht mit der Genossenschaft zu Reden, aber leider können die nichts an dem Vertrag ändern. Es gibt in der Preislage keine Wohnung in Köln, der Quadratmeterpreis (inklusive Nebenkosten) liegt bei 7,00 bis 12,00. Die haben uns selber gesagt, dass Sie wissen dass es sehr schwer ist in dieser Preislage eine Wohnung zu finden.


Lieben Gruss aus Köln,
Villi
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Ludwigsburg,

ich habe schon versucht mit der Genossenschaft zu Reden, aber leider können die nichts an dem Vertrag ändern. Es gibt in der Preislage keine Wohnung in Köln, der Quadratmeterpreis (inklusive Nebenkosten) liegt bei 7,00 bis 12,00. Die haben uns selber gesagt, dass Sie wissen dass es sehr schwer ist in dieser Preislage eine Wohnung zu finden.


Lieben Gruss aus Köln,
Villi

Wie gesagt..dann sollte sie sich die Wohnung trotzdem genehmigen lassen/mieten...besser als Wohnheim.

Gruß aus Ludwigsburg
 

Villi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2006
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo Ludwigsburg,

die Arge sagte, wenn meine Tochter sich die Wohnung ohne ihre Zustimmung mieten wird, dann würden Sie keine Kosten übernehmen. Ich weiss echt nicht was ich machen kann.

Lieben Gruss aus Köln,

Villi
 

Villi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2006
Beiträge
7
Bewertungen
0

Hallo Martin,

ich habe schon im ganzen Internet und (Zeitung) nach einer Wohnung für meine Tochter geschaut, die sind alle in der Regel 1,50 €
zu teuer im Quadratmeterpreis (inklusive Nebenkosten).
Die Zahlen doch nur 6,60 pro Quadratmeterpreis (inklusive Nebenkosten).
Wenn wir eine Wohngemeinschaft nehme ist die Miete auch zu hoch.



Lieben Gruss aus Köln,


Villi
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.599
Bewertungen
4.380
ja dann halt einfach anmieten und den Rest per einstweiliger Anrodnung beim Sozialgericht durchsetzen. Dafür müssen aber Nachweise der Wohnungsbemühungen vorliegen. Habt Ihr eine Rechtsschutzversicherung z.B. als Gewerkschaftsmitglied o.a. ?
 

Villi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2006
Beiträge
7
Bewertungen
0
ja dann halt einfach anmieten und den Rest per einstweiliger Anrodnung beim Sozialgericht durchsetzen. Dafür müssen aber Nachweise der Wohnungsbemühungen vorliegen. Habt Ihr eine Rechtsschutzversicherung z.B. als Gewerkschaftsmitglied o.a. ?

Hallo Martin,


ja ich habe eine Rechtsschutzversicherung, ich weiss aber nicht ob die auch für meine Tochter gilt. Das mit den Wohnungsbemühungen ist kein Problem, ich habe die Telefonnummern alle aufgeschrieben.
Es ist ja auch nicht so als wäre meine Tochter damals gern nach Radevormwald gezogen, eine Ausbildung hatte sie zu 98% sicher, aber leider hat die Firma sich dann für eine andere entschieden.



Lieben Gruss aus Köln,

Villi
 
E

ExitUser

Gast
ich habe eine Rechtsschutzversicherung, ich weiss aber nicht ob die auch für meine Tochter gilt. Das mit den Wohnungsbemühungen ist kein Problem, ich habe die Telefonnummern alle aufgeschrieben.
Es ist ja auch nicht so als wäre meine Tochter damals gern nach Radevormwald gezogen, eine Ausbildung hatte sie zu 98% sicher, aber leider hat die Firma sich dann für eine andere entschieden.



Lieben Gruss aus Köln,

Villi
Dann klärt das ab, ob die Rechtsschutzversicherung einspringt, wenn nicht, zum Amtsgericht und einen Beratungshilfeschein holen. Nochmal schriftlich die Genehmigung für die Wohnung anfordern, Frist setzen, dazu schreiben daß sie die 30 € notfalls selbst zahlt, und mit dem Ablehnungsbescheid zum Sozialgericht.

Ich würd die Wohnung auch mieten, wie Martin schreibt. Besser, als wenn sie obdachlos wird.

Gruß aus Ludwigsburg
 
A

Arco

Gast
.... wenn die Tochter nicht mehr zu Hause wohnt wird die Rechtsschutzversicherung der Eltern nicht mehr einspringen.

Arge Köln :icon_kinn: ich lese immer DIE wäre so schlimm ? ?

Also Vorsicht mit dem "einfach anmieten" ........ sonst steht die Tochter wirklich nur mit der RL da :(
 

Villi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2006
Beiträge
7
Bewertungen
0
.... wenn die Tochter nicht mehr zu Hause wohnt wird die Rechtsschutzversicherung der Eltern nicht mehr einspringen.

Arge Köln :icon_kinn: ich lese immer DIE wäre so schlimm ? ?

Also Vorsicht mit dem "einfach anmieten" ........ sonst steht die Tochter wirklich nur mit der RL da :(

Hallo Arco,
Das dachte ich mir schon das die Rechtsschutzversicherung nicht mehr einspringt.
Das kann ich dir leider nicht beantworten ob die Arge in Köln so schlimm ist
aber was ich weiss, es gibt genug Leute die mehr für die Miete bekommen wie 6,60 €
pro Quadratmeter (inklusive Nebenkosten).
Es kann doch nicht sein, das die Arge uns sagt das meine Tochter in ein Frauenheim
soll, wenn Ihre Oma die Rest Miete von 30€ übernehmen wird.


Lieben Gruss aus Köln,

Villi
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten