Bald Arbeitsaufnahme, was kann ich noch kurzfristig beantragen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Sebbel2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juni 2013
Beiträge
48
Bewertungen
7
Hallo,

ich beziehe seit etwa 7 Monaten ALG1 und habe nun eine neue Anstellung gefunden.

Gibt es die Möglichkeit bei ALG1 (bei alg2 wüsste ich das) Beihilfen zu beantragen?
Fahrtkosten? Arbeitskleidung? usw?

Gruß
Sebastian
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
888
Bewertungen
501
Da verfährt jede Agentur anders. Sie legen es in "ermessenslenkenden Weisungen zum Vermittlungsbudget" fest. Diese sind aber nicht veröffentlicht. Veröffentlicht werden diese "ermessens...." von den Jobcentern. Nachdem beide (AfA und Jobcenter) aufgrund des gleichen Paragraphen fördern, sind die Leistungen oft ähnlich.

Gib in die Suchmaschine "ermessens ....." ein und es erscheinen Regelungen vieler Jobcenter. Eine klare Übersicht hat das Jobcenter Gießen erstellt.

Aber bedenke, jede AfA erstellt eigene Regeln mit unterschiedlichen Schwerpunkten und es ist eine "Kann-Leistung". Sie kann auch abgelehnt werden. Bist du Alleinstehend und erhälst künftig 4.000€/Mon. bei einer Arbeitsaufnahme im Nachbarort, wird wohl kaum die Pendelstrecke bezuschusst.
 

Sebbel2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juni 2013
Beiträge
48
Bewertungen
7
Ok Danke.

Ne, ich kriege jetzt sogar etwas weniger als mein ALG1 (am Anfang).
Und ed sind um die 30 km
 

Sebbel2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juni 2013
Beiträge
48
Bewertungen
7
Hallo,

gestern habe ich den Antrag zugeschickt bekommen, den ich nun ausfüllen soll.
Dort wird auch mein Arbeitsvertrag verlangt.

Gibt es da eine gesetzliche Grundlage für, dass ich den nach Auszahlung der Vermittlungsbudget Leistung bei der Agentur wieder gelöscht wird?
 

Sebbel2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juni 2013
Beiträge
48
Bewertungen
7
Hallo,

ich hoffe den Beitrag liest hier noch jemand.

Ich habe heute die Entscheidung bekommen. Man hat den Antrag abgelehnt.
Als Begründung "es wird nur die Fahrtstrecke zur Zeitarbeitsfirma und nicht zum Entleihbetrieb gezahlt".

Meint ihr, es macht Sinn der Ablehnung zu widersprechen?
Wenn ja, wie?

Danke und Gruß.
 

Anhänge

Antihartzer19

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
304
Bewertungen
234
Habe seit letzten Monat eine neue Arbeit . Habe vorher ALG1 bezogen. Beim letzten Termin davor, die Stelle stand schon im Raum bekam ich die Anträge für Fahrtkosten sowohl für die Bewerbungsgespräche ( rückdatiert) als auch die Fahrtkosten ( 40km Weg) zur neuen Arbeit ohne Nachfrage auf den Tisch. Das woanders darum gekämpft werden muß?
 

Sebbel2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juni 2013
Beiträge
48
Bewertungen
7
Das ist aber nicht rechtmässig von der ZAF.
Also soll ich mich jetzt mit der Zeitarbeitsfirma auseinandersetzen und gekündigt werden?

Es kann ja durchaus sein, das die nur dahin bezahlen. Aber das hätte mir mein Berater auch erklären können. Und nicht verschweigen.

Komischerweise zum gespräch hat man bezahlt. Und meine arbeitskleidung auch. Obwohl das ja auch gestellt werden müsste.

Geld etc kriege ich übrigens aus bielefeld. Bezahlen tut man trotzdem nur zur zweigstelle in hameln.

Also mal wieder von der arbeitsagentur verarscht worden 🤷‍♂️

PS: gibt es denn für die zaf eine rechtliche Grundlage? Im igz tarifvertrag hab ich dazu nichts gefunden.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
836
Bewertungen
2.336
Was steht denn in deinem Arbeitsvertrag von der Zeitarbeitsfirma?
Wenn da nichts konkretes drin steht und du den Job eigentlich nicht haben willst, solltest du dich durchsetzen, dass du morgens zur ZAF fährst, dein Auto da parkst und ab dann ist es das Problem der ZAF dich weiter zu transportieren. Natürlich zählt der Transport zum AG als Arbeitszeit, genauso der Rückweg. ;)
 

Sebbel2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juni 2013
Beiträge
48
Bewertungen
7
Was steht denn in deinem Arbeitsvertrag von der Zeitarbeitsfirma?
Wenn da nichts konkretes drin steht und du den Job eigentlich nicht haben willst, solltest du dich durchsetzen, dass du morgens zur ZAF fährst, dein Auto da parkst und ab dann ist es das Problem der ZAF dich weiter zu transportieren. Natürlich zählt der Transport zum AG als Arbeitszeit, genauso der Rückweg. ;)
Den job will ich.

Das unternehmen wo ich eingesetzt bin, expandiert. So das Übernahmechancen bestehen. Der lohn ist equal pay.

Lasse mich halt ungerne von der agentur verarschen.

Zum Vertrag.
Im Vertrag steht "Fahrtkosten werden nach beiliegender Fahrtkostenbeteiligungsvereinbarung gezahlt".
Im Anhang habe ich die mal angehängt.

Es sind übrigens sogar ab 80 km.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
924
Bewertungen
1.038
Das unternehmen wo ich eingesetzt bin, expandiert. So das Übernahmechancen bestehen. Der lohn ist equal pay.
Eine Chance bedeutet noch lange nicht das du auch übernommen wirst.Das mit der Chance sagen alle Sklaventreiber damit immer noch ein paar Leute kommen die sich für dumm verkaufen lassen.Und noch ein zu equal pay da hast du erst Anspruch wenn du 9 Monate ununterbrochender Einsatzdauer dort bist aber wenn du die 9 Monate erreichst werden die dich dann für 3 Monate und 1 Tag rausnehmen und dann ist es so als ob du da nie eingesetzt warst und dann fängst du wieder von vorne an. Die wissen schon wie sie Geld sparen können.

Es sind übrigens sogar ab 80 km.
Dienstfahrten dafür hat das Unternehmen bzw. die ZAF zu sorgen. Für Dienstfahrten würde ich grundsetzlich kein Privateigentum stellen.
 

Sebbel2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juni 2013
Beiträge
48
Bewertungen
7
Eine Chance bedeutet noch lange nicht das du auch übernommen wirst.Das mit der Chance sagen alle Sklaventreiber damit immer noch ein paar Leute kommen die sich für dumm verkaufen lassen.Und noch ein zu equal pay da hast du erst Anspruch wenn du 9 Monate ununterbrochender Einsatzdauer dort bist aber wenn du die 9 Monate erreichst werden die dich dann für 3 Monate und 1 Tag rausnehmen und dann ist es so als ob du da nie eingesetzt warst und dann fängst du wieder von vorne an. Die wissen schon wie sie Geld sparen können.
Ich arbeite da seit Mitte November.

In der Firma wo ich eingesetzt bin, merkt man den Ausbau. Das ich Chancen habe zur Übernahme sagen alle die dort arbeiten, nicht nur die ZAF.
Ich sehe es ja auch mit meinen eigenen Augen.
Equal Pay habe ich von Anfang an.
Ich persönlich war schonmal bei dieser ZAF und wurde da schonmal von einem Einsatzbetrieb übernommen.

Also um es kurz zu fassen.
Die Arbeitsagentur ist hier raus (die 24 € kann ich auch nicht irgendwie entlocken?).
Und wenn ich komplett Fahrgeld bekommen möchte, muss ich der ZAF auf den Tisch hauen und eine Kündigung riskieren?
 
Oben Unten