Bald 30% aller Rechtsanwälte in Hartz IV?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Freitag, 14. Juni 2013

Anwaltsprekariat wächst. Bald 30% aller Rechtsanwälte in Hartz IV?


Ein deutlicher Anstieg des Anwaltsprekariates sagt die im Auftrag des Deutschen Anwaltvereines herausgegebene Studie der Prognos AG "Der Rechtsdienstleistungsmarkt 2030" voraus. Bereits heute erzielen nach der Studie schätzungsweise 10 bis 15% der Rechtsanwälte bei einer Vollzeittätigkeit ein Einkommen von weniger als 20.000 € im Jahr (Seite 116 der Studie). Diese Rechtsanwälte können ihr Existenzminimum nicht mehr durch ihre Arbeit sichern, sondern sind potentiell auf Leistungen nach dem SGB II angewiesen.

Bei weiterhin steigenden Studentenzahlen im Fach Rechtswissenschaften (Seite 71 der Studie) wird sich die Stituation weiter verschärfen, so dass bei sinkender Bevölkerungszahl in wenigen Jahren mit einer Verdopplung des Rechtsanwaltsprekariates zu rechnen ist. Bereits heute gelingt, insbesondere in Großstädten, vielen Kollegen der berufliche Einstieg nicht mehr. Die Zeiten der Durststrecken sind vorbei, weil es kein Entrinnen mehr aus dem prekären Zustand geben wird.

Es lohnt sich also für Studenten der Rechtswissenschaften, Referendare und Rechtsanwälte sich frühzeitig mit Hartz IV zu beschäftigen.


sozialrechtsexperte: Anwaltsprekariat wächst. Bald 30% aller Rechtsanwälte in Hartz IV?
 
S

Snickers

Gast
AW: Bald 30% aller RAe in Hartz IV?

Schön, dann werden noch mehr Anzeigen gegen die JC`geführt werden............

Wenn schon Jura studieren, dann doch eventuell lieber Richter oder Staatsanwalt beim Sozialgericht werden........
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
AW: Bald 30% aller RAe in Hartz IV?

Hey! Dann bekommen wir ja wahrscheinlich in Zukunft noch mehr rechtssichere ELO-Mitglieder!

Übrigens: Soviel zu dem ganzen Schmonsens von nicht vorhandener Arbeitslosigkeit/Armut bei Akademikern...
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
AW: Bald 30% aller RAe in Hartz IV?

[Sarkasmus an]

Es wundert mich nicht, daß bildungsferne Schichten wie Juristen, überdurchnittlich häufig auf ALG 2 angewiesen sind.:biggrin:

[Sarkasmus aus]
 

Schadbär

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2012
Beiträge
204
Bewertungen
94
AW: Bald 30% aller RAe in Hartz IV?

Hey! Dann bekommen wir ja wahrscheinlich in Zukunft noch mehr rechtssichere ELO-Mitglieder!

Nicht unbedingt. Ich kenne einen Anwalt, der schon lange um seine Existenz kämpft. Konto knapp um den Nullpunkt, lange Zeit von der Mutter krankenversichert, weil er den Betrag nie hätte aufbringen können, sonst keine Versicherungen, alles auf eigenes Risiko, selbst weite Fahrten mit dem Auto. Immer knapp vor dem Ruin, keine Vollkasko-, keine Teilkaskoversicherung, nur Haftpflicht, keine Berufsunfähigkeitsversicherung, keine Unfallversicherung, keine Lebensversicherung, nichts. Lebt in einem kleinen Zimmer, keine Familie, nichts.

Ebenso kenne ich einen Fotografen, der erst zum Amt ging, als er um 40.000 Euro verschuldet war. Für ihn war das der "schlimmste Tag seines Lebens", wie er sagte. Ich verstehe beide. Wenn ein Anwalt sich selbständig macht und komplett von ALG-II unabhängig sein möchte, wird er keinesfalls Mitglied im Elo-Forum. Der hat die Zeit nicht. Der muß um's Überleben kämpfen und braucht die Zeit für andere Dinge (Mandanten, Prozesse, Gutachten).

Kaum ein Anwalt gibt sich die Schlappe, mit ALG-II zu leben und dieses System über sich ergehen zu lassen. Vorher zieht der zurück zu Muttern in die Dachkammer, um von dort aus seiner Selbständigkeit nachzugehen. Und genau das wird er jedem ALG-II-Empfänger empfehlen. Gerade verarmte Anwälte können unglaublich streng mit ALG-II-Empfängern sein. Die können nicht großmütig oder anderweitig sozial sein, weil sie selbst sich den A**** aufreißen für wenige Cent am Monatsende immer knapp um den Nullpunkt.

Und ich stehe kurz davor, ebenfalls so zu leben. Arm, selbständig, aber ohne ALG-II. Ich ertrage das System nämlich auch nicht mehr.
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
AW: Bald 30% aller RAe in Hartz IV?

Tja, dann sollen die armen RAe aber nicht jammern, wenn sie irgendwann, nach Burnout und Depression garnicht mehr arbeiten KÖNNEN und dann ALG-II bis GruSi beziehen MÜSSEN, dass das System so scheiBe ist. Das man da um fast jeden Preis raus will kann ich nachvollziehen, aber Augen zuhalten bringt einem nichts, wenn der Zug auf einen zurollt.

Dir jedenfalls wünsch ich einen anderen Zug, Schadbär, nämlich den, der einfache, zuverlässig und pünktlich zahlende Kundschaft an Deinem Ort des Schaffens ablädt :) Beiß Dich durch!!!
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
AW: Bald 30% aller RAe in Hartz IV?

Kaum ein Anwalt gibt sich die Schlappe, mit ALG-II zu leben und dieses System über sich ergehen zu lassen. Vorher zieht der zurück zu Muttern in die Dachkammer, um von dort aus seiner Selbständigkeit nachzugehen.



1.

Es gibt hier im Forum eine RAin (die auch mal SGB II parallel bezogen hat). Will hier aber nicht voreilen und ungefragt jemanden "outen" ..... vielleicht liest sie ja den Trööt und meldet sich auch zu Wort

2.

Die Zulassung als RA ist an einige Bedingungen (u.a. Versicherungen, Pflichtbeiträge,etc.) gebunden.... ein Pappschild an der Tür und ein Büro "im DG der Mutter" reichen hier nicht aus....
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
AW: Bald 30% aller RAe in Hartz IV?

Tja, dann sollen die armen RAe aber nicht jammern, wenn sie irgendwann, nach Burnout und Depression garnicht mehr arbeiten KÖNNEN und dann ALG-II bis GruSi beziehen MÜSSEN, dass das System so scheiBe ist. Das man da um fast jeden Preis raus will kann ich nachvollziehen, aber Augen zuhalten bringt einem nichts, wenn der Zug auf einen zurollt.

Dir jedenfalls wünsch ich einen anderen Zug, Schadbär, nämlich den, der einfache, zuverlässig und pünktlich zahlende Kundschaft an Deinem Ort des Schaffens ablädt :) Beiß Dich durch!!!

Eine Strategie das Risiko der Verarmung als RA zu vermeiden ist es vor allem von Mandaten im Sozialrecht abzusehen (bei derzeitigem Vergütungsrecht).

Meine RAin (die sehr engagiert und pfiffig ist) arbeitet noch "Alt-Mandate" im SozR ab und dann ist dort Schluss (was ich auch durchaus verstehen kann).

Von der Weiterqualifikation zur FAin SozR hat sie auch schnell Abstand genommen.....
 
E

ExitUser0090

Gast
AW: Bald 30% aller RAe in Hartz IV?

Was hat das mit dem Gag aus den Simpsons zu tun? :confused:
 

Schadbär

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2012
Beiträge
204
Bewertungen
94
AW: Bald 30% aller RAe in Hartz IV?

Die Zulassung als RA ist an einige Bedingungen (u.a. Versicherungen, Pflichtbeiträge,etc.) gebunden....

Das zahlt dann auch die Mutter. :biggrin: Womit er wieder im Kinderzimmer angekommen ist. Aber da man sich das bei seinen SBs auch manchmal fragt, ist doch das Eine wie das Andere.

"Mein" Anwalt (der mit der Mutter) hatte mir erzählt, daß es ihm auch nicht besser gehe als mir, wenn seine Mandanten ihm 20 Faxe schicken, um dann im Befehlston von Hand noch darauf zu schreiben: "BEARBEITEN!!!!!". Ich sag ja: Eines wie das Andere. Ob ALG-II oder verarmt selbständig, was soll's? Es ist dasselbe, nämlich der übliche Überlebenskampf. Nur zu Muttern würde ich nie zurückziehen.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
AW: Bald 30% aller RAe in Hartz IV?

Das zahlt dann auch die Mutter. :biggrin: Womit er wieder im Kinderzimmer angekommen ist. Aber da man sich das bei seinen SBs auch manchmal fragt, ist doch das Eine wie das Andere.

"Mein" Anwalt (der mit der Mutter) hatte mir erzählt, daß es ihm auch nicht besser gehe als mir, wenn seine Mandanten ihm 20 Faxe schicken, um dann im Befehlston von Hand noch darauf zu schreiben: "BEARBEITEN!!!!!". Ich sag ja: Eines wie das Andere. Ob ALG-II oder verarmt selbständig, was soll's? Es ist dasselbe, nämlich der übliche Überlebenskampf. Nur zu Muttern würde ich nie zurückziehen.


Tja.... als RA sollte man umgehend etwas unternehmen, um nicht auf jedes Mandat angewiesen zu sein.
 

Schadbär

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2012
Beiträge
204
Bewertungen
94
AW: Bald 30% aller RAe in Hartz IV?

Tja.... als RA sollte man umgehend etwas unternehmen, um nicht auf jedes Mandat angewiesen zu sein.

Genau deswegen ist er nicht mehr mein Anwalt. Trotzdem verstand ich ihn. Ein anderer Bekannter kaufte sich nach seinem Studium und zig Bewerbungen mit damals 100.000,- DM in eine Sozietät ein. Auch nicht gerade ein faires Geschäft, aber der Markt läßt es wahrscheinlich zu, keine Ahnung, ich bin kein Anwalt.

Sein Vater wollte es ihm noch ausreden, keine Chance. Der Mann ging das Risiko ein und hatte Erfolg. Hätte aber auch scheitern können.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
AW: Bald 30% aller RAe in Hartz IV?

Man kan sich als RA auch sicher den "Kavier aufs Brot" verdienen...... habe es zwar nicht geprüft, aber ich behaupte mal, dass die u.a. Kanzleien nicht im Sozialrecht ihre Umsätze generieren.


Kanzleiumsätze 2009/2010


Umsatz (in Mio. €) Umsatz pro Berufsträger (UBT) (in €) Anzahl Berufsträger

Freshfields Bruckhaus Deringer 335 699.000 479
Hengeler Mueller 205,7 872.000 236
CMS Hasche Sigle 204 424.000 481
Clifford Chance 179,5 517.000 347
Linklaters 160 618.000 259
Gleiss Lutz 137 551.000 249
Lovells** 134,2 452.000 297
Taylor Wessing 119,9 392.000 306
White & Case 115 477.000 241
Noerr 105,8 410.000 258
Allen & Overy 103 786.000 131
Latham & Watkins 87,1 618.000 141
Baker & McKenzie 84 488.000 172
Heuking Kühn Lüer Wojtek 79,5 384.000 207
Shearman & Sterling 77 1.013.000 76
Flick Gocke Schaumburg 77 430.000 179
Luther 76,4 315.000 243
Beiten Burkhardt 74,4 368.000 202
Görg 69,8 475.000 147
Rödl & Partner 67 354.000 189
Schultze & Braun 55 671.000 82
DLA Piper 53 431.000 123
Weil Gotshal & Manges 50,9 960.000 53
Bird & Bird 48 339.000 142
Cleary Gottlieb Steen & Hamilton 45 703.000 64
P+P Pöllath + Partners 44 530.000 83
Mayer Brown 41,2 471.000 88
GSK Stockmann + Kollegen 40,2 359.000 112
Göhmann 40 460.000 87
Graf von Westphalen 38,5 292.000 132
Buse Heberer Fromm 36,2 326.000 111
Jones Day 34 466.000 73
PricewaterhouseCoopers Legal 33,7 229.000 147
SJ Berwin 32,4 356.000 91
Skadden Arps Slate Meagher & Flom 32 771.000 42
FPS Fritze Wicke Seelig 31 290.000 107
Dewey & LeBoeuf 30 731.000 41
KPMG Law* 30 268.000 112
Norton Rose 29,5 317.000 93
Kapellmann und Partner 27,6 317.000 87
Ashurst 26,6 357.000 75
Pluta 26,1 442.000 59
Wilmer Hale 25,5 541.000 47
Raupach & Wollert-Elmendorff 24,5 278.000 88
SKW Schwarz 22,4 288.000 78
Heussen 20,7 370.000 56
Orrick Hölters & Elsing 20,5 428.000 48
McDermott Will & Emery 20,5 509.000 40
Heisse Kursawe Eversheds 20,1 323.000 62
RP Richter & Partner 20 303.000 66

Quelle: Juve September 2010
 

rechtspfleger

Technische-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
AW: Bald 30% aller RAe in Hartz IV?

Diese Umsatzstatistik ist letztlich aber nicht repräsentativ. Sie zeigt nur eine - bezogen auf die Gesamtzahl zugelassener Rechtsanwälte - relativ kleine Zahl an Rechtsanwälten, die bzw. deren Kanzleien hohe Umsätze erwirtschaften.

Ich könnte hier vor Ort durchaus die eine oder andere Kanzlei benennen, bei der ich mich frage, wie der/die Inhaber/in über die Runden kommt.

Und auch wenn es nicht um die Selbständigkeit geht, als angestellter Rechtsanwalt zu arbeiten, ist auch nicht immer lustig.

Zum Glück bin ich aus der Nummer heraus (ich bin Volljurist und über einen Quereinsteiger-§ in die jetzige Tätigkeit gekommen). :icon_biggrin:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
AW: Bald 30% aller RAe in Hartz IV?

Und auch wenn es nicht um die Selbständigkeit geht, als angestellter Rechtsanwalt zu arbeiten, ist auch nicht immer lustig.

Stimmt...erinnere mich an eine Bekannte einer Freundin die in Hamburg bei OTTO als Volljuristin angefangen hatte... so um und bei 2008... für fette € 1700 netto..... das haben damals Helfer in der Branche, in der ich zuletzt tätig war, locker verdient.... (ohne Jura-Studium geschweige denn sonstige Ausbildung).

Wobei ich jetzt mal annehme, dass der Leiter einer Rechtsabteilung eines größeren Unternehmens sich jetzt nicht für so geringe Beträge vor den Karren spannen lässt.... eher dann als Tagesgage.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
AW: Bald 30% aller RAe in Hartz IV?

das ist nun wirklich keine neuigkeit. bei einer kanzlei-für die ich "tätig" war, hatte ein partner die ironische formulierung, dass er seine refa'en so bezahlt, dass deren gehalt höher ausfällt, als das, was manchem kollegen im monat übrigbleibt. das war mitte der 90er

die schlechtesten anwälte, sind die kollegen "abmahner" bei ebax. die müssen wirklich sprichwörtlich "jeden dreck" annehmen. am besten verdienen wirtschaftanwälte, die ihre festen kunden haben.
deren kosten sind ja von der steuer absetzbar.......
und strafverteider nagen idr auch nicht am hungertuch.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
AW: Bald 30% aller RAe in Hartz IV?

und strafverteider nagen idr auch nicht am hungertuch.

Wenn du nur Promis als Kunden hast... ja.... da wird mit Sicherheit auch nicht unter RVG liquidiert.... eher mal Faktor 5 oder höher... plus Beteiligung an der Verwertung von z.B. Presserechten....

Am normalen Angeklagten wirst du dir z.B. keinen Porsche oder eine tolle Yacht abverdienen.....
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
AW: Bald 30% aller RAe in Hartz IV?

aus finanziellen gründen macht wohl kein partner strafrecht. da geht es um die existenz, die freiheit des mandanten.

man kann das auch ablesen an den rechtsbereichen, die in den kanzleien an die partner verteilt sind. so mit pflichtverteidigung kann man nicht richtig gut leben. es ist dann aber meist etwas, was gerne "mitgenommen" wird.
die strafrechtler sind meist die erfahrenen, älteren.

oder es sind junge, die dann durch promis aufsteigen wollen, wie im fall der raf-verteidiger ströbele und schily :icon_confused:
 

rechtspfleger

Technische-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
AW: Bald 30% aller RAe in Hartz IV?

Stimmt...erinnere mich an eine Bekannte einer Freundin die in Hamburg bei OTTO als Volljuristin angefangen hatte... so um und bei 2008... für fette € 1700 netto..... das haben damals Helfer in der Branche, in der ich zuletzt tätig war, locker verdient.... (ohne Jura-Studium geschweige denn sonstige Ausbildung).

Da darf man nicht drüber nachdenken und kann sich nur freuen, wenn man da herausgekommen ist. Also nicht bei Otto, sondern bei dieser Vergütungsproblematik. Ich mache drei Kreuze, dass ich es in den öffentlichen Dienst geschafft habe. Zu meinem Erstaunen habe ich festgestellt, dass ich mich besser stehe als so mancher Rechtsanwalt, obwohl ich "nur" eine A9-Stelle habe.

Am normalen Angeklagten wirst du dir z.B. keinen Porsche oder eine tolle Yacht abverdienen.....

Ich denke aber, da kann man, wenn man in dem Gebiet zumindest eine lokale Bekanntheit hat, über die Masse schon ganz gute Einnahmen generieren.
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.161
Bewertungen
52
AW: Bald 30% aller RAe in Hartz IV?

Hätten die Säckel ein gescheites Abitur gemacht müssten sie nicht Jura studieren.:icon_mrgreen:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
AW: Bald 30% aller RAe in Hartz IV?

Da darf man nicht drüber nachdenken und kann sich nur freuen, wenn man da herausgekommen ist. Also nicht bei Otto, sondern bei dieser Vergütungsproblematik. Ich mache drei Kreuze, dass ich es in den öffentlichen Dienst geschafft habe. Zu meinem Erstaunen habe ich festgestellt, dass ich mich besser stehe als so mancher Rechtsanwalt, obwohl ich "nur" eine A9-Stelle habe.

Watt? A9? Ich habe zwar keine genauen Kenntnisse...aber Rechtspfleger hätte ich jetzt ab A12 verortet.... (Studium etc.)

A9 ist doch eher so Gerichtsvollzieher usw.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
AW: Bald 30% aller RAe in Hartz IV?

Hätten die Säckel ein gescheites Abitur gemacht müssten sie nicht Jura studieren.:icon_mrgreen:

Jura ist sicher ein interessantes Fach.... aber bei einem derartigen Überangebot einfach mal "so" Jura zu studieren ist etwas blauäugig...

Entweder hat man genaue Vorstellungen WAS man will.... und ist auch saugut in dem Wahlfach.... oder man hat die Möglichkeit mittels Vitamin B unterzukommen (alte Juristen-Familie)...aber auch hier hilft auf Dauer nur Können....potente Mandanten lassen sich sicher nicht verarxxxen

Der "Dr. jur." ist wohl ein Muss für entsprechende Jobs in der Wirtschaft.... (Rechtsabteilung großer Buden) und ein weiteres Fach (Volks- oder Betriebswirtschaftlehre schadet hier sicher als abgeschlossenes Studium auch nicht).

Der Staatsdienst wird in Zukunft sicher auch kein Besoldungsparadies für Neueinsteiger werden....
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten