Bahr will die Praxisgebühr endlich abschaffen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

berliner58

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2009
Beiträge
117
Bewertungen
4
Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr macht Druck auf die Abschaffung der Praxisgebühr. Die strittige Frage soll nun im Koalitionsausschuss entschieden werden.

Die FDP will die Abschaffung der Praxisgebühr zum Thema des nächsten Spitzentreffens der Regierungskoalition machen. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sagte der "Bild am Sonntag": "Die FDP wird das im nächsten Koalitionsausschuss vorschlagen."


Krankenkassen: Bahr will die Praxisgebühr endlich abschaffen - Aktuelle Nachrichten - Wirtschaft - Berliner Morgenpost - Berlin



Propaganda ??????
 
E

ExitUser

Gast
Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr macht Druck auf die Abschaffung der Praxisgebühr. Die strittige Frage soll nun im Koalitionsausschuss entschieden werden.

Die FDP will die Abschaffung der Praxisgebühr zum Thema des nächsten Spitzentreffens der Regierungskoalition machen. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sagte der "Bild am Sonntag": "Die FDP wird das im nächsten Koalitionsausschuss vorschlagen."


Krankenkassen: Bahr will die Praxisgebühr endlich abschaffen - Aktuelle Nachrichten - Wirtschaft - Berliner Morgenpost - Berlin



Propaganda ??????
Mit Sicherheit. Die Bundestagswahlen (2013) stehen vor der Tür und da versucht natürlich jeder, sich im Vorfeld zu profilieren und mit dem Bürger gut zu stellen. Das bringt Stimmen. :biggrin:
 
R

Rounddancer

Gast
Uns chronisch Kranken im Hartz-IV-Bezug brächte das nichts, außer daß es dann ein paar Wochen oder Monate länger dauert, bis wir unsere Selbstbeteiligung erreicht haben und befreit werden können.

Aber denen, die nur selten zum Arzt müssen, bzw. reguläre Einkünfte haben, und sich darum in jedem Quartal überlegen, ob sie wirklich zu Arzt und/oder Zahnarzt müssen, oder ob es nicht noch bis zum nächsten Quartal auch so geht, für die wäre es eine Erleichterung.
 
E

ExitUser

Gast
Dann können sie uns den RS ja um 3€ und ein paar abgekackte kürzen .
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Selbst wenn die Praxisgebühr abgeschafft würde, muß das kein Vorteil für den Steuerzahler sein. Dafür werden dann andere Mittel und Wege gefunden, um das Geld was durch den Wegfall dem Fiskus verloren gegangen ist, durchs Hintertürchen wieder einzuspielen. :icon_evil:
Mit dem Fiskus hat es gar nichts zu tun, da die Praxisgebühr bei den Krankenkassen verbleibt.
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Uns chronisch Kranken im Hartz-IV-Bezug brächte das nichts, außer daß es dann ein paar Wochen oder Monate länger dauert, bis wir unsere Selbstbeteiligung erreicht haben und befreit werden können.

Aber denen, die nur selten zum Arzt müssen, bzw. reguläre Einkünfte haben, und sich darum in jedem Quartal überlegen, ob sie wirklich zu Arzt und/oder Zahnarzt müssen, oder ob es nicht noch bis zum nächsten Quartal auch so geht, für die wäre es eine Erleichterung.
Als Chroniker hat man ja eh die halben Kosten und da es wenn möglich eh sinnvoller ist den Betrag dann auf einmal zu zahlen und sich befreien zu lassen ist es eh egal wie sich der zusammensetzt.
 
E

ExitUser

Gast
Also mir wäre es recht, wenn sie die Praxisgebühr abschaffen würden.

Dann bräuchte ich nicht jedesmal den Umweg zum Hausarzt machen, wenn ich mal wieder zum Orthopäden muss.
 
M

Minimina

Gast
Ja, klar wenn man 4 Vorsorgeuntersuchungen im Jahr nachweisen kann.

Und wer untersucht wird, der hat auch was und wer was hat wird leicht Beute der Medizin-, und Pharmalobby.

10 Euro zurück, dafür 200 für IGEL-Leistungen ausgegeben.

Schöne neue Welt.

Und der Bahr versucht nur in den Politolymp zu kriechen, wie Blüm, Hartz und alle wie sie heißen mit einer eigenen Reform die seinen Namen trägt. Bähhhh der Typ :icon_kotz:

LG MM
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Wie beim Wort "Reformen" sollte man auch hier genau hinhören, ob das Ganze nicht etwa einen Pferdefuß hat, über den vorher niemand spricht. Bisher sagen die Politiker nicht, dass die Praxisgebühr erstatzlos wegfallen soll. Also ist unklar, ob etwas anderes anstelle der Praxisgebühr kommt.

Zum Beispiel hier so ein verbaler Schreckschuss von vor einem halben Jahr. Da forderte ein Ärztevertreter, die Krankenkasse soll keine Vollkasko mehr sein. Er steuert also auf eine Teilkaskoversicherung zu und fast jeder weiß, was das im Falle einer 'Reparatur' bedeutet.

Die Kassengebühr sei heute eine reine Zuzahlung für das GKV-System, die die gewünschte Steuerungswirkung verfehlt. Nach wie vor, so Dr. Heinrich, sei die Zahl der Arztkontakte hierzulande unverändert hoch. „Um die GKV langfristig leistungsfähig zu halten“, erklärt Dr. Heinrich, „brauchen wir ein größeres Kostenbewusstsein bei den Versicherten(!) sowie intelligentere Steuerungsmechanismen zur Vermeidung unnötiger Arztbesuche.“

„Die Politik muss endlich damit beginnen, den Menschen unmissverständlich klar zu machen, dass die Chipkarte keine Vollkasko-Versicherung bedeutet und dass an mehr Eigenverantwortung bei der Inanspruchnahme medizinischer Leistungen kein Weg vorbeiführt.“ Eine Alternative könne die Kostenerstattung mit sozialverträglicher Eigenbeteiligung sein, erläutert Dr. Heinrich.
NAV-Virchow-Bund - Verband der niedergelassenen rzte Deutschlands e.V.

Und hier erst, da sprach jemand Ende 2011 von 10% Eigenbeteiligung an den Behandlungskosten. Ich will keinem Angst einjagen. Aber zu blinder Begeisterung besteht auch kein Grund.

Gesundheit: Änderungen bei der Praxisgebühr werden geprüft - Vermischtes - FOCUS Online - Nachrichten
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.549
Bahr eröffnet die Wahlkampfversprechungen!
ansonsten @ erolena: danke!:icon_klatsch:
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.549
Nein, nicht die Zahler, aber die Ärzte, die diesen bürokratischen Akt nicht lukrativ finden, was er ja auch für die Ärzte nicht ist:icon_neutral:
 
E

ExitUser

Gast
Selbstverständlich bin ich erst einmal für die Abscha:icon_daumen:ffung der unsinnigen Praxisgebühren...
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.154
Bewertungen
875
Alles bleibt beim bisherigen Bestand; alles andere wäre langfristig für die Ärzteschaft selber ungut. Man mag zwar darüber sinnieren, die Praxisgebühr abzuschaffen, aber an der Art der (Vollkasko)-Krankenversicherung bzw. Sozialversicherung zu rütteln, ist nicht diskutabel.

Warum denken die Leute nicht mal weiter, sondern nur bis zur eigenen Nasenspitze? :icon_kinn: Ist das westliche System schon so dekadent?

Eine erfolgreiche Wirtschaft schließt grundsätzlich keinen aus, auch jene nicht, die nicht über ein üppiges, eigenes Budget verfügen. :icon_evil:
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Eine erfolgreiche Wirtschaft schließt grundsätzlich keinen aus, auch jene nicht, die nicht über ein üppiges, eigenes Budget verfügen. :icon_evil:
Solange die deutsche Wirtschaft aber ihre Gewinne im Ausland machen kann, funktioniert das Ganze aus ihrer Sicht. Was stört die ein resignierender Arbeitsloser oder der tobende Grieche, wo doch China noch immer einen riesigen Markt darstellt.
 

Sinuhe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
Alles bleibt beim bisherigen Bestand; alles andere wäre langfristig für die Ärzteschaft selber ungut. Man mag zwar darüber sinnieren, die Praxisgebühr abzuschaffen, aber an der Art der (Vollkasko)-Krankenversicherung bzw. Sozialversicherung zu rütteln, ist nicht diskutabel.
Die Krankenkassen schwimmen im Geld - jetzt geben zwei dem Druck der Politik nach: Sie schütten Prämien an ihre Mitglieder aus, die Techniker Krankenkasse erlässt sogar die Praxisgebühr. Die Kanzlerin prüft, die umstrittene Abgabe gänzlich abzuschaffen.
Techniker Krankenkasse schafft Praxisgebühr ab - SPIEGEL ONLINE


Mist,hab gerade gestern gezahlt.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Wir werden Leistungen des Staates kürzen, Eigenverantwortung fördern und mehr Eigenleistung von jedem Einzelnen abfordern müssen.

Alle Kräfte der Gesellschaft werden ihren Beitrag leisten müssen:

Unternehmer und Arbeitnehmer, freiberuflich Tätige und auch Rentner. Wir werden eine gewaltige gemeinsame Anstrengung unternehmen müssen, um unser Ziel zu erreichen.


Aber ich bin sicher: Wir werden es erreichen.:biggrin:



aus:



Regierungserklärung des Bundeskanzlers Gerhard Schröder (SPD) "Mut zum Frieden und zur Veränderung"
["Agenda 2010"]

vom 14. März 2003


 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.946
Am 24. November 1999 wurde nach Initiative von Bundeskanzler Schröder ein „Rettungspaket“ verkündet, mit Übergangskrediten der Banken von einer Milliarde DM und einer Bürgschaft des Bundes von 250 Millionen DM, die erst nach allen neuen Leistungen der Banken eingelöst werden könnte und deshalb nie beansprucht wurde. Ein Konsortium von 19 Banken hatte sich nach weiteren Verhandlungen an der Finanzierung eines Sanierungskonzepts des Unternehmens beteiligt. Das damalige Sanierungspaket umfasste insgesamt 4,3 Milliarden DM und bestand zusätzlich aus der Einräumung einer Kreditlinie, der Beteiligung an einer Kapitalerhöhung und dem Tausch von Forderungen in Wandelgenussrechte
Philipp Holzmann

spätestens da wusste ich, dass gerhard schröder geisteskrank ist. im mai 2000 habe ich mich aus einer, von einem geisteskranken regierten, republik verkrümelt.
 
Oben Unten