• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Bafög+Kindergeld=Alg2 Abzüge?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

undispudet

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
11 Dez 2010
Beiträge
8
Gefällt mir
0
#1
Hallo.
Ich wollten noch ergänzend zu der vorherige thema mich erkündigen.

Ich(<Schüler Bafög) will mit meiner Mutter(<Alg2) zusammen ziehen.

Ich werde dann zu ihrer BG gehören,da ich unter 25 Jahre bin.
In der Zukunft werde ich 348 euro Bafög bekommen(48-49 Für miete inklusiv),+ 184 Euro Kindergeld. Also ingesamt 532 Euro.
Wir wollen eine wohnung für 450 euro Mntl. WarmMiete nehmen.
Daher wird mein kdu anteil so circa 225 beträgen.
Wird meiner Mutter dann was von ihrer Alg 2 Leistunge Abgezogen?Oder wird mir was noch dazu gezählt?.
Also kdu 225-48 Bafög miete=176.
Dann von der Bafög Rest 300 euro -93 euro Frei betrag(<20%)so weit ich wei?. Bleiben also dann 207 euro+184 kindergeld=391.
Dann von der Summer 391-176 rest Miete=215 Euro.

Das heißt das am Ende mir bleiben nur 215 euro? Obwohl Grund Bedarf 311-323 beträgt?. Heißt das mir der fehlende Betrag von der Arg dazu gezahlt wird?Oder habe ich da was falsch Verstanden?.

Danke für ihre Antworte.
Sorry für zweiter Tread,aber das zu klären ist mir sehr Wichtig.
 

Erolena

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.939
Gefällt mir
1.507
#2
Die Miete muss für einen 2-Personen-Haushalt angemessen sein.
Ist sie das? Sonst würde ich mir das mit dem Zusammenziehen überlegen.

Deine Mutter erhält
Regelsatz + 255 Kosten der Unterkunft (aber nur, wenn die 450 Warmmiete angemessen sind)

Es ist unklar, was du über dein Bafög schreibst.
Du hast geschrieben "inklusive 48-49 Miete".
Im Gesetz steht exklusive, also zusätzlich die Miete.
Du bekommst vermutlich 348 Euro + 49 Mietzuschuss (bei den Eltern wohnend)
§ 13 Bedarf für Studierende

(1) Als monatlicher Bedarf gelten für Auszubildende in
1. Fachschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt, Abendgymnasien und Kollegs 348 Euro,
...
(2) Die Bedarfe nach Absatz 1 erhöhen sich für die Unterkunft, wenn der Auszubildende
1. bei seinen Eltern wohnt, um monatlich 49 Euro,
...
Link: BAföG § 13 Bedarf für Studierende - BAföG-FAQ - Geld+BAföG - Studis Online
Oder ist es ein anderes Bafög (andere Schulart)?

Angerechnet werden vom Bafög 80% vom Bafög-Höchstsatz deiner Schulart, d.h. 20% vom Bafög-Höchstsatz deiner Schulart sind ohne Anrechnung. Diese kannst du für die Schule verwenden.
 

Erolena

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.939
Gefällt mir
1.507
#3
Du bekommst vermutlich 348 Euro + 49 Mietzuschuss (bei den Eltern wohnend)

Oder ist es ein anderes Bafög (andere Schulart)?

Angerechnet werden vom Bafög 80% vom Bafög-Höchstsatz deiner Schulart, d.h. 20% vom Bafög-Höchstsatz deiner Schulart sind ohne Anrechnung. Diese kannst du für die Schule verwenden.
Falls du die zitierte Schulart besuchst § 13 Abs 1 Nr. 1 BaföG,
dann hast du ca 115 Euro Freibetrag.

Der Freibetrag wird berechnet vom bedarfsdeckenden Bafög-Satz deiner Schulart:
348 + 224 = 572 Euro 'bedarfsdeckender' Satz
davon 20% nicht anzurechnen: rund 115 Euro (genau 114,40)

D.h. von deinem Bafög in Höhe 397 Euro sind 115 frei.
Nur 282 Euro werden als Einkommen angerechnet.

Du kannst einen Antrag stellen auf:
"Zuschuss zu den ungedeckten Kosten der Unterkunft" § 22 Absatz 7

Ein Schüler/Student kann maximal die Mietdifferenz erhalten:
225 (angemessene) Miethälfte - 49 Bafög-Mietanteil = 176 Mietdifferenz

Den Zuschuss berechnet das Amt so:
Bedarf
287 Regelsatz + 225 Miete (nur soweit sie angemessen ist)
= 512 Bedarf nach SGB II

Einkommen:
282 anrechenbarer Bafög + 184 KG - 30 Versicherungspauschale
= 436 anrechenbares Eink.

Differenz zwischen anrechenbarem Einkommen und Bedarf: 76 Euro

76 Euro fehlen dir aus Sicht der ARGE
Diese 76 überschreiten nicht die Obergrenze (176 Mietdifferenz).

Es "müssten" diese 76 Euro tatsächlich als KdU-Zuschuss gezahlt werden.
("müssten" = wenn der Bafög-Satz stimmt; wenn die Miete angemessen ist
und wenn ich mich nicht verrechnet habe)

Du hättest also zur Verfügung:
397 Bafög + 184 KG + 76 KdU-Zuschuss = 657 Euro
_______________

Höhere Bildungsausgaben:
Hast du in einem Monat mehr Ausgaben als die 115 Euro Freibetrag, dann kannst du statt des Freibetrages die tatsächlichen Kosten geltend machen. Also möglichst Semesterbeitrag, -ticket, Lehrbücher, Taschenrechner usw. in einen Monat packen, damit du über die 115 Euro kommst. Dann Rechnungen einreichen. Damit sich ein höherer KdU-Zuschuss ergibt.

Nebenkostenabrechnung:
In einem Monat, in dem ihr eine Nachzahlung für die Nebenkosten zahlen müsst, sind deine Kosten der Unterkunft höher.
Angenommen ihr müsstest 100 Euro Nebenkosten nachzahlen,
dann ist deine Miethälfte in einem Monat um 50 Euro höher.
Du musst dann 1 x 126 Euro KdU-Zuschuss erhalten anstelle 76.
 

undispudet

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
11 Dez 2010
Beiträge
8
Gefällt mir
0
#4
Falls du die zitierte Schulart besuchst § 13 Abs 1 Nr. 1 BaföG,
dann hast du ca 115 Euro Freibetrag.

Der Freibetrag wird berechnet vom bedarfsdeckenden Bafög-Satz deiner Schulart:
348 + 224 = 572 Euro 'bedarfsdeckender' Satz
davon 20% nicht anzurechnen: rund 115 Euro (genau 114,40)

D.h. von deinem Bafög in Höhe 397 Euro sind 115 frei.
Nur 282 Euro werden als Einkommen angerechnet.

Du kannst einen Antrag stellen auf:
"Zuschuss zu den ungedeckten Kosten der Unterkunft" § 22 Absatz 7

Ein Schüler/Student kann maximal die Mietdifferenz erhalten:
225 (angemessene) Miethälfte - 49 Bafög-Mietanteil = 176 Mietdifferenz

Den Zuschuss berechnet das Amt so:
Bedarf
287 Regelsatz + 225 Miete (nur soweit sie angemessen ist)
= 512 Bedarf nach SGB II

Einkommen:
282 anrechenbarer Bafög + 184 KG - 30 Versicherungspauschale
= 436 anrechenbares Eink.

Differenz zwischen anrechenbarem Einkommen und Bedarf: 76 Euro

76 Euro fehlen dir aus Sicht der ARGE
Diese 76 überschreiten nicht die Obergrenze (176 Mietdifferenz).

Es "müssten" diese 76 Euro tatsächlich als KdU-Zuschuss gezahlt werden.
("müssten" = wenn der Bafög-Satz stimmt; wenn die Miete angemessen ist
und wenn ich mich nicht verrechnet habe)

Du hättest also zur Verfügung:
397 Bafög + 184 KG + 76 KdU-Zuschuss = 657 Euro
_______________

Höhere Bildungsausgaben:
Hast du in einem Monat mehr Ausgaben als die 115 Euro Freibetrag, dann kannst du statt des Freibetrages die tatsächlichen Kosten geltend machen. Also möglichst Semesterbeitrag, -ticket, Lehrbücher, Taschenrechner usw. in einen Monat packen, damit du über die 115 Euro kommst. Dann Rechnungen einreichen. Damit sich ein höherer KdU-Zuschuss ergibt.

Nebenkostenabrechnung:
In einem Monat, in dem ihr eine Nachzahlung für die Nebenkosten zahlen müsst, sind deine Kosten der Unterkunft höher.
Angenommen ihr müsstest 100 Euro Nebenkosten nachzahlen,
dann ist deine Miethälfte in einem Monat um 50 Euro höher.
Du musst dann 1 x 126 Euro KdU-Zuschuss erhalten anstelle 76.


Danke,Genau das habe ich gemeint.
Ich hatte nur Angst,das ich was falsches mit dem Frei Betrag verstanden habe.
Ihr habt mir wirklich sehr geholfen.
Danke nochmals.
 

Falwalla

Elo-User/in
Mitglied seit
22 Dez 2010
Beiträge
364
Gefällt mir
42
#5
Hallo, folgendes Situation:

Meine Tochter (20) und meine Wenigkeit bilden derzeit eine Bedarfsgemeinschaft.
Tochter begann am 1. Sept. eine Ausbildung, bestand die Probezeit nicht (Krankheit) und wurde zum 31.12.10 gekündigt. Ihr Verdienst (Verbundausbildung) betrug 250 €/Mo. und wurde natürlich angerechnet.

Sie beginnt ab 1.1.2011 am Oberstufenzentrum Kraftfahrzeugtechnik eine Ausbildung zur Kfs-Servicemechanikerin (Vollzeitunterricht mit 36 Wochenstunden). Keine Vergütung.

Um diese Veränderung zu melden, waren wir gestern beim JC.
U. a. fragte Tochter nach Bafög. Unterlagen holt sie sich morgen vom S-Amt. Die Bearbeiterin gestern meinte, dass sie vorrangig Bafög beantragen muss!?

Wenn ich so nachlese, wird mir ja schwummelig.
Es stellt sich uns die Frage, was wird davon angerechnet bzw. was bleibt ihr evtl. übrig?
Unser Gesamtbedarf beläuft sich derzeit auf 838,29 €/Mo. Davon entfallen 248,14 € KdU auf mich und 231,15 € auf Tochter.

Auch überlegten wir schon mal, ob ich mit ihr einen Untermietsvertrag abschließen soll? Zi. wäre 15 qm groß. Hinzu käme doch noch ihr Anteil an den lfd. Betriebskosten oder nich?
Wie errechnet ihr sowas? (nu nich den qm-preis, dass weiß ich auch +gg+).

Nach dem vorhergenden Beitrag will die junge Frau mit ihrer Mutti zusammenziehen. Kommt diese nicht viel besser (lt. Berechnungen oben) weg, wenn sie allein eine kleine wohnung nutzt?
 

Erolena

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.939
Gefällt mir
1.507
#6
Hallo, folgendes Situation:
Meine Tochter (20) und meine Wenigkeit bilden derzeit eine Bedarfsgemeinschaft.
...
Sie beginnt ab 1.1.2011 am Oberstufenzentrum Kraftfahrzeugtechnik eine Ausbildung zur Kfs-Servicemechanikerin (Vollzeitunterricht mit 36 Wochenstunden). Keine Vergütung.


Um diese Veränderung zu melden, waren wir gestern beim JC.

U. a. fragte Tochter nach Bafög. Unterlagen holt sie sich morgen vom S-Amt. Die Bearbeiterin gestern meinte, dass sie vorrangig Bafög beantragen muss!?

Wenn ich so nachlese, wird mir ja schwummelig.

Es stellt sich uns die Frage, was wird davon angerechnet bzw. was bleibt ihr evtl. übrig?
Unser Gesamtbedarf beläuft sich derzeit auf 838,29 €/Mo. Davon entfallen 248,14 € KdU auf mich und 231,15 € auf Tochter.

Auch überlegten wir schon mal, ob ich mit ihr einen Untermietsvertrag abschließen soll? Zi. wäre 15 qm groß. Hinzu käme doch noch ihr Anteil an den lfd. Betriebskosten oder nich?

Wie errechnet ihr sowas? (nu nich den qm-preis, dass weiß ich auch +gg+).
Ja, Bafög müsst ihr vorrangig beantragen. Eile ist angesagt. Es gibt nur einen Termin zur zentralen Berechnung. Ruft das Amt f. Ausbildung an, wann der Termin ist. Verpasst ihr den Tag, müsst ihr einen ganzen Monat länger auf Bafög warten.

Hoffentlich ist das die richtige Schule:
Oberstufenzentrum Kraftfahrzeugtechnik, Gierkeplatz 1

Im Ausbildungsstättenverzeichnis Berlin steht dazu:
BFS:
Kfz-Servicemechaniker/in
(2 Jahre, Lernortkooperation)
Das heißt, dieser Ausbildungsgang wird mit Bafög gefördert wie eine Berufsfachschule (BFS).

Berufsfachschüler in der Elternwohnung erhalten 216 € Bafög.
Schüler mit 216 Bafögbedarf sind ganz normal ALG2-berechtigt.

Bedarf: 518,15
287 Regelsatz + 231,15 KdU = 518,15

Vom Schülerbafög sind 93 Euro anrechnungsfrei.
Absetzbetrag ist 20% vom bedarfsdeckenden Satz, d.h. vom Bafög
eines Berufsfachschülers in eigener Wohnung,
also 20% von 465 = 93

216 Schülerbafög - 93 Absetzbetrag = 123
Vom Bafög werden 123 € als Einkommen angerechnet

Anrechenbares Einkommen der Tochter insgesamt: 277
123 vom Bafög + 184 Kindergeld - 30 Vers.pauschale = 277

ALG II-Anspruch der Tochter: 241,15 Euro
518,15 Bedarf - 277 anrechenbares Eink. = 241,15

Tochter hat für Leben, Wohnen und die Ausbildung zur Verfügung:
216 Schülerbafög + 184 Kindergeld + 241,15 ALG II = 641,15
 

Falwalla

Elo-User/in
Mitglied seit
22 Dez 2010
Beiträge
364
Gefällt mir
42
#7
Ja, Bafög müsst ihr vorrangig beantragen. Eile ist angesagt. Es gibt nur einen Termin zur zentralen Berechnung. Ruft das Amt f. Ausbildung an, wann der Termin ist. Verpasst ihr den Tag, müsst ihr einen ganzen Monat länger auf Bafög warten.

Hoffentlich ist das die richtige Schule:
Oberstufenzentrum Kraftfahrzeugtechnik, Gierkeplatz 1

Im Ausbildungsstättenverzeichnis Berlin steht dazu:
Das heißt, dieser Ausbildungsgang wird mit Bafög gefördert wie eine Berufsfachschule (BFS).

Berufsfachschüler in der Elternwohnung erhalten 216 € Bafög.
Schüler mit 216 Bafögbedarf sind ganz normal ALG2-berechtigt.

Bedarf: 518,15
287 Regelsatz + 231,15 KdU = 518,15

Vom Schülerbafög sind 93 Euro anrechnungsfrei.
Absetzbetrag ist 20% vom bedarfsdeckenden Satz, d.h. vom Bafög
eines Berufsfachschülers in eigener Wohnung, also 20% von 465 = 93

216 Schülerbafög - 93 Absetzbetrag = 123
Vom Bafög werden 123 € als Einkommen angerechnet

Anrechenbares Einkommen der Tochter insgesamt: 277
123 vom Bafög + 184 Kindergeld - 30 Vers.pauschale = 277

ALG II-Anspruch der Tochter: 241,15 Euro
518,15 Bedarf - 277 anrechenbares Eink. = 241,15

Tochter hat für Leben, Wohnen und die Ausbildung zur Verfügung:
216 Schülerbafög + 184 Kindergeld + 241,15 ALG II = 641,15

ja, ist die schule!!! vielen dank erstmal.

aber ich habe brett vorm kopf. was passiert mit den 641,15?
könnte sie ausziehen?
bekäme dann auch die 241,15 algII?
mir dreht sich alles, sorry.
 

Erolena

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.939
Gefällt mir
1.507
#8
ja, ist die schule!!! vielen dank erstmal.

aber ich habe brett vorm kopf. was passiert mit den 641,15?
könnte sie ausziehen?
bekäme dann auch die 241,15 algII?
mir dreht sich alles, sorry.
Nein. Die volljährige Berufsfachschülerin in eigener Wohnung hat andere Ansprüche. Sie würde erhalten:

465 Schülerbafög + 184 Kindergeld + evtl. KdU-Zuschuss.

"Zuschuss zu den ungedeckten Kosten der Unterkunft"
( § 22 Abs 7 SGB II).
Dabei legt die ARGE die Richtwerte der KdU_Richtlinie an, es werden also nur angemessene Wohnkosten bezuschusst.

Und die ARGE ermittelt den Zuschuss durch eine "fiktive" ALG2-Berechnung. Fiktiv, weil sie kein richtiges ALG 2 erhält.

Die ARGE rechnet also wieder mit 93 Euro Freibetrag für die Bildung und 30 Euro Versicherungspauschale.
Der Rest vom Bafög und das Kindergeld wird als ihr Einkommen angerechnet. Bleiben dann noch Wohnkosten ungedeckt, dann gibt es den KdU-Zuschuss.

Wenn ich mich nicht irre, müsste als ihr Regelsatz in eigener Wohnung 359 angesetzt werden. Weiß ich gerade nicht sicher.

Evtl. müsste es mit einem WG-Zimmer zu schaffen sein, ganz ohne die ARGE auszukommen, also von Bafög 465 plus 184 Kindergeld zu überleben.
Nach Bafög-Gesetz kann sie auch eine bestimmte Summe ohne Anrechnung dazuverdienen.
 

Erolena

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.939
Gefällt mir
1.507
#9
Ich hatte noch vergessen, im SGB II steht im § 22 Abs 7 noch ein heikler Satz

§ 22 Leistungen für Unterkunft und Heizung

(7) Abweichend von § 7 Abs. 5 erhalten Auszubildende, die Berufsausbildungsbeihilfe oder Ausbildungsgeld nach dem Dritten Buch oder Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz erhalten und deren Bedarf sich nach § 65 Abs. 1, § 66 Abs. 3, § 101 Abs. 3, § 105 Abs. 1 Nr. 1, 4, § 106 Abs. 1 Nr. 2 des Dritten Buches oder nach § 12 Absatz 1 Nummer 2 und Absatz 2, § 13 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 Nr. 1 des Bundesausbildungsförderungsgesetzes bemisst, einen Zuschuss zu ihren ungedeckten angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung (§ 22 Abs. 1 Satz 1). Satz 1 gilt nicht, wenn die Übernahme der Leistungen für Unterkunft und Heizung nach Absatz 2a ausgeschlossen ist.

Fassung aufgrund Gesetzes vom 24.10.2010 (PDF-Format BGBl. I S. 1422) m.W.v. 28.10.2010.
Aber, ich bin mir ziemlich sicher, dass es ein Urteil gibt, das sagt,
dass sich das Jobcenter nach dem Bafög-Amt richten muss.
D.h. wenn der Schüler das höhere Bafög in eigener Wohnung bekommt, dann muss auch das Jobcenter die eigene Wohnung akzeptieren. Sprich ggf. den KdU-Zuschuss zahlen.

Sollte deine Tochter wirklich den Auszug planen, dann müsste man am besten vorher noch das Urteil raussuchen, damit ihr für den Streitfall gewappnet seid.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten