Baby-Erstausstattung für das dritte Kind (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

oOKrümelOo

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2011
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo ihr lieben,

habe 2 Kinder im Alter von 9 und 10 Jahren, beide leben beim Kindesvater. Baby-Erstausstattung wurde für die beiden nie beantragt, mein inzwischen Ex-Ehemann hat diese damals von seinem Einkommen bezahlt (er hat reichlich verdient).

Mit meinem neuen Lebensgefährten der ebenfalls arbeiten geht erhalten wir aufstockend vom Jobcenter Arbeitslosengeld 2, da sein Einkommen nicht ausreicht.

Meine Frage ist nun:

Erhalten wir für das dritte Kind welches schon auf dem Weg ist die Baby-Erstausstattung und auch Schwangerschaftskleidung in vollem Umfang (100%)?

Durch einen Umzug von einem in ein anderes Bundesland sind alle Gegenstände beim Kindesvater verblieben, er hat sie ja bezahlt und die Kinder leben ja auch bei ihm.

Bin mir nicht sicher aber habe mal gehört das einem die volle Baby-Erstausstattung zusteht wenn die Geburt des vorangegangenen Kindes länger als 4 Jahre zurückliegt.

Stimmt das? Wenn ja trifft das auch auf die Schwangerschaftsbekleidung zu? (wenn möglich mit § angabe und Randvermerken antworten)

Danke und liebe Grüße
oOKrümelOo
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.189
Dir steht natürlch die volle Erstausstattung für Schwangerschaftsbekleidung und für das Baby zu.
 

oOKrümelOo

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2011
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo ihr beiden,

danke euch ganz lieb für die schnellen Antworten.

Kann es sein das §23 durch §24 ersetzt wurde im SGB II?

Und hat jemand die Fachlichen Hinweise zum §24 SGB II also die neuen Weisungen?

Danke
oOKrümelOo
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.189
Die Erstausstattung für Bekleidung beschränkt sich nicht nur auf Situationen, in denen (wie etwa bei erstmaliger Schwangerschaft) ein Bedarf völlig neu auftritt, sondern erfasst auch einen Totalverlust von Kleidung oder aber einen außergewöhnlichen Fall des Unbrauchbarwerdens, der einem solchen Totalverlust gleichkommt (LSG Nordrhein-Westfalen Beschluss v. 3.2.2006 – L 20 B 11/06 AS).

Und das Unbrauchwerden ist sicher nach sovielen Jahren gegeben.

Also nicht mit fachlichen Hinweisen beim Jobcenter auflaufen, sondern einfach beantragen. Alles andere macht dann.
 
Oben Unten