BA-Weise - Billigjobs sind wichtig

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322
Der Chef der Bundesanstalt für Arbeit, Jürgen Weise, hat die Kritik von Parteien und Gewerkschaften an "prekärer Beschäftigung" als überzogen zurückgewiesen. "Ich mag diesen Begriff nicht. Er ist diffus, hat einen negativen Klang und wertet die Arbeit der betroffenen Menschen ab. Beschäftigung ist immer besser als keine Beschäftigung", sagte Weise der "Wirtschaftswoche". Er sehe "am Arbeitsmarkt keine Verelendungstendenzen." Die hohen Beschäftigungszahlen gingen nicht allein auf Niedriglohnjobs zurück. "Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Jobs ist 2012 um 400.000 gestiegen. Entgegen der öffentlichen Ansicht hat sich das Normalarbeitsverhältnis - Vollzeit, unbefristet, tariflich bezahlt - auf hohem Niveau stabilisiert", sagte Weise.
==> Economy, Business & Finance: BA-Chef Weise: Auch Niedriglohn-Jobs sind wichtig - Handelsblatt
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
Der Chef der Bundesanstalt für Arbeit, Jürgen Weise, hat die Kritik von Parteien und Gewerkschaften an "prekärer Beschäftigung" als überzogen zurückgewiesen. "Ich mag diesen Begriff nicht. Er ist diffus, hat einen negativen Klang und wertet die Arbeit der betroffenen Menschen ab. Beschäftigung ist immer besser als keine Beschäftigung", sagte Weise der "Wirtschaftswoche". Er sehe "am Arbeitsmarkt keine Verelendungstendenzen." Die hohen Beschäftigungszahlen gingen nicht allein auf Niedriglohnjobs zurück. "Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Jobs ist 2012 um 400.000 gestiegen. Entgegen der öffentlichen Ansicht hat sich das Normalarbeitsverhältnis - Vollzeit, unbefristet, tariflich bezahlt - auf hohem Niveau stabilisiert", sagte Weise.

Wo denn? Bei den Maßnahmeträgern die am Tropf des Steuerzahlers hängen? Oder sind damit mal wieder die ganzen scheinsozialversicherungspflichtigen Jobs (EEJ, AGH-E usw.) gemeint?

Oder zählt man nun schon als "sozialversicherungspflichtig Beschäftigter", wenn man in eine Maßnahme hineingeaktet wird?
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 April 2011
Beiträge
3.020
Bewertungen
3.815
Oder zählt man nun schon als "sozialversicherungspflichtig Beschäftigter", wenn man in eine Maßnahme hineingeaktet wird?]
Sieht ganz danach aus.
Zwischen der Zahl der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Erwerbstätigenrechnung des Statistischen Bundesamtes und der von der Statistik der Bundesagentur für Arbeit ermittelten Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten besteht zur Zeit eine rechnerische „Lücke“ von 8 Millionen, zum großen Teil „gefüllt“ durch ausschließlich geringfügig Beschäftigte, Beamtinnen und Beamte, aber auch Ein-Euro-Jobberinnen und -Jobber und Praktikantinnen und Praktikanten.
Quellen:
https://www.nachdenkseiten.de/?p=15631
https://biaj.de/images/stories/2013-01-03_dpa-ua-setzen-2013-qualifizierte-pressearbeit-fort.pdf
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten