• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

BA prüft Einsatz von Ein-Euro-Jobbern bei sozialen Dienstleistern

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Woodruff

VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
25 Jun 2006
Beiträge
2.039
Gefällt mir
1
#1
Die Bundesagentur für Arbeit (BA) prüft derzeit den Umgang sozialer Dienstleister mit Ein-Euro-Jobbern in einer groß angelegten Kontrollaktion. “Die BA hat angefangen, in ganz Deutschland abzuklopfen, ob es möglicherweise ähnliche Fälle wie in Neumünster gibt”, bestätigte ein Sprecher der Behörde dem Nachrichtenmagazin “Focus” in der am Montag erscheinenden Ausgabe. In dem schleswig-holsteinischen Ort hatte die dortige Arbeiterwohlfahrt Hilfskräfte für die Betreuung von Senioren für einen Stundenlohn von 1,25 Euro eingesetzt, aber acht Euro abgerechnet. [...]
BA prüft Einsatz von Ein-Euro-Jobbern bei sozialen Dienstleistern


Längst überfällig! Am besten sollten alle Ein-Euro-Jobs überprüft werden (Stichwort: Zusätzlichkeit).

Besser noch wäre es natürlich, sie ganz abzuschaffen.

Leider war dies bisher die einzige Meldung, die ich zu diesem Thema finden konnte, obwohl hier doch wohl Missbrauch in großem Stil betrieben wird. Über den Leistungsmissbrauch von ALG II-Beziehern findet man dagegen ständig etwas, obwohl dieser ja erwiesenermaßen gering ist :icon_rolleyes:
 
E

ExitUser

Gast
#2
Wenn sich dann auch noch Vertreter der IHK (wie hier zum Beispiel in Wuppertal) mehr als unkritisch mit dem Einsatz von Ein-Euro-Jobbern auseinandersetzen, dann wird es zunehmend düsterer.
Landschaftsgärtner und IHK-Mitglied Hans Christian Leonhards sieht im Fall der Nordbahntrasse das Engagement der Arbeitslosen eher als Ergänzung denn als Konkurrenz.
Quelle: WZ
 

twaini

Elo-User/in

Mitglied seit
26 Okt 2005
Beiträge
466
Gefällt mir
29
#3
Ob die,die diese Jobs vergebene das nun prüfen oder nicht ,ist meiner Meinung nach genau so Interessant udn spannend wie nen Sack Reis der vieleicht jetzt egrade in China umfällt.

Sprich da wird sich nichts wirklich durch tun,würden die wirklich was gegen diese ganzen Misstände tun wollen,so würden euro Jobs ganz radikal abgeschafft und zwar in allen bereichen.

Denn diese haben bisher gar nichts gebracht ausser zerstörte Arbeitsplätze,denn egal ob nun Städtisch,Sozial oder Privat Firmen,wer versucht nicht die Leutz mit gering möglichstem Lohn ein zu stellen.

Dieserhalb und desterwegen gibt es auch keinen Grund nen euro Jobber egal wo er beschäftigt und sei noch so gut indem was er macht und kann in ein festes "teures" Arbeitsverhältnis einzustellen.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten