• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Az: S 22 AS 20SG Dortmund 70 Prozent des Regelsatzes reichen

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
Sozialgericht Dortmund
70 Prozent des ALG-II-Regelsatzes reichen aus

Das Arbeitslosengeld II darf bis auf 70 Prozent gekürzt bleiben, solange ein Gericht nicht endgültig über den Widerspruch des Betroffenen entschieden hat. Das Dortmunder Sozialgericht hat den Versuch einer 28-jährigen Frau zurückgewiesen, ihren Anspruch auf den vollen Regelsatz im gerichtlichen Eilverfahren durchzusetzen. Es sei unzulässig, der endgültigen Entscheidung im Hauptverfahren vorwegzugreifen.


Betroffene müssen den Gürtel enger schnallen
Das Notwendigste muss genügen
Die Richter argumentierten, bei einer Eilentscheidung könne nur das zum Lebensunterhalt Unerlässliche festgelegt werden. Die Höhe bezifferten sie auf mindestens 70 Prozent des Regelsatzes. Da die Klägerin monatlich 250,44 Euro und damit rund 80 Prozent des Partnerbetrages bekommt, sah das Gericht keinen Handlungsbedarf.

Entscheidung in der Regel nach einem Jahr
Die Richter verwiesen darauf, dass die Regelleistung unter anderem auch Ausgaben für Tabak, Kleidung, Haushaltsgegenstände sowie Freizeit und Kultur abdecke. Es sei zumutbar, sich in diesen Bereichen bis zum Hauptsacheverfahren einzuschränken. In der Regel kommt es knapp nach einem Jahr zur entscheidenden Verhandlung. (Az: S 22 AS 206/05 ER)

http://www.mdr.de/ratgeber/reformen/2281798.html



Zur Diskussion
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten