Automatisierter Datenabgleich - Jobcenter Märkischer Kreis fordert 1,00 Euro zurück

Leser in diesem Thema...

Tel_ko-Richter

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2006
Beiträge
297
Bewertungen
556
Mit Schreiben vom 04.12.2013 mahnte ein Sachbearbeiter des JC MK bei einer leistungsberechtigten Person die Mitwirkung an. Im Rahmen des automatisierten Datenabgleichs habe er Kenntnis darüber erhalten, dass die Person im Jahr 2011 Kapitalerträge in Höhe von 1,00 € eingenommen und dies ihm, als dem Sachbearbeiter für Selbstständige, nicht zur Kenntnis gegeben hätte.

Nun fordert er einen lückenlosen Nachweis an. Wörtlich schreibt er:
„Geeignete Formen der Nachweisführung können sein: Renten- oder Sozialhilfebescheide, Arbeitsverträge, Gehaltsabrechnungen, Sparverträge oder Verträge über sonstige Sparformen, Zahlungsbelege und -aufstellungen und Kontoauszüge.
Diese Nachweise sind in Kopie vollständig einzureichen und beiliegendem Antwortschreiben beizufügen. Ihre Antwort erwarte ich bis spätestens 18. Dezember 2013.“


Laut § 1 ALG II-V gehören Einnahmen, wenn sie innerhalb eines Kalendermonats 10 Euro nicht übersteigen, zu den nicht als Einkommen zu berücksichtigende Einnahmen.
 

Anhänge

  • 2013_11_29_Anhoerung_1_Euro_B.pdf
    18,7 KB · Aufrufe: 156

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.401
Bewertungen
4.585
AW: Automatisierter Datenabgleich - Jobcenter Märkischer Kreis fordert 1,00 Euro zurü

Jobcenter Märkischer Kreis fordert 1,00 Euro zurück
Das Jobcenter fordert doch den 1 € gar nicht zurück (Thread-Titel), sondern möchte Auskünfte über das "Vermögen", aus welchem sich die Kapitalerträge ergaben, welches ggf. ja bei Antragstellung nicht angegeben wurde, aber hätte müssen.
 

Tel_ko-Richter

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2006
Beiträge
297
Bewertungen
556
AW: Automatisierter Datenabgleich - JC MK fordert Nachweise über 1 € Einkommen

Das Jobcenter fordert doch den 1 € gar nicht zurück (Thread-Titel), sondern möchte Auskünfte über das "Vermögen", aus welchem sich die Kapitalerträge ergaben, welches ggf. ja bei Antragstellung nicht angegeben wurde, aber hätte müssen.


:danke: für den Hinweis. Scharf beobachtet.

Die jetzigen Überschrift trifft es vielleicht besser.

Die Vorgänge selbst bleiben meiner Meinung nach in ihrer Lächerlichkeit unberührt,
wenn man bedenkt, dass die Kosten in keinem Verhältnis zum Nutzen stehen.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Automatisierter Datenabgleich - Jobcenter Märkischer Kreis fordert 1,00 Euro zurü

Wenn ich mir den Zinssatz der letzten Ausgabe der Finanzierungsschätze des Bundes ansehe (2012).

Da gab es 0,001 % Zinsen pro Jahr.

Bei einem Euro Zinsen musste man 100000 Euro auf dem Konto haben.

Vielleicht hat ja der SB damit spekuliert. :icon_razz:
 
Oben Unten