auto unter wert kaufen, probleme mit ämtern?

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.357
Bewertungen
2.181
hallo, heute hab ich mal ne frage.

im oktober hatte unser vater (von keinem amt abhängig, rente reicht für ihn) einen unfall mit totalschaden. er wollte unbedingt ein neues auto - geasagt getan, auto für 14.500€ gekauft.

mittlerweile wurde ihm aufgrund des unfalls der führerschein entzogen, auch gesundheitlich geht es ihm nicht mehr gut.

er will und braucht das auto nicht mehr, ist aber darauf angewiesen, das wir ihn überall hinfahren... ärzte einkaufen usw.

wir haben kein auto mehr, unser 16 jahre alter wagen wollte nicht mehr.

nun möchte unser vater uns sein auto verkaufen, auch weil wir ihn ja überall hinfahren müssen. wir haben aber nur 2000€

kann er uns das auto für 2000€ verkaufen, ohne das es probleme von irgendwoher gibt?

kann das jobcenter mucken, so nach dem motto, das es ja fast schon eine schenkung wäre, bei dem unterschied

kaufpreis - wert des autos? nicht das die uns aus dem bezug kicken?

vielen dank für die antworten... LG
 

Heidschnucke

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
690
Bewertungen
357
Warum lasst Ihr es nicht so wie es ist, und euer Vater überlässt es euch zur Nutzung.

Warum soll euer Vater kein Auto besitzen dürfen? Ihr solltet das bloß mit der Versicherung Regeln.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.357
Bewertungen
2.181
WIR hätten ja damit kein problem, die versicherung läuft ja bereits auf unseren namen...

der papa will das auto aber nicht mehr haben, wir SOLLEN es offiziell übernehmen...
 
P

Pichilemu

Gast
Allein wegen des Wertes wird das sehr problematisch. Denn kaufen kannst du das Auto sicher, auch für 2000 €, aber dann darfst du das Auto verwerten, weil es verwertbares Vermögen ist. Wenn es schon im Oktober 14500 € wert war, wird der Wert in den drei Monaten wohl kaum unter die 7500-€-Grenze gefallen sein.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.584
Bewertungen
7.569
Mir isset schleierhaft, wie Du das runter rechnen willst.
Die habe ihre Listen und danach gehen die wohl.

In deren Augen wird der Wert auf dem von Dir gewählten Weg künstlich runter gerechnet? :icon_stop:

Jetzt weiß ich nicht, wie das wäre, wenn das Thema Raten für das Auto ins Spiel kommen würde?
 

Caramell

Elo-User*in
Mitglied seit
23 November 2015
Beiträge
722
Bewertungen
340
doppelhexe, ich denke auch, es wird da Probleme geben. Leider.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.813
Bewertungen
2.356
Mal ein Gedankenspiel ..wenn du das Auto nun auf Ratenzahlung kaufst ? 100 Euro monatlich zB ?
Dann bleibt Verkäufer Eigentümer - du hast nur einen geringen Wert da stehen ( Wert minus Restschuld )
Kannst aber selbst anmelden .Versicherung und Steuer liefe auf deinen Namen .
Mußt dich nur absichern für den Todesfall .
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.357
Bewertungen
2.181
also die 7500€ grenze von pichelemu versteh ich nu nicht... ich weiss, das man ein auto bis 7500€ haben darf, aber darf es nicht auch "teuerer" sein, wenn man sonst keinerlei vermögen hat? oder gilt das nur, wenn man neu in den bezug kommt?

und runterrechnen will ich garnix, ich will ja eig. nicht mal das auto... des doofe is nur, das papa das auto loswerden will, und ohne dieses auto es schwierig wird, den alten mann zu ärzten und zum einkaufen zu kutschieren.

ausserdem ist ein auto, das man vom hof des autohauses fährt gleich mal nen ende "preiswerter" als man grade bezahlt hat, wenn er es nu anderweitig verhökert kriegt er sicher nicht mal die hälfte...

is schon alles nicht so einfach mit den alten leuten :icon_frown:

Mal ein Gedankenspiel ..wenn du das Auto nun auf Ratenzahlung kaufst ? 100 Euro monatlich zB ?
Dann bleibt Verkäufer Eigentümer - du hast nur einen geringen Wert da stehen ( Wert minus Restschuld )
Kannst aber selbst anmelden .Versicherung und Steuer liefe auf deinen Namen .
Mußt dich nur absichern für den Todesfall .
ohje... nach "runterfahren" vom autohaus-hof denken wir, das des auto noch 10.000 wert hat. 2000 zahlen wir und 8000 auf raten für 100€???
das kauft uns doch keiner ab...
und was meinst du mit absichern bei todesfall?

LG
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.763
Bewertungen
7.414
Ihr dürft doch ruhig als Halter drinstehen, aber er bleibt Eigentümer.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.357
Bewertungen
2.181
@ ZynHH ... das will er aber nicht. warum auch immer...
 
P

Pichilemu

Gast
ich weiss, das man ein auto bis 7500€ haben darf, aber darf es nicht auch "teuerer" sein, wenn man sonst keinerlei vermögen hat?
Rein rechnerisch, angenommen das Auto wäre immer noch 14500 € wert, müsstest du 47 Jahre alt sein, damit es mit KfZ-Freibetrag und Schonvermögen hinkommt. Natürlich unter der Voraussetzung, dass du wirklich keinen einzigen Cent sonst hast. Der zwischenzeitliche Wertverlust wird sich da zu deinem Gunsten auswirken, ist aber relativ schwer einzuschätzen, nicht umsonst verdienen Gutachter mit so etwas ihre Brötchen.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.813
Bewertungen
2.356
Ich meine ganz einfach man könnte doch einen Vertrag auf 8 oder 10 Jahre machen ? Ganz ohne Anzahlung.
Du kannst aber auch hingehen und das Auto für 2000 Euro kaufen wenn du dich verpflichtest für xy Anzahl Fahrten zu Ärzten und Besorgungen zur Verfügung zu stehen ,entsprechend einem Hauskauf gegen eine bestimmte Verpflichtung . Das mit dem Wert könnte einerseits soviel Vermögen sein das du aus dem Bezug fällst , andererseits einen Zufluss darstellen mit gleicher Wirkung - also 200 zahlen und 12.000 Wert wäre ja wie eine Schenkung von 10.000 .Ohne die Verpflichtung ihn dann zu fahren wird es kaum gehen .Aber rechnest du jetzt 100 Euro Rate wird verrechnet gegen Fahrdienste hängt man dir am Ende 100 Euro fiktives Einkommen an - was ja eigentlich auch unschädlich wäre , oder ? Auf jeden Fall muß man sich sehr gut erkundigen ..
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.357
Bewertungen
2.181
Rein rechnerisch, angenommen das Auto wäre immer noch 14500 € wert, müsstest du 47 Jahre alt sein, damit es mit KfZ-Freibetrag und Schonvermögen hinkommt. Natürlich unter der Voraussetzung, dass du wirklich keinen einzigen Cent sonst hast. Der zwischenzeitliche Wertverlust wird sich da zu deinem Gunsten auswirken, ist aber relativ schwer einzuschätzen, nicht umsonst verdienen Gutachter mit so etwas ihre Brötchen.
mein mann und ich haben zusammen 96 jahre auf dem buckel... und ja, wir wären dann wirklich so gut wie blank... vielleicht noch 300/400€ auf der bank und die laufenden leistungen...
 
P

Pichilemu

Gast
Ich weiß gerade nicht wie die Vermögensanrechung in einer BG funktioniert, ob dann die Freibeträge quasi verdoppelt werden oder ob dann wegen zu viel Vermögen einer den anderen von seinem Vermögen "durchfüttern" muss... bin ich gerade etwas überfragt. Vielleicht weiß es jemand genauer.
 

MartinHH

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Januar 2016
Beiträge
20
Bewertungen
2
Hm .. aber wenn man da keine gemeinsame Lösung findet, dann dürfte es generell schwierig werden
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.106
Bewertungen
12.906
Hallo doppelhexe,

vielleicht helfen ja die regulären Zahlen weiter und will denn dein Vater das vorhandene (wenige) Geld aktuell wirklich haben oder könnte man auch eine Ratenzahlung "für später" vereinbaren ... :icon_kinn:

(3) Als Vermögen sind nicht zu berücksichtigen

1.angemessener Hausrat,
2.ein angemessenes Kraftfahrzeug für jede in der Bedarfsgemeinschaft lebende erwerbsfähige Person,
Quelle

§ 12 SGB II Zu berücksichtigendes Vermögen

Nur mal so als Denkanstoß für vielleicht neue Ideen ... 7500 X 2 (erwerbsfähige Personen) = 15 000 :wink:

ja, Regelungen für den Fall der Fälle sollten sicher auch getroffen werden, sonst "erben" vielleicht mal andere den noch unbezahlten Teil des Fahrzeuges ... einfach ist irgendwie anders ... :icon_kinn:

MfG Doppeloma
 

Heidschnucke

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
690
Bewertungen
357
Ich meine ganz einfach man könnte doch einen Vertrag auf 8 oder 10 Jahre machen ? Ganz ohne Anzahlung.
Du kannst aber auch hingehen und das Auto für 2000 Euro kaufen wenn du dich verpflichtest für xy Anzahl Fahrten zu Ärzten und Besorgungen zur Verfügung zu stehen ,entsprechend einem Hauskauf gegen eine bestimmte Verpflichtung . Das mit dem Wert könnte einerseits soviel Vermögen sein das du aus dem Bezug fällst , andererseits einen Zufluss darstellen mit gleicher Wirkung - also 200 zahlen und 12.000 Wert wäre ja wie eine Schenkung von 10.000 .Ohne die Verpflichtung ihn dann zu fahren wird es kaum gehen .Aber rechnest du jetzt 100 Euro Rate wird verrechnet gegen Fahrdienste hängt man dir am Ende 100 Euro fiktives Einkommen an - was ja eigentlich auch unschädlich wäre , oder ? Auf jeden Fall muß man sich sehr gut erkundigen ..
Diese Idee hatte ich auch schon, habe sie aber wieder verworfen, weil ich befürchte das die Fahrdienste in Einkommen umgerechnet wird und es immer wieder Probleme damit geben wird, wenn du den richtigen SB hast macht der ein Sport daraus, mit Fahrtenbuch usw. brrrr
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.357
Bewertungen
2.181
vielen dank für die antworten, ich hab dann mal eine entscheidung getroffen und papa wird sie akzeptieren müssen...

nein, er will das geld eigentlich nicht, aber ICH würde darauf bestehen, es zu überweisen. und selbst damit würde ich mir noch mies vorkommen (wegen so wenig, aber mehr haben wir einfach nicht) ... aber da eh der verkehrswert angesetzt würde, es also trubel geben würde nehmen wir das auto nicht. entweder er behälts oder er sucht sich nen anderen käufer und muss dann halt mit dem fahrdienst des pflegedienstes ...
 

webeleinstek

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2013
Beiträge
1.047
Bewertungen
816
WIR hätten ja damit kein problem, die versicherung läuft ja bereits auf unseren
Und was ist, wenn Ihr ihm den Kaufpreis in bar gebt? Alles bleibt so bestehen wie es ist. Auto lief sowieso schon auf Euch. Für das JC bleibt Dein Vater der Eigentümer. Sollten die irgendwann mal nachfragen, was ich aber nicht glaube, dann bekommen Sie den Originalkaufvertrag vorgelegt. Immerhin muss man auch von dem Wert des Autos, die Leistungen abziehen, die Ihr für ihn erbringt. Damit reduziert sich der Wert bzw. der gedankliche Kaufpreis erhöht sich. Was dem JC aber nur schwer zu vermitteln sein wird.

Solltest Du das Auto irgendwann mal erben, dann muss man abwarten, was das Auto zu dem Zeitpunkt wert ist.
 

Heidschnucke

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
690
Bewertungen
357
vielen dank für die antworten, ich hab dann mal eine entscheidung getroffen und papa wird sie akzeptieren müssen...

nein, er will das geld eigentlich nicht, aber ICH würde darauf bestehen, es zu überweisen. und selbst damit würde ich mir noch mies vorkommen (wegen so wenig, aber mehr haben wir einfach nicht) ... aber da eh der verkehrswert angesetzt würde, es also trubel geben würde nehmen wir das auto nicht. entweder er behälts oder er sucht sich nen anderen käufer und muss dann halt mit dem fahrdienst des pflegedienstes ...
Auch wenn Du einen Entscheidung getroffen hast, und das hier so mehr oder weniger geschlossen hast möchte ich noch mal anknüpfen, und die Frage in die Runde stellen.

Was würde den passieren wenn Ihr Vater Ihr das Auto für 2000€ verkauft auch wenn es Augenscheinlich ja viel mehr Wert ist. Doch eigentlich erst mal nichts, ich kann doch was für einen Preis Verkaufen den ich als Verkäufer festlege, ich als Käufer habe dann ein Schnäppchen gemacht.

Es würde dann aber bei Ihr in das Vermögen der BG eingerechnet, nun weiß ich nicht wie es mit der BG ausschaut aber da müsste man rechnen.

Vielleicht meldet sich ja mal noch jemand, und schreibt seine Meinung!
 
Oben Unten