Auszug Mitbewohner und übernahme Wohnkosten nach Geburt (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

M

Mentizid

Gast
Guten Tag folgende Sachlage,
wir (Paar) wurden in unserer bisherigen Wohnung gekündigt, JB bekam den Umzug mitgeteilt, wir zogen in eine teurere Wohnung, die Mehrkosten wurden jedoch durch einen Mitbewohnern welcher dazu zog ausgeglichen und die Rechnung ging soweit auf, wir bekommen bis heute die Kosten der ursprünglichen Wohnung bezahlt. Dieser zieht bzw. ist schon ausgezogen nach nun 3 Jahren, in der zwischenzeit haben wir 2 Kinder bekommen. Jetzt sind die realen Unterkunftskosten natürlich höher aber wir sind durch die Kinder auch mehr Personen. Auf was kann ich mich berufen, wie kann ich argumentieren das diese Kosten übernommen werden oder wenigstens etwas mehr?
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.769
Bewertungen
1.047
Hi :) und :welcome:

ohne genaueren Angaben bekommst Du keine vernünftige Antwort, z.B.:

- Personen (4?)
- Zimmer
- qm
- Angemessenheit in deinem Ort
- Tatsächliche kosten + KdU + Heizkosten
- Heizung Art
- wie lange schon in der Wohnung.....

Wir brauchen mindestens Grobe angaben und es zu vergleichen / ausrechnen.

Da Du hier neu bist und verstehest vielleicht meine Fragen nicht -> frage nach -> wir beißen nicht :icon_evil:
 
M

Mentizid

Gast
Hallo und danke Regensburg.
Eckdaten sind:
Personen 5; Eltern und 3 Kinder. 2 Kinder in der aktuellen Wohnung geboren. Mutter in Elternzeit, Vater unter Leistungsausschluss wegen Schwerbehinderung und in Erwerbsminderungsrente.
Einzug 2016 mit Mitbewohner, dieser ist ja nun weg,
7 Zimmer,
130qm,
kalt 750€,
NK 150 ohne Heizung,
geheizt wird mit Öl, wurde auch übernommen ausser ungefähr 20% wegen Leistungssausschluss des Vaters. Angemessenheitsgrenze bei uns ist wohl bei 5 Personen 490€ und 100qm, 4.90€ /qm.


Aktuell sagt die Kdu:
480 kalt
140 NK
annerkante Mietkosten 620.

Sieht wohl nicht so toll aus.

Habe mich mal über Wohngeld und Kinderzuschlag informiert und ich schätze das wäre in jedem fall die bessere Alternative. Unser Einkommen liegt bei knapp über 900 durch die Rente, dazu eben noch Kindergeld. Kinderzuschlagsrechner verspricht 510€ und es bliebe ein ungedeckter Bedarf von ~450€. Bei Wohngeld komme ich auf ~600€. Jobcenter überweist aktuell im Schnitt 580€. Bitte beachten, Kind 3 ist noch nicht eingerechnet beim JC und nichts weiteres beantragt da Neugeborenes.

Vielen dank für die Mühe
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.769
Bewertungen
1.047
Moin :)

das sieht nicht nur schlecht aus sondern auch gefährlich.

Kaltmiete: 900 €.

Anerkannte Kaltmiete: 620 €.

- 280 € pro Monat.
Dazu kommen noch nur Anteilig übernommene HK

Irgendwann Fragt das JC wie Du die 280 € / Monat finanzierst.

Zur Wohngeld und Kindergeldzuschlag schreibe ich nichts - ich kenne mich damit nicht aus.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.511
Bewertungen
16.434
@Mentizid

. Bitte beachten, Kind 3 ist noch nicht eingerechnet beim JC und nichts weiteres beantragt da Neugeborenes.
Hier mal für dich zur Info bzw. du solltst das dem JC auch schnellstmöglich schriftlich belegbar mitteilen aber hier mal ein
Auszug aus einem Urteil bzw. Link:

Das Sozialgericht Kiel – S 37 AS 354/12 – hat am 09.02.2015 entschieden: Eine Leistungsempfängerin nach dem SGB II kann Anspruch auf die Übernahme von Kosten der Unterkunft und Heizung für eine zusätzliche Person haben, wenn die Leistungsempfängerin schwanger ist. Der -zusätzliche- Wohnflächenbedarf eines Kindes entsteht jedenfalls mit dessen Geburt und nicht erst mit der Vollendung des zweiten Lebensjahres.
Quelle: https://www.anwalt-kiel.com/sozialr...rd-bei-kosten-der-unterkunft-beruecksichtigt/

so auch einige Urteile die etwas älter sind:

Jede Person hat Anspruch auf ein Zimmer / zukünftiger Wohnraumbedarf

* Jede Person, somit auch ein Neugeborenes, hat Anspruch auf ein eigenes Zimmer, der Anspruch beginnt nach der Geburt, der Verweis darauf, dass der Anspruch erst ab 3 Jahren gelte oder gar erst ab Schulalter, ist rechtswidrig
(LSG N-B vom 17.10.06 - L 6 AS 556/06 ER;
LSG Berlin vom 24.08.2007 - L 28 B 1389/07 AS ER;
SG Dresden vom 2.8.07 - S 10 AS 1957/07 ER;
indirekt auch BSG v. 7.11.06 - 7b AS 18/06 R, Rz19) "
Post 2 von @kampfpaar*radikal.A

https://www.elo-forum.org/kdu-miete-untermiete/57986-wohnraum-alleinerziehende.html

Bei Wohngeld beachte, hier sind keine Heizkosten enthalten.
Und du mußt dann die Kosten der GEZ jetzt Rundfunkbeitrag von ARD, ZDF und Deutschlandradio beachten.
 
Oben Unten