Auszug bei den Eltern mit Ü25. Antrag auf Erstausstattung. Was ist mit dem Kinderzimmer?

IchWillArbeiten

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juli 2020
Beiträge
23
Bewertungen
1
Ich wollte wissen, wie man am Besten einen Antrag auf Erstausstattung stellt. Liste was man so braucht habe ich im Kopf und wenn eine Küche vorhanden ist, wird sie auch nicht beantragt.

Nun habe ich bei meinen Eltern ein Kinderzimmer, mit Bett, Schreibtisch, Kleiderschrank, Regale und Kommode.

Mir wurde gesagt, dass ich kein Bett beantragen sollte oder Kleiderschrank, da dies ja vorhanden ist und das der Außendienst eventuell gucken kommt, wenn man es dich beantragt.

Ich solle mich lieber auf fehlende Küchenutensillien, Wohnzimmer, Waschmaschine usw. konzentrieren.

Nun wollte ich wissen, ob das stimmt, wenn ich ein Bett und Kleiderschrank beantrage, der Außendienst zu meinen Elternhaus kommt. Ich möchte ungern, das die Leutchen dort rumschnüffeln.

Wenn Hausbesuch dann nur neue Wohnung oder???
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.654
Bewertungen
25.528
Naja, je früher die den Antrag erhalten, umso eher kommen die auf den Gedanken, dich besuchen zu wollen.
Wenn du das Bett mitnimmst, würde ich es nicht beantragen, sondern stattdessen eine Couch.... gibt ja genug, was du gebrauchen kannst und wenn du zeigst, das du auch Sachen mitnimmst, ist das vertrauen doch grösser.....
 

IchWillArbeiten

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juli 2020
Beiträge
23
Bewertungen
1
Okay, das Bett mitzunehmen wäre wahrscheinlich möglich. Ist schon ein wenig älter. Aber Ersatzbeschaffungen sind ja nicht Erstausstattung.
Kleiderschrank geht nicht.

Also ist weniger mehr und wenn Schonvermögen da ist, kann man ja auch davon ein Bett/Schrank im Sozialkaufhaus kaufen.

Und wenn man die Kinderzimmersachen weglässt, kommt auch keiner zum Elternhaus richtig? Also lieber Couch, Waschmaschine, eventuell Küche.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.281
Bewertungen
6.504
Nun habe ich bei meinen Eltern ein Kinderzimmer, mit Bett, Schreibtisch, Kleiderschrank, Regale und Kommode.
Die Möbel gehören offiziell deinen Eltern.... Die können also frei entscheiden, ob sie die dir zur Verfügung gestellten Möbel behalten wollen oder nicht. Da kann das JC nichts gegen sagen. Oder beziehen deine Eltern auch Sozialleistungen und haben die Möbel in den letzten Jahren über Sozialleistungen beschafft?
Inoffiziell eher danach entscheiden, ob du das Zimmer für Besuche noch behalten willst oder deine Eltern ein Gästezimmer haben wollen.

der Außendienst zu meinen Elternhaus kommt. Ich möchte ungern, das die Leutchen dort rumschnüffeln.
Es gibt keinen Grund mit dem Außendienst auch nur ein Wort zu wechseln außer "verschwinde" und die Tür vor der Nase zu schließen. Gibt keinen Grund irgendjemanden in die Wohnung zu lassen. Weder bei dir noch bei unbeteiligten Dritten (Wohnung/Haus deiner Eltern)
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
681
Bewertungen
679
Man sollte es so machen, als wenn man kein Hartz IV bekommt, wenn man aus dem Elternhaus auszieht. Dann nimmt man nämlich das Kinderzimmer mit, weil man ja auch genug andere Sachen braucht. Also all das beantragen, was man wirklich braucht. Nur weil "es einem zusteht" muss man es ja nicht unbedingt beantragen.
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
681
Bewertungen
679
Wir reden hier nicht von Kinderbetten und Kinderschränken. Wenn erwachsene Kinder ausziehen haben sie ein normales Bett und auch einen normalen Kleiderschrank, wobei meine Tochter schon als Kind einen normalen Kleiderschrank hatte. Von daher kann man diese Sachen gut für die eigene Wohnung als Schlafzimmereinrichtung gebrauchen. Ich weiß wovon ich rede. Meine Tochter ist auch mit 25 Jahren ausgezogen. Sie hat all die Möbel mitgenommen, die wir entbehren konnten. Auch an Geschirr und Küchenutensilien wurde das mitgenommen was wir doppelt hatten oder nicht benötigten.
 
Oben Unten