Auswirkungen der Einführung des Althaus-Modells

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Panti

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
27 März 2006
Beiträge
110
Bewertungen
0
Hallo an Alle,

in anderen Foren wird derzeitig massiv über das Althaus Modell diskutiert.
Da die Inhalte bereits bekannt sind, möchte ich auf die sozialen Auswirkungen eingehen:

1. da von 600€ netto ausgegangen wird (800-200 KK Beitrag) erhält die größte Teil der Verhartzten, also uns, weniger Geld als bisher.
Da Miete und sonstige Kosten allein durch das BGE aufgefangen werden müssen, würde schon erstmal ein Umzug aus München oder anderen teuren Städten anstehen.

2. die Löhne und Gehälter werden weiter sinken auch die von unbeliebten Arbeiten, eine Lohn-Verhandlung mit dem Arbeitgeber kann nicht auf einer Augenhöhe erfolgen,
da sie genau wissen:
dieses BGE hat keine existenssichernde Höhe.
Arbeitgeber:
Ich kann bestimmen wieviel ich dir gebe, weil du ja arbeiten mußt.

Die Fans dieses Modells halten immer dagegen "aber es ist bedingungslos".
Was nützt das bedingungslos, wenn die ganzen anderen Vorteile des BGE nicht zum Tragen kommen können, geschweige denn ein Paradigmenwechsel damit realisiert wird.

Hier noch ein kurzer vergleich:

Heute mit ALG2:
Single mit Zuverdienst 400,-- brutto, Mini-Job:
Zum Abzug kommen: 400,-- ./. 100,-- Freibetrag, davon 80%, macht 160,--netto
n/n 345,-- + 160,-- bereinigter Zuverdienst, verbleiben 505,-- Euro (+1%)

Mit Althaus:
Single mit Zuverdienst 400,-- Euro brutto:
Bürgergeld: 600Euro
angenommene Miete: -300,-- + 200,-- netto Zuverdienst, verbleiben 500,-- Euro
----------------------------------------------------------------- ---------------
dazu vergleichend:

Single 4.000,-- brutto
Heute: 2.140,-- (-33%)
Althaus: 3.200,--

Ihr seht, mit Althaus profitieren die die es nicht nötig haben.

Und nun die Frage:

Ist es unser Ziel dies zu erreichen?
Oder eher das Problem Armut in D mit zu lösen.
Nur wenn wir die Problematik weiter sachlich hinterleuchten kommen wir weiter.
Mir geht es keineswegs um Mißkreditierung des Modells.
Es sollen Schwachstellen aufgedeckt und gelöst werden.

Was spricht denn dagegen, es bei seinen 800 zu belassen und statt Brutto ein Netto daraus zu machen und einfach nur die Krankenversicherung anders zu organisieren :idea:
MfG Panti
 

a.bergdorf

Neu hier...
Mitglied seit
25 August 2006
Beiträge
12
Bewertungen
0
Tach ins Forum

Panti meinte:
1. da von 600€ netto ausgegangen wird (800-200 KK Beitrag) erhält die größte Teil der Verhartzten, also uns, weniger Geld als bisher.
Da Miete und sonstige Kosten allein durch das BGE aufgefangen werden müssen, würde schon erstmal ein Umzug aus München oder anderen teuren Städten anstehen.
also wenn ichs mir genau überlege, würde ich nach dem Modell ca 140 € weniger bekommen, für mich nicht akzeptabel :evil:

da hier in den Bergen nichts ist , ich kein Vitamin B habe und der Weg bis zur nächsten Stadt weit ist, müßte ich ja damit klarkommen
Für mich keine Verbesserung im Gegenteil.

Panti meinte:
2. die Löhne und Gehälter werden weiter sinken auch die von unbeliebten Arbeiten, eine Lohn-Verhandlung mit dem Arbeitgeber kann nicht auf einer Augenhöhe erfolgen,
da sie genau wissen:
dieses BGE hat keine existenssichernde Höhe.
Arbeitgeber:
Ich kann bestimmen wieviel ich dir gebe, weil du ja arbeiten mußt.
das ist geschickt eingefädelt...und heimlich durch die Hintertür die Kopfpauschale mit durchgedrückt :kotz:
Und wir versklaven uns weiter für ein €uro :uebel:

Panti meinte:
Ihr seht, mit Althaus profitieren die die es nicht nötig haben.

MfG Panti
damit wird auch klar, woher das Modell nur kommen kann, von tief neoliberaler unsozialer Seite.
Bin gespannt was der Ober-Bge Guru Götz Werner zu dem Modell zu sagen hat

by Alex
 

Panti

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
27 März 2006
Beiträge
110
Bewertungen
0
Hallo Alex, hallo an alle,


a.bergdorf meinte:
also wenn ichs mir genau überlege, würde ich nach dem Modell ca 140 € weniger bekommen, für mich nicht akzeptabel :evil:

by Alex
genau diese Kritik wollte ich mit zu bedenken geben :!:
Es wird immer Leute geben (Alte , Kranke, VitaminB-Lose) die nicht in der Lage sein können sich nebenher was dazu zu verdienen.

Leider ist es so, das hier im Erwerbslosenforum Deutschland sich damit niemand auseinandersetzt, erst wenn das Modell spruchreif umgesetzt wird,
wird das Geschrei groß sein und die Sozialverbände tätig werden.

Ich sags nochmal abschliessend, damit keiner auf den Gedanken kommt ich hätte niemanden gewarnt:

Der Ministerpräsident Althaus, CDU
schlägt 600 Euro BGE vor.
Von den 600 Euro muß alles bezahlt werden, also Miete, Nebenkosten, Kleidung, Fahrtkosten, Essen und trinken eben alles.
Alle anderen sozialen Zahlungen sollen entfallen
Ledigllich die Krankenkassenpauschale von zentral 200€ wird bezahlt.

Insofern bitte bedenken wie fortschrittlich das Ganze ist

MfG Panti
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten