Austritt aus AA/JC wegen Ausbildung und Wohnung. Sanktion?

SensitiveStar

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 Mai 2015
Beiträge
65
Bewertungen
3
Hallo an alle,

ich hoffe ich bin hier richtig und dass ihr mir eventuell weiterhelfen könnt, denn die "netten" Menschen vom JC am Telefon haben mich recht schnell abgewimmelt. :mad:

Mein Freund beginnt ab 1.9. eine Ausbildung in dem Bundesland in dem ich lebe. Wir haben auch schon zum 1.7. den Mietvertrag ohne Einverständnis seines AAs/JCs unterschrieben, da wir die Wohnung in Zukunft sowieso ohne Hilfe der Arge bezahlen werden.

Nun möchte sich mein Freund beim AA/JC abmelden, aber sie lassen ihn nicht aus der Maßnahme raus und wollen ihm eine Sanktion aufdrücken, wenn er sich einfach abmeldet. Was können wir da machen ? Ist es überhaupt möglich sich einfach beim AA/JC abzumelden ? Können die ihm eigentlich für immer "verbieten" Geld von ihnen zu beziehen oder nur für 3 Monate (Sanktion) ? Müssen wir mit weiteren Konsequenzen rechnen?

Gruß
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.199
Hallo an alle,

ich hoffe ich bin hier richtig und dass ihr mir eventuell weiterhelfen könnt, denn die "netten" Menschen vom JC am Telefon haben mich recht schnell abgewimmelt. :mad:
man telefoniert nicht mit den ämtern, ausserdem warum macht dein freund schon jetzt die pferde scheu, aus der massnahme kommt man auch anders raus, etwa mit krankmeldung oder einfach die verträge die die einem hinhalten nich unterschreiben ( dafür isses vermutlich schon zu spät ).

bekommst du auch alg2?
 

SensitiveStar

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 Mai 2015
Beiträge
65
Bewertungen
3
Nein, ich bekomme nichts von denen, weil ich nichts von denen will, eben, weil ich weiß, dass die nichts für Menschen übrig haben und weil ich mich selbst um Arbeit kümmern kann. (beginne auch am 1.9)

Es geht einfach darum, dass er zum 1.7. bedenkenlos umziehen kann. Es ist doch schwachsinnig in der Maßnahme zu sein, wenn man längst das Ziel erreicht hat. Müssen wir denn mit schlimmeren Konsequenzen rechnen, als mit einer Sanktion, wenn er sich einfach abmeldet?

LG
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.199
Es geht einfach darum, dass er zum 1.7. bedenkenlos umziehen kann. Es ist doch schwachsinnig in der Maßnahme zu sein, wenn man längst das Ziel erreicht hat. Müssen wir denn mit schlimmeren Konsequenzen rechnen, als mit einer Sanktion, wenn er sich einfach abmeldet?
wenn er auf die kohle vom jc einfach verzichten kann, dann einfach zum 1.7. abmelden und ende, was wollen sie denn sanktionieren wenn man nix bekommt.
 

SensitiveStar

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 Mai 2015
Beiträge
65
Bewertungen
3
Ja, eigentlich kann er drauf verzichten, da wir ja beide zum 1.9 die Ausbildung haben und bis dahin noch bei meinen Eltern leben, bis die Wohnung fertig ist.

Ich habe eben nur Angst, dass da mehr passieren kann, wenn er sich abmeldet. Also es ist NICHT möglich, dass sie ihm für immer das Arbeitslosengeld verwehren ? (zB. sollte er in Zukunft mal arbeitslos sein, dass die sagen : Du kriegst nichts mehr)
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.199
Ich habe eben nur Angst, dass da mehr passieren kann, wenn er sich abmeldet. Also es ist NICHT möglich, dass sie ihm für immer das Arbeitslosengeld verwehren ? (zB. sollte er in Zukunft mal arbeitslos sein, dass die sagen : Du kriegst nichts mehr)
arbeitslosengeld is etwas ganz anderes wie alg2, arbeitslosengeld ist eine versicherungsleistung, da sind die voraussetzungen zu erfüllen und dann wird das auch gezahlt.
 

SensitiveStar

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 Mai 2015
Beiträge
65
Bewertungen
3
Ich weiß gerade nicht, was ich sagen soll. Ich bin echt verzweifelt, weil ich mir riesige Sorgen mache, was passieren kann. Ich möchte einfach nur Antworten haben... :(

Also können sie ihm Gelder für immer verwehren oder nicht ?
Gibt es Konsequenzen mit denen wir rechnen müssen, wenn er sich abmeldet?
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Schon mal über Krankenversicherung nachgedacht ? Wir haben Pflichtversicherung also mußte dich dann auf eigene Kosten versichern .. macht so ca 140 im Monat .
Da wurden schon bessere Möglichkeiten genannt ...
 

SensitiveStar

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 Mai 2015
Beiträge
65
Bewertungen
3
Was sollen wir denn machen? Ich kann das doch nicht alles allein machen... Ich hab keine 10 Arme und Beine die mir bei der Renovierung der Wohnung helfen...

Was ist, wenn er sich bei seinem AA/JC abmeldet und sich hier oben anmeldet, aber eben ohne Leistungsbezug, ist er dann wieder versichert? Was sollen wir sonst machen ? Wir müssen das alles bis 1.9. schaffen...

Bitte helft mir doch... ich heule mir schon seit Minuten die Augen aus, weil ich einfach nich weiß, was wir machem sollen...

Wenn er sich abmeldet, dann ist er nicht krankenversichert... wenn er sich bei der AOk anmeldet muss einen Haufen Geld bezahlen... wenn er sich nich abmeldet darf er wohl erst zum 1.9 her... dann darf ich alles allein machen... ich weiß einfach nicht weiter... bitte... ich bin verzweifelt...
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Erstens ..mach es nicht zu deinem Problem .Dein Freund ist wohl über 18 und trifft seine Entscheidungen selbst . Zunächst war ja die Frage ob Arbeitslosengeld 1 oder ALG2 / Hartz4 .Beim Alg 1 kann man sich wohl abmelden wenn man nicht mehr arbeitssuchend gemeldet ist , also als Verzicht .
Beim ALG2 hat man durch den Leistungsbezug im Gegenzug die Pflicht , alles zu tun um Leistungsbezug zu beenden bzw zu senken . Wenn nun die Arbeit erst am 1.9. anfängt , steht ihm höchstens noch ein angemessner Urlaub zu .Solange haben sie dich in den Fingern .Ich würde versuchen auf Hinblick auf die Arbeitsstelle die Maßnahme zu beenden , es sind ja noch so viele Sachen zu regeln (umzug Renovierung Behördengänge und dann würde ich auf notwendige Erholung abstellen damit er bei Arbeitsantritt auch voll Leistungsfähig ist .
Ansonsten müßte eben dein Freund seine KK selbst bezahlen (wiso du ?)
Nenn ihm die Fakten , entscheiden muß er selbst .
 

Caye

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 März 2011
Beiträge
1.070
Bewertungen
750
Wenn dein Freund sich tatsächlich komplett aus dem Bezug abmeldet, wüsste ich nicht, wie man eine Sanktion begründen kann.
Wenn man ne Million erbt und deswegen aus dem Bezug fällt, wird man doch wohl auch kaum noch gezwungen, eine Maßnahme zu beenden...

Allerdings ist die Frage der Krankenversicherung natürlich wichtig. Wenn deine Eltern bereit sind, deinen Freund bis zum Ausbildungsbeginn mit "durchzufüttern", ist das schonmal ziemlich praktisch. Ob sie dann auch noch die Kosten für die Krankenversicherung beisteuern können, weißt du selbst vermutlich weitaus besser.

Sollte das nicht der Fall sein, kommt es drauf an, wie alt dein Freund ist. Wenn er unter 23 ist, kann er über seine Eltern kostenlos familienversichert sein (und ist es vermutlich aktuell sogar, das Jobcenter wird ihm ja die Krankenkasse nicht bezahlen, wenns auch anders geht). Wenn dein Freund das selbst nicht weiß, kann er seine Krankenkasse fragen.

Ansonsten bliebe nur die Möglichkeit, mit ALG II-Bezug umzuziehen. Grundsätzlich ist das nicht verboten. Wenn dein Freund unter 25 ist und noch bei den Eltern wohnt, gelten da besondere Regeln, dann wird nämlich nach einem ungenehmigten Umzug die Miete nicht übernommen. Außerdem sind Sanktionen direkt höher.
Umziehen kann er aber trotzdem und für den Umzug allein kann er auch keine Sanktion bekommen.
Durch den Umzug in den Bereich eines anderen Jobcenters wird mMn die Maßnahme ohnehin hinfällig.
Ich würde da ganz stumpf vorgehen:
Abmeldung bei Jobcenter A vornehmen, ohne weiter auf die Maßnahme einzugehen.
Bei der Anmeldung bei Jobcenter B mitteilen, dass man durch Jobcenter A aktuell noch an einer Maßnahme teilzunehmen habe. Diese wolle man natürlich nicht abbrechen, aber wer ist denn nun für die Kosten zuständig? Vor allem sind die Fahrtkosten ja sehr hoch, und es ist fraglich, ob man es vom neuen Wohnort aus schafft, da täglich und zu den von der Maßnahme geforderten Zeiten hinzufahren...
Die beiden Jobcenter werden sicher nicht anfangen, sich darum zu streiten, wer wie viel anteilig für die Maßnahme zu zahlen hat und wer die Fahrtkosten übernimmt.

Kurz - ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass man bei einem Umzug in das Einzugsgebiet eines anderen JC für einen damit einhergehenden Maßnahmeabbruch sanktioniert werden kann.

Natürlich kann und wird das JC das evtl. versuchen.
Wenn der Freund U25 ist, bekommt er damit im schlimmsten Fall erstmal gar kein Geld. Mietzahlungen sind gestrichen, weil er ohne Erlaubnis umgezogen ist, und für den Maßnahmeabbruch gibt es 100% Sanktion auf den Regelsatz für drei Monate. Es ist aber möglich, dann trotzdem Lebensmittelgutscheine zu beantragen, und in dem Moment, in dem auch nur irgendeine Leistung gezahlt wird (und seien es eben Lebensmittelgutscheine), wird auch die Krankenversicherung bezahlt.
Wenn der Freund Ü25 ist, ist das wesentlich unkomplizierter. Er würde die anteilige Miete bezahlt bekommen und könnte für einen Maßnahmeabbruch nur mit 30% des Regelsatzes für drei Monate sanktioniert werden. Es würde also weiter Geld fließen und auch weiter die KV getragen werden.

Eine Sanktion geht grundsätzlich über drei Monate. Entweder ist das JOC damit schnell und sanktioniert sofort, dann bleibt aber mindestens ein Monat übrig, da der Freund ab 1.9. ja aus dem Bezug fällt. Wenn das JC nicht so schnell ist, kommt die Sanktion eben später und es bleiben mehr Monate übrig.
Grundsätzlich werden Sanktionen "gespeichert" und können auch noch umgesetzt werden, wenn nach einer Zeit ohne Anspruch ein neuer Antrag gestellt wird.
Ich weiß aber weder, ob es da irgendwelche "Verjährungsfristen gibt", noch wie damit umgegangen wird, wenn jemand nach U25-Richtlinien sanktioniert ist, aber beim nächsten Antrag womöglich schon Ü25 ist.

Aber gegen Sanktionen kann man natürlich Widerspruch einlegen. Das kann ne ganze Weile dauern, lohnt sich aber.
Schließlich wollte dein Freund die Maßnahme ja nie abbrechen. Er ist halt nur umgezogen, was ja sein gutes Recht ist... wenn das neue JC im die Fahrtkosten nunmal nicht bewilligen wollte oder er auf Grund der Strecke es nicht mehr geschafft hat, dorthin zu pendeln, ist das ja nicht seine Schuld. :wink:
 

SensitiveStar

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 Mai 2015
Beiträge
65
Bewertungen
3
Danke erstmal, dass sich jemand soviel Zeit nimmt mir so eine lange Antwort zu schreiben... dass kann ich gut gebrauchen so traurig wie ich gerade bin :(

Mein Freund ist genau 23. Die Sache ist die : Wir brauchen ab 1.7. gar kein Geld mehr vom Amt. Wir brauchen nur eine Lösung, wie er dann krankenversichert sein kann. Ob er dann über seine Mutter bis 1.9. versichert ist oder wir ihn einfach 2 Monate unversichert lassen.

Wie gesagt : Also haben wir, wenn er sich zum 1.7. einfach abmeldet, nichts zu befürchten, außer eine 3 monatige Sanktion und den Wegfall der Krankenversicherung? Habe ich das richtig verstanden?
 

Caye

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 März 2011
Beiträge
1.070
Bewertungen
750
Wie gesagt : Also haben wir, wenn er sich zum 1.7. einfach abmeldet, nichts zu befürchten, außer eine 3 monatige Sanktion und den Wegfall der Krankenversicherung? Habe ich das richtig verstanden?
Richtig. Wobei die Rechtmäßigkeit der Sanktion - wenn sie denn kommt - mMn zweifelhaft wäre. Das verhindert die Sanktion nicht, aber dein Freund kann dagegen vorgehen, Widerspruch einlegen und evtl. klagen.
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
9.713
Bewertungen
8.895
Zum jetzigen JC hin und das so erklären wie es ist.

Er hat einen Job ab 1.9. in xxxx und zieht deshalb zum 1.7. dahin.
An der Maßnahme bis zum 30ten teilnehmen und bei der Stadt abmelden.

Dann zu euch umziehen. Bei Stadt anmelden. Meldeadresse ist ja bei dir. Dann zum JC und sich arbeitslos melden und über den Job ab 1.9. informieren.
Wenn Wohnung schon angemietet dann angeben. Sonst sagt er ist kostenlos bei dir erstmal untergebracht bis die Wohnung am xxten frei wird.
Seine Regelleistung müsste er bekommen.
Sollte er tatsächlich eine 100% Sanktion bekommen beantragt er einfach Lebensmittelgutscheine(über 100 €) und er ist krankenversichert. Das muss er sein weil beim renovieren schnell mal was passieren kann.
 

SensitiveStar

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 Mai 2015
Beiträge
65
Bewertungen
3
Kann mein Freund sich denn mit 23 über seine Mutter krankenversichern lassen auch wenn diese ebenfalls Hartz4 bekommt? Oder ist das nicht mehr möglich?

Und wenn nicht : Ist es doch möglich, dass er sich trotzdem bei sich abmeldet, bei mir anmeldet (OHNE dass er was von ihnen beziehen will) ...dann ist doch wieder versichert ? Oder muss er dazu auch etwas beziehen?
 
E

ExitUser

Gast
Familienversicherung: Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung

Sowohl in der gesetzlichen Kranken- als auch in der sozialen Pflegeversicherung gibt es die Möglichkeit der beitragsfreien Familienversicherung.
Beitragsfrei familienversichert können sein:

  • Kinder, Stiefkinder, Enkel, Pflegekinder, Adoptionspflegekinde sowie die Kinder von familienversicherten Kindern
  • Ehepartner und eingetragene Lebenspartner.
Kinder, Stiefkinder, Enkel, Pflegekinder und Adoptionskinder können zunächst nur bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres beitragsfrei familienversichert sein. Die Familienversicherung kann aber unter bestimmten Voraussetzungen über das 18. Lebensjahr hinaus weiter geführt werden.



Quelle: Familien-Wegweiser - Stichwortverzeichnis


Erkundigt euch bei der Krankenkasse, in welchen Ausnahmefällen eine Weiterversicherung über das 18. Lebensjahr hinaus möglich ist.
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.199
Schon mal über Krankenversicherung nachgedacht ? Wir haben Pflichtversicherung also mußte dich dann auf eigene Kosten versichern .. macht so ca 140 im Monat .
zu den 140€ kv kommt dann aber noch die pflegeversicherung dazu, ich zahle momentan bei der aok, etwas über 165€

könnte man nich auch den ausbildungsbeginn nich einfach vorziehn, oder eine art praktikum vor die eigentliche ausbildung hängen? zumindest fragen könnte man ja mal beim ausbildungsbetrieb.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Die Idee mit einem Praktikum kam mir auch schon , man kommt früher vom JC weg und hat noch etwas sinnvolles getan .Schlimm wenn man auch noch betteln muß zur Not umsonst arbeiten zu dürfen ..
 

SensitiveStar

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 Mai 2015
Beiträge
65
Bewertungen
3
Das mit dem Praktikum ist wahrscheinlich möglich ja, aber nach deren Aussage (vom Arbeitsamt) erst, wenn der beglaubigte Ausbildungsvertrag vorliegt :( Und der ist noch bei der IHK.

Was ist eigentlich, wenn mein Freund sich bei sich abmeldet und hier anmeldet, aber eben ohne etwas vom Amt beziehen zu wollen, ist er dann trotzdem krankenversichert oder einfach nur arbeitslos ohne Leistungen gemeldet?

Wie.. also 140€ KV + ??? Pflegevers. ? o_O
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Beglaubigter Ausbildungsvertrag ? ist das normal ? Eigentlich sollte denen doch eine Bestätigung des AG reichen .. hat er also den Ausbildungsvertrag noch nicht vorliegen ?
KK :Das Mindesteinkommen für sonstige freiwillig Versicherte in der GKV beträgt im Jahr 2015 945,00 Euro. Wer so eingestuft ist, zahlt im Jahr 2015 monatlich 132,30 Euro plus Zusatzbeitrag.
Eine Anmeldung ohne Leistung wird bei ALG2 nicht gehen , da ja schon die KV eine Leistung wäre (wird ja auch vom JC bezahlt ) .
Warum nimmst du die einfachsten Ratschläge nicht an ( AU holen ) ?
Wer´s lieber kompliziert haben will ...
 
Oben Unten