Ausspäh-Skandal bei der Bahn

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Bahn überprüfte heimlich 173.000 Mitarbeiter

Der Skandal bei der Bahn hat viel größere Ausmaße als bisher bekannt. Nach Angaben des Konzerns wurden 2002 und 2003 rund 173.000 Mitarbeiter ohne ihr Wissen auf Korruption hin überprüft - bisher war nur von rund tausend leitenden Mitarbeitern die Rede. Ausspäh-Skandal: Bahn überprüfte heimlich 173.000 Mitarbeiter
 
E

ExitUser

Gast
Ermittlungen gegen Mitarbeiter

Schutz für Mehdorn?

Die Deutsche Bahn hat laut einem Zeitungsbericht gegen einen Mitarbeiter ermitteln lassen, um Konzernchef Hartmut Mehdorn vor einer Anzeige wegen Steuerhinterziehung zu schützen. Die heimliche Überprüfung von 173.000 weiteren Bahn-Mitarbeitern sorgt unterdessen für Diskussionen.
Bei dem "Projekt Uhu" sei es um Ermittlungen gegen einen Mitarbeiter gegangen, der Mehdorn offenbar unter falschem Namen wegen eines angeblichen Steuerdelikts angezeigt und sich in einem Schreiben an mehrere Finanzbehörden gewandt hatte, berichtet die Online-Ausgabe des "Kölner Stadt-Anzeiger" unter Berufung auf einen Bericht des Berliner Datenschutzbeauftragten Alexander Dix.
Ermittlungen gegen Mitarbeiter - Schutz für Mehdorn? - n-tv.de



.
 
G

Guevara

Gast
Hallo an alle,

wenn man den Artikel in der FAZ gelesen hat, kommt man zu einem ganz anderen Urteil; ich bin dafür, daß Herr Mehdorn weiterhin DB-Bahnchef bleibt, jedoch von seinen Plänen zum unpopulären Börsengang vollständig Abstand nimmt.

Bahn Datenaffäre: Die ewige Hatz auf Hartmut Mehdorn - Unternehmen - Wirtschaft - FAZ.NET

ciao
pinguin
Noch einer der sich von Print-Medien beeinflusen lässt !!

Ich weiss ja nicht was du geraucht hast,der Stoff muss ja wirklich gut ins Hinterstübchen steigen.

Mehdorn sollte ganz schnell gehen,bevor noch mehr sauereien ans Licht kommen !!

Wenn ein Bahn-Chef so handelt steckt da schon so viel kriminäle Energie dahinter das man meint er wär der neue STASI-Chef !!

Zumal die Bahn so viel schaden nimmt was Jahre wieder dauert um normalität dort hinein zu bekommen.

Und dann kommt noch die Frage auf,wie weit wusste Herr Tiefensee davon als direkter Minister (Bundesminister für Verkehr) von den Überprüfungen der Mitarbeiter !!

Zumal dies ja nicht einmal geschehen ist,sondern zweimal !!

Und natürlich sollten die Mitarbeiter dies sich nicht gefallen lassen,jeder einzelnen sollte Anzeige erstatten gegen Mehdorn !!

Gut das man nicht vor der Krise an die Börse ging wie Mehdorn forderte,wär weiss was dann wär.Dann noch mehr Milliarden um den Mehdorn den Ar-sch zu retten.

Solche Leute sollten flux ohne Abfindung an die Luft gesetzt werden !!

Immerhin kennt er ja dies ja schon,wenn man gehen muss !!

Zumal die DB dem Volk gehört und nicht den Schwachköpfen dort in Berlin,und im Notfall muss das halt ebend WIR selbst in die Hand nehmen.

Und das mit Nachdruck !!


Guevara
 

almosenempfänger

Elo-User*in
Mitglied seit
25 August 2007
Beiträge
293
Bewertungen
11
Hallo an alle,

wenn man den Artikel in der FAZ gelesen hat, kommt man zu einem ganz anderen Urteil; ich bin dafür, daß Herr Mehdorn weiterhin DB-Bahnchef bleibt, jedoch von seinen Plänen zum unpopulären Börsengang vollständig Abstand nimmt.

Bahn Datenaffäre: Die ewige Hatz auf Hartmut Mehdorn - Unternehmen - Wirtschaft - FAZ.NET

ciao
pinguin


Dann lese mal das durch
https://netzpolitik.org/wp-upload/datenschutz_bei_der_bahn.pdf

Das haben die Medien bis heute verschwiegen was da drinnen steht.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.003
Bewertungen
506
Noch einer der sich von Print-Medien beeinflusen lässt !!
Warum sollte ich das? Sorry, bin mit unserer Bahn, wie wir sie derzeit hier haben, absolut zufrieden, und dieses schließt die Tätigkeit aller für diese Region wirkenden Bahnmitarbeiter incl. des Herrn Mehdorn ein. Hast Du was dagegen?

Mehdorn sollte ganz schnell gehen
Tut mir leid, er bleibt. Er ist der einzigste, der das Unternehmen Deutsche Bahn mit seinen Mitarbeitern im Laufe seines Wirkens auf Vordermann gebracht hat. Überdies hat er sehrwohl die Verpflichtung, seine Leute dahingehend zu überprüfen, daß sie sich firmenkonform verhalten.

Und dann kommt noch die Frage auf, wie weit wusste Herr Tiefensee davon als direkter Minister (Bundesminister für Verkehr) von den Überprüfungen der Mitarbeiter.
Dieses ist eine andere Frage.

Und natürlich sollten die Mitarbeiter dies sich nicht gefallen lassen, jeder einzelnen sollte Anzeige erstatten gegen Mehdorn.
Aus welchem Grunde?

ciao
pinguin
 

edy

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
1.242
Bewertungen
6
Hallo an alle,

wenn man den Artikel in der FAZ gelesen hat, kommt man zu einem ganz anderen Urteil; ich bin dafür, daß Herr Mehdorn weiterhin DB-Bahnchef bleibt, jedoch von seinen Plänen zum unpopulären Börsengang vollständig Abstand nimmt.

Bahn Datenaffäre: Die ewige Hatz auf Hartmut Mehdorn - Unternehmen - Wirtschaft - FAZ.NET

ciao
pinguin
Naja, als Verwaltungsleiter der Stadt Duisburg, für den Zoo, da wäre er hervorragend geeignet.........
 
G

Guevara

Gast
Warum sollte ich das? Sorry, bin mit unserer Bahn, wie wir sie derzeit hier haben, absolut zufrieden, und dieses schließt die Tätigkeit aller für diese Region wirkenden Bahnmitarbeiter incl. des Herrn Mehdorn ein. Hast Du was dagegen?

Tut mir leid, er bleibt. Er ist der einzigste, der das Unternehmen Deutsche Bahn mit seinen Mitarbeitern im Laufe seines Wirkens auf Vordermann gebracht hat. Überdies hat er sehrwohl die Verpflichtung, seine Leute dahingehend zu überprüfen, daß sie sich firmenkonform verhalten.

Dieses ist eine andere Frage.

Aus welchem Grunde?

ciao
pinguin
List sich wie ein ehemalge Stasi Beauftragter,der SED konform ist !!

Tut mir leid,solche äusserungen sind nicht demokratisch eher sozialistisch oder gar kommunistisch !!

Bist du firmenkonform ,oder ??? Stimmt,viele ehemaligen der DDR sind ja jetzt auch erwerbslos seit Honecker nicht mehr gibt !!


Guevara
 
G

Guevara

Gast
Und dann ein Avatar vom Ernesto :confused:
Ernesto Che Guevara


Nun,im Herzen war er auch ein bissel demokrat,auch wenn er dies nicht auslebte und zeigte .Er steht nun aber für Widerstand, Emanzipation und Rebellion
was auch eine demokratisch Anliegen sein kann.

Demokratisches Vermächtnis an Che Guevara

Mit der Che Guevara-Büste ist Wien die erste Stadt in Europa, die dem Freiheitskämpfer auf einem öffentlichen Platz ein Denkmal setzt. Bürgermeister Häupl dankte Blecha und dem Personenkomitee für die Realisierung des - seitens der Österreichisch-Kubanischen Gesellschaft lang erwünschten - Projekts. Es sei ein demokratisches Vermächtnis an Che, dass auch Wien dafür sorgen wolle, dass Armut getilgt werde, so Häupl. Blecha brachte ein Zitat von Che Guevara vor, dass "der Mensch mehr wert sei als alles Geld des reichsten Mannes der Welt". Mit einer solchen Haltung sei Che Guevara ein oft verkannter "intellektueller Rebell" gewesen, der gewaltige Leistungen erbracht habe.

Che Guevara-Denkmal im Donaupark feierlich eröffnet

Guevara
 
B

B. Trueger

Gast
Ernesto Che Guevara


Nun,im Herzen war er auch ein bissel demokrat,auch wenn er dies nicht auslebte und zeigte .Er steht nun aber für Widerstand, Emanzipation und Rebellion
was auch eine demokratisch Anliegen sein kann.




Guevara

Sicherlich, nur war er eben Marxist und eben der Marxismus hatte den größten Einfluss auf den Sozialismus und Kommunismus.
Ich meine nur, weil gerade du dies hier an pinguin monierst.
 
E

ExitUser

Gast
Daten-Skandal - Bahn gibt neue Massenüberprüfungen zu

Die Deutsche Bahn hat zwei weitere Kontrollaktionen mit Mitarbeiterdaten eingeräumt. So wurde bereits im Jahr 1998 ein maschineller Datenabgleich vorgenommen.

.... Die Bahn räumte in dem Bericht Fehler ein. Beim maschinellen Datenabgleich sei "eine unangemessen hohe Zahl von Mitarbeitern einbezogen" worden. "Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit war nicht gewahrt." Zweitens "fehlte die notwendige Einbindung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten und der Arbeitnehmervertreter". Zudem sei nicht auszuschließen, dass beauftragte externe Ermittlungsfirmen "beim Einholen von Informationen - teilweise mit Kenntnis und Billigung von Mitarbeitern der DB AG - gegen Gesetze verstoßen haben".

FTD.de - Daten-Skandal: Bahn gibt neue Massenüberprüfungen zu - Handel + Dienstleister
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.003
Bewertungen
506
Bist du firmenkonform ,oder ??? Stimmt,viele ehemaligen der DDR sind ja jetzt auch erwerbslos seit Honecker nicht mehr gibt !!
Ich vermute einmal, daß sich das Original im Grabe umdrehen würde, täte er Deine Zeile lesen, die Du unter seinem Namen publizierst.

B. Trueger meinte:
Sicherlich, nur war er eben Marxist und eben der Marxismus hatte den größten Einfluss auf den Sozialismus und Kommunismus.
Eben.

ciao
pinguin
 
G

Guevara

Gast
Ich vermute einmal, daß sich das Original im Grabe umdrehen würde, täte er Deine Zeile lesen, die Du unter seinem Namen publizierst.

Eben.

ciao
pinguin
Nun,mag sein das er sich in den Grab umdreht,aber nur um vieleicht euch zur Brust zu nehmen und konform zu machen !!

Was dieBahn betrifft sollte man den ganzen Vorstand austauschen oder die Mitarbeiter zu einer Massen-Streik bewegen !! Mal schaun wie lange der Vorstand ruhe gibt und bleibt !!

Eine Überlegung wert,oder !!??

Nicht nur das Mitarbarbeiter der Bahn überprüft,auch naher Verwandter wurden überprüft !!

nsgesamt seien zwischen 1998 und 2006 fast alle Mitarbeiter dreimal und rund 800 Spitzenmanager einschließlich „naher Verwandter“ zweimal überprüft worden, hieß es in dem 37 Seiten starken Bericht. Die Bahn listet 43 Maßnahmen auf, die in den letzten Wochen zu der Datenaffäre geführt haben. Der Konzernrevision, die direkt dem Vorstandschef unterstellt ist, bescheinigt der Bericht, „dass die Vorgehensweise ...


Deutsche Bahn: Datenaffäre hat erste personelle Konsequenzen - Weitere Meldungen - FOCUS Online
Guevara
 
G

Guevara

Gast
Wozu?

Nein.

ciao
pinguin
Solche Verbrecher wie Mehdorn und alle Beteiligten dieses Ausspähen in STASI Manier sollten sofort gehen.Noch gehört die Bahn dem Volk und nicht
Dummköpfe wie Merkel oder Tiefensee oder anderen !!

pingiun,man kann ja mal dich überprüfen,überwachen,ausspähen und danach die Familie.Wie würde dies dir gefallen ??!!

Leute die dafür sind,solten selber das Opfer sein damit sie dazu lernen !!


Guevara
 
G

Guevara

Gast
Du könntes nicht einem von denen das Wasser reichen. Vielleicht ist das Dein Problem. ???
Stimmt,ich bin nicht Korrupt,Volks-Landesverräter,Geldgeil,Gehirntot.

Hab ich was vergessen.

Ich möchte garnicht so wie die sein,das Leben ist kurz,und ich nutze die Zeit für sinvolles.

Die Leute die Geld horten,sind selber schuld.Weil man ihnen dies so oder so wieder abnehmen wird.Ob sie es wollen oder nicht :icon_twisted:


Guevara
 

destina

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
So, da haben wir es schwarz auf weiß....nichts da mit Ausspähskandal. Alles in bester Ordnung.

Donnerstag, 26. März 2009
Spähen bei der Bahn
Mehdorn kann aufatmen


Bahnchef Hartmut Mehdorn übersteht die Spähaffäre in seinem Konzern offenbar unbeschadet. Die vom Aufsichtsrat eingeleiteten Untersuchungen der Wirtschaftsprüfer von KPMG und der Ex-Minister und Rechtsanwälte Herta Däubler-Gmelin und Gerhart Baum hätten keinen Anhaltspunkt für ein strafrechtlich relevantes Verhalten von Mehdorn ergeben, berichtete das "Handelsblatt".

Der Abgleich von Mitarbeiterdaten sei prinzipiell zulässig, hätte aber mit der Arbeitnehmerseite abgestimmt werden müssen, berichtete die Zeitung. Illegale Ausforschungen seien dem Bahnchef aber nicht anzulasten.

Die Bahn hatte im Zuge der Korruptionsbekämpfung im großen Stil Namen, Adressen und Kontoverbindungen von Mitarbeitern mit denen von Lieferanten überprüft. In einem Anfang Februar vorgelegten Zwischenbericht gab der Konzern zu, bei den Datenabgleichen Fehler gemacht zu haben und schloss Gesetzesverstöße nicht aus. Der Bahn-Aufsichtsrat beauftragte daraufhin die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG sowie den früheren Bundesinnenminister Baum und die ehemalige Bundesjustizministerin Däubler-Gmelin mit der Aufklärung.

Sie präsentieren ihre Ergebnisse dem Aufsichtsrat, der an diesem Freitag in Berlin zusammentritt. Die Gewerkschaft Transnet erwartet, dass weitere Fakten zur Aufklärung des umstrittenen Massenabgleichs mit Daten von bis zu 170.000 Bahn-Beschäftigten auf den Tisch kommen. Mehdorn hat beteuert, weder von der Art und Weise, noch von deren Zeitpunkt und Umfang gewusst zu haben. Die Aktionen waren von der Mehdorn unterstehenden Revision bei privaten Detekteien in Auftrag gegeben worden. Am 1. April will der Bundestags-Verkehrsausschuss Mehdorn erneut befragen.
Spähen bei der Bahn - Mehdorn kann aufatmen - n-tv.de
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten