Aussendienst Zutritt verbieten? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

klaval

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2011
Beiträge
150
Bewertungen
13
Hallo,
ich habe folgendes Problem:

Ich wohne mit meiner (noch) Ehefrau und meinen 5 Kindern in einer BG. Ab dem 01.12.11 hat meine Frau nun eine eigene Wohnung, welche Sie mit einem der Kinder bewohnen wird.
Für die neue Wohnung hat Sie Erstausstattung beantragt.Nun kam der Einwand der Aussendienstmitarbeiterin das meiner Frau ja 50% aller Sachen in der jetztigen Wohnung gehören würden und wir unsere Sachen aufteilen müssten.Dies ist anfürsich ja kein Problem, ABER wenn meine Frau z.B. den Kühlschrank mitnimmt, fehlt dieser natürlich bei mir und den restlichen Kindern (dies gilt im Prinzip ja für alle Gegenstände, was meine Frau mitnimmt fehlt mir, da wir ja die Sachen nicht doppelt haben).
Worum es dem JC geht ist mir schon klar, den bei meiner Frau wäre es Erstausstattung (vom JC zu übernehmen) und bei mir Ersatzbeschaffung (nicht vom JC zu übernehmen).
Nun hat die Mitarbeiterin des Aussendienstes angekündigt meine Wohnung zu besichtigen.
Muss ich (der nichts beantragt hat) damit Einverstanden sein, oder kann ich den Zutritt verwähren?
Falls ja, kann ich gegebenenfalls, falls Sich die Mitarbeiterin des JC denoch,gegen meinen Willen, Zutritt verschaft (z.B. wenn nur die Kinder im Haus sind) Anzeige wegen Hausfriedensbruch erstatten?
 
A

Akos

Gast
:icon_kotz: Rechtlich kenne ich mich leider nicht aus. Es ist ganz schön unverschämt vom Amt und eigentlich komisch, daß man die rein lassen soll obwohl nichts beantragt wurde. :icon_evil: Ich würde die nicht rein lassen sondern eher nen Brief schreiben, daß sie wohl bei dem kucken soll der beantragt hat. Bestimmt bekommst Du noch ne bessere Antwort von jemand der sich mit den Rechten besser auskennt. Ich wollte eigentlich nur sagen "Kopf hoch und laß dich nicht unter kriegen".! :icon_daumen: Ich drück dir die Daumen.
 

MariaM

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Juli 2011
Beiträge
224
Bewertungen
133
Hallo,
ich habe folgendes Problem:

Ich wohne mit meiner (noch) Ehefrau und meinen 5 Kindern in einer BG. Ab dem 01.12.11 hat meine Frau nun eine eigene Wohnung, welche Sie mit einem der Kinder bewohnen wird.
Für die neue Wohnung hat Sie Erstausstattung beantragt.Nun kam der Einwand der Aussendienstmitarbeiterin das meiner Frau ja 50% aller Sachen in der jetztigen Wohnung gehören würden und wir unsere Sachen aufteilen müssten.Dies ist anfürsich ja kein Problem, ABER wenn meine Frau z.B. den Kühlschrank mitnimmt, fehlt dieser natürlich bei mir und den restlichen Kindern (dies gilt im Prinzip ja für alle Gegenstände, was meine Frau mitnimmt fehlt mir, da wir ja die Sachen nicht doppelt haben).
Worum es dem JC geht ist mir schon klar, den bei meiner Frau wäre es Erstausstattung (vom JC zu übernehmen) und bei mir Ersatzbeschaffung (nicht vom JC zu übernehmen).
Nun hat die Mitarbeiterin des Aussendienstes angekündigt meine Wohnung zu besichtigen.
Muss ich (der nichts beantragt hat) damit Einverstanden sein, oder kann ich den Zutritt verwähren?
Falls ja, kann ich gegebenenfalls, falls Sich die Mitarbeiterin des JC denoch,gegen meinen Willen, Zutritt verschaft (z.B. wenn nur die Kinder im Haus sind) Anzeige wegen Hausfriedensbruch erstatten?
[FONT=&quot]Nein Artik. 13 GG [/FONT]
[FONT=&quot](1) Die Wohnung ist unverletzlich.[/FONT]
[FONT=&quot](2) Durchsuchungen dürfen nur durch den Richter, bei Gefahr im Verzuge auch durch die in den Gesetzen vorgesehenen anderen Organe angeordnet und nur in der dort vorgeschriebenen Form durchgeführt werden.[/FONT]

Unverletzlichkeit der Wohnung
[FONT=&quot]
Version 1. Mit Digital Kamera alles aufnehmen.

[/FONT]
[FONT=&quot]Falls sie drohen mit Kürzung der Sozialleistung wäre das nach § 240. STGB Nötigung.

Sage dem Ermittlungsdienst das du nicht unter Androhung von Sozialleistungs Kürzungen sie die Wohnung betreten läßt.

Das du die Polizei herbei rufst um die Personalien von ihnen feststellen lassen wirst und Strafantrag wegen Nötigung stellen wirst.

Version. 2 [/FONT]
[FONT=&quot]Mit Digital Kamera alles aufnehmen.[/FONT]
[FONT=&quot]
Kannst sie ja herein lassen wenn sie mit Leistungskürzung drohen.
Nur deshalb sagt ihr läßt ihr sie in die Wohnung.

Deine Frau geht dann zum Telefon heimlich natürlich und ruft die Polizei herbei um die Personalien von dem Ermittlungsdienst fest stellen zu lassen .

Sagt der Polizei das man euch gedroht hat wenn sie die Wohnung nicht betreten dürfen werdet ihr eine Leistungskürzung bekommen.

Darum habt ihr sie in die Wohnung gelassen.

Dies möchtet ihr aber jetzt nicht mehr hinnehmen und die Personalien feststellen lassen und eine Strafantrag wegen Nötigung machen.[/FONT]

[FONT=&quot]


Deine Frau kann ja wenn sie elektrische Geräte und Möbel mit nimmt das schriftlich belegen das reicht dann aus.

Du kannst dann ja für diese fehlenden Sachen einen Antrag machen und der muss bewilligt werden.


Zur Info:[/FONT]

[FONT=&quot]Erstausstattung für die Wohnung einschließlich Haushaltsgeräte [/FONT][FONT=&quot](§ 23 Abs. 3 Nr.1 SGB [/FONT][FONT=&quot]II)[/FONT]
[FONT=&quot]Geldleistung vorrangig.[/FONT]

[FONT=&quot]Die Erstausstattung kann als Sach- oder Geldleistung gewährt werden [/FONT][FONT=&quot](§ [/FONT][FONT=&quot]23 [/FONT][FONT=&quot]Abs. [/FONT][FONT=&quot]3 S. 5[/FONT]
[FONT=&quot]SGB [/FONT][FONT=&quot]II).[/FONT][FONT=&quot]Geldleistung hat Vorrang [/FONT][FONT=&quot](LPK [/FONT][FONT=&quot]SGB [/FONT][FONT=&quot]II,2. Aufl. ,§ [/FONT][FONT=&quot]23 Rz [/FONT][FONT=&quot]16; [/FONT][FONT=&quot]EicherlSpellbrink [/FONT][FONT=&quot]2.[/FONT][FONT=&quot]Auß. § [/FONT][FONT=&quot]23, Rz37),[/FONT]
[FONT=&quot]Sachleistungsgewährung ist tendenziell diskriminierend[/FONT][FONT=&quot](LPK [/FONT][FONT=&quot]SGB [/FONT][FONT=&quot]II,2. Aufl.,§ 4 [/FONT][FONT=&quot]Rz [/FONT][FONT=&quot]9)[/FONT]

[FONT=&quot]Der Geldleistungsanspruch kann auch über das Wunschrecht [/FONT][FONT=&quot](nach [/FONT][FONT=&quot]§ 33 S. 2 [/FONT][FONT=&quot]SGB [/FONT][FONT=&quot]I)[/FONT][FONT=&quot]begründet[/FONT]
[FONT=&quot]werden[/FONT][FONT=&quot]. [/FONT]

[FONT=&quot]Er ist immer angemessen, da der Betroffene diskriminierungsfrei auf[/FONT]
[FONT=&quot]dem allgemeinen Markt und unter Nutzung von Sonderangeboten und privaten[/FONT]
[FONT=&quot]Verkäufen seinen Bedarf decken können muss [/FONT][FONT=&quot]VG [/FONT][FONT=&quot]Stuttgart 24.0 .02 - [/FONT][FONT=&quot]8 [/FONT][FONT=&quot]K [/FONT][FONT=&quot]40/01[/FONT][FONT=&quot]).[/FONT]

[FONT=&quot]Der Verweis[/FONT]
[FONT=&quot]auf nur einen Anbieter stellt zudem einen Verstoß gegen das Wettbewerbsgesetz da.[/FONT]

[FONT=&quot]In der Regel neu oder neuwertig[/FONT]
[FONT=&quot]Es sind bei der Gewährung von Erstausstattungsgegenständen hohe Anforderungen an[/FONT]
[FONT=&quot]die Qualität zu stellen, das heißt: in der Regel neu oder neuwertig.[/FONT]

[FONT=&quot]Bei reiner Gebrauchtgewährung wird zukünftiger Hilfebedarf produziert, dies läuft den[/FONT]
[FONT=&quot]Leistungsgrundsätzen zuwider: [/FONT]

[FONT=&quot]SGB lI-Leistungen sind darauf auszurichten. das[/FONT]
[FONT=&quot]Hilfebedürftigkeit vermieden, reduziert und verringert wird [/FONT][FONT=&quot](§ [/FONT][FONT=&quot]1 [/FONT][FONT=&quot]Abs. [/FONT][FONT=&quot]1 [/FONT][FONT=&quot]Nr. [/FONT][FONT=&quot]1 [/FONT][FONT=&quot]SGB [/FONT][FONT=&quot]II).[/FONT]

[FONT=&quot]Durch[/FONT]
[FONT=&quot]die Gewährung von gebrauchtem Schrott wird Hilfebedürftigkeit aber "produziert",[/FONT]
[FONT=&quot]sei es durch Darlehen bei unabweisbarem Bedarf und erhöhte Energieabrechnungen.[/FONT]

[FONT=&quot]Sofortige Bedarfsdeckung[/FONT]
[FONT=&quot]Der Anspruch auf Deckung des Bedarfs besteht ab AntragsteIlung [/FONT][FONT=&quot](§§40, 41 SGB I), [/FONT][FONT=&quot]Wochen- oder monatelanges Warten und Verweis auf regionale[/FONT]
[FONT=&quot]Vergaberichtlinien ist [/FONT][FONT=&quot]willkürlich und [/FONT][FONT=&quot]rechtswidrig[/FONT]
[FONT=&quot](§ [/FONT][FONT=&quot]31 SGB I). [/FONT]

[FONT=&quot]Besteht ein akuter Bedarf hat die Behörde[/FONT]
[FONT=&quot]dafür Sorge zu tragen, dass er sofort gedeckt wird.[/FONT]
[FONT=&quot]Bis zum .............. fordere ich von ihnen einen Bescheid schriftlich mit Begründung.[/FONT]

[FONT=&quot]Hiermit weise ich auf die §§ 33. SGB X 35. SGB X hin.[/FONT]

Mit freundlichen Grüßen




[FONT=&quot]
[/FONT]
 

CanisLupusGray

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Dezember 2007
Beiträge
1.015
Bewertungen
1.430
hhmm, wo die sich überall einmischen wollen :icon_kotz:

ich müsste mal recherchieren, ob scheidungsrecht (haushaltsaufteilung) nicht zum familienrecht zählt und damit ausserhalb der zuständigkeit der sozialaufgabenerfüller liegt?

Deine Wohnung ist unantastbar - da hat niemand Fremdes etwas drin zu suchen oder festzustellen, ausser mit Gerichtsbeschluss oder im Zuge einer unmittelbaren Gefahrenabwehr.

Ich würde am Termin der Schnüfflerin mit Axt und Motorkettensäge gegenüberstehen und Sie nett und freundlich lächelnd aber bestimmt darauf hinweisen, dass ich die Trennung auf italienische Art vollziehe. Jedes Stück wird redlich geteilt.
 
Mitglied seit
23 Oktober 2011
Beiträge
169
Bewertungen
106
0
Nun hat die Mitarbeiterin des Aussendienstes angekündigt meine Wohnung zu besichtigen.
Muss ich (der nichts beantragt hat) damit Einverstanden sein, oder kann ich den Zutritt verwähren?
Die haben weder in Deiner noch in der zukünftigen Wohnung Deiner Frau etwas zu suchen!
Alles was erforderlich ist um den Antrag zu bewilligen, liegt der Leistungsabteilung vor.
Notfalls an eidesstatt versichern dass es so ist wie beantragt!
Falls ja, kann ich gegebenenfalls, falls Sich die Mitarbeiterin des JC denoch,gegen meinen Willen, Zutritt verschaft (z.B. wenn nur die Kinder im Haus sind) Anzeige wegen Hausfriedensbruch erstatten?
Eindeutig ja!
Ich würde aber vorab schon schriftlich darauf hinweisen, sollte ein Mitarbeiter es wagen Dich oder Deine Kinder in der Wohnung behelligen, erfolgt eine Strafanzeige gegen diesen Mitarbeiter und dem Geschäftsführer des JC.
Warum lassen sich die Elo soviel gefallen? Und dass ständig?

Hier wird wieder mal einem Elo pauschal Leistungsmissbrauch unterstellt!
Aber hier nicht nur einer Person, sondern gleich zweien!
Sogar dem TE der nichts beantragt hat!
Denn, welchen Grund sollte der Mitarbeiter sonst haben Deine Wohnung besichtigen zu wollen?
Vielleicht hast Du ja doch, 2 Herde, 2 Spülen, etc.

Natürlich wird die Leistungsabteilung :icon_kotz:, aber was wollen die denn machen?

Zahlen und freundlich sein!



 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
bei mir Ersatzbeschaffung (nicht vom JC zu übernehmen).
seh ich anders. Wenn das der Kühlschrank deiner Frau ist und sie den mitnimmt, hattest Du noch keinen Kühlschrank und Dir steht einer als Erstausstattung zu.
 

klaval

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2011
Beiträge
150
Bewertungen
13
@koslowski

keine Sorge, lasse mir garantiert NICHTS gefallen, wollte halt nur eure Meinung dazu wissen,um eine eigene Meinung zu bilden.:icon_smile:
 

JürgenK

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2011
Beiträge
542
Bewertungen
124
Da du nicht beantragt hast/Erstausstattung musst du auch dem Zutritt in deine Wohnung nicht zustimmen.

Wenn die alte kommt(Sorry):biggrin:sage ihr das du nichts Beantragt hast zwecks Erstausstattung.

Da es dein Reich ist.Filme die Alte(Sorry) mit deiner Handkamera.Und zeichne alles auf.
Weise sie aber darauf hin,das du das machst.
Das mögen die Sozialschnüffler nicht.Und sind meist schnell weg.
Und wenn sie meint,dir das verbieten zu können.
Sage ihr das es deine Wohnung ist,und du in deiner Wohnung tun kannst was du möchtest da du ja das Hausrecht hast.
Oder wenn du ganz hart gesotten bist???Laufe in deiner Wohnung nackt herum:biggrin:Und ich bin mir sicher,dann ist sie schnell wieder weg....:biggrin:
 

JürgenK

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2011
Beiträge
542
Bewertungen
124
Weißt Du wie klaval aussieht? :biggrin:


Nö weiss ich nicht.

Aber vielleicht hilft es dieses Pack schnell wieder los zu werden.:biggrin:

Schade..schade...ich warte leider immer noch.Bei mir kommt leider keiner vorbei von diesem Pack.
Wäre mir echt ein Spaß wert...:biggrin:
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.399
Bewertungen
2.419
hhmm, wo die sich überall einmischen wollen :icon_kotz:

ich müsste mal recherchieren, ob scheidungsrecht (haushaltsaufteilung) nicht zum familienrecht zählt und damit ausserhalb der zuständigkeit der sozialaufgabenerfüller liegt?
Genau so ist es. Es entscheidet deshalb auch nicht das Sozialgericht,sondern das Familiengericht,des zuständigen Amtsgerichtes.......falls beide Parteien sich nicht einigen können,wer was mit nimmt. Aber ganz sicher nicht der Aussendienst eines JC.

So nebenbei bemerkt :
Sollte der Außendienst einfach mal so vorbei kommen und die Kinder sind alleine,hat er kommentarlos sofort wieder zu gehen.
 

klaval

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2011
Beiträge
150
Bewertungen
13
Danke für eure Antworten, nach einem Gespräch mit einem RA ist die Sache für mich eindeutig geklärt:
1. Ja ich kann den JC-Mitarbeitern den Zutritt untersagen, bei Problemen soll ich ganz einfach die 110 anrufen.:icon_klatsch: Es wäre in dem Fall Hausfriedensbruch bzw Nötigung.

2. Ich bin zunächst nicht verpflichtet meiner Frau (bis auf Ihre Privatsachen) irgendetwas auszuhändigen, den ein aufteilen des Hausstandes wird erst nach dem Trennungsjahr im zuge des Scheidungsverfahren fällig.den es könnte ja theoretisch auch zu einer Aussöhnung kommen.

*zu meinen Kindern, hier handelt es sich nicht wirklich um "Kinder" da sie 19, 18 und 16 Jahre alt sind.Aber habe sie dementsprechend gebrieft:icon_daumen:
 

CanisLupusGray

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Dezember 2007
Beiträge
1.015
Bewertungen
1.430
@klaval: nur nicht unterkriegen lassen.
und berichte uns bitte, wie das weitergeht.
 
E

ExitUser

Gast
Tja, die JC Mitarbeiter denken halt, sie haben mehr Rechte als die Polizei. :icon_twisted: (Gilt im übrigen auch für die GEZ Mitarbeiter.)
 

klaval

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2011
Beiträge
150
Bewertungen
13
@klaval: nur nicht unterkriegen lassen.
und berichte uns bitte, wie das weitergeht.
Aktuellern Stand:
Der Aussendienst rief heute morgen bei mir an (Telefonnummer hat meine Frau denen gegeben :icon_neutral:) um einen Termin für heute auszumachen.Dieses habe ich strickt abgelehnt.
Laut Aussage des AD würde meiner Frau daraufhin die komplette Leistung verweigert.
 
E

ExitUser

Gast
Du hast aber doch nicht nachgegeben oder :icon_sad:
Hoffe nicht.

Die sind ja richtig kriminell diese Jobcenter Fuzzis
 

klaval

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2011
Beiträge
150
Bewertungen
13
Du hast aber doch nicht nachgegeben oder :icon_sad:
Hoffe nicht.

Die sind ja richtig kriminell diese Jobcenter Fuzzis
Nein habe ich nicht, wieso auch? Alles weitere wird eh über einen RA laufen, den auch für das JC der Stadt Herne gelten die Gesetze der BRD (auch wenn das JC denkt es wäre anders Google )
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
Laut Aussage des AD würde meiner Frau daraufhin die komplette Leistung verweigert.
der scheint auch leicht geistig umnachtet zu sein.

wenn kein antrag eurerseits vorliegt, braucht es den termin auch nicht, und somit liegt auch kein sperrgrund wegen fehlender mitwirkung vor.

stellen sie die leistung ein, ab zum SG und klage sowie EA stellen, besser via RA, dann zahlen die trottel den auch noch.

punkt, aus.
 

klaval

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2011
Beiträge
150
Bewertungen
13
der scheint auch leicht geistig umnachtet zu sein.

wenn kein antrag eurerseits vorliegt, braucht es den termin auch nicht, und somit liegt auch kein sperrgrund wegen fehlender mitwirkung vor.

stellen sie die leistung ein, ab zum SG und klage sowie EA stellen, besser via RA, dann zahlen die trottel den auch noch.

punkt, aus.
Ein Antrag liegt ja vor, ABER nicht von mir sondern von meiner (Noch) Ehe-Frau.Ich habe nichts beantragt und werde es auch nicht tun.IHRE Wohnung kann ja von mir aus 100x im Monat besichtigt werden aber halt nicht meine.
 

nordlicht22

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Juni 2010
Beiträge
3.754
Bewertungen
1.032
bei allen Ratschlägen bitte immer an eines denken - sie leben in Trennung.

Wenn TE nun im Interesse seiner (noch) Ehefrau auftritt und evt. sogar ein Anwalt beide vertritt dürfte dies Futter an Argumentationen für das JC geben.

Bevor das wieder falsch verstanden wird - natürlich könnte er sie mental und Rat unterstützen, aber die Auslegung des JC vor Gericht klingelt mir bereits in den Ohren.
Ich bin eher dafür denen nicht noch Futter zu geben, sondern sie verhungern zu lassen.
 

klaval

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2011
Beiträge
150
Bewertungen
13
@nordlicht22

Nicht das der falsche Eindruck entsteht, ich vertrete beim JC natürlich NICHT die Interessen meiner Ex, das muss sie schon selber machen.
Es geht ausschliesslich darum das das JC möchte, das Sie z.B. die hälfte vom Besteck mitnehmen dürfte, dieses ist nach dem Scheidungs- bzw Familienrecht gar nicht möglich, sondern nur ein Finanzausgleich, also in etwa so:
Ich Waschmaschine - sie Kühlschrank,
ich Geschirr - sie Besteck usw....

Es gibt in keinem Gesetz die Pflicht alles 1:1 zu trennen (berufe mich hier auf die Aussage des RA).

Und ja wir haben nur einen RA den ein Fachanwalt für Sozialrecht wächst auch nicht auf Bäumen.:biggrin:


Und ich verweigere ja nicht den kompletten Zutritt, sondern nur zu den Räumen die ich seit unserer Trennnung alleine bewohne.
Meine Ex "wohnt zur Zeit alleine im Kinderzimmer meiner Tochter.
Die Küche und Bad benutzen wir gemeinsam.Auch haben meine Erwachsenen Kinder etas dagegen, das jemand vom JC ihre Zimmer durchsucht.
Den im Prinzip wird uns ja nichts anderes als Sozialleistungsbetrug unterstellt, weil ja jeder 2 Küchenherde, 2 Waschmaschinen, 2 Kühlschränke usw... hat.:icon_neutral:

Und alles was meine Ex mitnimmt fehlt ja letztendlich hier und muss von mir beantragt werden.
Zumal wenn schon aufteilen dann nicht 1:1 sondern 5:2 (5 Personen alte Wohnung : 2 Personen neue Wohnung)
 

nordlicht22

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Juni 2010
Beiträge
3.754
Bewertungen
1.032
Du musst Dich mir gegenüber nicht verteidigen :icon_smile:

war nur ein Hinweis von mir, weil ich halt selbst erleben durfte wie die Juristen vom Kreis sich Argumente so zurecht drehten, dass der LB als Schwerverbrecher da steht. Die werden für solche Tatsachenverdrehungen bezahlt.

Achtet da bitte einfach etwas drauf. Wenn es zu einem Prozess kommen sollte, dann werden die das Deiner EX anlasten und das ihr euch ja nur trennt um finanziell besser zu stehen. Keine Unterstellung von mir! sondern das, was das JC aus der gegenseitigen Unterstützung machen könnte.
Wenn ihr euch unterstützt, steht ihr füreinander ein und damit ist die Trennung nur gespielt - so sieht Logik für Sparer aus, eben sparsame Logik.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
der scheint auch leicht geistig umnachtet zu sein.

wenn kein antrag eurerseits vorliegt, braucht es den termin auch nicht, und somit liegt auch kein sperrgrund wegen fehlender mitwirkung vor.

stellen sie die leistung ein, ab zum SG und klage sowie EA stellen, besser via RA, dann zahlen die trottel den auch noch.

punkt, aus.

VERWEIGERT = VERSAGT ?

Dann auch Widerspruch einlegen.... und zwar deswegen:

Der Widerspruch gegen den Versagungsbescheid hat nach inzwischen einhelliger Auffassung nach § 86a Abs. 1 Satz 1 SGG aufschiebende Wirkung, weil keiner der Ausnahmefälle des § 86a Abs. 2 SGG gegeben ist. Nach § 39 Nr. 1 SGB II (in der ab 1. Januar 2009 geltenden Fassung des Gesetzes zur Neuausrichtung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente vom 21. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2917)) haben Widerspruch und Anfechtungsklage lediglich gegen Verwaltungsakte, die Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende aufheben, zurücknehmen, widerrufen oder herabsetzen oder Leistungen zur Eingliederung in Arbeit oder Pflichten des erwerbsfähigen Hilfebedürftigen bei der Eingliederung in Arbeit regeln, keine aufschiebende Wirkung. Die vollständige Versagung von Leistungen nach § 66 SGB I wird von den in § 39 Nr. 1 SGB II hinsichtlich einer Leistungsverweigerung abschließend aufgeführten Fallvarianten nach dem eindeutigen Wortlaut der Norm nicht erfasst (Hessisches LSG, Beschluss v. 22.06.2011, L 7 AS 700/10 B ER; LSG Saarland, v. 02.05.2011, L 9 AS 9/11 B ER; LSG Baden-Württemberg, v. 08.04.2010, L 7 AS 304/10 ER-B; Groth in GK-SGB II, § 39 Rdnr. 25; Hengelhaupt in Hauck/Noftz, SGB II, K § 39 Rdnr. 75). Denn die Leistungsversagung nach § 66 SGB I ist gerade nicht auf die Kassation einer früheren Leistungsbewilligung oder auf eine Leistungsherabsetzung gerichtet.

ZU FINDEN DORT:

Hessisches Landessozialgericht L 7 AS 52/11 B ER 20.07.2011 rechtskräftig

Link:

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=146358
 

haef

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2009
Beiträge
2.282
Bewertungen
574
hallo klaval,

alles richtig und im übrigen musst du den Zutritt nicht verbieten, es besteht kein Anspruch darauf (13 GG) folglich kannst du evt. gestatten/erlauben/genehmigen/gewähren oder eben nicht :biggrin:

fG
Horst
 
Oben Unten