Ausschließlich ALG-2 Bezug dann volle Erwerbsminderung - wie viel Geld bekommt man? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

vekeb

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Februar 2020
Beiträge
8
Bewertungen
0
Person A konnte auf Grund von Krankheitsfall nie arbeiten. Sie hat daher nur ALG-2 bezogen.
Wenn jetzt volle Erwerbsminderung* festgestellt wird.

1. Wie viel Geld kriegt Person A dann ?
1.2 Und welche Faktoren bestimmen wie viel Geld sie bekommt ?






*unter 3 Stunden Arbeit am Tag möglich
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
1.073
Bewertungen
1.704
Nur hat die Grundsicherung ein klein wenig andere Bedingungen wie ALG2, das kann unter Umständen wichtig werden. So wird z.b. ein vorhandenes Kfz als Vermögen betrachtet. Vermögen=Insgesamt max. 5000€, bei alleinstehenden. Wer ein Kfz halten möchte und wegen Härtefallregelung u.a. auch darf, muss gegebenenfalls nachweisen, wovon er die lfd. Kosten dafür bestreiten möchte.Siehe z.b. Fachaweisung.
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.206
Bewertungen
3.326
Wer ein Kfz halten möchte und wegen Härtefallregelung u.a. auch darf, muss gegebenenfalls nachweisen, wovon er die lfd. Kosten dafür bestreiten möchte.
Davon ist mir nichts bekannt.
Ich beziehe aufstockendes SGB XII (kein Härtefall) und habe ein Kfz. Es wurde lediglich nach dem Wert des Kfz gefragt. Dieser liegt innerhalb der 5.000 Schonvermögen - keine weiteren Fragen. Auch nicht, wie ich die lfd. Kosten finanziere. Wie ich meinen Regelsatz verwende, dafür gibt es keine Vorschriften. Wenn ich z.B. täglich Nudeln mit Tomatensoße esse um mir mein Kfz zu finanzieren, dann ist das alleine meine Sache.
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
1.073
Bewertungen
1.704
Dann gehörst du zu den glücklichen Fabiola. Es gibt sogar Fachliche Weisungen dazu. Nur 2 Links auf die schnelle:Fachliche Weisung siehe Seite 31 oder KFZ in der Grundsicherung. Aufstockendes heisst aber, das du nicht nur Grundsicherung beziehst`?
PS: Nur weil mir etwas nicht bekannt ist, heißt das nicht, das es das nicht gibt ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
751
Bewertungen
836
PS: Nur weil mir etwas nicht bekannt ist, heißt das nicht, das es das nicht gibt ;-)
Genau, deshalb immer alles lesen:


2.3.1 Pkw als Schenkung/Erwerb des Pkw vor Sozialhilfebezug

Die Zweifel an der Hilfebedürftigkeit sind in Bezug auf die Anschaffung des Kfz regelmäßig dann ausgeräumt, wenn das Kfz

- vor dem Sozialhilfebezug erworben wurde,
- oder - von einem Dritten geschenkt worden ist, wobei der Zeitpunkt der Schenkung unerheblich ist.

Jedoch ist auch in diesen Fällen durch den/die Leistungsberechtigte/n darzulegen, wie der Betrieb des Pkw finanziert wird. Darüber hinaus ist zu prüfen, ob ggf. ein Vermögenseinsatz in Betracht kommt. Weitere Ausführungen dazu sind in Punkt 3 enthalten.
2.3.2 Größere Mehrpersonenhaushalte

Bei größeren Mehrpersonenhaushalten (in der Regel ab 4 Personen) ist es nach bisheriger Rechtsprechung im Einzelfall möglich, einen Pkw aus der Summe der im Regelsatz enthaltenen Anteile für die persönlichen Bedürfnisse des täglichen Lebens zu finanzieren
 
Oben Unten