Ausreichende Begründungen für notwendigen Auszug aus dem Elternhaus...

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Honeymoon

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo alle miteinander,

ich weiß es ist ein sehr leidiges Thema und ich habe auch schon viel darüber gelesen. ja ich weiß viele jugendliche wollen einfach so ausziehen weil sie bock drauf haben. naja ich habe wirklich probleme und mache mir halt so meine gedanken. nun habe ich mich gefragt (und deswegen schreib ich das mal hier rein) ob ich mit den gründen und belegen die ich hab eine chance habe dass mir die arge den antrag auf mietkostenübernahme bewilligt.

Ich bin 20 Jahre alt. bin arbeits - und ausbildungsplatzsuchend. Wohne bei meiner mutter mit meinen drei geschwistern. mir stehen momentan 0€ pro monat zur verfügung da meine mutter jetzt wieder verdient.

Ich habe schonmal ein ausführliches schreiben an die arge verfasst da ich dort schon angerufen habe und sie meinten ich solle zu meinem termin ausführlich auflisten welche gründe ich für diese forderung habe...

dies sind meine Gründe
______________________________________________________

[COLOR=gray][FONT=&quot]1. Es bestehen erheblicher Auseinandersetzungen in einem gravierend gestörten Verhältnis zu meiner Mutter. Die Probleme und Auseinandersetzungen zwischen meiner Mutter und mir sind keinesfalls auf altersbediengtes oder pupertäres Verhalten oder Denken zurückzuführen. Es sind persönliche schwerwiegende Differenzen ,die sich in den Jahren nach der Trennung meiner Eltern nach und nach aufgebaut haben und nun ein Ausmaß erreicht haben, dass das Zusammenleben in einem gleichen Haushalt unmöglich macht. Ein halbwegs ertragbarer Alltag ist nicht mehr gewährleistet. Die Störungen zwischen mir und meiner Mutter wirken sich aus zunehmend auf meine Geschwister aus und stört somit das Zusammenleben aller Personen im Haushalt. [/FONT][/COLOR][FONT=&quot](§ 22 Abs 2a Nr. 1)[/FONT]
[COLOR=gray][FONT=&quot] [/FONT][/COLOR]
[COLOR=gray][FONT=&quot]2. Meine Eltern leben seid Jahren getrennt. Meine Mutter hat einen neuen Freund und verbringt viel Zeit bei ihm und seinen Kindern. Ein Umzug zu meinem Vater ist für mich keine Möglichkeit, da ich seid Jahren keinerlei persönlichen Kontakt mit ihm habe. Aufgrund diesem gestörten Verhältnis und des Platzmangels in seiner eigenen Wohnung ist mir das nicht möglich. [/FONT][/COLOR]
[COLOR=gray][FONT=&quot] [/FONT][/COLOR]
[COLOR=gray][FONT=&quot]3. Die Gesamtsituation ist für beide Parteien nicht mehr erträglich. Meine Mutter sowie ich leiden phsychisch sehr darunter, beide stehen dadurch sehr unter Druck. Ohne einen Umzug sehe ich (sowie die nahestehenden Personen in meinem Umfeld) die Gefahr für mein körperliches, geistiges und seelisches Wohl .Ich habe in den letzten Wochen, in dennen sich alles verstärkt und zugespitzt hat, sehr viel abgenommen und bin nervlich sehr angeschlagen. Vor allem stimmen meine Mutter und ich, nach tiefgreifenden Auseinandersetzungen überein, dass ein Zusammenleben in einer gemeinsamen Wohnung nicht mehr möglich ist. [/FONT][/COLOR][FONT=&quot](§ 22 Abs 2a Nr. 1)[/FONT]
[COLOR=gray][FONT=&quot] [/FONT][/COLOR]
[COLOR=gray][FONT=&quot]4. Desweiteren fordert meine Mutter von mir eine monatliche Zahlung an sie von 150 € für Essen und Trinken. Da ich aber ein Einkommen von 0€ im Monat habe und mir, solang ich keine Arbeit gefunden habe, kein Geld zur Verfügung steht ist mir das nicht möglich. Aufgrund dessen folgten Aussagen wie :“ Dann werde ich für dich nicht mehr kochen und du musst schauen wo du bleibst oder woanderst hinziehen.“ Ich habe keinerlei Geld um mir irgendetwas zu kaufen. Bekomme nichts von meiner Mutter und soll ihr dann monatlich auch noch diese 150€ zahlen.[/FONT][/COLOR]
[FONT=&quot](§ 22 Abs 2a Nr. 1)[/FONT]
[COLOR=gray][FONT=&quot] [/FONT][/COLOR]
[COLOR=gray][FONT=&quot]5. Ein persönlicher ebenfalls wichtiger Grund für mich ist die Aussicht auf einen Job. Bei mir im Umkreis sind diese sehr gering und im Kreis Heilbronn würden die Chancen viel besser stehen. Vor allem auf einen Ausbildungsplatz. [/FONT][/COLOR]
[FONT=&quot](§ 22 Abs 2a Nr. 2)[/FONT]
______________________________________________________________

Desweiterin habe ich eine schriftliche Erklärung von meiner Mutter die das alles bestätigt und auch zugibt dass es nicht nur bei streits bleibt sonder sich auch um handgreiflichkeiten handelt...

jetzt frage ich mich ob das reicht oder ob ich zu meinem behandelten arzt gehen muss damit er mir ein atest ausstellt...

über antworten würde ich mich sehr freuen...
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.177
Grund 5 weglassen und alles andere passt schon. Vielleicht die Situation mit Freund der Mutter noch etwas dramatischer schildern.
 

Honeymoon

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Vielen Dank....war mir sehr unsicher weil man ja so viel im internet drüber liest...da bekommt man als person dies ernst meint schon n bisschen angst....

aber danke

gruß
 

ekel

Elo-User*in
Mitglied seit
23 April 2007
Beiträge
365
Bewertungen
9
Da kann ich meine Frage ja mal hier einsetzen (weil meine Arge querschießen wird)

Sachverhalt:

3 Mädchen im Alter von 19, 17 und fast 5 Jahren. Die Ältere schläft im Durchgangszimmer,die beiden Jüngeren teilen sich 8 qm. Die beiden Großen machen eine Ausbildung, wobei die Jüngere im Bereich Grafik eine Ausbildung macht, dass heisst, sie muss Zeichnungen anfertigen, die sie auf dem Bett machen muss, weil kein Platz für einen Schreibtisch vorhanden ist.

Die Großen haben sehr unterschiedliche Anfangszeiten, so dass die Jüngste immer zu den unmöglichsten Zeiten geweckt wird, obwohl die Großen sich schon in Acht nehmen, dass sie leise sind.

Die beiden Großen bekommen Schüler-Bafög und müssen ihre Fahrtkosten selber tragen.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
@Honeymoon
Wenn ihr die psychischen Auswirkungen des problembehafteten Zusammenlebens vor allem für dich noch ärztlich belegen könntet, wäre eine hohe Glaubwürdigkeit auf jeden Fall belegt.

Ferner ist natürlich ins Feld zu führen, dass hier bei den Finanzen etwas schief läuft: Als ausbildungsplatzsuchend und ohne Ausbildung dürfte dir Kindergeld zustehen. Ferner dürftest du gegenüber deinen Eltern einen gewissen Unterhaltsanspruch haben. Rechnet man das jetzt mit den Forderungen deiner Mutter gegen, die sich lediglich auf Nahrungsmittel beziehen, müssten deine Eltern dir sogar noch Geld geben. Da sie das offenkundig nicht tun (du schreibst ja, dass deine Mutter deine Stellungnahme bestätigt) und im Gegenteil sogar noch Geld von dir fordern, ist offenkundig deine Existenz in Gefahr. Denn: Wovon sollst du dich denn ernähren?

Und lasse die Paragraphenaufführungen weg. Damit lässt du dir zu sehr in die Karten schauen. Sowas hebt man sich auf für später.


@ekel
Eure Wohnung ist zu klein lese ich heraus. Ein Umzug wäre prinzipiell anzudenken. Es gibt bei Umzügen keine Verpflichtung, dass man seine vor allem volljährigen Kinder zwangsumsiedeln muss. Ferner: Hast du schon mal geprüft, ob das Schüler-BAföG auf den Bedarf der BG korrekt angerechnet wird (sofern die Sprösslinge noch zur BG gehören)? Es gibt da so einen netten Betrag von 20 %, der nicht-anrechenbar ist.


Mario Nette
 

Honeymoon

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Habe mit meinem Behandelten Arzt schon geredet und er hat mir versichert, dass er mir ein Atest/Gutachten ausstellen wird, wenn dieses nötig ist.

Werds jetzt erstmal so probieren mit meinem Begründungen und der Stellungnahme meiner Mutter....

War gestern bei meiner persönlichen Sachbaerbeiterin und hab mit ihr darüber geredet und sie meinte dass ich gute Chancen hätte..da beim Arbeitsamt im programm schon mehrmals aufgeführt ist dass ich auch kontakt zum jugendamt aufgenommen hätte....

ich hoffe die Geschichte geht gut aus...für beide Parteien...

und danke für die nette antwort....
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten