ausreichend Einkommen - raus aus BG? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

sofia

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2008
Beiträge
843
Bewertungen
31
Mein 21 jähriger Sohn ist nun Lehrling und hat nebst Kg und Uh noch ausreichend Lehrlingsgeld.
Somit kann er sich selbst versorgen und musste eigntlich aus den Bescheiden verschwinden.
Aber nein, er wird immer noch mit 435 € aufgeführt und sein "Einkommen" auch zum Gesamteinkommen berechnet, wodurch allen Familienmitgliedern ein Überhang entsteht.

Ich bin der Meinung, dass er nicht mehr dort aufgeführt werden müßte, d. h. ich denke nur die restlichen Familienangeh. sollten noch drin stehen.

Liege ich da falsch oder was wäre zu tun, bzw. welche Vor- und Nachteile ergeben sich aus den verschiedenen Varianten?

Wenn er rausfiele in dem Sinne, dass die Leistung die bislang für ihn eingerechnet wurde, also 281 + Miete 157 = 438€ , gänzlich aus den Berechnungen verschwinden, dann müßten unsere Bescheide um eben diese Tatsache gemindert sein.
Er dürfte garnicht mehr dort drin stehen...........................?%&%$§"§$%/&/&(/UZE&$/&UZT/(&(...........ODER??????:eek:

Wie ist vorzugehen?
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Er ist unter 25 Jahre (U25)!

Ich denke da wird er keine eigene Bedarfsgemeinschaft, zumindest bei den Eltern, führen können.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.770
Bewertungen
2.166
wenn er genug Einkommen hat, fällt er aus der BG. Aber so wie es aussieht, hat er ja an Einkommen weniger wie der Bedarf.

Aber warte mal, bis Gerda sich meldet. Die hat da mehr Ahnung wie ich.
 

Amelie-Sophie

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Juli 2008
Beiträge
270
Bewertungen
0
Hallöle.
Ich kann jetzt nur von mir sprechen.
Mein Sohn damals 17 Jahre alt hatte mit UH und Staatl KG so viel an eigenem einkommen das er ganz aus meiner Bedarfsgemeinschaft( oder wie des heißt ) raus ist.

Er ist in keinerlei Berechnungen mehr aufgetaucht.
Das ist jetzt 1 Jahr her.
Jetzt hat er ne eigene bude und ich mußte nur die Abmeldebestätigung vom Einwohner,eldeamt vorlegen das er ausgezogen ist.

Also denke ich mal das man versucht dich übers Ohr zu hauen-gelinde gesagt.
 

sofia

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2008
Beiträge
843
Bewertungen
31
Er ist unter 25 Jahre (U25)!

Ich denke da wird er keine eigene Bedarfsgemeinschaft, zumindest bei den Eltern, führen können.
Wieso eigene BG?
Von Bg ist nur die Rede wenn er Hilfe beantragt und bekommt.
Man kann doch nicht jeden der irgendwo lebt, wo Hilfesuchende leben auch als Bg bezeichnen wollen.
Theoretisch müßte die Arge sich freuen, da sie Einen weniger in den Büchern hat, Merkels geliebte Hilfeempfängerminderungsquote.
 

sofia

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2008
Beiträge
843
Bewertungen
31
Ich hab jetzt etwas anderes gemacht.
Ich habe einen Bescheid erstellt indem mein Sohn garnicht drin steht und habe auch die Miethöhe bei weniger Personen berücksichtigt.
Summa summarum kommt unter´m Strich der Betrag raus, den wir jetzt erhalten.

Unseren neuen Bescheide sind also trotzdem dass mein Sohn aufgeführt wird vom finanziellen her so als ob er nicht mitberechnet wird.

Ich frage mich trotzdem wozu er dann überhaupt drin steht?
Weiß das jemand?
Folglich muß ich keine Pferde scheu machen, oder doch?

Theoretisch müßte ich aber verlangen, dass er raus genommen wird, denn aus politischen Gründen wäre es wichtig, dass die Zahl der Hilfeempfänger um unseren Beitrag verringert werden sollte, so dass die Merkel von dieser Seite "kein falsches Zeugnis" ablegt!:icon_neutral:

Tut sie trotzdem, aber ich weiß wie´s wirklich ist und das ist wichtig!

...............................
Und selbst wenn ich es bei der alten Miethöhe beließe ergäbe dies einen um 154 € höheren Betrag, was aber , soweit ich weiß die Berechnung des Überschusses von meinem Sohn wäre, heißt, minus diese 154, also bis zur Höhe des Kg, kommen wir auf die auch oben genannte Berechnung.

.............................................................

Kompliziert diese Bescheide!

Diese Zahlenjongliererei ist für die Leistungsträger wichtig.
Mein Bescheid belastet den kommunalen Träger mehr als den Bund.
Andererseits nimmt ja jetzt unsere Kommune aber auch Steuern, die mein Sohn zahlt, ein.
Wer ist denn hier eigntlich die wahre Sau?
Die Kommune oder der Bund?

Ich hab´s: die Kommune ist mehr Sau als der Bund, denn entließen sie die Nichthilfeempfänger aus ihren Statistiken, so würden sie vom Bund stärker belastet werden.
Andererseits - Viele SB´s wären dann nicht mehr in der Anzahl wichtig bei weniger Verwaltungsaufwand und der Bund müßte glotzen wie er all seine Beamte unterbringt.
Also ist doch mehr der Bund die Sau?:icon_neutral::icon_neutral:
Der Bund zwingt die Kommunen!!!!!!!!!!!!!!!!
Das ist ja furchtbar!:eek:


.......................................................................


Ich verlange, dass er raus genommen wird!
Rechenschaft über seine Angelegenheiten gäbe es dann auch nicht mehr.
Und mehr als 154 kann man uns eh nicht anrechnen.
Also ist das Aufführen von Nichtleistungsempfängern nur zu einem Zweck, nämlich politisch und wahltechnisch wichtig für unsere schamlose Regierung.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Mein 21 jähriger Sohn ist nun Lehrling und hat nebst Kg und Uh noch ausreichend Lehrlingsgeld.
Somit kann er sich selbst versorgen und musste eigntlich aus den Bescheiden verschwinden.
Aber nein, er wird immer noch mit 435 € aufgeführt und sein "Einkommen" auch zum Gesamteinkommen berechnet, wodurch allen Familienmitgliedern ein Überhang entsteht.
Das ist etwas irreführend. Denn es ist ja laut Bescheid eben nicht "sein" Kindergeld. Sondern Kindergeld beider Elternteile.

Dein Sohn müsste mit Lehrlingsgeld + Unterhalt seinen Bedarf decken können, dann fiele er aus der BG. Aber das erst mal überprüfen.
Allerdings gibt es dann auch kein Kindergeld von der kindergeldberechtigten Mutter an ihn zu übertragen, weil ja nicht bedürftig (Bedarf ohne Kindergeld gedeckt).

Meine Prüfung geht in die Richtung:
Anrechenbares Einkommen aus Erwerbsarbeit ganz genau ausrechnen (Lehrlingsgeld minus Abzüge, Freibeträge - hier viele Fehlerquellen).

Unterhalt gehört immer dem Kind. Ich nehme an, der Vater kürzt den überwiesenen Kindesunterhalt, weil Du das komplette Kindergeld (mütterliche und väterliche Hälfte) erhältst. In dem Fall gehört die väterliche Kindergeldhälfte zum Unterhalt. Das halbe Kindergeld kann also nicht an die Mutter übertragen werden. Kindesunterhalt gehört immer dem Kind und ist nicht übertragbar.

Also das Einkommen des Sohnes exakt überprüfen:
- anrechenbaren Einkommen aus Erwerbsarbeit
(nicht das Brutto-, nicht das Netto - Lehrlingsgeld)
+ Unterhalt Teil I (Zahlbetrag vom Vater)
+ Unterhalt Teil II (Kindergeldhälfte vom Vater)
Dann habt Ihr mindestens die Hälfte des Kindergeldes gerettet.

Kosten der Unterkunft: Fällt der Sohn aus der BG, dann trägt er seinen Teil der kompletten Miete. Nur für die Rest-BG können noch Energieanteile von der Rest-Miete abgezogen werden.
 

sofia

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2008
Beiträge
843
Bewertungen
31
Ich verstehe Erolena!

Klingt plausibel und richtig.
Nur............was mache ich jetzt?
Bisher wurde schon das ganze Kg einmal als Kindereinnahmen in die Bescheide gerechnet und einmal dann als Gesamteinkommen der Bg auf alle aufgeteilt.

Wenn ich dich jetzt richtig verstehe, dann müßte dem Grunde nach nur das halbe Kg angerechnet werden, weil ja die andere Hälfte beim Uh zum Abzug kommt.
Zudem müsste dann aber auch den Kindern kein Einkommen aus Kg angerechnet werden.

Das würde ja bedeuten, dass hier schon wieder eine Fehlerquelle wäre.
Kann das sein?
Ist das anfechtbar?

Ich kann mir vorstellen, dass die Arge das Problem oder die Lösung dann aber zur Uh abschiebt.
Und da kannste nix machen, weil ja das Kg beiden Eltern zusteht.

Verflixt, was nun?

Mein Lehrling bekommt 605 Brutto und 487 Netto, die Freibeträge der Arge werden mit 203€ angegeben(incl. Versicherungspauschale 42,20)
Die Arge rechnet weiter: 487 - 203= 284+145 uh = 439.
sein Bedarf 435. Damit ist mein Sohn Selbstversorger.
Zu diesen 439 wird aber auch die 154 Kg dazugerechnet und ergibt am Ende ein Einkommen meines Sohnes von 593.
593 - Bedarf 435= Überschuss 158€.

so rechnet die Arge.

Wenn er jetzt rausfällt, allein schon wegen Gehalt und Uh, dann verschwinden aus dem Bescheid sein Bedarf von 435€.
Aber die 158 sind auch weg!
Also, es verschwinden genau 593€.

Nach welchem Paragraphen kann ich denn jetzt einen Überprüfungsantrag zur Berechnung des Gehalts meines Sohnes stellen?
Und.......kann ich auch eine Überprüfung der Berechnung des Kindergeldes beantragen?

blicke irgendwie auch nicht so richtig durch!
Wie ich auch versuche zu rechnen, immer stimmt es nicht.
genauso die Freibeträge meines Sohnes.
Eigentlich müßten 20% vom Brutto auch frei sein und die 100.
Und dann alles vom Netto abgezogen werden.
Aber so sieht es nicht aus.
20% vom Brutto wären 121 und 100 der übliche Freibetrag, dann müssten vom Netto 487 - 221 lauten.
wären anrechenba<res Einkommen 266.
Im Bescheid hat er ein anrechnebares Einkommen von 3hundertnochwas.
Ohne Kg und UH.

Weiß jemand ob das Einkommen so berechnet wird?
Ich verstehe die Berechnungen nicht wirklich und kann alles was ich weiß nur irgendwie irgendwo in den Beträgen suchen.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.770
Bewertungen
2.166
Ich denke die Berechnung des Feibetrages ist korrekt

Brutto 605 Euro minus 100 = 505, davon 20 % sind 101 =
Gesamtfreibetrag 201 Euro

Wenn die Arge jetzt 203 ausgerechnet hat, kommt dein Sohn vielleicht mit Fahrtkosten und KfZ Versicherung auf 102 Euro?

Das Thema Kindergeld ist ein Buch mit 7.000.000 Siegeln - ich kämpfe ja bereits vor dem SG
 

sofia

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2008
Beiträge
843
Bewertungen
31
Ja!
Ich bin jetzt auch schon wieder verwirrt.
Wenn ich denke ich hätte etwas kappiert, dann wendet sich das Blatt wieder.
Ich weiß nicht was die da ausrechnen.
Ich werde jetzt nachfragen müssen und meine eigenen Berechnungen zum Vergleich dazu geben in der Hoffnung Aufklärung zu bekommen.

Ja, 203 mit irgendwelchen Kommastellen.
Daher stimmt das schon.Irgendwie, wenigstens ist da kein Nachteil für uns bei rausgekommen.


Der Bescheid stimmt einfach nicht.
Zumindest ist es sehr schwer nachzurechnen wie die Arge auf diese Beträge kommt die bei uns berechnet sind.
Wenn das Kg auch noch zur Hälfte berechnet werden müsste, bei Uh Einkommen, dann fehlt ja noch mehr!
Wie gesagt, vielleicht ist es bei Unterhaltleistungen von Seiten der Väter auch anders anzurechnen als bei den anderen die das volle Kg, ohne Abzüge seitens des Uh, haben.
die erhalten dann ja wohl schon das gesamte Kg ohne Abzüge und da kann ich mir schon vorstellen, dass dann auch alles angerechnet wird.

Rein theoretisch sieht es so aus, als ob Kg nicht voll angerechnet werden kann, weil es schon woanders, also beim anderen Elternteil, bereits minderungswirksam einberechnet wird.
Im anderen Thread ist auch noch die Bafög-Geschichte, wo es womöglich auch noch darum geht, dass Bafög auch nicht voll angerechnet werden kann.
Ok, ich werde wieder mal die aufkommende Krise irgendwie unterdrücken - für heute wenigstens, bis ich dann das nächste mal durchdrehe:icon_eek::eek::icon_neutral:
Lach!
Schönes Wochenende!
Bloß nicht an all das denken:icon_pause:

------------------------


Was hat dich bis zum SG getrieben wegen Kg?
Und wie ist der momentane Stand?
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Wenn das Kg auch noch zur Hälfte berechnet werden müsste, bei Uh Einkommen, dann fehlt ja noch mehr!
ARGEn finden nicht, dass sie es müssten und machen es daher nicht, weil sie auch keine Anweisung zum SGB II dazu haben.
 

sofia

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2008
Beiträge
843
Bewertungen
31
Das bedeutet Biddy, dass man das erst noch erstreiten muß, wenn möglich mit positiven Ausgang!?
so, die haben also keine Anweisung dazu!?
Alles klar!
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Ja, genau so ist's. Frag' mal Ela, der ich ganz doll die Daumen drücke ...

... oder nicht, damit sie damit vor's Bundessozialgericht kommt, damit alle etwas vom selbstverständlich dann positiven Ergebnis haben? :icon_twisted:
Sorry Ela ... *flöt*

ela1953 meinte:
Das Thema Kindergeld ist ein Buch mit 7.000.000 Siegeln - ich kämpfe ja bereits vor dem SG
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.770
Bewertungen
2.166
Als Überhang dürften die nur das Kindergeld nehmen, bei euch dann nur das halbe wegen Kindergeld.

An das andere Einkommen deines Sohnes dürfen die nicht dran.

Aber ich kämpfe ja noch wegen der Anrechnung des Kindergeldes.
 

sofia

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2008
Beiträge
843
Bewertungen
31
Nun ja, ich werde meine Bescheide prüfen lassen, auch wegen der Anrechnung des Bafög, und werde zusehen, dass mein Sohn aus der Bg raus kommt.
Macht man einfach bei der Arge oder sollte ich das gleich an die nächsthöhere Stelle leiten?
Und.....wie heißt denn der Paragraph nach dem eine solche Überprüfung gemacht werden soll?

Mein Sohn gehört dann wohl auf jeden Fall aus der Bg raus und die Arge müsste nur noch die restlichen Mitglieder berechnen.
Sein Einkommen also überhaupt nicht bei uns mindernd geltendgemacht.

Wir sind 5 Leute mit dem Lehrling.
Es müssten also nur noch 4 drin stehen.
Sein Kg auf sein Konto?
Sein Uh auf sein Konto?

Aber was ist, wenn er weiterhin bei uns wohnt?
Bliebe es wegen der Miete und so beim alten?
Müssten wir dann umziehen?
Wird die alte Miethöhe berücksichtigt minus dem Anteil des Lehrlings oder wird die Miethöhe für 4 Personen dann herangezogen?

Sagt mir, was soll ich tun?

Eine Frage blieb unbeantwortet: warum steht er dann trotzdem noch drin?
Welchen Vor- oder Nachteil hat wer davon?
Die Arge müsste doch froh sein, wenn sie weniger Leute zu betreuen haben?
 

sofia

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2008
Beiträge
843
Bewertungen
31
Ok!
Auch diesem Thread möchte ich verkünden, dass wir das zuviel, also diese anrechnungsfreie 20%, angerechnete Bafög zurückgezahlt bekommen und,....................wegen "raus aus BG" ergab sich folgendes: die Sb meinte, solange der Sohn in der Bg lebt wird er nicht aus den Berechnungen entlassen, da die Arge dann nicht mehr sein >Kindergeld uns anrechnen kann!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Dann wollte sie mir Angst machen, falls er auszieht, kann er dann, sollte er bedürftig werden, keine Hilfe in Anspruch nehmen, mein Sohn soll sich das gut überlegen.
Aber ich könne ja einen Antrag stellen und man sieht weiter, aber besser wäre, wenn er auszieht und ich die Abmeldebescheinigung vorlege, dann wäre er gänzlich draussen.
Und.............was die Miete angeht, dann wird die nächstpassende Miethöhe , also bei uns dann für 4 Personen gerechnet.
Kindergeld muß dann aber auch auf sein Konto, er ist volljährig und so wird ihm das Kg auf sein Konto gezahlt.
Offenbar muß er wohl ausgezogen sein, damit auch das Kg nicht bei uns angerechnet wird.
Die SB sagte aber eindeutig, dass er drin bleibe müsse, weil sie sonst nicht an das KG käme!
Schau schau!

Was das halbe Kindergeld wegen Unterhaltsmindernd angeht, so soll ich der SB bitte die Bestätigung schicken, dass es so ist mit der Anrechnung auf den Uh und sie will dann alles weitere in die Wege leiten, wenn das so sei, dass es bei Uh angerechnet wird, sie wisse das nicht.

Ich muß dazu sagen, dass ich mittlerweile 4 laufende Widersprüche laufen habe und vielleicht ist das ein Grund weshalb man so "nett" mit mir spricht und nicht gleich "nein" antwortet!
Evtl. und maybe!
Sieht aber gut aus und es lässt mich hoffen!

Ich berichte dann brühwarm, wie der Kampf ausgeht!
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.770
Bewertungen
2.166
Ok!
Auch diesem Thread möchte ich verkünden, dass wir das zuviel, also diese anrechnungsfreie 20%, angerechnete Bafög zurückgezahlt bekommen und,....................wegen "raus aus BG" ergab sich folgendes: die Sb meinte, solange der Sohn in der Bg lebt wird er nicht aus den Berechnungen entlassen, da die Arge dann nicht mehr sein >Kindergeld uns anrechnen kann!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Das hört sich so nach den Aussagen meiner Optionskommune an.
Dann wollte sie mir Angst machen, falls er auszieht, kann er dann, sollte er bedürftig werden, keine Hilfe in Anspruch nehmen, mein Sohn soll sich das gut überlegen.
Aber ich könne ja einen Antrag stellen und man sieht weiter, aber besser wäre, wenn er auszieht und ich die Abmeldebescheinigung vorlege, dann wäre er gänzlich draussen.
Und.............was die Miete angeht, dann wird die nächstpassende Miethöhe , also bei uns dann für 4 Personen gerechnet.
Kindergeld muß dann aber auch auf sein Konto, er ist volljährig und so wird ihm das Kg auf sein Konto gezahlt.
Offenbar muß er wohl ausgezogen sein, damit auch das Kg nicht bei uns angerechnet wird.
Die SB sagte aber eindeutig, dass er drin bleibe müsse, weil sie sonst nicht an das KG käme!
Schau schau!

Was das halbe Kindergeld wegen Unterhaltsmindernd angeht, so soll ich der SB bitte die Bestätigung schicken, dass es so ist mit der Anrechnung auf den Uh und sie will dann alles weitere in die Wege leiten, wenn das so sei, dass es bei Uh angerechnet wird, sie wisse das nicht.

Ich muß dazu sagen, dass ich mittlerweile 4 laufende Widersprüche laufen habe und vielleicht ist das ein Grund weshalb man so "nett" mit mir spricht und nicht gleich "nein" antwortet!
Evtl. und maybe!
Sieht aber gut aus und es lässt mich hoffen!

Ich berichte dann brühwarm, wie der Kampf ausgeht!

Bei mir läuft daher schon eine EA

Vollj.Azubi in BG, Kindergeld + Darf Jobcenter den Arbeitgeber eines Mitglieds der Haushaltsgemeinschaft anschreiben?
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Ok!
Auch diesem Thread möchte ich verkünden, dass wir das zuviel, also diese anrechnungsfreie 20%, angerechnete Bafög zurückgezahlt bekommen und,.......

Was das halbe Kindergeld wegen Unterhaltsmindernd angeht, so soll ich der SB bitte die Bestätigung schicken, dass es so ist mit der Anrechnung auf den Uh und sie will dann alles weitere in die Wege leiten, wenn das so sei, dass es bei Uh angerechnet wird, sie wisse das nicht.
Bekommt Dein Sohn nun Lehrlingsgeld aus einer dualen Ausbildung oder geht es um Bafög - also eine schulische Ausbildung?
Oder geht es um zwei Azubis in der Familie? Das könnte wichtig sein. Auch wg. der Unterhaltspflicht und Kindergeldfrage.
Das wäre interessant, habe verschiedene Varianten durch und will noch zwei Überprüfungsanträge stellen.
 

sofia

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2008
Beiträge
843
Bewertungen
31
@erolena

Nein, mein Sohn ist der einzige Lehrling, das mit Bafög ist aus der Zeit als meine 3 Großen Schülerbafög bekamen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten