Ausgesteuert von der Krankenkasse, nach LTA eine EM-Rente beantragt, wahrscheinlich kein Anspruch auf ALGII, wie geht es weiter ??? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Breezy

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 März 2019
Beiträge
11
Bewertungen
0
Hallo,
ich bin momentan etwas verunsichert.
Ich bin nach 18 Monaten von der KK ausgesteuert worden, habe 10 Monate eine Maßnahme zur Teilhabe am Arbeitsleben absolviert und bin im Anschluss ALG 1 Bezieher.
Dieses endet nun Mitte Juni.
ALG 2 steht mir nicht zu wegen zu großem , abbezahltem Wohneigentum.
Ich habe etwas von einer 3 Jahres Blockfrist gehört.
Von meiner KK habe ich am 23.4.18 eine Nachricht bekommen dass diese bei mir vom 24.1.17 - 23.01.20 dauert.
Ich war die ganze Zeit wegen psychischer Krankheit krankgeschrieben, dazu kam noch orthopädische Erkrankung (mehrere OPs und neues Hüftgelenk).
Bin letztes Jahr auch wegen Psyche und orthopädischer Krankheit behandelt worden und auch dieses Jahr noch in Behandlung.
Ende letzten Jahres wurde EU Rente beantragt, habe aber noch keine Antwort erhalten.
Ich habe einen GDB von 40% und Gleichstellung.
Von was soll ich leben wenn ich keine EU Rente bekommen sollte?
Wie bin ich dann Krankenversichert?

Vielen dank schonmal für Infos, bin echt verzweifelt.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.554
Bewertungen
18.983
im Anschluss ALG 2 Bezieher.
Dieses endet nun Mitte Juni.
ALG 1 steht mir nicht zu wegen zu großem , abbezahltem Wohneigentum.
Kann es sein, das das umgekehrt ist?
Hast du ALG 2 schon beantragt, oder woher kommt die Info, keinen Anspruch zu haben?
 

Breezy

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 März 2019
Beiträge
11
Bewertungen
0
Ja, mist habe den Fehler zu spät gesehen, ich beziehe natürlich ALG 1 ...sorry..... wie kann ich meinen Beitrag ändern?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.554
Bewertungen
18.983
Du kannst im Beitrag auf den Melden-Button drücken und die Mods bitten, ob sie evtl. die Korrektur für dich vornehmen können. Selbst kannst du 1 Stunde lang nach erstellen eines Beitrages eingreifen.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.160
Hallo Breezy,

Ich bin nach 18 Monaten von der KK ausgesteuert worden, habe 10 Monate eine Maßnahme zur Teilhabe am Arbeitsleben absolviert und bin im Anschluss ALG 1 Bezieher.
Mit welchem Ergebnis / Erfolg wurde denn diese Maßnahme abgeschlossen, ich nehme mal an, die wurde von der DRV (Rentenkasse) finanziert ?
In der Regel soll das ja zurück in die Erwerbstätigkeit führen.

Dieses endet nun Mitte Juni.
ALG 2 steht mir nicht zu wegen zu großem , abbezahltem Wohneigentum.
Dich wieder in Arbeit zu vermitteln hat ja offenbar nicht funktioniert, wie lautet denn dein ÄD-Gutachten von der AfA, wurdest du (von der AfA) schriftlich aufgefordert eine EM-Rente zu beantragen (EU-Rente gibt es schon seit 2001 nicht mehr) ... oder wer hat dir das angeraten ???
Ob du wegen dem Wohneigentum kein ALGII bekommen kannst wird sich erst erweisen wenn du den Antrag an das JC gestellt hast, dein Wohneigentum kannst du ja nicht essen und die Krankenversicherung muss ja auch bezahlt werden.

Es gibt durchaus Regelungen, dass Wohneigentum nicht veräußert werden muss, es kann allerdings sein, dass du Leistungen dann nur auf Darlehensbasis bekommst und später zurück zahlen musst wenn wieder anderes Einkommen da ist.
Je nach Größe deines Wohneigentums kannst du z.B. auch über Untervermietung mal nachdenken, um Geld zum "Überleben" zu bekommen ... hängt natürlich auch von der tatsächlichen Größe und der Aufteilung der Räume ab, ob das machbar ist.

War jetzt nur so eine Gedanke von mir ...

Ich habe etwas von einer 3 Jahres Blockfrist gehört.
Von meiner KK habe ich am 23.4.18 eine Nachricht bekommen dass diese bei mir vom 24.1.17 - 23.01.20 dauert.
Ich war die ganze Zeit wegen psychischer Krankheit krankgeschrieben, dazu kam noch orthopädische Erkrankung (mehrere OPs und neues Hüftgelenk).
Das ist richtig, dass Krankengeld was mit den Blockfristen zu tun hat, nur nützt dir diese Auskunft deiner KK wenig wenn du weiterhin wegen der ausgesteuerten Krankheit durchgehend AU geschrieben bist und warst.

Um wieder neu Krankengeld deswegen beziehen zu können reicht es nicht, dass nur eine neue Blockfrist begonnen hat, man darf auch (wenigstens) 6 Monate NICHT mehr wegen dieser Krankheit AU geschrieben sein, im günstigsten Falle weil man wieder (längere Zeit) Versicherungspflichtig gearbeitet hat.

Bin letztes Jahr auch wegen Psyche und orthopädischer Krankheit behandelt worden und auch dieses Jahr noch in Behandlung.
Das sorgt insgesamt alles dafür, dass deine KK die Krankheiten ganz sicher nicht für (wenigstens vorübergehend) "ausgeheilt" ansehen wird, um dir (ab Ende Januar) erneut Krankengeld zahlen zu müssen. :icon_evil:

Ende letzten Jahres wurde EU Rente beantragt, habe aber noch keine Antwort erhalten.
Ich habe einen GDB von 40% und Gleichstellung.
Der GdB und die Gleichstellung helfen dir beim Antrag auf EM-Rente nicht weiter, bist du noch bei einem AG angestellt ???
Ich frage wegen der Gleichstellung, die gibt es ja meist nur wenn man ein Arbeitsverhältnis hat das für dich "geschützt" werden soll, wäre vielleicht auch interessant zu wissen in welchem Alter du bist ... alleinlebend oder in Partnerschaft ...:icon_kinn:

Von was soll ich leben wenn ich keine EU Rente bekommen sollte?
Wie bin ich dann Krankenversichert?
Wenn du außer deinem Wohneigentum keine anderen Vermögenswerte hast, die schnell flüssig gemacht werden könnten, dann ist das JC verpflichtet dich zu unterstützen und muss dann auch deine Krankenversicherung übernehmen.
Jedenfalls wenn du alleinstehend bist und auch alleine lebst.
Hast du eine Vorstellung davon, ob du von deiner EM-Rente dann leben und alles Nötige bezahlen könntest ?
Sonst wird sich dein Finanz-Problem zum Sozial-AMT (SGB XII) verlagern nach Bewilligung einer EM-Rente.

Wenn der Antrag erst Ende des Jahre gestellt wurde ist das ja noch nicht so lange her, bis Juni könnte da durchaus noch eine Entscheidung gefallen sein.

Vielleicht magst du ja einige meiner Fragen beantworten, das Ergebnis deiner Maßnahme könnte auch Hinweise darauf geben, welche Aussichten auf Erfolg dein EM-Renten-Antrag so haben könnte.

MfG Doppeloma
 

Breezy

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 März 2019
Beiträge
11
Bewertungen
0
Ich bin seit 11/19 nicht mehr angestellt, d.h. ich bin seither arbeitslos.
Ich bin alleinstehend.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Hallo Doppeloma,
meine Maßnahme habe ich durchgezogen, die ganzen 10 Monate lang.
Ich hatte während dieser Zeit mehrere Praktikas, die ich aber aus gesundheitlichen Gründen immer wieder abbrechen musste.
Direkt im Anschluß habe ich mich arbeitslos gemeldet.
Derzeit bin ich nicht krankgeschrieben, da ich sonst kein Arbeitslosengeld mehr bekommen würde und auch kein Krankengeld mehr.
MfG
 
Zuletzt bearbeitet:

Breezy

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 März 2019
Beiträge
11
Bewertungen
0
Ich bin 45 Jahre alt und ja, mir würde die EM Rente reichen, meine Sorgen sind nur dass ich sie genehmigt bekomme.
Wäre schon sehr traurig wenn ich meine Wohnung verkaufen müsste die ich 20 Jahre abbezahlt habe....
LG
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.682
Bewertungen
20.942
Natürlich bekommst du ALGI nach der Aussteuerung weiter au bist.
 

Breezy

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 März 2019
Beiträge
11
Bewertungen
0
Mir wurde gesagt ich bekomme nur ALG1 wenn ich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehe und nicht krankgeschrieben bin (Arbeitsagentur Schwabach)
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.682
Bewertungen
20.942
Blödsinn. Paragraph 145 SGBIii. Der aerztliche Dienst stellt dann dein Restleistungsvermoegen fest und mit dem stellst du dich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung.

Wie willst du die EM Rente durchbekommen, wenn du nichtmal au bist?
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
4.849
Bewertungen
6.999
Hallo Breezy,

es ist immer wieder die selbe leier wie die AfA SB Antragsteller falsch beraten.

Nein - wie Kerstin_K schon schrieb hast du Anspruch auf ALG-I.

Allerdings stimmt es in gewissem Rahmen das du, wenn du der AfA eine AUB vorlegst natürlich nicht der Arbeitsvermittlung zur Verfügung stehst und man dich dann nach 6 Wochen wieder an die KK zurück verweisen darf (KG-Anspruch), nur den hast du ja leider nicht mehr weil ausgeschöpft. Hier verhält es sich ähnlich wie bei deinem bisherigen Arbeitsgeber, der ja die ersten 6 Wochen deiner AU-Zeit auch den Lohn fort zahlt, bis die KK mit dem KG weiter zahlt, nicht anders läuft es bei der AfA.

In deinem Fall gilt hier, dich allerdings dennoch weiter AU schreiben zu lassen und die AUB dann aber nur noch bei deiner KK einzureichen (einen Arbeitgeber hast du ja nicht mehr). Die AUB und damit Meldungen bei der KK sind wichtig, um der DRV zu belegen das du sehr wohl fortlaufend Arbeitsunfähig warst/bist und damit einer EMR bedarfst, erst recht wenn du bereits einen EMR-Antrag gestellt hast.

Irgendwie erscheint mir dein Fall dennoch merkwürdig, schreibst du hier doch:

Derzeit bin ich nicht krankgeschrieben, da ich sonst kein Arbeitslosengeld mehr bekommen würde und auch kein Krankengeld mehr.
Ähm wer zahlt dir denn KG, denn deine KK wird dir wohl kaum nach der Aussterung und nun laufender Blockfrist ein KG zahlen. Dann dürfte dieses KG weshalb auch immer wohl nichts mit dem regulären Sicherungssystem zu tun haben dürfen, oder.

Weiß die AfA SB das bei dir jetzt ein EMR-Antrag läuft und wurdest du eigentlich nach deiner Meldung bei der AfA vom äD (ärztlicher Dienst der AfA) begutachtet.


Grüße saurbier
 

Susanne42

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Oktober 2018
Beiträge
326
Bewertungen
244
Wenn deine blockfrist zuende ist, bzw in wenigen Tagen ja, hast du Neuanspruch auf Krankengeld. Du warst ja mehr als 6 Monate Arbeitsfähig während deiner Maßnahme. Ab den 24.1 kannst du dich wieder krankschreiben lassen und 6 Wochen später bekommst du dann wieder Krankengeld. Die paar Tage bis dahin hole dir besser keine Krankmeldung
 

Breezy

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 März 2019
Beiträge
11
Bewertungen
0
Hallo,
ich war bei meinem Sachbearbeiter wegen einer Einladung zum besprechen meiner derzeitigen beruflichen Situation.
Ich habe eigentlich noch ein halbes Jahr Anspruch auf ALG 1..
Aber.....ich habe im August EU Rente beantragt, dies weis aber das Arbeitsamt nicht.
Ist das rechtlich trotzdem korrekt?
Auf jeden fall soll ich nun einen Termin mit meinem Reha Berater bei der DRV vereinbaren, um Fördermöglichkeiten wie zum Beispiel Umschulung zu besprechen.
Der wird sich dann doch auch wundern...erst EU Rente beantragt, über deren Entscheidung ich noch nichts weis und nun Umschulung beantragen..
In einer 10 monatigen Maßnahme zur Teilhabe war ich bereits.
Ich bin echt ratlos was ich tun kann und soll (muss).

Vielen Dank für euere Hilfe.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.299
Bewertungen
15.769
Hallo Breezy

ich habe deine zwei Fäden zusammengeführt, damit die Nutzer nicht wieder die selben Fragen stellen müßen.

Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
4.849
Bewertungen
6.999
Hallo Breezy,

nun dann dürfstet du dir wohl ins eigene Bein geschossen haben.

Aber.....ich habe im August EU Rente beantragt, dies weis aber das Arbeitsamt nicht.
Dir sollte eigentlich bekannt sein, daß man der AfA derartige Dinge mitzuteilen hat, eben genau aus dem Grund der jetzt vorliegt.

Auf jeden fall soll ich nun einen Termin mit meinem Reha Berater bei der DRV vereinbaren, um Fördermöglichkeiten wie zum Beispiel Umschulung zu besprechen.
Was bitte wilst du denn da mit dem großartig besprechen, wenn bei dir doch schon lt. eigener Aussage hier eine 10 monatige Maßnahme lief.
habe 10 Monate eine Maßnahme zur Teilhabe am Arbeitsleben absolviert
Vielleicht solltest du mal den SB anständig über den Ablauf der Vergangenheit informieren, genauso wie das die DRV inzwischen seit Monaten einen EMR-Antrag von dir vorliegen hat.


Grüße saurbier
 
Oben Unten