Ausgesteuert, Fragen zu ALG I mit Teilrente und Hamburger Modell

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Janny78

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2015
Beiträge
12
Bewertungen
1
Hallo ihr Lieben! :smile:

Vielleicht kann mir hier einer helfen, denn beim Amt fühlte ich mich wie im Tal der Ahnungslosen. :icon_question:

Ich bin jetzt seit dem 01.05. 2015 ausgesteuert und beziehe seit 01.09.2014 eine Rente wegen Teilerwerbsminderung.

Da bei mir ein langer KH-Aufenthalt anstand und ich noch immer nicht fit bin mehr als 3 Stunden täglich zu arbeiten, musste ich also ALG I beantragen. Da ich auch noch teilberentet bin, hat da die rechte Hand keine Ahnung was die linke tut, zumal ja die Leistungsabteilung und meine zugeteilte SB auch noch an zwei verschiedenen Stellen sitzen. Das Amt ist total überfordert. Es sollte wegen des KH-Aufenthaltes auch nach Aktenlage begutachtet werden - passiert ist natürlich nichts. Ich habe nachgehakt und bekomme jetzt demnächst einen Termin. Das Ende vom Lied wird sein, dass ich also eine Vollrente beantragen werden muss, die RV wird mich dann zur Reha schicken. Alles klar soweit. Wenn sich das nicht umgehen lässt, dann könnte ich auch nach der Reha über die RV ins Hamburger Modell einsteigen.

Meine Fragen wären jetzt allerdings folgende:

1. Die Rente wird auf das ALG I angerechnet, korrekt? Bzw. ruht der Teilanspruch der ALG I wegen des Rentenbezugs.

2. Wäre es möglich, auch eine stufenweise Wiedereingliederung über das Amt zu erstreiten? Eine Reha macht bei mir nämlich null Sinn. Entweder pack ich es oder eben nicht, da hilft auch keine Reha. Ich weiß, dass das Amt grundsätzlich ablehnen würde, bzw. die Leistungen streichen würde, weil ich probehalber womöglich mehr als drei Stunden arbeiten würde und nach ihrer Maßgabe dann der Anspruch entfallen würde. Allerdings habe ich auch von mehreren Urteilen gelesen, dass das Amt auch in der Phase der Wiedereingliederung zahlen musste. (https://www.rechtsanwalt-sandkuehle...teuerung-durch-die-krankenkasse-3f-_1564.html) Hat da wer Erfahrungen oder gute Hinweise?

3. Und wäre es möglich, täglich meinetwegen zwei Stunden auf Probe zu arbeiten? Müsste das Amt dem zustimmen? Ich würde zum Einen gern meine Belastbarkeit erst mal antesten, zum anderen könnte ich dann wichtige Schulungen im Büro mitmachen, die ich sonst versäumen würde. Da wir komplett umstrukturieren, ist das für mich sehr wichtig, weil ich sonst völlig ahnungslos wieder reinkommen würde und de facto keiner da ist, der mich dann da einarbeiten kann.

Vielen Dank schon mal und liebe Grüße,

Janine
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten