ausgesteuert - Agentur für Arbeit - Reha beantragen trotz Krankenhaus

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

tiefflieger13

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 März 2013
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo,
ich bin neu hier und vielleicht kann mir jemand weiterhelfen, weil das alles für mich neu ist.
Mein Fall:
Nächsten Monats werde ich ausgesteuert. Habe mich schon bei der Agentur für Arbeit gemeldet. Arbeitslosengeld wurde bewilligt. Ich muss aber innerhalb eines Monats Antrag auf Reha stellen. Nun meine Frage: Ich befinde mich im Krankenhaus und werde es auch noch die nächsten zwei Monate bleiben (offener Bauch). Muss ich trotzdem einen Antrag auf Reha stellen, obwohl ich zurzeit gar nicht in die Reha kann??
Wenn ich jetzt einen Antrag stellen muss, mache ich das über den von der Agentur für Arbeit beigefügten Antrag oder wende ich mich besser selber direkt an die Rentenversicherung?
Habe ich Nachteile, wenn ich den Antrag auf Reha über die Agentur für Arbeit stelle? oder soll ich mich lieber erst z.B. bei der VDK beraten lassen?
Vielleicht sind meine Fragen dumm, aber ich habe Angst etwas falsch zu machen und mich nachher zu ägern, dass ich mich nicht vorher schon schlau gemacht habe.
 
Mitglied seit
19 Januar 2013
Beiträge
102
Bewertungen
24
Hallo tiefflieger13,

ich würde mich an deiner Stelle an den Sozialdienst des Krankenhauses wenden. Die werden dir sicherlich mit Rat und Tat zur Seite stehen und dir helfen.

Gute Besserung, Skeppi

PS

Vielleicht sind meine Fragen dumm...
Deine Fragen sind doch nicht dumm, zu fragen, wenn man nicht weiter weiß, ist nie dumm, ganz im Gegenteil!
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo tiefflieger,

Nächsten Monats werde ich ausgesteuert. Habe mich schon bei der Agentur für Arbeit gemeldet. Arbeitslosengeld wurde bewilligt.

Wie kann denn ALGI schon bewilligt sein (mit Bescheid ???) wenn du erst im nächsten Monat wirklich ausgesteuert wirst ...verstehe ich nicht ???
Die Wirkung der Nahtlosigkeit (§ 145 SGB III) setzt doch erst nach endgültiger Aussteuerung ein, bis dahin könntest du ja "rein theoretisch" noch gesund werden ... :icon_kinn:

Ich muss aber innerhalb eines Monats Antrag auf Reha stellen.

Gibt es schon ein Gutachten vom Amtsarzt der AfA, dann besorge dir bitte beim Medizinischen Dienst eine Kopie davon (Teil A und Teil B), da sollte genauer drin stehen warum man dir den Reha-Antrag angeraten hat.

Hast du eine schriftliche Aufforderung dafür bekommen, üblicherweise kann man Reha ODER EM-Rente beantragen, hat man dich darüber nicht informiert oder kommt EM-Rente nicht in Frage für dich ???

Nun meine Frage: Ich befinde mich im Krankenhaus und werde es auch noch die nächsten zwei Monate bleiben (offener Bauch). Muss ich trotzdem einen Antrag auf Reha stellen, obwohl ich zurzeit gar nicht in die Reha kann??

Irgendwas musst du bei der DRV beantragen, sonst braucht die AfA nach der Aussteuerung nicht zu zahlen, das soll ja nur die Wartezeit (Nahtlosigkeit) bis zur Entscheidung der Rentenkasse überbrücken.

Ob du zur Reha kannst oder nicht entscheiden dann deine Ärzte wenn die DRV eine Reha bewilligt hat, vielleicht wird ja auch abgelehnt wegen der Schwere deiner Erkrankung, man muß ja im Antrag Angaben dazu machen.

Wenn ich jetzt einen Antrag stellen muss, mache ich das über den von der Agentur für Arbeit beigefügten Antrag oder wende ich mich besser selber direkt an die Rentenversicherung?

Am Besten über die Rentenkasse direkt und den Eingang /Stellung des Antrages bestätigen lassen, vielleicht hilft dir auch der soziale Dienst in der Klinik dabei.

Habe ich Nachteile, wenn ich den Antrag auf Reha über die Agentur für Arbeit stelle? oder soll ich mich lieber erst z.B. bei der VDK beraten lassen?

Nachteile bekommst du nur wenn du innerhalb der vorgegebenen Zeit keinen Antrag bei der DRV nachweisen kannst, auf welchem Wege du den stellst ist deine Angelegenheit, ich würde das lieber direkt bei der DRV machen, dann bekommt die AfA nicht so viele unnötige Daten von dir zu sehen.

Das geht die nämlich gar nichts an was man da so Alles in den Antrag schreiben muss, den VDK kannst du bei sowas "vergessen", von den Vorgängen bei der AfA (besonders nach der Aussteuerung) haben die leider meistens überhaupt keine Ahnung.

Das geben die natürlich nicht zu und "raten" dann meist nur "Alles zu machen was die AfA will", damit man dort sein Geld bekommt.

Ich vermute mal du hast bis hierher schon einige Fehler gemacht, denn ohne Unterschriften auf Schweigepflichtentbindungen (die freiwillig sind) und viele Auskünfte zu deinen Krankheiten (an Leute die das nix angeht, weil sie keine Ärzte sind) bekommt man so früh (vor der Aussteuerung) noch keinen Bescheid.

MfG Doppeloma
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
Hallo,

ich möchte den Informationen von Doppeloma uneingeschränkt zustimmen..

mach die einzelnen Schritte so, wie sie gesagt hat.

Die AHB..Anschlußheilbehandlung .. wird bei bestimmten Erkrankungen durch das Krankenhaus eingeleitet.
Der Kostenträger ist bei Arbeitnehmern die DRV.

aber das werden die die Ärzte dann sagen, wenn es soweit ist..

den Antrag auf REHA bzw. EM-Rente solltest du unbedingt stellen..sonst gibt es später Probleme mit der zahlung..
 
Mitglied seit
19 Januar 2013
Beiträge
102
Bewertungen
24
Zitat von Doppeloma

Wie kann denn ALGI schon bewilligt sein (mit Bescheid ???) wenn du erst im nächsten Monat wirklich ausgesteuert wirst ...verstehe ich nicht ???
Die Wirkung der Nahtlosigkeit (§ 145 SGB III) setzt doch erst nach endgültiger Aussteuerung ein, bis dahin könntest du ja "rein theoretisch" noch gesund werden ...

Na, das solltest du, Doppeloma, doch als Expertin wissen bzw. die "ExpertInnen", dass man auch vor der Aussteuerung den AlgI-Antrag abgeben kann, der dann eben früher bearbeitet wird. Das jedenfalls "rät" die zuständige Leistungsstelle mit dem folgenden Argument: Damit man nicht auf die Zahlung warten muss. Der eigentliche Grund wird verschwiegen. Und natürlich soll der Gesundheitsfragebogen ausgefüllt und die Schweigepflichtentbindungen abgegeben werden.. Dass man nicht vor der Aussteuerung AlgI erhält, ist klar. Und AlgI hätte tiefflieger13 bezogen, ob gesund oder nicht. Im letzteren Falle eben nach § 148 SGB III.

Mir wurde auch das Angebot gemacht, und zwar schon Wochen vor der Aussteuerung, den Antrag auf AlgI zu stellen, den Gesundheitsfragebogen auszufüllen und die Schweigepflichtentbindungen vor Ende der Aussteuerung abzugeben. Und 3x darfst du fragen warum. Ich jedenfalls bin nicht auf das Angebot eingegangen, so frühzeitig den AlgI-Antrag abzugeben. Dann wäre auch frühzeitig die Aufforderung gekommen, Reha-Antrag zu stellen und der hätte im schlechtesten Fall in einen Rentenantrag (EM-Rente) von der DRV umgewandelt werden können. Entsprechend schnell kann AlgI-Einstellung erfolgen. Und wem nützt das wirklich? Der AfA nätürlich!!!

Der Sozialdienst des Krankenhauses ist ein fachlich qualifiziertes Angebot. Und die setzen sich mit allen Beteiligten in Verbindung, auch mit den Ärzten, wenn man die entsprechende Einwilligung dazu gibt, klaro! Das würde ich bevorzugen. Lieber sich der Gesundung zu widmen und den Behördenstress vermeiden, wenn ein derartiges Hilfsangebot vorhanden ist.
 
Mitglied seit
19 Januar 2013
Beiträge
102
Bewertungen
24
Bist du in dieser Sache ein wenig paranoid?

Kaffeesäufer

Die Frage ist echt keck, wenn nicht gar frech.
Wenn du mich meinst, Kaffesäufer, ganz bestimmt nein, bin psychisch gesund, habe aber wohl andere Erfahrungen wie du. Außerdem habe ich berufliche Erfahrungen im sozialen Bereich. Verallgemeinerung liegt mir nicht, gibt zwar auch gleiche und ähnliche Fälle, aber jeder bleibt ein Einzelfall.

Es muß ja nicht so sein wie du es schreibst, es KANN so sein, jeder Fall ist hierzu unterschiedlich.
Klar habe ich immer wieder betont, dann nimm du doch auch meinen Fall ernst und für wahr. Methodisch gehe ich wohl anders an die Probleme ran, aber letztendlich habe ich Erfolg und Klarheit, kann mich dann bestens entscheiden, für das eine oder andere.

Fragen derart lasse bitte zukünftig, solcher Art Fragen würde ich dir auch nicht stellen. So viel Frechheit besitze ich nicht. Unhöflich will ich auch nicht sein.

Gruß Skeppi

Wäre nett wenn du auch schreibst wen du damit genau meinst ...

Könnte sonst schwere diplomatische Verwicklungen geben ...

Na, na, meine Damen, doppeloma und anna, bitte zähmt euch und beißt nicht gleich zu. Auf eure Streiteslust werde ich nicht eingehen. :icon_evil:
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
Du scheinst ja alles gleich todernst zu nehmen.....
Mag zwar frech sein aber wer nicht fragt bleibt dumm oder meinst nicht?

war einfach nur ne Frage die ich mir gestellt habe, weil du das geschriebene hier öfters wiederholst, kannst ja ne Kurzversion in deine Signatur reinsetzen.




Und was die Mädels angeht, habe ich das nicht so ernst aufgefasst wie Skeppi :biggrin:
 
Mitglied seit
19 Januar 2013
Beiträge
102
Bewertungen
24
Kaffeesäufer

Du scheinst ja alles gleich todernst zu nehmen.....
Ne, ganz sicher nicht. Deine Frage gefiel mir dennoch nicht.

Mag zwar frech sein aber wer nicht fragt bleibt dumm oder meinst nicht?
Hab dir ja ne Antwort gegeben. Bist du jetzt klüger geworden?

Dann lass uns wieder zu Sachthemen zurückkehren!
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo Skeppi,

Dass man nicht vor der Aussteuerung AlgI erhält, ist klar. Und AlgI hätte tiefflieger13 bezogen, ob gesund oder nicht. Im letzteren Falle eben nach § 148 SGB III.

Wo habe ich davon was geschrieben, dass man bereits vor der Aussteuerung Geld von der AfA bekommt ???

Üblicherweise bekommt man den Bescheid auch erst NACH der Aussteuerung, weil das (angeblich) bei dir anders war (wann denn ?), muß es ja nicht immer so sein, meines Wissens verzichtest du doch aktuell auf die Inanspruchnahme der Nahtlosigkeit nach Aussteuerung.

Nach § 148 SGB III bekommt niemand Geld von der AfA, darin sind die Sperrzeit- und Ruhenstatbestände aufgeführt, "ruhen" bedeutet = kein Geld von der AfA ...:icon_kinn:

§ 148 SGB III Minderung der Anspruchsdauer

Bezüglich der "Experten-Meinungen" müsstest du dich wohl an andere Informationsquellen wenden, zur Herkunft meiner Kenntnisse verweise ich auf meine Signatur. :icon_daumen:

MfG Doppeloma
 
Mitglied seit
19 Januar 2013
Beiträge
102
Bewertungen
24
Doppeloma,

erstmal danke für den Hinweis, was §148 SGB III bedeutet. Ja, auf den Gedanken, dass ich mich verschrieben habe, bist du nicht gekommen. Natürlich meinte ich den § 145 SGB III und ich werds korrigieren.

Wo habe ich davon was geschrieben, dass man bereits vor der Aussteuerung Geld von der AfA bekommt ???
Habe ich das gesagt, dass du das geschrieben hast? Nein, aber du hast nicht verstanden, dass es inzwischen oft vor kommt, und das nicht nur bei mir, dass die AfA - laut Geschäftsanweisung der BA - schnell reagieren soll. Insbesondere dann, wenn ein Nahtlosigkeitsfall vorliegen könnte. Und Aussteuerung der KK ist für die AfA ein "Indiiz" für die Nahtlosigkeit.

Üblicherweise bekommt man den Bescheid auch erst NACH der Aussteuerung
Kann sein oder auch n icht, aber du erhälst bereits vorher eine definitive Auskunft von der Leistungsstelle. Vielleicht fragst du mal tiefflieger13, wie es bei ihr oder ihm gewesen ist. Dann hätte sich dein Nicht-Verstehen in ein Verstehen wandeln können.

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Nur? Deine Antworten sind aber oft so allgemein, du gibst Empfehlungen auch denen, die nicht deine Erfahrungen gemacht haben. Ist dir das schon aufgefallen? Deine persönlichen Erfahrungen lassen sich nicht verallgemeinern. Ich verallgemeinere nicht, wenn du aufmerksam meine Beiträge liest. Neben persönlichen Erfahrungen habe ich aber auch Wissen. Das gebe ich preis ganz im Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe. Mehr nicht. Und wenn ich mich mal irre, dann bitte ich um eine freundliche Korrektur.

Bitte wieder zu Sachthemen zurückkehren. Ist doch jetzt alles gesagt.

Skeppi
 
Mitglied seit
19 Januar 2013
Beiträge
102
Bewertungen
24
Weil ich mich verschrieben habe und im Nachinein keine Änderung mehr möglich hier die Korrektur zu meinem Beitrag vom Sonntag 12:14 Uhr.


Und AlgI hätte tiefflieger13 bezogen, ob gesund oder nicht. Im letzteren Falle eben nach § 148 SGB III.

Korrektur:
Und AlgI hätte tiefflieger13 bezogen, ob gesund oder nicht. Im letzteren Falle eben nach § 145 SGB III.

Ich denke, die meisten habens gemerkt,dass ich mich verschrieben habe und ich den § 145 der Nahtlosigkeit meinte. Wenn nicht, sorry.

Gruß Skeppi
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
Hallo Skeppi,

in den meisten Fällen wird eben nicht die Nahtlosigkeit angenommen...

auch wenn ein Indiz langjährige Erkrankung und Aussteuerung sein soll.

Ich habe auch kein ALG I nach 145 bekommen...nein, man hielt mich für erwerbsfähig...für voll erwerbsfähig..der SB sagte sogar beim 1. Termin nach Aussteuerung: ich !! sehe sie als voll erwerbsfähig und arbeitsfähig an..!!

so läuft das bei einigen Arbeitsagenturen..

als ich ihm verschiedene BSG-Urteile vorlegte, aus denen zu erkennen war, dass ich, auch bei vorläufig abgelehntem Rentenantrag (Klage läuft) als Nahtlosigkeitsfall anzuerkennen bin, gab er mir zur Antwort: das kenne ich nciht, das machen wir nie so..!!

das zur Information, die einem von der Afa gegeben wird.

er forderte mich dann anschließend schriftlich auf, ihm meine Telefonnummer, sowie das Gutachten der DRV, nach dem die Rente abgelehnt wurde, einzureichen...ohne RFB ohne Hinweis auf irgendeine Rechtsgrundlage..

nachdem ich mich dem verweigerte...und etlichen Monaten hin und her...ich schickte dem ärztl.Dienst umfangreiche Befunde und Krankenhausberichte usw., forderte er permanent von mir Schweigepflichentbindungen...mit der Androhung die Zahlung einzustellen..

was er dann letztendlich auch nach 6 Monaten tat....derzeit läuft eine Klage gegen die Afa...

du siehst, nicht alles,was in der HEGA steht oder im Gesetz vorgeschrieben ist..oder in den Ausführungen für die AFA..wird berücksichtigt und manch eine Afa strickt ihre eigenen Rechtsauslegungen...

man kann nie davon ausgehen, dass es überall so gehandhabt wird, wie es bei dir war..
aber man kann sehr wohl davon ausgehen, dass es so gehandhabt wird, wie in vielen Beispielen hier..wo man vor lauter Ungläubigkeit denkt: das gibts doch gar nicht..die haben doch Gesetze wonach die handeln müssen...

oh ja, die haben sie, aber sie handeln nach Gutsherrenart...mehr und immer mehr..
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
Skeppi hat da ein wenig Paranoia dass es so läuft wie er das die ganze Zeit schreibt, er scheint auch schwer davon überzeugt zu sein dass es so kömmen würde.

Nunja, bei jedem ist es anders nach der Aussteuerung, die meisten jedoch werden eh für vollschichtig erklärt, und Skeppi sagte ja von sich aus schon so ca 3 Monate wird er brauchen bis er soweit gesundet ist, aber er bleibt ja bei seiner Meinung dass sie ihn "zwingen" wollen die Rente zu beantragen....ob Skeppi auch Lottozahlen vorhersagen kann?
 
Mitglied seit
19 Januar 2013
Beiträge
102
Bewertungen
24
Hallo Anna,

man kann nie davon ausgehen, dass es überall so gehandhabt wird, wie es bei dir war..
Nein, gehe nie davon aus und habe das auch zu keinem Zeitpunkt behauptet. Wie entschieden wird, das hängt von Fall zu Fall ab. Da brauchts mehr Hintergrundwissen.

Mein Fall war anders als deiner. Ich hätte AlgI auf Grundlage der Nahtlosigkeit erhalten. Und ob mir eine Reha bewilligt oder der Reha-Antrag in einen EM-Rentenatrag umgewandelt worden wäre, war zu ungewiß. (Mal davon abgesehen, dass ich noch auf die Entscheidung der Berufsgenossenschaft warte.) Bei meiner Erkrankung kann nichts herumgedeutelt werden, die ist so klar wie Soßenbrühe. Und da ich mir noch obendrein den rechten Arm gebrochen habe, der bis heute noch behandlungsbedürftig ist, wäre ich ein Nahtlosigkeitsfall 100 pro geworden. Klar habe ich mit der AfA gesprochen, habe auf einen Termin bestanden, und dann endlich wurde vieles geklärt. In meinem Fall war es besser, so zu handeln wie ich es getan habe. Hätte ich nicht meinen Arm gebrochen, dann hätte es mir passieren können, dass der ärztliche Dienst meint, ich könne nicht mehr in meinem Beruf arbeiten, nur wenige Stunden etc. Na, das wäre einer "Dequalifizierung" gleichgekommen. Das aber wollte ich auch nicht. Wie schnell passiert das, wenn man älter ist! Und als Hilfskraft möchte ich mich nicht vermitteln lassen. Die Folgen wären fatal. Nein, nein, da mache ich nicht mit. Den AlgI-Antrag stelle ich später, zur rechten Zeit, wohl überlegt. Muss aber hinzufügen, dass ich verheiratet bin, mich familienversichern lassen kann, nicht nahtlos auf AlgI angewiesen bin. Da haben andere, die nicht in der Lage sind, es schlechter. Ziehen dann nicht selten die A.-Karte. Und ich saagte bereits. So ein System, zum Kotzen, da kocht mir das Blut.

Jedenfalls wäre für mich die Entscheidung der Nahtlosigkeit schädlich gewesen, zu Mal ich noch vor 1961 geboren bin und vom Rententräger geprüft worden wäre, ob ich wegen Berufsunfähigkeit erkrankt bin oder nicht.
Du kannst mir glauben, ich habe alles genaustens geprüft. Und ich war auch Hausfrau und Mutter, habe nicht so viele Jahre im Angestelltenverhältnis gearbeitet wie du. Ich werde nie so viel Rente erhalten wie du.

Jeder Fall sollte immer im Detail geprüft werden. Hier in diesem Forum kann es nur Anregungen geben, aber auch die können helfen, tiefer zu recherchieren, sich zu informieren und nachzudenken, was im persönlichen Fall am Besten ist.

Gruß Skeppi
 
Mitglied seit
19 Januar 2013
Beiträge
102
Bewertungen
24
Kaffeesäufer

Skeppi hat da ein wenig Paranoia dass es so läuft wie er das die ganze Zeit schreibt, er scheint auch schwer davon überzeugt zu sein dass es so kömmen würde.

Deine beleidigende Äußerung "hat da ein wenig Paranoia" verbitte ich mir!!! Du behauptest ohne zu wissen. Und hast sicher nicht alles zu meinem Fall gelesen. Kennst die Tatsachen nicht. Aber in meinem Fall ganz sicher ich.

Skeppi
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
Hätte, wenn und aber--deine Glaskugel muss ja hervorragend sein, kannst du mir die Lottozahlen vorhersagen?

Wenns an deiner Erkrankung nicht herumzudeuteln gibt, dann wird der äD auch später der Meinung sein dass du in deinen Beruf nicht mehr passenn tust bzw weniger Stunden, und dann?Und spätestens wenn du zum JC abgegeben wirst ist es eh vorbei dann heisst es alles anzunehmen, ausser deine Frau verdient zuviel und du bist nicht angewiesen dararuf, dann hast du Glück und kannst selber suchen, aber wie du schon sagst in deinem Alter........und das soll nicht beleidigend sein, es ist nun mla so in Deutschland dass ältere wenige Chancen haben nen gutbezahlten Job zu bekommen, sagen tut dir das aber keiner.....
 
Mitglied seit
19 Januar 2013
Beiträge
102
Bewertungen
24
Kaffeesäufer,

Deine Glaskugel, wenn denn du eine hast, hat wohl nen Sprung oder ist fleckig blind?

Wenns an deiner Erkrankung nicht herumzudeuteln gibt, dann wird der äD auch später der Meinung sein dass du in deinen Beruf nicht mehr passenn tust bzw weniger Stunden, und dann?
So weit kommt es nicht, da kannst du dir sicher sein. Ich muss da nicht in meine Glaskugel schauen.

Du hast meine Beiträge zu meinem Fall nicht gelesen. War dir wohl zu lang?
Ich habe gesagt, dass mein Ehepartner so viel Einkommen hat, dass ich nicht AlgII beantragen muss. AlgII würde ich ganz sicher nicht erhalten. Und dass ich, wenn ich nicht gearbeitet habe und arbeitslos war, immer als Nichtleisungsbezieherin bei der AfA geführt wurde.

aber wie du schon sagst in deinem Alter........und das soll nicht beleidigend sein, es ist nun mla so in Deutschland dass ältere wenige Chancen haben nen gutbezahlten Job zu bekommen, sagen tut dir das aber keiner.....

Oh, das weiß ich, finde ich sch..., aber darauf kommt es doch in der Frage, AlgI-Antrag jetzt oder später, erstmal nicht an. Ich will meine Ansprüche nicht verlieren und nicht frühzeitig mit Abschlägen in die Rente (EM-Rente) gehen müssen. Und die restlichen Fakten, die mich betreffen, kennst du nicht. Jedenfalls habe ich mich jetzt erstmal für den besseren Weg (für mich bessseren!) entschieden.

So, können wir jetzt das Thema beenden?

Gruß Skeppi
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
Also meine Glaskugel hat eingeschlossene Luftblasen, sie wird von unten mit LED´s beleuchtet, danke der Nachfrage :icon_daumen:


Nun zum Rest,
Da du ja nicht aufs das spätere ALGII angewiesen bist ist natürlich schön, dann kann man sich Zeit lassen und selber (zwanglos) suchen, oder sich auf seine Gesundung zu konzentrieren.
ich hoffe natürlich dass dich die AfA während der ALGI Zeit soweit in Ruhe lässt, wenn man so manches hier liest sind die teilweise schlimmer als das JC........
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo Skeppi,

erstmal danke für den Hinweis, was § 148 SGB III bedeutet. Ja, auf den Gedanken, dass ich mich verschrieben habe, bist du nicht gekommen. Natürlich meinte ich den § 145 SGB III und ich werds korrigieren.

Gerne geschehen, die von dir angeregten Fragen an @tiefflieger habe ich bereits im Post #3 gestellt, daraus hast du übrigens den (von mir richtig angegebenen § 145 SGB III) dann in dein Post # 6 als Zitat übernommen um, mir zu erklären, das sei falsch ... :icon_eek:

Vielleicht beantwortet der TE deswegen keine gezielten Fragen hier, weil er sich an deinem privaten "Kleinkrieg" hier nicht beteiligen möchte, was ich voll verstehen kann. :icon_eek:

Dann hätte sich dein Nicht-Verstehen in ein Verstehen wandeln können.

Wenn das zur Folge hat, dass man dann NIX mehr versteht, was nicht in deine "Erfahrungen und Denkweisen" passt, dann kann ich da gut drauf verzichten ... zu versuchen DICH zu verstehen ...

Ja du hast Recht, deine meterlangen Ergüsse zu lesen ist mir zuviel und zu anstrengend, aus dem was ich bisher gelesen habe, konnte ich für mich auch keine wirklich neuen Erkenntnisse gewinnen... schade um die Zeit ... :icon_dampf:

MfG Doppeloma
 
Mitglied seit
19 Januar 2013
Beiträge
102
Bewertungen
24
Doppeloma

Gerne geschehen, die von dir angeregten Fragen an @tiefflieger habe ich bereits im Post #3 gestellt, daraus hast du übrigens den (von mir richtig angegebenen § 145 SGB III) dann in dein Post # 6 als Zitat übernommen um, mir zu erklären, das sei falsch ...

Schlicht und ergreifend: Quatsch, weil nicht korrekt interpretiert.

Ja du hast Recht, deine meterlangen Ergüsse zu lesen ist mir zuviel und zu anstrengend, aus dem was ich bisher gelesen habe, konnte ich für mich auch keine wirklich neuen Erkenntnisse gewinnen...

Das glaube ich dir.

Wenn das zur Folge hat, dass man dann NIX mehr versteht, was nicht in deine "Erfahrungen und Denkweisen" passt, dann kann ich da gut drauf verzichten ... zu versuchen DICH zu verstehen ...

Das ist eine schlichte Projektion!

Vielleicht beantwortet der TE deswegen keine gezielten Fragen hier, weil er sich an deinem privaten "Kleinkrieg" hier nicht beteiligen möchte, was ich voll verstehen kann.

Ja, Ja, deine Fantasien und Vorstellungen. Nachfragen und anderes für möglich halten kommt für dich nicht in Frage, mir bereits bekannt.

Und du Anna, dass du dich für derartige Fantasien noch bedankst, dich diesen anschließt, wie kann ich dir noch in deinem Fall Glauben schenken? Jedenfalls kommen mir inzwischen Zweifel.

Weitere Kommentare lese ich in diesem Thread nicht mehr.

Skeppi
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.100
Bewertungen
21.746
Zitat von Doppeloma

Na, das solltest du, Doppeloma, doch als Expertin wissen bzw. die "ExpertInnen", dass man auch vor der Aussteuerung den AlgI-Antrag abgeben kann, der dann eben früher bearbeitet wird.

Da brauchts es keine Experten, sondern die "Realität" auf der Arbeitsagentur.
Die habe ich soeben selbst erlebt: es wurde von verschiedenen Seiten (VdK, KK, BA-Info) geraten, den Antrag auf ALGI rechtzeitig (3 Monate lt. KK) zu stellen vor Ablauf des Aussteuerungsdatums.

Gut - hab ich gemacht - man hat jedoch lediglich notiert (im System) dass ich DA war und mit welchem Datum die Aussteuerung seitens der KK bescheinigt wurde. Man könne aber den Antrag NICHT vorher bearbeiten - maximal 3-4 Wochen vor tatsächlicher ALGI-Meldung.

Gut - hab ich gemacht - war jetzt wieder da, hab gesagt: ab 1.4. stehe ich zur Verfügung.
Und auch DAS geht nicht - man vermerkt alles im System, kriegt die Formulare in die Hand gedrückt und muss dann wieder vorsprechen, nachdem die letzte KG-Zahlung erfolgt ist und man eine Bestätigung der KK in Händen hat, was bisher an Leistungen erfolgt ist.

Das wird also NACH dem 1.4. erst der Fall sein, dass es rein vom Handling möglich ist und ich die Papiere alle zusammen habe. DANN ist es immer noch früh genug, denn das ALGI wird ja wie das KG RÜCKWIRKEND bewilligt.
Also zum 1.5. die Aprilzahlung. Im Voraus kann man sich nicht arbeitslos melden oder ausgesteuert und dann schon eine Bewilligung erhalten.

Könntest ja auch vorher schlicht abkratzen :biggrin:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten