Ausgemustert vom Amt (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

alf53

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
208
Bewertungen
22
oder: wie man für verrückt erklärt wird

Heute stand ein sehr interessanter Artikel in der Freien Presse.

Ausgemustert vom Amt - Freie Presse

leider kann man nicht vollständig lesen, da Anmeldung erforderlich

Ein junger Mann, mit sehr guten Vornoten und Zeugnissen, wollte vom Jobcenter eine Umschulung haben, was auch in der Eingliederungsvereinbarung aufgenommen wurde. Von der SB erhielt er die falsche Auskunft, dass er zuvor erst vom psychologischen Dienst beurteilt werden müsste, ob er überhaupt geeignet dafür wäre.
Er nahm an, dass diese Aussage richtig wäre, und ging hin.
Dort wurde ihm von den Ärzten bescheinigt, dass er psychisch behindert sei.
Die Maßnahme wurde daraufhin nicht gewährt.
Er legte Widerspruch ein, der abgelehnt wurde.
Erst auf Nachfrage der Zeitung wurde das Gutachten vom psych. Dienst nochmal überprüft und anders beurteilt.
Danach erhielt er die Ausbildung.

Sehr interessant war auch der eine Satz: Die Falschauskünfte der Mitarbeiterin bleibt für sie ohne Konsequenzen.

Mit anderen Worten, die können lügen und betrügen, ohne rechtlich belangt zu werden.
 
Oben Unten