Ausgelaufene EV DID mit titulierter Forderung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

EOSli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2013
Beiträge
32
Bewertungen
0
Guten Morgen,

ich habe Gestern beim Aktenordnen eine Forderung nebst Vorpfändungsandrohung ,meiner frisch angetrauten Frau, des Deutschen Inkassodienstes vom November gefunden.:icon_neutral:

Die Forderung ist von einem Versandhaus an den DID abgetreten worden und auch tituliert. Die eidesstattliche Versicherung von 2009 zum Ende 2012 eh ausgelaufen.

Deswegen sicher auch der Brief vom Inkassodienst.

Die Forderung von Damals waren rund 1100€ und die Forderung des DID sind rund 1300€

Da ich mitte des letzten Jahres eine viel kleinere Forderung ,meiner Guten ,eines anderen Inkassobüros über den Gläubiger per Ratenvereinbarung problemlos abwickeln konnte und nun die letzte Rate erfolgte war meine Intension beim DID anzurufen und im Auftrag meiner Frau eine Ratenvereinbarung vorzuschlagen.
Diese wäre auch höher als die verlangte Forderung (Frist ist zwar verstrichen aber was solls)

Jedenfalls habe ich mir mehrere Stränge hier im Forum durchgelesen und musste feststellen der DID gern weitere Gebühren nach begleichung der gesammten Summe einfordert.

Kurz: Ich möchte die Schuld mit Raten abtragen ohne das dieses Inkassobüro am Ende rechtskräftig nochmal eine Summe draufschlagen kann.

Wie muss ich mich verhalten bzw was sag ich dem netten Menschen der in Hamburg den Hörer schwingt?


Gruss
EOSli ;)
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Nicht anrufen sondern schriftlich einen Vergleichsvorschlag machen

Deine Frau hat gute Karten

Der Vergleichsvorschlag sollte von Deiner Frau kommen :

Tenor :
Schlechte finanzielle Situation welche sich in absehbarer Zeit nicht ändern wird - Beitreibungsmaßnahmen wie z.b Kto - Lohnpfändungen werden fruchtlos sein - Ein Familienangehöriger würde mir zweckgebunden einen betrag x leihen

Angesichts der ev würde ich nicht mehr als 350 € anbieten
 

EOSli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2013
Beiträge
32
Bewertungen
0
Vielen Dank schonmal, ich werde ein Schreiben mit diesem Tenor aufsetzen.

Falls solch eine geringe Vergleichszahlung angenommen würde wäre das natürlich sehr erfreulich.

Erfreulich in soweit weil nach ihrer Aussage die Schuld nicht bei Ihr liegt (naja die Gleichgültigkeit Mahnungen und Gerichtsbriefe zu ignorieren schon) sondern beim Familienmitglied wo sich Waren 400km weit weg bestellt hat und der Gerichtsbeschluss bei 4 monatiger Volljährigkeit ergangen ist.

Blabla zuspät und so:icon_neutral:

Wenn eine Annahme des Angebots (in der Höhe) erfolgen sollte gäbe es da noch Dinge zu beachten?
Irgendwelche versteckten Nachforderungen wie Zinsen ect die nachgefordert werden könnten nach Bezahlung?

Es sind Hier augenscheinlich schon genug Leute auf die Nase gefallen wenn dann nochmal ne Summe x (und x nich zu knapp) nachgefordert wird weil Die sehen das es vorwärts geht.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Formulierungsanregungen für einen Vergleichsvorschlag gibts auch hier im Forum :
Forum Schuldnerberatung



Wenn eine Annahme des Angebots (in der Höhe) erfolgen sollte gäbe es da noch Dinge zu beachten?
Irgendwelche versteckten Nachforderungen wie Zinsen ect die nachgefordert werden könnten nach Bezahlung?

Am besten nach Erhalt des Antwortschreibens hier nochmal posten

Wichtige Frage : Theoretisch kann das Inkasso ja sofort pfänden
Gäbe es bezüglich Lohn bzw Ktopfändungen was zu pfänden ?
 

EOSli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2013
Beiträge
32
Bewertungen
0
Nabend,

ich hab ein Anschreiben und nach Vorgabe von Schuldnerberatungsportalen ein Vergleichsangebot erstellt.

Wenn die Rechner im Netz richtig liegen könnte ein Betrag von 50 Euro pro Monat pfändbar sein.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Ok - Falls es zu einer Kontopfändung kommen sollte kann Deine Frau Ihr Konto umwandeln ( p konto ) und sich das Geld zurückholen bzw eine Weiterleitung unterbinden.
Hier gilt es allerdings dann : Fristen zu wahren

Konto läuft lediglich auf die Frau ?

Ist natürlich selbstredend das Du keinerlei Schuldanerkenntnisse etc pp im Zusammenhang mit den Schulden Deiner Frau unterschreiben solltest

lg
 

EOSli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2013
Beiträge
32
Bewertungen
0
Eine Konto/Lohnpfändung wäre sicher auch für den Verein ein Eigentor da das frisch aufgebaute Vertrauen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gestört wäre. Was dann wohl wieder zu einer eidesstattlichen Versicherung führt.
Jedenfalls denke ich das nach Zitat: "Das wäre ne Katastrophe..."

Das Konto ist Ihr eigenes, für eine Zusammenlegung bin ich noch lange nicht bereit (äh und Jetzt wirds noch späääter).

Deine sehr wichtige Information über Schuldanerkenntnisse hat mich an Geschehene vor ettlichen Jahre(Story inside^^)
erinnert als bei meiner damaligen Lebensgefärtin ein Schreiben über ca 600 Euro eintrafen. Da Sie ALG2 Empfängerin war bot ich an diese Raten von meinem Konto aus zutragen. Die Rückzahlung war mir gewiss und zugesichert.
Kurz darauf bekam ich ein Schreiben wo ich erklären durfte das ich die Zahlungen von meinem konto aus übernehme.

Ja aber selbstverständlich zahlt Sie ihre Schulden von meinem Konto!

Ich hätte weiterlesen sollen und begriff erst später was dies bedeutet. Nach Begleichung gabs eine neue Forderung von über 5000 Euro. Die ich natürlich nicht wieder, voll bescheuert, übernahm.

Die Beziehung war bis zu diesem Zeitpunkt gescheitert, oh bei mir gibts was zu holen!!!, und das Geld sah ich nicht wieder.

Das Schreiben an die netten Herren geht dann Heut zur Post und ich melde mich sobald eine Antwort eintrifft.

Ich bedanke mich bis Hierhin schonmal herzlichst bei Dir, Inkasso.

Bis Jetzt habe ich ausser die genannten Dinge nichts mit Inkassounternehmen zutun gehabt, deshalb meine relativ naive Fragestellung:cool:

Mit bestem Gruss
EOSli
 

EOSli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2013
Beiträge
32
Bewertungen
0
Hallöchen,


kurz Etwas nachgeschoben da es mich grad arg schockiert.

Ich habe gerade noch ein Schreiben des Inkassobüros vom Dezember gefunden. Andere Nummer, anderer Gläubiger und über 600 Euro.

Ein sehr freundliches Schreiben ohne Drohungen und moderaten Zahlungsangebot.

Mir fällt grad nur :icon_neutral::icon_neutral::icon_neutral: ein, Sie erzählte zwar von einer Forderung von diesem Gläubiger aber ich dachte das die erstgefundene Forderung dieser Gläubiger ist da es sich um die selbe Unternehmensgruppe handelt.

Ich hoff nur die Leute vom Inkassobüro fühlen sich nun von dem Zahlungsangebot welches nu aufm Weg istnicht verar... da ja weitere Forderungen bestehen.

Nachtrag: Habs InkiBrieflager entdeckt. Diese beiden rechtskräftigen Forderungen bestehen. (ja Männerfrühjahrsputz:cool:)

Schönen Sonntag
:)
 

EOSli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2013
Beiträge
32
Bewertungen
0
Nabend,

ja es handelt sich um das gleiche Inkassobüro.

Bei einem Schreiben von 2011 sind die Kosten einzeln aufgeschlüsselt,Anwalts sowie Gerichts/Vollstreckungskosten sind bei.

Sowie liegt ein Vordruck für eine Vergleichszahlung oder Ratenzahlung bei.
Dieser beginnt mit:

"
Meine Schulden aus dem rechtskräftigen Titel.
Aktenzeichen des Gerichts 0123456 (also ne richtige Zahl)
"
Vollstreckungsbeschluß ist von Anfang 2004 und wow da warns 200 Euro Gesammtforderung.

Äh und meine Gute war überrascht das es mal so wenig war:icon_cry:

Und seit 2004 liefen die eV`s kontinuierlich.
 

EOSli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2013
Beiträge
32
Bewertungen
0
Hallöchen,

halte gerade die Antwort vom Inkasso in der Hand, das ging fix.

Da der Nachlass zu 13xx Euro zu hoch wäre bieten Sie eine Zahlung von 500 Euro bis Mitte Februar zur Erledigung an.

Gut ich weiss nicht welche Höhe die Grundforderung vor 8 Jahren war.

350 wären möglich aber 500 auf einen Schlag nicht.

Ein Zahlungsangebot in 2 Raten zu 350 und 150 Euro liese sich realisieren.

Wäre es Sinnvoll Mitte nächster Woche zu Monatsbeginn 350 Euro zu überweisen und dem Inkasso dann den "Vorschlag" zu unterbreiten zum nächsten Monatsbeginn 150 Restzahlung zu leisten ohne das weitere Zinsen ect fällig werden?

Gruss
 

EOSli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2013
Beiträge
32
Bewertungen
0
Edit ging nicht mehr.

Im Anhang das Schreiben.

Ich gehe mal davon aus das Es rechtsverbindlich ist und keinerlei Spielraum für Auslegungen beinhaltet?!
(ich mach mir nen Kopf wie ich das in einem Bezahlen kann ohne...:confused:)
 

Anhänge

  • did 24.01.jpg
    did 24.01.jpg
    144,5 KB · Aufrufe: 1.891

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Ich würde wie folgt antworten

Tenor :

Ich bekomme die Summe xy ( die Summe des von Dir bereits gemachten Vergleichsangebotes ) von einem Familienangehörigen einmalig geliehen

Ich kann daher den von Ihnen gemachten Vergleichsvorschlag von xx € leider nicht annehmen
 

EOSli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2013
Beiträge
32
Bewertungen
0
Nabend,

dann werde ich das nochmal expliziet in meiner Antwort anführen.

Der Satz mit den 350 Euro, die zweckgebunden von einem Verwanten geliehen werden, wurde wohl vom Bearbeiter überlesen. Oder das Anschreiben im Ganzen?!


Da bin ich mal gespannt ob Sie mitgehen. Hoffentlich, das andere Ding wird sicher zeitnah folgen.

Dank Dir :icon_smile:
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Da macht sich keiner großartig Gedanken (Masseninkasso)
Nicht zu ausführlich bzw demütig formulieren damit man nicht den Eindruck gewinnt das hier jemand mit allen Mitteln die Schulden loshaben will

Kurz und knapp :

Mehr wie bereits angeboten geht leider nicht

Punktum

Deine Frau hat ev - da werden sicher keine unnötigen € für eine fruchtlose Beitreibung ausgegeben
 

EOSli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2013
Beiträge
32
Bewertungen
0
Hi,

achso bei einer Massenabfertigung sieht man sicherlich nur die Zahlen.

Na dann habe ich wohl zuviel geschrieben, obwohls Identisch war,
und wenn das Angebot nicht annehmbar ist wird die Tilgung nicht abzusehen sein.


Aja:
Es gibt 3 andere Gläubiger wo aktuell noch mit kleinen Raten bedient werden... (Nachtrag: Sie hat sich selbst darum gekümmert)

Ich war nun wohl zu neugierig...:eek:..naja die Eine ist wenigstens schonmal fertig.


Meld mich bei Erhalt der Antwort
 

EOSli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2013
Beiträge
32
Bewertungen
0
Hiho,

eine Antwort ist heute gekommen.

Es wird sich für das Vergleichsangebot bedankt und die Bemühungen für eine zufriedenstellende Einigung für gescheitert erklärt.

Weiterhin werden Inkassomaßnahmen angekündigt.

Die wolln nich:rolleyes:


Grüsselchen
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Hiho,

eine Antwort ist heute gekommen.

Es wird sich für das Vergleichsangebot bedankt und die Bemühungen für eine zufriedenstellende Einigung für gescheitert erklärt.

Weiterhin werden Inkassomaßnahmen angekündigt.

Die wolln nich:rolleyes:


Grüsselchen

Du hattest nochmal wie oben empfohlen geschrieben ?
 

EOSli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2013
Beiträge
32
Bewertungen
0
Ich habe es leicht modifiziert, eventuell zuviel.

- 500 Euro sind leider nicht realisierbar
- Verwanter leiht einmalig zweckgebunden 350 Euro
- Zahlungen an andere Gläubiger, daher auch keine Raten
- Versuch aus eigenem Regelsatz noch 50 Euro zu ermöglichen
- hoffen auf Einigung da sonst in absehbarer Zeit leider keine Tilgung möglich.

Kann's grad nur in Stichpunkten da auf Minijob am werkeln.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Ich habe es leicht modifiziert, eventuell zuviel.

- 500 Euro sind leider nicht realisierbar
- Verwanter leiht einmalig zweckgebunden 350 Euro
- Zahlungen an andere Gläubiger, daher auch keine Raten
- Versuch aus eigenem Regelsatz noch 50 Euro zu ermöglichen
- hoffen auf Einigung da sonst in absehbarer Zeit leider keine Tilgung möglich.

Kann's grad nur in Stichpunkten da auf Minijob am werkeln.

Dann nichts mehr machen sondern einfach abwarten
Der ball liegt beim Gegner
 

EOSli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2013
Beiträge
32
Bewertungen
0
Jopp bin ganz still.

Find ich persönlich interessant das Sie die Bemühungen für gescheitert erklären wo doch nach etlichen Jahren ein Angebot kommt.

Kann es an der "Angebotsfreundlichen" Art gelegen haben? Bzw habe ich eventuell doch einen zu eiligen Eindruck gemacht?
 

EOSli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2013
Beiträge
32
Bewertungen
0
Hallo Zusammen,

beim obrigen Fall hat sich nichts weiter getan. Aber dafür gibts eine neue Forderung frisch aus dem Briefkasten.

Eine Rechtsanwaltskanzlei möchte für Quelle einen Vollstreckungsbescheid von 2005 in Höhe von knapp 600 Euro einfordern.
Unmittelbare Zwangsvollstreckungsmaßnahmen stehen bevor und Ratenzahlungen werden akzeptiert.

Liest sich wie ein Inkassobrief. Gut kenn keine Rechtsanwaltbriefe ausser die an meinen Ex Arbeitgeber.

RA Gebühren sind auch nicht aufgelistet.

Jedenfalls, (und ich hoff die Frage ist nicht zu naiv) kann ich einem Rechtsanwalt genauso einen Vergleich anbieten wie einem andern Gläubiger?


Und noch eine andere Sache:

Die Mietschulden sind ja schonmal getilgt nachdem Wir eine Ratenzahlung mit dem damaligen Vermieter meiner Guten vereinbart hatten.

Nun schickte das Inkassobüro mehrere Briefe mit der Bite um telefonische Kontaktaufnahme. Woraufhin meine Gute anrief...

Es seien noch 160 Euro offen, halt neuer Brief 168 Euro :icon_party: die umgehend aufs Inkassokonto gezahlt werden müssen.

Meine Gute teilte mit die ausstehenden Mietschulden sofort auf das Vermieterkonto zu überweisen worauf die Frau am anderen Ende drängte es auf das angegebene Konto zu tun.

Letztendlich verabschiedete sich die Frau mit den Worten das Sie das Geld vor Gericht einklagen werden.

Bis Jetzt ist nichts weiter passiert, den Titel haben Wir auch nicht eingefordert. Aber die vom Inkassobüro sind doch nicht ganz dicht!

Gruss
 

EOSli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2013
Beiträge
32
Bewertungen
0
Ma kurz nen Update.

Meine Gute schwört von Denen noch Nie was erhalten zu haben, auch Nichts was mit Quelle zutun hat.

Nuja mir platzt bald der Hals. Hier ist auch so jedes Versandunternehmen mal drann:icon_neutral:

Jedenfalls werd ich nun motiviert aus einem anderen Strang erstmal ne Titelkopie erbitten und Frauchen zwingen beim zuständigen Amtsgericht nachzufragen was mit diesem Vollstreckungsbescheid ist.

Einen schönen sonnigen Resttag
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Erst mal checken ob der RA die Titelkopie vorlegen kann

"Sehr geehrter RA -
Zwecks Überprüfung der Forderungsangelegenheit bitte ich um Vorlge der Titelkopie sowie einer detailierten Forderungsaufstellung gem BGB 367 "

Schriftlich einfordern - Gänge zu diversen Gerichten sind nicht nötig

Dann abwarten was kommt


Gib mal mehr Infos zur Mietsache ?
Tituliert ?
Mehr Infos zur ratenzahlungsvereinbarung ?
Vermieter ist eine Firma oder eher privat ?
 

EOSli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2013
Beiträge
32
Bewertungen
0
Hi,

jawohl einen entsprechenen Brief setze ich umgehend auf.
Der Anruf beim Gericht ergab das dieses Aktenzeichen bzw der Titel existiert.
Da Dieser Archiviert wird die Akte angefordert und ab Montag zur Verfügung stehen.

Bei den Mietschulden handelte es sich ursprünglich um ca 160 Euro. Mit Kosten waren es 350 Euro.
(Diese Info war aber vom Vermieter nach telefonischem kontakt)

Als ich den Inkassobrief mitte letzten jahres aus dem Kasten zog konfrontierte ich meine Gute damit und rief beim ehemaligen Vermieter an um eine Ratenzahlung zu vereinbaren.
Kontakt mit dem Inkassobüro bestand nicht. Wurde auch nicht drüber gesprochen.
Nach dem folgenden formlosen Brief (Ratenzahlungsvorschlag) schickte die Wohnungsgenossenschaft eine Ratenzahlungsvereinbarung in doppelter Ausführung wo die Einzelnen Raten mit jeweiliger Tilgung (Zinsen, GV Kosten, Mietrückstand) aufgeführt waren.

Beispiel:
15.5.12 50 Euro (Zinsen)
15.6.12 50 Euro (Zinsen, GV)
15.7.12 50 Euro (Vollstreckungskosten, Mietrückstand)
usw

Diese Vereinbarung mit dem Vermieter ging unterschrieben zurück und wurde nach Plan beglichen.

Es war ein vollstreckbarer Titel da die Kosten mit aufgeführt wurden.

3 Monate nach der letzten Rate meldete sich das Inkassobüro und wollte halt weiteres Geld, auf ihr Konto.
Laut der Mitarbeiterin wo meine Gute telefonierte war dieser Betrag noch offen. Und wie schon geschrieben, bloss nicht auf das Konto des Vermieters!

Bis Jetzt kam auch keine Post des Vermieters mit Forderung oder Erledigungsschreiben.

Aber in der Vereinbarung stand auch drinnen das bei Ratenausfall sofort der Gesammtbetrag vollstreckt würde.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten